Aktualisiert 13. Juni 2021 von Thomas

Die Währung von Dubai und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist der Dirham (AED).

Für Reisen nach Dubai ist das Wechseln von Euro in Emiratische Dirham notwendig. Euro nehmen in Dubai und den sechs anderen Emiraten sehr wenige Läden an.

Hier geht es in den nächsten Absätzen um Tipps zum Geld Wechseln, Geld abheben, welche Kreditkarten funktionieren und alle anderen wichtigen Fragen zum Geld während einer Reise nach Dubai.  

Burj Al Arab in Madinat Jumeirah. Bilder von den Dirham Geldscheinen und Münzen kann ich aufgrund von Urheberrechnten leider nicht zeigen. 

1. Geldscheine und Münzen in Dubai

Der Dirham trägt offiziellen den Namen Dirham der Vereinigten Arabischen Emirate. Die Abkürzung AED geht auf den englischen Namen Arabian Emirates Dirham zurück. 

Die Währung ist in die Einheiten Dirham und Fils eingeteilt. 100 Fils entsprechen 1 Dirham. 

  • Geldscheine: 5, 10, 20, 50, 100, 200, 500 und 1000 Dirham.
  • Dirham Münzen: 1 Dirham.
  • Fils Münzen: 5, 10, 25 und 50 Fils.

Die Geldscheine in den Vereinigten Arabischen Emiraten sind auf der Vorderseite auf Arabisch mit Ziffern in indischer Typografie beschriftet. Die Rückseite ist Englisch mit Ziffern in europäischer Typografie.

Münzen aus den Emiraten gibt es in den Stückelungen zu 1 Dirham, sowie 5, 10, 25 und 50 Fils. Die 5- und 10-Fils-Münzen sind kupferfarben, die 25- und 50-Fils- und die 1-Dirham-Münze sind silberfarben. Die Zahlen sind in indischen Zahlen angegeben, der Text auf Arabisch.

Münzen unter 25 Fils spielen im Alltag keine Rolle. Es werden alle Beiträge auf die nächste 25 Fils Summe aufgerundet.

Bargeld: Eine Reise nach Dubai ist vollkommen ohne Bargeld möglich. Der einzige Ort an denen Bargeld lange die einzige Option waren, sind die Abra Boote am Dubai Creek. Inzwischen gibt es auch dort Verkaufsschalter. 

Reisen nach Dubai sind komplett ohne Bargeld möglich. Restaurants, Cafes und andere Läden nehmen Kreditkarten problemlos an. 

2. Zahlen in Restaurants, Shops und anderen Orten

Beim Essen in Restaurants, Shops, Cafes, in Souvenirläden, Strandclubs und alle anderen Orte kannst du problemlos mit Kreditkarten von Visa und Mastercard zahlen. Girokarten sind in Dubai nicht üblich.

V-Pay Girkoarten funktionieren außerdem nur in der EU und einigen Nachbarländern, zu denen die Vereinigten Arabischen Emirate natürlich nicht gehören. Für eine Reise nach Dubai ist deswegen eine Reisekreditkarte mit guten Konditionen notwendig.

Der einzige Ort an dem Bargeld noch eine Rolle spielt, sind traditionelle Abra Boote in der Altstadt Deira. Dort wird der Fahrtpreis von 1 Dirham noch immer passgenau mit einer 1 Dirham Münze bezahlt.

An allen anderen Orten zahlst du einfach mit einer Kreditkarte, rufst das Taxi mit Uber, zahlst gleich mit einer App, bestellst Essen online und lässt dir den Einkauf aus dem Supermarkt liefern.

Zahlen: Euro nehmen in Dubai wenige Läden an, abgesehen von vereinzelten Ausnahmefällen. Du zahlst mit einer Kreditkarte in den meisten Orten in den Vereinigten Arabischen Emiraten, sogar im Wüstencamp.

Es gibt sehr wenige Wechselstuben in Dubai im Vergleich zur Anzahl an Reisenden in den Emiraten.

3. Geld wechseln in Dubai (Exchange)

Das Wechseln von Euro in Dirham ist in Dubai günstiger als in Deutschland. Abgesehen davon, haben sehr wenige Wechselstuben in Deutschland überhaupt Dirham aus den Vereinigten Arabischen Emiraten lagernd.

Wechsle das Geld deswegen nach deiner Ankunft in Dubai. Das ist sowieso eine international gültige Regel: "Wechsle Geld immer im Herkunftsland der Währung, also in diesem Fall in Dubai".

Deutsche Banken müssen Dirham aus den Vereinigten Arabischen Emiraten erst importieren, auf Lager halten und verteilen. Das kostet Geld. Euro nimmst du selbst nach Dubai mit. Das ist günstiger.

Eine Wechselstube (Exchange) findest du im Flughafen in Dubai und in Einkaufszentren wie der Dubai Mall, der Mall of Emirates und Hotels. Es gibt vergleichsweise wenige Wechselstuben außerhalb von Einkaufszentren und Hotels in Dubai.

Der Kurs der Wechselstuben im Flughafen Dubai ist im Vergleich zu anderen Ländern akzeptabel aber immer noch deutlich schlechter als in der Innenstadt. Rechne damit, dass der Kurs in Wechselstuben mehrere Prozent vom aktuellen Tageskurs abweicht.

Der Kurs in Hotels kann durchaus mehr als 10 % vom aktuellen Marktpreis und vom Tageskurs von Visa und Mastercard abweichen. Zusätzliche Gebühren verlangen am ehesten Exchanges in den Einkaufszentren und Hotels in Dubai.

Mehr dazu: Hier ist mein Guide zum Wechseln von Euro in Dirham ohne Touristenfallen in Dubai.

Du kannst auch in Wüstencamps problemlos mit Kreditkarten bezahlen. Denke aber daran, dass viele Girokarten außerhalb der EU nicht funktionieren!

4. Girokarten funktionieren in Dubai und den VAE nicht!

Girokarten sind eine europäische Lösung für Kartenzahlungen, die in Dubai unüblich ist. Das gilt speziell für V-Pay Girokarten von Visa. 

Sie funktionieren nur in der EU und einigen Nachbarländern.

Maestro Girokarten von Mastercard sind für den Einsatz in Dubai und den Vereinigten Arabischen Emiraten von Banken oft zur Sicherheit gesperrt. Prüfe deswegen vor eine Reise nach Dubai nach, ob eine Freischaltung von deiner Bank für die Reise notwendig ist.

Abhängig von deiner Bank ist eine Freischaltung mit einer Hotline, im Online-Banking, der App oder in der Filiale möglich. Falls du schon in Dubai bist, solltest die Freischaltung zumindest mit der Hotline von deiner Bank funktionieren. 

Wichtig! Für eine Reise nach Dubai und in die anderen Vereinigten Arabischen Emirate empfehle ich zumindest eine echte Kreditkarte von Visa oder Mastercard. Die Karten haben in den Emiraten die höchste Akzeptanzrate. Die Alternative dazu ist eine Debit Kreditkarte ohne Rahmen von Visa oder Mastercard. Sie funktionieren wie eine Girokarte. 

Geldautomaten sind in den Emiraten auch selten. Du findest sie vor allem in Einkaufszentren.

5. Geld abheben in Dubai

Geldautomaten sind in Dubai vergleichsweise selten.

Automaten stehen vor allem am Eingang von Einkaufszentren wie der Dubai Mall, der Mall of Emirate und nahe Attraktionen wie dem Strand in La Mer.

Die meisten Spesen für das Geld abheben in Dubai kommen von deiner eigenen Bank zu Hause in Deutschland. Deutsche Banken verlangen gerne für das Geld abheben im Ausland, damit also auch in Dubai, eine Fremdwährungsgebühr oder Auslandseinsatzgebühr zwischen 1 % und 4 % der Transaktionssumme. Dazu kommt oft noch eine Automatengebühr zwischen 4 und 10 €. 

Das sind in dem Beispiel im günstigsten Fall ein paar Euro Spesen für 100 € vom Automaten und im schlimmsten Fall mehr als 14 € für 100 €.

Vergleiche deswegen immer vor einer Reise nach Dubai und in andere Länder mit einer Fremdwährung die Konditionen von deinen Kreditkarten. Karten ohne Fremdwährungs-, Auslandseinsatz- und Geldautomatengebühr gibt es in Deutschland nur von Visa und Mastercard. American Express Karten haben immer eine Gebühr.

Falls alle deine Karten eine Gebühr haben, gibt in Deutschland ausreichend viele dauerhaft von der Jahresgebühr befreite Reisekreditkarten ohne Geldautomatengebühr, Fremdwährungsgebühr und ohne eine Auslandseinsatzgebühr. 

Mehr dazu: Hier ist mein Guide zum Geld abheben in Dubai ohne unnötige Gebühren.

Tax Free Planet: Die Zahlung mit Kreditkarten funktioniert auch hier problemlos.

6. Zahlen mit Kreditkarten in Dubai und den VAE

Die Kreditkarten mit der höchsten Akzeptanzrate sind in Dubai Visa und Mastercard. Kreditkarten ohne eine Fremdwährungs- und Fremdautomatengebühr gibt es in Deutschland momentan nur von Visa und Mastercard. Der Tageskurs von Visa und Mastercard weicht im Vergleich zum echten Marktpreis meistens nur 0,5 bis 1 % ab.

American Express Kreditkarten haben einen schlechten Wechselkurs zwischen dem Euro und dem Dirham. In Deutschland ausgestellte Amex Karten haben außerdem immer eine Fremdwährungsgebühr. Zum Zahlen in Dubai und anderen Ländern mit einer Fremdwährung sind sie deswegen keine Empfehlung. Dasselbe gilt für Kreditkarten von Diners Card.

Akzeptierte Kreditkarten sind in Dubai mit einem Aufkleber am Eingang von Shops, Restaurants und Cafes wie zu Hause in Deutschland markiert. Grundsätzlich kannst du auch eine 2 Dirham Fahrt mit dem öffentlichen Verkehr mit der Karte bezahlen.

Die Automaten für den öffentlichen Verkehr nehmen ebenfalls problemlos Kreditkarten an. Sogar Souvenirläden in den Souks von Deira nehmen Kreditkarten.

Hotels in Dubai verlangen selten eine Kreditkarte als Kaution für das Zimmer. Dafür nehmen sie in der Regel nur eine echte Kreditkarte mit einem Verfügungsrahmen.

Für das Anmieten von einem Auto ist in Dubai eine echte Kreditkarte mit einem Rahmen notwendig. Sehr wenige Mietwagenfirmen ermöglichen eine Kaution in bar.

Die Fahrt mit einem Taxi zahlst du in Dubai mit Apps, zum Beispiel Uber, Careem und Hala Ride.

Meine Empfehlung ist aktuell die Genial Visa Card von der Hanseatic Bank. In meinem Vergleich der momentan besten Reisekreditkarten steht die Genial Card auf dem ersten Platz. 

Die Hanseatic verlangt keine Jahresgebühr, keine Fremdwährungs- und keine Fremdautomatengebühr. Die Abrechnung des Rahmens von maximal 2.500 € ist auf Einstellung in der App zu 100 % automatisch ohne einen Kontowechsel zur Hanseatic möglich.

Es gibt sehr wenige Touristenfallen in Dubai. Die Dynamic Currency Conversion fällt noch am meisten auf.

7. Touristenfallen in Dubai

Dubai ist ein sicheres Reiseziel mit einer geringeren Kriminalitätsrate als in Deutschland.

Deine größten Feinde sind ein ordentlicher Sonnenbrand in der Wüste, ein schlechter Deal in den Souks der Altstadt in Deira und lokale im Vergleich zu Deutschland strengere Gesetze. Das sind zum Beispiel eine Null-Toleranzgrenze für Alkohol am Steuer und eine Strafe von 400 Dirham für das Überqueren von Straßen bei Rot.

Es gibt zudem auch in Dubai einige international übliche Touristenfallen. 

Hier gehe ich schnell auf die häufigsten Touristenfallen in Dubai im Zusammenhang mit dem Geld ein.

  • Dynamic Currency Conversion (DCC): Rechne in Dubai immer alle Transaktionen in Dirham ab. Rechnest du außerhalb der Euro-Zone an einem Geldautomaten oder Kartenlesegerät mit Euro ab, gibst du dem Betreiber des Automaten das Recht, den Wechselkurs festzulegen. Er weicht meistens 4 bis 12 % vom guten Tageskurs von Visa und Mastercard ab. Das ist meiner Meinung nach die häufigste Touristenfalle der Welt. Restaurants, Cafes und Online-Shops in Dubai erhalten dafür wie im Rest der Welt eine Provision. 
  • Wechselgebühr: Wechselstuben verlangen in Dubai selten eine Wechselgebühr. Sie befinden sich in Einkaufszentren, im Flughafen und ähnlichen Orten. Dadurch ist eine gewisse Sicherheit da, dass "No Fee" auch wirklich "No Fee" bedeutet. Frage zur Sicherheit trotzdem vor dem Wechseln von Euro Emiratische Dirham noch einmal nach. 
  • Flughafen: Wechselstuben in Flughäfen sind ein internationales Problem. Der Kurs meistens um mehrere Prozente schlechter als in der Stadt. Darüber hinaus haben Geldautomaten an touristischen Orten mit einer höheren Wahrscheinlichkeit eine DCC-Abfrage. 

Mehrwertsteuer zurückfordern: Seit 2018 gibt es in Dubai eine Mehrwertsteuer von 5 %. Eine Rückforderung der Steuer ist für Rechnungen ab einem Betrag von 250 Dirham in Läden möglich, die am "Tax Refund for Tourists Scheme" teilnehmen, mehr dazu

Dubai ist ein Land der Einwanderer, das Finanzzentrum des Mittleren Ostens und der Sitz von internationalen Konzernen. Auslandsüberweisungen sind trotzdem sehr teuer. 

8. Auslandsüberweisung nach Dubai (VAE)

Auslandsüberweisungen nach Dubai und die restlichen Vereinigten Arabischen Emirate sind teuer. 

Das Senden von 250 € auf ein Konto in den Vereinigten Arabischen Emiraten verursacht schnell Kosten von mehr als 50 €. An den hohen Kosten hat sich auch durch den Status von Dubai als Finanzmetropole nichts geändert. 

Die Kosten von Auslandsüberweisungen entstehen aus einer Kombination von mehreren Faktoren. Deine eigene Bank hat eine Grundgebühr für Auslandsüberweisungen nach Dubai. Sie macht in der Regel mehr als 10 € pro Transaktion aus. Für höhere Beträge verlangen deutsche Banken gerne einen prozentualen Anteil der Überweisung. Eine Gebühr von 2 % ist dafür üblich. 

Banken legen zusätzlich den Wechselkurs zwischen dem Euro und dem Dirham der Vereinigten Arabischen Emirate selbst fest. Der Kurs der Banken weicht meistens 2 % vom echten Marktpreis ab.  

Dazu kommen die Kosten von Intermediärbanken für Überweisungen nach Dubai. Sehr wenige deutsche Banken können direkt Geld nach Dubai senden. Dafür benötigen sie die Dienste von sogenannten Intermediär- oder Zwischenbanken.

Jede an einer Transaktion beteiligte Bank verlangt noch einmal eine eigene Gebühr im Bereich von meist 15 bis 25 € pro Transaktion. Die Entgeltoptionen OUR, BEN und SHA machen Überweisungen zusätzlich intransparent. Sie legen fest, ob der Sender oder Empfänger von Auslandsüberweisungen in die Emirate die Kosten trägt oder ob sie geteilt werden. 

Weil vorab nie sicher ist, wie viele Intermediärbanken an einer Überweisung nach Dubai beteiligt sind, ist eine Berechnung der Gesamtkosten vorab im Fall von BEN und SHA schwierig.

Zusätzlich ist die maximale Dauer von Auslandsüberweisungen nach Dubai und die anderen Vereinigten Arabischen Emirate nicht gesetzlich geregelt. Dadurch dauern Überweisungen dauern schnell mehr als eine Woche. 

PayPal ist keine Lösung für private und geschäftliche Überweisungen. Sie legen den Kurs zwischen dem Euro und dem Dirham selbst fest mit einer Abweichung von durchaus mehreren Prozenten.

Die einfachste Lösung abseits von einem VIP-Konto einer internationalen Bank sind Zahlungsdienstleister für Auslandsüberweisungen. Meine Empfehlung für Überweisungen nach Dubai ist Wise (vormals Transferwise). Dahinter steht Peter Thiel, einer der Gründer von PayPal, der nach dem Verkauf von PayPal in den internationalen Zahlungsdienstleister investiert hat. 

Wise wechselt Währungen mit dem echten Marktpreis und nur einem kleinen Aufschlag. Die Überweisung von 250 € in die Vereinigten Arabischen Emirate kostet mit Wise weniger als 10 €. Das Geld kommt in der Regel innerhalb von einem Werktag auf dem anderen Konto an, entweder in Dubai oder umgekehrt in Deutschland. 

Die genauen Kosten siehst du ohne Anmeldung transparent auf der Startseite von Wise mit dem Währungsrechner. 

Hier habe ich ein ausführliches Review mit Erfahrungen mit Wise (Transferwise) geschrieben.

Mehr dazu: Der komplette Guide zu Auslandsüberweisungen nach Dubai (VAE)!

Buggy in der Wüste in Dubai

Die Einfuhr und die Ausfuhr von Bargeld ist in Dubai ab 40.000 Dirham reguliert. 

9. Einfuhr und Ausfuhr von Bargeld nach Dubai und die VAE (Zoll)

Die Einfuhr von Landes- oder Fremdwährung ist bis zu einem Gegenwert von 100.000 AED uneingeschränkt möglich. Die Ausfuhr ist nicht beschränkt. Das sind umgerechnet rund 25.000 €. Ab einem Wert von 10.000 € ist eine Meldung bei der Ausreise und Einreise in die EU notwendig.

Die Einfuhr von Drogen, Falschgeld und pornografischen Artikeln wird streng bestraft. Bereits freizügige Titelseiten können als Pornografie ausgelegt werden. Auch die Einfuhr von E-Zigaretten ist verboten.

Die Mitnahme von gängigen Medikamenten und deren Inhaltsstoffen ist ohne ärztliche Verschreibung verboten. Ausführliche Informationen dazu stehen auf der amtlichen Webseite Controlled Medicines

Mehr dazu steht noch auf der Länderseite von Dubai auf Auswaertiges-Amt.de. Hier sind die Zollvorschriften von Deutschland für die Rückreise aus den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Das United Arab Emirates Government Portal U.Ae teilt darüber hinaus noch Informationen zur Einreise nach Dubai. Die Botschaften, Behörden und Konsulate der Vereinigten Arabischen Emirate können alleine rechtsverbindliche Aussagen zur Ein- und Ausfuhr geben.

Die absolute Ausnahme in Dubai. Die Fahrt mit einem lokalen Abra am Dubai Creek kostet noch immer 1 Dirham in bar.

10. FAQ (Häufige Fragen) zum Dirham AED

Wo kann ich am besten Dirham in Dubai wechseln?

Meide Wechselstuben im Flughafen Dubai. Ihr Kurs ist wie in allen anderen Ländern im Vergleich zu normalen Wechselstuben in der Stadt schlechter. Wechselstuben befinden sich in Dubai vor allem in Einkaufszentren, Hotels wechseln mit einem eher schlechten Kurs auch Geld. Zahle in Dubai im Idealfall gleich mit einer Kreditkarte, das ist am günstigsten. 

Soll ich schon in Deutschland Euro in Dirham wechseln?

Das Wechseln von Euro in Dirham der Vereinigten Arabischen Emirate ist in Dubai günstiger als in Deutschland. Deutsche Banken müssen Dirham AED erst importieren, verteilen und auf Lager halten. Dadurch fallen Kosten an. In Dubai sind Dirham schon da. Euro haben Kunden von Wechselstuben selbst dabei. 

Funktionieren in Dubai alle Girokarten?

V-Pay Girokarten funktionieren nur in der EU und wenigen Nachbarländern der EU. Die Vereinigten Arabischen Emirate gehören nicht dazu. Die Freischaltung von Maestro Girokarten ist abhängig von der Bank für Reisen nach Dubai und die Vereinigten Arabischen Emirate notwendig. Kreditkarten von Visa und Mastercard haben in Dubai die höchste Akzeptanzrate. Für eine Reise nach Dubai empfehle ich deswegen dringend eine Kreditkarte von Visa oder Mastercard mit einem Rahmen.

Wie überweise ich Geld nach Dubai?

Auslandsüberweisungen nach Dubai sind mit dem Online-Banking von vielen Banken in Deutschland möglich. Wenige Banken können aber aus Deutschland direkt Geld in die Vereinigten Arabischen Emirate überweisen. Dafür sind sie auf sogenannte Intermediärbanken angewiesen. Jede an einer Transaktion beteiligte Bank verlangt zusätzliche Gebühren. Dadurch kann eine Auslandsüberweisung von 250 € durchaus mehr als 50 € kosten. Ein Vergleich mit internationalen Zahlungsdienstleistern zahlt sich deswegen für Überweisungen nach Dubai immer aus, teils sind die Gebühren um bis zu 80 % geringer.

Wie heißt die Währung in Dubai?

Der Dirham der Vereinigten Arabischen Emirate, kurz AED, abgeleitet vom englischen Namen Arabic Emirates Dirham, ist die Währung des Emirates Dubai.

Madinat Jumeirah in Dubai

Du kannst in Dubai problemlos am Tag hunderte Euro ausgeben. Ein schlechter Wechselkurs fällt deswegen viel mehr auf als in anderen Destinationen. 

Fazit zum Geld in Dubai

Dubai ist eines der wichtigsten Finanzzentren zwischen Europa, Asien und dem Mittleren Osten.

Trotzdem ist das Wechseln von Euro in Dirham der Vereinigten Arabischen Emirate sehr teuer. Wenige Banken und Wechselstuben in Deutschland haben Dirham eingelagert.

Dadurch ist das Wechseln von Euro in Dirham in den VAE fast immer günstiger als zu Hause.

In Dubai nehmen so gut wie keine Restaurants, Shops und Cafes Euro als Zahlungsmittel an. Deswegen ist das Wechseln von Euro in Dirham notwendig.

Girokarten funktionieren in Dubai zu einem großen Teil nicht. Bezahlt wird in Dubai bargeldlos mit Kreditkarten. Visa und Mastercard haben die höchste Akzeptanzrate. Zahle deswegen im Idealfall gleich mit einer Karte. 

Denke daran, dass du alle Zahlungen in Dubai mit Geldautomaten, Kartenlesegeräten und Online-Shops in der Landeswährung Dirham der Vereinigten Arabischen Emirate abrechnest. Rechnest du in Euro in den Emiraten ab, können hohe zusätzliche Gebühren anfallen. 

Falls zum Schluss noch eine Frage zum Geld in Dubai oder dem Dirham der Vereinigten Arabischen Emirate als Währung offen ist oder du noch eigene Erfahrungen teilen möchtest, dann schreibe mir gerne unten in den Kommentaren.

Ich wünsche dir abschließend noch eine schöne Reise nach Dubai. 

Hat dir der Beitrag gefallen?

Thomas


Hi. Hier teile ich meine Tipps, Erfahrungen und Erlebnisse aus der ganzen Welt. Besonders wichtig sind mir nützliche Reisetipps für müheloses Reisen.

Verwandte Beiträge

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>