Thomas Mooslechner, aktualisiert am 12. August 2023

So wirst Du ein Digitaler Nomade arbeitest überall online

Wir sind Digitaler Nomade und arbeiten von überall.

Perpertual Traveller ist ein anderes Wort dafür. Verwende, was dir gefällt.

Willst du das ortsunabhängige Leben einmal probieren, sind hier meine Tipps, wie du 2023 ein Digitaler Nomade wirst. Es ist ein komplett kostenfreier Guide, den ich geschrieben habe, weil immer mehr Fragen dazu gekommen sind, wie wir uns das ständige Reisen leisten können.

Nach 8 Jahren Fernarbeit habe ich einiges darüber gelernt, wie man online Geld verdient und an anderen Orten lebt. Allein in den vergangenen zwei Jahren habe ich aus 54 Ländern mit meinem Notebook gearbeitet, darunter waren auf Cafés an der Copacabana in Rio, Co-Working-Spaces auf Bali und 5 Sterne Resorts in der Türkei.

Den Beitrag schreibe ich auf der Terrasse von einer Finca in Port d'Alcúdia auf Mallorca, mit Blick auf den Pool. Als Digitaler Nomade arbeitest du rund um den Globus.

Was ist ein Digitaler Nomade?

Arbeiten in einem Cafe in Zypern

2019 in einem Café in Zypern: Ich lebe den Remote Lifestyle seit Jahren, meine Freundin Daria seit 2023.

Digitale Nomaden sind Fernarbeiter. Sie verdienen ihren Lebensunterhalt während dem Reisen online. Ihr Wohnzimmer ist die Welt. Sie arbeiten mit Wi-Fi-Anschluss und einem Notebook aus der ganzen Welt, zum Beispiel aus Cafés, Hotels oder Co-Working-Spaces.

Es gibt mehrere Arten von Digitalen Nomaden, einige nennen sich auch Remote Worker oder Perpetual Travaler. Manche reisen mit einem Wohnmobil herum (Van-Life), andere leben auf Segelbooten und andere arbeiten aus mehreren festen Wohnsitzen (einer Base) rund um die Welt.

Andere mögen Backpacker-Hostels mit Partylaune oder mieten ruhige Airbnb-Apartments mit Schreibtisch, während sie durch die Welt fliegen. Der Grundgedanke ist immer derselbe, bewege dich vollkommen frei und verdiene währenddessen dein Geld online.

Die alte Frage war: "Mit welcher Arbeit sehe ich die Welt?" Die neue Frage ist: "Was mache ich während dem Reisen?"

Vor- und Nachteile von ortsunabhängiger Arbeit

Internet am Notebook an einem Strand

So schaut das Klischee aus. Aber wie schaut die Realität aus?

Wer will nicht einmal ortsunabhängig arbeiten, dem Winterwetter in Deutschland bye bye sagen und weltweit seine Traumreiseziele sehen? Aber ein Leben als Digitaler Nomade hat auch seine gute und schlechten Seiten. Hier geht es darum.

Vorteile als Digitaler Nomade

  • Mehr für dein Geld: 10 € sind in Thailand drei gute Mittagessen in einer Beach Bar und in Deutschland einen Kaffee und ein Kuchen im Stadtzentrum.
  • Freiheit: Du lebst, wo du gerade möchtest.
  • Ruhe: Du lässt die giftige Büropolitik hinter dir.
  • Erfahrungen: Du triffst neue Freunde und lernst neue Kulturen kennen.
  • Lernen: Du erwirbst neue Fähigkeiten, Sprachen und erweiterst deinen Horizont.
  • Selbstbestimmt: In deinem Zeitplan nimmst du frei, wann du willst.
  • Sonne: Den Winter verbringst du am Strand und den Sommer in den Bergen.

Es ist nachvollziehbar, dass so viele den Traum haben von überall zu arbeiten. Aber ich zeige dir mehr als die Sonnenseiten. Auch das Nomadenleben hat seine Schattenseiten.

Nachteile als Digitaler Nomade

  • Umziehen: Viele Reisen nach einigen Jahren weniger, weil ständige Ortswechsel anstrengend sein können.
  • Disziplin: Deine Produktivität kann leiden. Du musst deine Routine finden.
  • Freunde: Dafür gibt es Co-Working, Nomaden-Communitys und Co-Living. Viele Digitale Nomaden kämpfen trotzdem oft mit Einsamkeit.  
  • Amtsschimmel: Die Umstellung in ein digitales Leben ist bürokratisch. Hast du es geschafft, ist alles einfacher als in Deutschland. Bis dahin hast du zu tun.
  • Stabilität: Du hast kein geregeltes oder ein wenig geregeltes Leben.
  • Privatsphäre: Du hast einen Mangel an privatem Raum. Das gilt speziell für Nomaden mit einem kleinen Budget in Hostels. Eine Base für deine persönlichen Sachen ändert einiges.
  • Alltag: Das Reisen kann mit der Zeit seinen Glamour verlieren.

Nach einigen Jahren des Reisens entscheiden sich viele Nomaden wieder für ein festes Zuhause. Sie haben ihr Nomadenleben genossen. Aber das Leben auf die Art verliert auch einmal seinen Reiz. 

Viele kombinieren deswegen von Anfang an einen festen Wohnsitz mit ihrem Leben als Digitale Nomaden. Mit meiner Freundin Daria und ich haben eine feste Wohnung (Base) in Malta. Dort verbringen wir den Frühling und Herbst. Im Sommer und Winter reisen wir.

Aber es kommt ganz auf dich an, wie du anfangen möchtest. Die meisten starten einfach los. Dinge wie eine Base kommen später. Es ist eine Erfahrung, die ich von Anfang an mit dir teilen möchte.

5 Schritte zu deinem Leben als Digitaler Nomade

Palmen auf Bali in Indonesien

2020 in Ubud: Ein Flugticket nach Bali reicht alleine nicht aus.

Hier ist der Quick-Guide, mit der du die Bürokratie schnell überwindest.

Ein Flugticket nach Bali reicht alleine nicht aus. Richtig gemacht, bist du aber schnell als Digitaler Nomade unterwegs.

Es geht darum, wie du als Digitaler Nomade Geld verdienst, Bürokratie vermeidest, allgemeine Tipps zum Leben mit Fernarbeit, unsere Erfahrungen und praktische Hinweise. 

Damit solltest du mit einem realistischen Eindruck in dein neues Leben starten können. Ich fange mit der einen Frage an, die den meisten angehenden Nomaden den Kopf zerbricht. Wie verdiene ich Geld?

Schritt 1: Wie verdienen Digitale Nomaden Geld?

Büro von einen Unternehmen mit Hybrid Remote Work

Raus aus dem Büro: Du hast Optionen zwischen einer festen Remote Arbeitsstelle bis zur Selbständigkeit.

Bevor du deinen Job kündigst, musst du herausfinden, wie du online Geld verdienst. Das ist der Punkt, an dem die meisten am Weg in ein Leben als Digitaler Nomade stecken bleiben.

Es gibt drei Wege: Du arbeitest Remote mit einem festen Job weiter, fängst als Freelancer an oder gründest gleich ein Online-Unternehmen.

Remote Work ist am Anfang der einfachste Weg. Das ist ein globaler Markt. Corona hat die Entwicklung beschleunigt. Firmen investieren weniger in Büros. Remote Worker und Digitale Freelancer reduzieren Kosten. Außerdem ist Remote Work ein guter Anreiz in Stellenausschreibungen. Dazu haben wir mehr in unserem Remote Work Guide geschrieben.

Aber Digitale Nomaden sind zu mehr als 75 % selbständig. Gehst du den Weg als selbständiger Digitaler Nomade, gibt es einige typische Jobs. Hier stelle ich sie dir kurz vor.

Typische Jobs von Digitalen Nomaden:

  • Bloggen / YouTuber
  • Remote Work (fest angestellt)
  • Online Assistent / Buchhaltung
  • Kundenbetreuung
  • Consultants
  • Website-Design / SEO
  • Marketing / Werbetexter
  • Sprachunterricht
  • Online Kurse Erstellen
  • Software-Entwickler

Eine vollständige Liste mit Jobs von Digitalen Nomaden findest du nirgends. Es gibt so viele Aufgaben, die du online erledigen kannst. Aber das sind die häufigsten Jobs von Digitalen Nomaden, die ich kennengelernt habe. Suchst du noch nach mehr Ideen? Dann schaue dir meinen Beitrag mit mehr Digitale Nomaden Jobs an.

Falls du am Anfang keine großen Ansprüche, ist der einfachste Einstieg ein Job als Online-Assistenz, Kundenbetreuer oder Telefonist. Kannst du Programmieren oder hast Erfahrung im Marketing, gibt es von Anfang an gute bezahlte online Aufgaben für dich.

Bei mir war der Übergang zum Digitalen Nomaden fließend. Ich war selbständig im Direkt-Marketing. Dadurch konnte ich zunehmend meine Aufgaben online verlagern. Es sind mehr Aufträge im Tourismus dazugekommen. Und aus den Reisen ist später Konpasu.de entstanden. 

Aber es gibt noch viele andere Arten von Blogs, zum Beispiel Lifestyle-Magazine, Food-Blogs, DIY-Blogs, Finanz-Blogs, Techreview-Blogs, Wanderblogs, Fotoblogs und einige kombinieren Themen auch miteinander. Dazu kommt noch Social Media, von YouTube bis TikTok.

Mehr als 75 % der Digitalen Nomaden sind selbständig. 100 % Remote Work ist noch immer die Ausnahme.

Dein Weg zu Remote Work und Startups

Hier kann ich dir einen schnellen Einblick geben. Jeder hat andere Fähigkeiten, vom Programmieren bis zum Online-Organisationstalent. Dadurch gibt es viele Wege, mit denen du ein Digitaler Nomade wirst. Vielleicht ist dir auch mehr Stabilität als Remote Worker wichtig?

Egal, was du machst, ich habe eine grundlegende Empfehlung für dich: Suche dir eine hoch bezahlte Fähigkeit, die du online machen kannst. Kaufe dir gleich drei Bücher dazu und sperre dich damit das ganze Wochenende ein. Telefon aus. Nur lesen und lernen. Du kommst als ein anderer Mensch heraus.

Verbringe die nächsten sechs Monate damit, deine neuen Fähigkeiten zu perfektionieren. Das sollte 90 % Praxis sein, gerne mit noch einigen Kursen und Büchern, aber hauptsächlich herumprobieren. Beispiele für solche Skills sind Programmieren, UX-Design, SEO, Webdevelopment, Copywriting, Datenanalyse, Account Managment und Projekt-Managment.

Zusätzlich habe ich dir hier noch einige Bücher und Webseiten verlinkt, die dich in die richtige Richtung stoßen.

Gute Bücher:

  • Atomic Habits: Mache deine Fähigkeiten laufend 1 % besser. Du bist nach einem Jahr auf einem ganz anderen Niveau. Gehe mit der Einstellung an deinen Weg zum Digitalen Nomadentum heran.
  • Remote Work is the Way: Ein allgemeines Buch über Remote Work und seine Vorteile, für einen besseren Überblick der Optionen.
  • Job Escape Plan: 7 Schritte zum Aufbau von einem Home Business, einem neuen Job und mehr Freiheit.
  • Extreme Ownership: Als Digitaler Nomade bist du dein eigener Chef. Du musst dich, deine Partner und Kunden anleiten können. Lerne, für deine Erfolge und Misserfolge geradezustehen.
  • Antifragilität: Die Welt ist zu komplex, um sich vorherzusagen. Lerne, wie du mit Risken umgehst, anstatt sie zu vermeiden. Finde heraus, was von Unsicherheit profitiert. Das Buch ist mehr eine Lebensphilosophie als ein reiner Ratgeber.

Webseiten und Suche nach Jobs

  • Remotely.de: Hier findest du Remote Work Jobs.
  • Flexjobs.com: Mit einer Liste an momentan verfügbaren Remote Work Jobs.
  • Linkedin.com: Hier ist eine Liste mit hunderten Remote Jobs aus dem vergangenen Monat in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
  • Learn With Google: Google hat kostenfreie Kurse, die dir Programmieren bis zu UX-Design und Datenanalyse beibringen. Einige Absolventen übernehmen sie direkt.
  • Upwork.com: Stundenbasierte Freelance Jobs, von einfachen Click and Drag Aufgaben für Online-Assistenten bis zu anspruchsvollen Aufgaben für Programmierer.
  • Remote.co: Eine englischsprachige Seite mit Ressourcen für Remote Work.
  • Powertofly.com: Remote Jobs in der ganzen Welt.
  • Freelance.de: Die größte Freelancing und Projektplattform in DACH.

Digitale Nomaden Blogs, Podcasts und Konferenzen

  • Staatenlos.ch: Christoph hat als Perpetual Traveler alle 195 UNO Länder bereist und währenddessen gearbeitet. Er hilft dir bei der Gründung von Unternehmen als Digitaler Nomade.
  • Digitale Nomaden Podcast: Marina Brandelik und Florian König erzählen in mehr als 100 Podcast Folgen vom Leben, Tipps und Erfahrungen.
  • DNX: Die Digitale Nomaden Community organisiert Konferenzen, Festivals und Co-Living-Events.
  • Nomad Cruise: Hunderte Digitale Nomaden treffen sich auf einem Kreuzfahrtschiff zu einer Workation für einen gemeinsamen Austausch, mit Konferenz-Programm und Community Events.

Schritt 2: Grundlagen für dein Leben als Digitaler Nomade

Schreibtisch in einem Hotel in Jaipur in Indien

5 Sterne Marriott Hotel in Jaipur in Indien: Solche Hotels hatten schon immer Schreibtische.

Der erste Schritt hat dir einen Einblick darin gegeben, wie man online Geld verdient. Zum Leben als Digitaler Nomade gehört noch mehr dazu.

Im zweiten Schritt geht es um die grundlegende Logistik im Leben von einem Digitalen Nomaden. Damit meine ich mehr als verlässliches Wi-Fi.

Es geht um die Anmeldung von einem Unternehmen, Banken, Kommunikation, deine Post, Krankenversicherung, Gesundheit, den Aufenthaltsort, Visum und viele andere Fragen. 

Also, lass uns anfangen. 

Wie gründe ich ein Unternehmen als Digitaler Nomade?

Als Remote Worker mit einer festen Anstellung ist die Gründung von einem Unternehmen nicht notwendig. Aber als Digitaler Nomade ist ein Unternehmen notwendig.

Damit du dein Unternehmen richtig aufbaust, ist der erste Schritt die Auswahl der Unternehmensform in Kombination mit oder ohne einem Wohnsitz. Gründe nicht in Deutschland. Die klassische Lösung für Digitale Nomaden ist eine US LLC in Florida oder eine OÜ in Estland, dem weltweiten Nummer 1 Land der Digitalisierung.

Du findest Berater, die sich um die Gründung und Verwaltung kümmern. Ich habe die Erfahrung machen müssen, dass sich Steuerberater ums Eck mit dem Nomadenleben auskennen wie ein Augenarzt mit Zahnschmerzen. Das ist ein Thema, zu dem ich einen eigenen Beitrag schreiben sollte. 

Wichtig zu wissen ist, dass es keine Lösung gibt, die zu allen passt. Mit Amazon FBA und einem Wohnsitz in Zypern zahlt sich eine andere Unternehmensform aus als mit einer Arbeit als Programmierer ohne Wohnsitz. Außerdem musst du daran denken, dass du nicht mit allen Unternehmen einen guten Zugriff auf Banking Lösungen hast.

Richtig gemacht ist alles einfacher, als du denkst. Aber suche dir bitte vor der Gründung einen spezialisierten Berater, der sich mit Digitalen Nomaden auskennt und dir zu deiner richtigen Lösung verhilft. Es zahlt sich aus.

Wie bezahle ich Steuern als Digitaler Nomade?

Du musst nach deutschem Recht eine Steuererklärung an deinem Lebensmittelpunkt abgeben. Das ist vereinfacht das Land, in dem du mehr als 183 Tage pro Jahr verbringst. Auf Digitale Nomaden trifft das nicht mehr zu. Du bist ausgewandert.

Das Sprichwort "Sicher ist nur der Tod und die Steuern" kennen wenige andere Sprachen. Deutschland hat eines der strengsten Steuergesetze. Und Deutschland hat die zweithöchsten Steuern von allen OECD Ländern. Ziehst du nicht nach Belgien, bezahlst du weniger. Als Digitaler Nomade senkst du deine Steuern leicht legal auf weniger als 10 %.

Ein Beispiel wie das funktioniert ist die Non Domestic Besteuerung in Ländern mit dem britischen Rechtssystem. Auslandseinkünfte sind dadurch steuerfrei. Oder du wanderst in kein neues Steuersystem ein. Eine US-LLC, Kreditkarte aus England und eine private Krankenversicherung aus Luxemburg sind normal für Nomaden.

Kümmere dich zuerst um dich. Willst du etwas Gutes tun, mache es danach. Es ist wie im Flugzeug, setzte zuerst deine Sauerstoffmaske auf, dann die von anderen. Hängst du in den Seilen, musst du dich um dich kümmern. Es bringt nichts, wenn du zu Hause abstürzt.

Gehe dorthin, wo man dich am besten behandelt. Das ist ein Grundsatz im Leben von Digitalen Nomaden.

Gibt es Banken für Digitale Nomaden?

Die Verwaltung von deinem Einkommen ist eine Herausforderung.

Du lernst KYC Gesetze von Banken kennen. Sie müssen nach deinem Wohnsitz fragen. Praktisch ist dafür die Adresse von Verwandten oder eine Base, in unserem Fall Malta. Banken fragen häufig nach dem Grund von Auslandsüberweisungen. Denke an gesperrte Karten, einen vergessenen PIN-Code und die gemeinen Fremdwährungsgebühren.

Wise (vormals Transferwise) ein Digitale Nomaden freundliches Multi-Währungs-Konto mit kostenfreien Einlagen in mehr als 50 Währungen und einer kostenfreien Mastercard Debit Kreditkarte. Revolut ist auch gut. Nutze auf keinen Fall das private Konto von Wise oder Revolut für dein Unternehmen. Sonst sperren sie dich. Das ist ein typischer Anfängerfehler. Banken müssen das machen.

Vor der Abreise empfehle ich dir den Antrag einer gebührenfreien Kreditkarte für Reisen. Mehr dazu steht in meinem Beitrag zu den besten Reisekreditkarten. Mit Kreditkarten ohne Auslandsgebühren haben wir in den vergangenen Jahren hunderte Euro gespart. Du solltest mindestens zwei Kreditkarten dabei haben. Bewahre sie an unterschiedlichen Orten auf.

Verdienst du mehr, ist eine American Express Platinum Kreditkarte dein Goldstandard zum Sammeln von Meilen, für den Eintritt in Flughafenlounges und Statusupgrades in Hotels.

Wie bin ich zuverlässig online?

Dein Einkommen hängt von deinem Zugriff auf Wi-Fi ab. Suchst du eine neue Unterkunft, ist die entscheidende Frage: "Ist das Wi-Fi schnell und zuverlässig?" Das ist DIE eine essenzielle Frage. Und das gilt auch für Remote Work. Bist du ständig offline, war es das schnell mit Remote Work.

Ich suche nach Wi-Fi Bewertungen auf Booking.com oder Airbnb. Bleibe ich länger in einem Land außerhalb der EU, kaufe ich mir eine lokale SIM-Karte mit Datenguthaben. Fällt das Wi-Fi im Hotel oder der Wohnung aus, schalte ich den mobilen Hotspot von meinem Smartphone ein. Dadurch war in all meinen Reisen noch nie offline. Ein Tipp sind eSim-Karten, die du auf deinem Smartphone ohne eine physische SIM-Karte installierst, zum Beispiel von Airalo.

Deine Anrufe erledigst du über das Internet. Mit Mobile-Voip oder Sipgate telefonierst du weltweit günstig. Sipgate hat virtuelle Telefonnummern für die 2-Faktor-Authentifizierung (2FA). Zoom, Google Meets, Microsoft Teams, Slack, WhatsApp, Telegram und Signal sind Apps, die alle Digitalen Nomaden kennen.

Gibt es eine Krankenversicherung für Digitale Nomaden?

Eine Auslands-Krankenversicherung reicht als Digitaler Nomade nicht aus. Zum Glück gibt es hier seit einigen Jahren eigene Versicherungen für Digitale Nomaden, zum Beispiel die April International, Foyer Global Health und Passport Card.

Das sind weltweit gültige private Versicherungen. Musst du zu einem Arzt oder in ein Krankenhaus in Singapur, Brasilien oder in Deutschland gehen, tragen die Versicherungen deine Kosten. Das ist nicht anderes als mit einer privaten Versicherung in Deutschland – nur gilt sie weltweit.

Ich habe einen 7.800 € teuren zahn-chirurgischen Eingriff hinter mir. Das war eine Nachwirkung mit doppelter Wurzelspitzenresektion, 17 Jahre nachdem ich mir als Teenager Schneidezähne abgebrochen habe. Das Lustige ist, wäre ich noch zu Hause, hätte das meine gesetzliche Versicherung nicht bezahlt. So habe ich noch alle meine richtigen Zähne, gemacht von einem darauf spezialisierten Privatarzt in Wien, anstatt einer Krone.

Eine Notfallabsicherung mit einem hohen Selbstbehalt findest du ab 80 € pro Monat. Eine Versicherung ohne Selbstbehalt, die deine Zähne, Medikamente und andere Dinge bezahlt, kommt auf 200 bis 400 € pro Monat. Die Kosten hängen von deinem Alter, Vorerkrankungen und Versicherungsschutz ab. Es gibt auch Haftpflichtversicherungen, die dich weltweit schützen.

Übrigens, auch Versicherungsberater sind Digitale Nomaden geworden. Du siehst, es gibt mehr Berufe im Internet, als du denkst. Suche dir einen der Berater, der sich darum kümmert. Meine Freundin Daria und ich haben einen Vertrag mit Foyer Global Health aus Luxemburg.

Sicher surfen mit einem VPN

Kommst du nach Deutschland zurück, ist YouTube ein seltsamer Ort mit weniger Musik als im Rest der Welt. Und andere Länder haben noch strengere Gesetze. Zum Beispiel war in der Türkei Wikipedia jahrelange gesperrt. Booking.com geht in der Türkei noch immer nicht. Das Internet ist in anderen Ländern mehr oder weniger zensiert.

Damit du Zugriff auf alle Webseiten hast und zum Schutz deiner Privatsphäre im Wi-Fi von einem Café, ist ein gutes VPN (Virtuelles privates Netzwerk) wichtig. Das solltest du schon vor deiner Abreise erledigen.

Ich habe einen NordVPN Account um weniger als 3 € im Monat, die ich gemeinsam mit meiner Freundin Daria für unsere Notebooks und Smartphones verwende.

Arbeiten mit einem Touristenvisum

Die meisten Digitalen Nomaden reisen mit einem Touristenvisum. Das ist eine rechtliche Grauzone. Eigentlich darfst du mit einem Touristenvisum nicht arbeiten. Wenige Länder verstehen Digitale Nomaden. Wir nehmen Einheimischen keine Arbeitsplätze weg. Arbeitsvisa sollten das verhindern.

Aber es gibt einen großen Unterschied zwischen der Arbeit an und in einem Projekt. Deswegen ist die Praxis entspannter. Mein Grundsatz ist: arbeite für kein Unternehmen in dem Land, in dem du dich gerade befindest. Die Antwort auf den Zweck der Reise beantworten Digitalen Nomaden in der Regel mit Tourismus. Fragen mich Beamte nach meiner Arbeit, antworte ich Marketing. Halte es einfach. Erkläre nicht zu viel. Schlimmstenfalls mag oder versteht dich dein Gegenüber nicht.

Innerhalb der EU ist das Visum aufgrund der Niederlassungsfreiheit kein Thema. Achte nur darauf, dass du keinen festen Wohnsitz in einem anderen Land auslöst. Das sind in den meisten Ländern 183 Tage. Aber es gibt Ausnahmen, mit einer kürzeren Dauer in Frankreich und der Schweiz.

Remote Work Tipp: Halte dich mit einer festen Anstellung in Deutschland maximal 4 Wochen pro Jahr in anderen EU-Ländern auf. Das hat mit versicherungs-, arbeits- und steuerrechtlichen Bestimmungen zu tun.

Arbeitsvisum für Digitale Nomaden

Fortschrittliche Länder haben Visa für Digitale Nomaden eingeführt. Oft haben sie Digitale Nomaden nicht im Titel, richten sich aber genau auf die Zielgruppe aus. Innerhalb der EU hat inzwischen ein Großteil der Länder solche Visa, angefangen mit Spanien, Griechenland und Italien.

Sogar Deutschland hat ein Freelance Visa mit dem Namen: "Aufenthaltserlaubnis für selbständige Tätigkeit." Es kommen laufend neue Visa für Digale Nomaden dazu. Als deutscher Staatsbürger sind die Visa nicht notwendig. Du bist ein EU-Staatsbürger.

Für deutsche Digitale Nomaden sind Arbeitsvisa für Fernarbeit außerhalb der EU interessant. Sie kommen auch mit Steuerbegünstigen und anderen Vorteilen einher. Beispiele dafür sind:

  • Indonesien (Bali)
  • Barbados
  • Georgien
  • Bermuda
  • Norwegen
  • Albanien
  • Antigua & Barbuda
  • Costa Rica
  • Dubai
  • Island
  • Mauritius
  • Mexiko

Beliebte Reiseziele für Digitale Nomaden

Digitale Nomaden suchen Sonnenschein, eine interessante Kultur und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Außerdem muss das Internet schnell sein. Das Land sollte sicher sein. Und die Einreise sollte mit einem Touristenvisum möglich sein.

Das momentan beliebteste Reiseziel von Digitalen Nomaden ist Canggu auf Bali in Indonesien. In Europa triffst du viele Nomaden auf den Kanaren, Madeira, Malta, Zypern, in Lissabon und in Budapest. Eine hervorragende Inspiration ist Nomadlist.

Hier stelle ich dir kurz die typischen Reiseziele für Digitale Nomaden vor:

  • Bali (Canggu und Ubud)
  • Malta
  • Mallorca (deutsche Nomaden)
  • Kanaren (vorwiegend im Winter)
  • Portugal (Lissabon & Madeira)
  • Budapest
  • Südafrika (Kapstadt)
  • Thailand (Chiang Mai & Inseln)
  • Mexiko City (Roma Norte & Condesa)
  • Kolumbien (Medellin)
  • Griechenland (Kykladen)
  • Türkei (5-Sterne-Resort im Winter)
  • Dubai
  • Zypern

Du kannst als Digitaler Nomade auch in Deutschland leben.

Einige Digitale Nomaden kaufen sich einen Wohnwagen oder einen Van (Van-Live). Im Winter stellst du deinen Van nach Garmisch-Partenkirchen zum Skifahren und im Sommer fährst du mit dem Van ans Mittelmeer.

Der Schlüssel ist immer die Ortsunabhängigkeit – die Freiheit dich ohne große Hindernisse zu bewegen.

4. Schritt: Der Sprung ins Leben als Digitaler Nomade

Arbeit am Notebook in einem Hotelzimmer

Hotel in Helsinki: Ob mein Notebook im Ausland, Deutschland oder irgendwo anders steht ist für mich egal.

Hier geht es darum, wie du dich auf dein Leben als Digitaler Nomade vorbereitest. 

Es geht um die typischen Fragen, vom notwendigen Budget bis hin zum Umgang mit Kritik. Ich hoffe, du hast dadurch einen besseren Eindruck auf die notwendige Vorbereitung.

Spare Geld

Schaue dir Florian von Flocblog an. Er ist lange mit weniger als 10.000 € jährlich ausgekommen. Sehr billiges Reisen ist möglich. Aber willst du das? Spätestens mit einem Partner nicht mehr. Florian hat deswegen damit aufgehört.

Spare Geld an, bevor du in dein Abenteuer aufbrichst. Hast du einen festen Job, dann schränke deinen Lebensstil ein, damit du möglichst schnell Rücklagen aufbaust. Suche einen Nebenverdienst. Vielleicht fängst du gleich mit Upwork an? Denke daran, was auch immer du machst, lerne trotzdem laufend an einem neuen Skill mit einem hohen Einkommen.

Gib deinen Beruf NICHT sofort auf, außer du findest gleich einen Remote Work Job oder hast ausreichende Rücklagen und Fähigkeiten. Baue Rücklagen für mindestens sechs Monate auf und lerne bis dahin einen hoch bezahlten Online-Skill.

Kannst du es nicht erwarten und ein Budget-Lifestyle ist für dich okay? Dann ist eine Stelle als Virtuelle-Assistenz ein schneller Einstieg. Dann musst du dich konsequent an Budget-Reiseziele und wenige Ortswechsel halten. 1.500 € pro Monat sind in Thailand viel Geld.

Richtiges Budget: Mit einem Einkommen von 3.000 € pro Monat ist ein Leben als Digitaler Nomade angenehm. Denke daran, als Digitaler Nomade ist Brutto richtig gemacht dein Netto.

Was brauche ich als Digitaler Nomade?

Wir reisen mit 15 kg pro Person. Davon sind 5 kg in meinem Koffer Kameras, Technik und das Notebook. Digitale Nomaden sind Minimalisten. Der Rest ist in unserer Base in Malta. Andere verkaufen ihre Wohnungseinrichtung und nehmen nur das nötige mit. In der extremen Variante kaufen Nomaden alles vor Ort, was sie gerade benötigen.

Wichtige Papiere und Fotos scannst du ein. Andenken, Originale von Fotos, Dokumente und Erbstücke kommen in ein Bankschließfach, zu Verwandten, Freunden, in deine Base oder in einen Lagerraum.

Stelle alle unnötigen Dinge auf Ebay oder eine ähnliche Webseite. Hast du Alternativ Verwandte, bei denen du Sachen lagern darfst? Miete sonst einen von diesen 50 € pro Monat Lagerräumen. Das ist im ersten Moment einer Herausforderung, aber nach einer Weile ist es egal. Du bemerkst peu à peu, was wichtig ist.

Ohne laufende Verträge, eine Wohnung und andere Gedanken lebt es sich so viel leichter. Dein Kopf ist entspannter. Und ich rede erst gar nicht von den Nachrichten im Fernsehen. Die Welt ist so viel größer.

Lerne den Umgang mit Kritik

Jeder Digitale Nomaden kennt Geschichten von Freunden und Verwandten, die nicht damit zurechtkommen, dass du deinen Job und dein Leben in Deutschland aufgibst. Erzählst du von deinen Plänen, kommt Zweifel. Läuft es als Digitaler Nomade schlecht, kommt Kritik. Läuft es gut, kommt Neid.

Damit musst du zurechtkommen. Die Entscheidung Kritiker zu ignorieren ist hart. Vielleicht zweifelst du an deinen Fähigkeiten. Das ist normal. Konformität ist in wenigen anderen Ländern eine so stark ausgeprägte Tugend. Du wirst dich damit auseinandersetzen.

Aber du musst wissen, es leben Millionen Digitale Nomaden und Remote Worker da draußen. Microsoft, SAP, American Express, Airbnb, SAP und Amazon haben Remote Work Arbeitsstellen ausgeschrieben. Du bist nicht allein. Hab Mut.

Fange im Zweifelsfall mit einem Gap Year an. Schlimmstenfalls hast du die Welt gesehen. Schicke deinen Freunden Bücher oder Beiträge zum Lesen, insbesondere meinen. Jährlich wandern Zehntausende Deutsche aus. Und nein, das sind keine komischen Typen aus den RTL-Shows. 75 % haben einen Universitätsabschluss. Sie verdienen im Schnitt monatlich 1.000 € mehr im Ausland.

Neuer Versuch: Funktioniert dein Experiment als Digitaler Nomade nicht, gibt es Remote Work oder die Rückkehr in einen "richtigen Job". Deine Rücklagen sind dafür da. Sie sind deine Absicherung, falls es nicht funktioniert. Brauche sie nicht auf.

Bleibe trotzdem realistisch

Da draußen ist super viel Unfug. Plötzlich verkaufen alle Kurse, mit denen du in 4 Wochen 10.000 € pro Monat verdienst. Dabei löst du deine mentalen Barrieren mit Partylaune, bereist die Welt im Luxus und findest zu deinem inneren Ich. Blödsinn.

Der Vergleich von Scams und seriöser Hilfe kostet Kraft. Bleibe realistisch. Sonst holt dich die Realität ein. Ich bin seit meinem 17 Lebensjahr selbständig, von der Matura (Abitur in Österreich) bis zum Studium.

Mit Mitte 30 habe ich mehr gesehen als viele andere. Die Realität ist, dass nicht alle online Geld verdienen können. Es können nicht alle zehntausende Euro monatlich verdienen. Es gibt selten eine schnelle Lösung zum Reichtum. Manche Ideen sind schlecht, verdammt schlecht. Es ist nicht jeder für ein digitales Leben geschaffen.

Hast du schon Skills, wie Programmieren oder Marketing, ist alles einfacher. Bist du noch jung, ist das deine Gelegenheit. Wäre der Anfang einfach, würden es alle machen. Du musst dich in dein neues Leben hart hineinknien. Am Anfang vielleicht mehr als in deinen alten festen Job. Die Belohnung kommt mit den Jahren. Bei mir hat es auch gedauert.

Am Anfang steht immer die Entscheidung, es zu versuchen. Das ist das wichtige. Fange gleich damit an. Denke daran. Du hast in den nächsten Monate zwei Jobs, deinen regulären Job und lerne eine Fähigkeit, mit der du online viel Geld verdienen kannst.

Zukunft von Digitalen Nomaden

Zukunft Digitale Nomaden

2023 in einem Hotel in Abu Dhabi: Die Zukunft ist Digital. Sorge dafür, dass du sie nicht versäumst.

Ich erzähle ich dir noch von der möglichen Zukunft von Digitalen Nomaden. Sie fängt mit der Geschichte an.

Corona hat das ortsunabhängige Arbeiten (Remote Work) groß gemacht. Der Trend in Richtung Digitale Nomaden hat 2010 angefangen. Der erste Digitale Nomade war Steve Roberts in 1984. Er ist auf seinem Fahrrad mit einem Personal Computer durch Amerika gereist. Ein Mobiltelefon war Revolutionär. Heute postest du mit Starlink Selfies aus der Antarktis. 

Die Welt verändert sich. Die vergangene Generation hat zwei Revolutionen mitgemacht, die digitale Arbeit und die ständige Erreichbarkeit. Inzwischen zwingen Nomaden Nationen dazu, um Bürger zu konkurrieren. Hast du die Länder mit Digitalen Nomaden Visa gesehen? Nationalismus und die Ortsgebundenheit reduzieren sich. Wer will in einem schlecht organisierten Land leben?

In den USA arbeiten 2 % der Einwohner Remote. Programmieren ist ein internationaler Markt geworden. Ein guter kasachischer Programmierer verdient mit Auslandskunden zu Hause monatlich 3.000 € oder kommt mit einem Arbeitsvisum in die Schweiz. Fernarbeit ist in der Welt angekommen. Alle sprechen Englisch.

Die Pandemie hat alles beschleunigt. Microsoft, Google bis Amazon haben mit Remote Work mitgezogen. Mal schauen, was uns AI in den nächsten Jahren noch bringt. Es ist eine digitale Welt. Sorge dafür, dass du die Zukunft nicht versäumst.

Folge unserer Remote Work Community

Mach deinen Traum von Remote Work wahr, folge unseren praktischen Tipps und tausche dich mit erfahrenen und angehenden Remote Workern aus

FAQ (Häufige Fragen)

Wie kann ich ein Digitaler Nomade werden?

Der erste Schritt, um ein Digitaler Nomade zu werden, ist ein Online-Einkommen. Das kann eine selbständige Tätigkeit, ein Remote Work Job oder ein Online-Unternehmen sein. Der zweite Schritt ist, um ein Digitaler Nomade zu werden, ist die Ortsunabhängigkeit. Den Winter verbringst du zum Beispiel am Meer und den Sommer in den Bergen.

Wie viel verdient man als Digitaler Nomade?

Digitale Nomaden sind selbständig. Sie haben keinen festen Verdienst. Ihr Einkommen hängt vorrangig von ihren gelernten Sprachen ab. Mit deutschsprachigen Kunden aus Deutschland verdient man mehr als in Indien. Der nächste Punkt sind die Fähigkeiten, zum Beispiel Programmieren oder einfache Online-Assistenz-Aufgaben. Für deutsche Digitale Nomaden ergibt sich daraus ein Verdienst von meist 1.500 € bis 8.000 € pro Monat.

Was macht ein Digitaler Nomade?

Digitale Nomaden sind fest angestellte Fernarbeiter oder Selbständige. Sie arbeiten von keinem festen Ort aus und verdienen ihr Geld im Internet, zum Beispiel als Programmierer. Sie sind ständig unterwegs, wie Nomaden, und reisen dabei durch die Welt. Das Ziel ist die maximale Ortsunabhängigkeit und Freiheit, währenddessen man während dem Reisen online Geld verdient.

Was versteht man unter Digitaler Nomade?

Digitale Nomaden sind ortsunabhängige, fest angestellte Fernarbeiter (Remote Work) oder Selbständige. Sie arbeiten dort, wo es ihnen gerade gefällt. Ihr Ziel ist die maximale Ortsunabhängigkeit und der damit einhergehenden Freiheit. Sie verdienen dafür ihr Geld online, zum Beispiel als Programmierer.

Wie verdienen Digitale Nomaden ihr Geld?

Digitale Nomaden verdienen mit Aufgaben Geld, die online ausführbar sind. Beispiele, mit denen Digitale Nomaden Geld verdienen, sind Programmierer, Berater, UX-Designer, Amazon FBA, Marketing, Kundenbetreuung, Online-Assistenten, Telefonisten, Blogger, YouTuber, Buchhaltung und Remote Work Jobs mit einer festen Anstellung.

Thomas Mooslechner


Hi, ich bin Thomas. Ich reise jedes Jahr in mehr als 20 Länder. Hier teile ich meine Erfahrungen mit Reisen, Tipps zu Travel Hacking mit Kreditkarten und buche für dich mit einer individuellen Beratung deine nächste Reise.

Empfohlen

Kaufst du etwas über einen der Links, erhalten wir dafür eine Vergütung. Du bezahlst nicht mehr, unterstützt aber unsere Arbeit.

Verwandte Beiträge

Deine Meinung zählt

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>