Aktualisiert 15. Januar 2023 von Thomas

7 Vulkane in der Antarktis, zu den Reisen möglich sind

Die Antarktis ist der Kontinent mit der höchsten Dichte an Vulkanen.

Bisher sind 138 Vulkane bekannt, vorwiegend unsichtbar, unter bis zu vier Kilometer dichten Eisschichten.

Die entlang den Küsten, Inseln und Buchten gelegenen Vulkane der Antarktis gehören zu den schönsten Anlandungszielen von Expeditions-Kreuzfahrten.

Hier habe ich die Vulkane gesammelt, die du während den Kreuzfahrten sehen kannst. 

1. Deception Island (Whalers Bay)

Whalers Bay Deception Island in der Antarktis

Deception Island ist der Rand einer eingestürzten Caldera.

Deception Island ist ein aktiver Vulkan in den Südlichen Shetlandinseln. Die Insel ist der Rand von einer vom Meer gefluteten Caldera mit einem Durchmesser von 14 km. Der Ausbruch, der zum Einsturz der Caldera führte, war erst vor 10.000. Jahren. Schiffe können durch die 400 m breite Meerenge Neptuns Krater in den Kratersee fahren.

Der Kratersee ist einer der wenigen natürlichen Häfen in der Antarktis. In der Bucht Whalers Bay befand sich deswegen im vergangenen Jahrhundert eine Walfangstation, später kamen Forschungsstationen dazu.

Beim Ausbruch von 1967 wurde die englische Forschungsstation an der Whalers Bay und die chilenischen Forschungsstationen Pedro Aguirre Cerda und Gutiérrez Vargas an der Pendulum Cove schwer beschädigt. Die Briten mussten nach einem neuerlichen Ausbruch im Jahr 1969 ihre Station aufgeben. Der letzte große Ausbruch war im Jahr 1970.

Der Vulkan ist noch immer aktiv. Die letzten Messungen haben ergeben, dass sich der 165 m unter dem Meeresspiegel liegende Boden der Caldera rund 30 cm pro Jahr hebt.

Besonders ist, dass die Wassertemperatur durch die vulkanische Aktivität in der Caldera bis zu 10 °C erreicht. Expeditions-Kreuzfahrten nutzen den Kratersee deswegen für einen Polar Plunge, den Sprung ins kalte Meer der Antarktis.

Zu den anderen Aktivitäten rund um Deception Island gehören Fahrten mit Seekayaks in der Caldera, Wanderungen zu den Gipfeln Mount Kirkwood mit 460 m, Mount Pond mit 539 m und die Beobachtung von Tieren.

2. Brown Bluff

Brown Bluff in der Antarktis

Brown Bluff ist ein alter Tafelvulkan mit einer Pinguinkolonie mit Antarctic Sound.

Brown Bluff ist ein Tafelvulkan im Antarctic Sound (Antarktischen Sund) nahe der Nordspitze der Antarktischen Halbinsel. Er ist vor rund einer Million Jahren entstanden, vermutlich bei einem Ausbruch unter dem Eis. Das erklärt die flache Form des Vulkans. Der englische Name kommt vom Aussehen von der Seeseite. Die Flanke ist fast eisfrei, mit einer rotbraunen Farbe.

Brown Bluff ist die östlichste Anlandungsstelle, die Expeditions-Kreuzfahrten in der Antarktis regelmäßig anfahren. Der Landgang ist durch den Antarktisvertrag reglementiert. Es dürfen nur Kleingruppen mit einem Reiseleiter pro 20 Passagieren an Land gehen.

An Land angekommen, erwartet dich ein Strand mit 10.000 Adeliepinguinen und eine der spektakulärsten Naturlandschaften der Antarktis. Vor der Küste schwimmt Treibeis, Pinguine kommen vom Meer zu ihren Nestern und der rund 750 m hohe Tafelvulkan ragt hinter dem Strand auf.

3. Half Moon Island

Half Moon Island in der Antarktis

Die Insel ist der über dem Meeresspiegel gelegene Rand von einem Vulkan.

Die sichelförmige Insel Half Moon Island ist der Kraterrand von einem Vulkan. Sie gehört zu der subantarktischen Insel im Archipel der Südlichen Shetlandinseln, mit einer Entfernung von rund 120 km zur Antarktischen Halbinsel.

Kreuzfahrtschiffe kommen wegen der Zügelpinguin-Kolonien (Chinstrap Colony) zur Insel. Wanderungen durch die antarktische Landschaft, Kayaking, ein Polar Plunge und Fahrten mit Zodiacs gehören zu den anderen möglichen Aktivitäten auf der Vulkaninsel. Nur wenige Expeditionen besuchen die argentinische Forschungsstation Cámara auf Half Moon Island.

Beliebt ist der rund 2.000 m lange Wanderweg im südlichen Teil von Half Moon Island, mit einem guten Blick auf Zügelpinguine, Raubmöwen und die antarktische Landschaft.

4. Melville Peak (King George Island)

King George Island in der Antarktis

King George Island ist für ihre Forschungsstationen und den einzigen IATA Flughafen berühmt.

Melville Peak ist ein 549 m hoher erodierter Vulkan auf King George Island. Er gehört wie Deception Island und Half Moon Island zum Archipel der Südlichen Shetlandinseln. Der letzte Ausbruch war vor mehreren Tausend Jahren. Sichtbar ist heute nur noch der Vulkankrater auf dem Gipfel von Melville Peak.

Besonders ist, dass die 80 km lange King George Island den einzigen Flugplatz in der Antartkis mit einem IATA-Code hat. Er ist ein Zwischenstopp von Expeditionen ins Innere der Antarktis, zum Beispiel zum Union Glacier Camp und zur Amundsen-Scott Station am Südpol.

Der Flugplatz versorgt außerdem die Forschungsstationen auf der Insel, die zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in der Antarktis gehören. Darunter ist die chilenische Eduardo Frei Station. Sie ist mit einer Bank, einem Postamt, einem Souvenirladen, einer Schule und einem Krankenhaus eine der größten Forschungsstationen.

Nahe der Station befindet sich die einzige zivile Siedlung der Antarktis, das chilenische Dorf Villa Las Estrellas, mit 80 permanenten Einwohnern. Hier steht auch das Hotel Estrella Polar.

Zusätzlich gibt es folgende Forschungsstationen, die Expeditions-Kreuzfahrten besuchen: Bellingshausen-Station (Russland), Arctowski-Station (Polen) und Station Carlini (Argentinien). Die deutsche Sommerstation Dallmann-Labor auf King George Island nutzt Einrichtungen der Carlini Station mit.

5. Penguin Island

Zügelpinguin Kolonie auf Penguin Island in der Antarktis

Eine Zügelpinguin-Kolonie lebt an der Nordseite der Vulkaninsel.

Noch ein Vulkan im Archipel der Südlichen Shetlandinseln ist Penguin Island. Sie ist nur einen Kilometer von King George Island entfernt. Die kleine, ovale Insel hat einen Durchmesser von 1,6 Kilometern. Ihr höchster Punkt ist der 170 m hohe ruhende Schichtvulkan Deacon Peak. Er ist geologisch jung. Er hat die Insel erst in den letzten Jahrhunderten geformt. Seine letzte Eruption war vermutlich im Jahr 1905.

Entdeckt wurde die Insel schon im Jahr 1820 vom britischen Entdecker Edward Bransfield. Er hat sich nach der großen Zügelpinguin-Kolonie benannt, die entlang ihrer Küste lebt.

Mit Ausnahme von einem kleinen Strand im Norden ist Penguin Island von einem Kliff umringt. Der nördliche Strand ist auch der Ort, an dem die Zügelpinguine ihre Kolonie haben. Zusätzlich kannst du an dem Küstenabschnitt noch andere Tiere aus der Antarktis sehen, darunter sind Südliche See-Elefanten und Weddellrobben. Noch eine Sehenswürdigkeit im Nordosten von Penguin Island ist ein Kratersee.

Nur Kreuzfahrtschiffen mit 200 Passagieren fahren Penguin Island von November bis März an.

6. Mount Erebus (Ross-Island)

Mount Erebus in der Antarktis

Mount Erebus ist einer der wenigen Vulkane mit einem ständigen Lavasee. 

Der südlichste aktive Vulkan der Erde ist der 3.794 m hohe Schichtvulkan Mount Erebus. Er hat die Westseite der Vulkaninsel Ross-Island am Ross Eisschelf geformt. Er ist seit 1972 ununterbrochen aktiv und hat als einer von wenigen Vulkanen der Erde einen ständigen Lavasee.

Am Mount Erebus wechseln sich lange Phasen mit gleichmäßiger Aktivität mit gemäßigten strombolianischen Eruptionen, mit vulkanische Schlacken und Lavafetzen ab.

Sein neuer Vulkankegel befindet sich auf einem Plateau auf 3.200 m Höhe, mit einem 600 m breiten und 100 m tiefen Krater. Du siehst ihn auf dem Titelbild von meinem Beitrag. Im Inneren des Kraters befindet sich ein kleinerer Krater, mit einem Durchmesser von 250 Meter. Darin befindet sich der Lavasee, von dem täglich mehrere kleine Ausbrüche ausgehen.

Insgesamt gibt es auf der Ross-Insel vier Vulkane. Interessant ist noch der Mount Terror. Möchtest du dem Mount Erebus nahekommen, ist das mit einem Flug zur amerikanischen McMurdo Forschungsstation oder zur neuseeländischen Scott Station möglich.

Es kommen nur wenige Expeditionsschiffe nach Ross-Island, meist aufgrund einer Antarktis-Helbumrundung von Argentinien nach Neuseeland. Deswegen haben die Stationen wenige Besucher pro Jahr. Es kommen jährlich weniger als 100 Reisende nach McMurdo. Die meisten davon legen am Flugplatz von McMurdo eine Zwischenlandung am Weg zur Amundsen-Scott Station am Südpol ein.

7. Mount Sidley

Mount Sidley in der Antarktis

Mount Sidley, Satelitelbild von earthobservatory.nasa.gov

Mount Sidley ist der höchste Vulkan in der Antarktis. Er ist mit seiner Gipfelhöhe von 4.285 m ein Teil der Volcanic Seven Summits, den sieben höchsten Vulkanen der sieben Kontinente.

Er ist ein massiver, schneebedeckter Schildvulkan, mit einer 5 km breiten Caldera, der von vier weiteren Vulkanen umringt ist. Trotz seiner Ausmaße wurde der Vulkan erst am 18. November 1934 von Konteradmiral Richard E. Byrd bei einem Flug entdeckt.

Den Vulkan kennen überraschend wenige Bergsteiger, obwohl er zu den Volcanic Seven Summits gehört. Das liegt daran, dass viele meinen, dass Reisen zum Mount Sidley nicht möglich sind. Das ist falsch, aber verständlich, weil die Erstbesteigung erst am 11. Januar 1990 war. Es gibt Expeditionen zum Mount Sidley aus Punta Arenas in Chile, mit einem Flug zum Blue Ice Runway am Union Glacier Camp entlang des Weges.

Beratung für eine Reise in die Antarktis

Schreibe uns für einen unverbindlichen, unabhängigen Beratungstermin. Wir kennen die Routen, Schiffe und Antworten auf Fragen, die Deine Antarktis Reise zu einem unvergesslichen Abenteuer machen.

FAQ (Häufige Fragen)

Wie heißt der aktive Vulkan in der Antarktis?

Mit der Frage ist meistens der Mount Erebus auf Ross-Island gemeint. Er hat als einer von wenigen Vulkanen einen ständigen Lavasee in seinem Krater. Der Vulkan ist der südlichste aktive Vulkan der Erde und mit einer Höhe von 3794 m auch einer der höchsten aktiven Vulkane.

Wie viele Vulkane gibt es in der Antarktis?

Es sind momentan mehr als 138 Vulkane in der Antarktis bekannt. Die Anzahl der bekannten Vulkane steigt, weil der Kontinent noch immer der am wenigsten erforschte Teil der Erde ist. Durch Satellitenaufnahmen haben Forscher in den vergangenen Jahren dutzende Vulkane unter dem teilweise kilometerdicken Eis entdeckt.

Wie heißt der größte Vulkan in der Antarktis?

Der höchste Vulkan auf dem Kontinent Antarktika ist der Mount Sidley mit einer Höhe von 4.285 m. Er ist ein Teil der Volcanic Seven Summits, den sieben höchsten Vulkanen auf den sieben Kontinenten der Erde.

Sind Reisen zu Vulkanen in der Antarktis möglich?

Ja. Die Vulkaninseln Deception Island, Half Moon Island, King George Island und Penguin Island sind regelmäßig das Ziel von Expeditions-Kreuzfahrten. Andere Vulkane, wie der aktive Mount Erebus mit seinem Lavasee und der höchste Vulkan der Antarktis, der Mount Sidley, können nur mit wenigen Expeditions-Reisen erreicht werden.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Thomas


Hi, ich bin Thomas. Ich reise jedes Jahr in mehr als 20 Länder. Hier teile ich meine Tipps, wie auch du mühelos viel von der Welt siehst.

Verwandte Beiträge

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>