Aktualisiert 2. März 2022 von Thomas

Guide zum Geld abheben in der Dominikanischen Republik

Das ist mein kompletter Guide zum Geld abheben in der Dominikanischen Republik.

Es geht um die gesperrten Girokarten, Touristenfallen und wie du unnötige Gebühren vermeidest.

Dazu kommen häufige Fragen zu den Geldautomaten in der Dominikanischen Republik.

Ich fange mit den möglichen Kosten für das Geld abheben an.

1. Wie viel kostet das Geld abheben in der Dominikanischen Republik?

Geldautomaten haben in der Dominikanischen Republik immer eine Eigengebühr. Dazu kommen mögliche Gebühren von deiner eigenen Bank.

Die Kosten für das Geld abheben hängen von deiner eigenen Bank und den Geldautomaten in der Dominikanischen Republik ab.

Geldautomaten haben in der Dominikanischen Republik immer eine Eigengebühr im Bereich von 1 € bis hin zu mehr als 10 € für eine Transaktion. Du kannst die Gebühren nur mit einem Vergleich der Geldautomaten minimieren.

Die Automaten der Banco Popular, die meist in den Hotelresorts stehen, verlangen 300 Dominikanische Peso (rund 5 €).

Zusätzlich fällt von deiner eigenen Bank eine Fremdwährungsgebühr zwischen 0 % bis hin zu 4 % an, im Schnitt sind es 2 %.

Dazu kann eine Fremdautomatengebühr von deiner eigenen Bank kommen, im Bereich von 0 € bis 10 €.

Beide Gebühren hängen von deiner eigenen Bank ab, nicht Visa und Mastercard. Vergleiche deswegen die Konditionen von deinen Kreditkarten vor einer Reise in die Dominikanische Republik.

Vergleichen: Die Fremdwährungs- und Fremdautomatengebühr kommt von deiner eigenen Bank. Vergleiche die Konditionen von deinen Karten. Dominikanische Geldautomaten haben immer eine Eigengebühr.

2. Günstige Geldautomaten (ATM)

Eigengebühren von 300 Peso sind okay, weniger ist gut, mehr ist teuer.

Die teuersten Geldautomaten stehen in der Dominikanischen Republik in den Flughäfen und in den Hotels.

Eine Eigengebühr von mehr als 300 Dominikanischen Peso (rund 5 €) bis hin zu umgerechnet 10 % der abgehobenen Summe ist möglich.

Die Automaten müssen im Verlauf der Transaktion ihre eigenen Gebühren anzeigen. Dadurch kannst du sie vergleichen.

Das Geld wechseln ist im Flughafen keine günstigere Option, weil Kosten von mehr als 10 % durch den Wechselkurs anfallen. 

Der Tageskurs von Visa und Mastercard Kreditkarten zwischen dem Euro und dem Dominikanischen Peso weicht weniger als 2 % vom echten Marktpreis ab. 

Hebe deswegen möglichst nur einmal oder zweimal mit einer Kreditkarte ohne Fremdautomaten- und Fremdwährungsgebühr Geld ab.

Dadurch reduzierst du die Eigengebühren der Geldautomaten in der Dominikanischen Republik so gut wie möglich.

Eigengebühren: Meide Geldautomaten im Flughafen. Eine kleinere Eigengebühr von Geldautomaten als 300 Dominikanische Peso findest du schwer. Das ist ein guter Preis.

3. Girokarten sind in der Dom Rep gesperrt!

Echte Kreditkarte von Mastercard und Visa funktionieren am besten, V-Pay Girokarten gar nicht, Maestro nur nach Freischaltung von deiner Bank.

Girokarten mit dem V-Pay Logo funktionieren in der Dominikanischen Republik gar nicht.

Karten mit dem Maestro Logo musst du für den Einsatz in der Dominikanischen Republik freischalten lassen. Das funktioniert abhängig von deiner Bank im Online-Banking, mit der App, einer Hotline oder in der Filiale.

Weil Mastercard Maestro einstellt, nehmen leider immer weniger Banken im Ausland solche Girokarten an.

Die höchste Akzeptanzrate haben in der Dominikanischen Republik Kreditkarten von Visa und Mastercard. American Express funktioniert auch gut. Mit Diners Card kannst du sehr selten bezahlen.

Für eine Reise in die Dominikanischen Republik solltest du deswegen zumindest eine echte Kreditkarte von Visa oder Mastercard mitnehmen.

Girokarten gesperrt: V-Pay Girokarten funktionieren gar nicht, Maestro musst du freischalten lassen und hat eine schlechte Akzeptanzrate. Packe deswegen mindestens eine echte Kreditkarte von Visa oder Mastercard ein.

4. Touristenfalle Dynamic Currency Conversion vermeiden

Rechne Zahlungen mit einem Geldautomaten immer in der Landeswährung ab.

Die Dynamic Currency ist die häufigste Touristenfalle der Welt.

Sie verursacht Mehrkosten von 4 % bis 13 % bei Transaktionen mit einem Geldautomaten, bei der Kartenzahlungen oder in einem Online-Shop.

Eine von fünf Zahlungen mit einer Karte in einer Fremdwährung sind davon betroffen.

Dahinter stehen einfache Fragen von Geldautomaten, Kartenlesegeräten oder Online-Shops: "In Euro oder in der Landewährung (Dominikanischer Peso) abrechnen" oder "Mit einem garantiert festgelegten Wechselkurs festlegen"?

Bei der Frage Betreiber der Automaten die Abweichung vom echten Kurs anzeigen, er beträgt im Vergleich zum echten Marktpreis 4 % bis 13 %.

Ich habe eine DCC-Abfrage in der Dominikanischen Republik bei den meisten Geldautomaten und einem Großteil der Zahlungen mit einer Karte gesehen.

Kennst du die richtige Antwort nicht, ist die Chance 50 : 50, dass du die richtige Auswahl triffst.

Es gibt dafür einen einfachen weltweit gültigen Grundsatz: "Rechne in der Landeswährung ab!"

Der Tageskurs von Visa und Mastercard weicht für die meisten Währungen vom echten Marktpreis weniger als 1 % ab. Lasse deswegen den Herausgeber deiner Karte die Abrechnung erledigen. Das ist günstiger.

Wichtig: Rechne alle Transaktionen mit einer Karte in der Dominikanischen Republik in Dominikanischen Peso ab. Sonst können hohe zusätzliche Kosten anfallen.

5. Bezahlen ohne Fremdwährungs- und Geldautomatengebühr

Gute Kreditkarten haben keine Auslandsgebühren.

Die Fremdwährungsgebühr und die Fremdautomatengebühr hängen von deiner eigenen Bank ab, nicht von Visa, Mastercard oder den dominikanischen Geldautomaten.

Nur die Eigengebühren der Geldautomaten kommen von den Betreibern der Automaten in der Dominikanischen Republik.

Der erste Schritt zur Vermeidung von Gebühren ist deswegen der Vergleich von deinen Karten.

Hast du eine Kreditkarte ohne Währungs- und Fremdautomatengebühren?

Falls deine Karten alle Gebühren haben, ist kein neues Konto notwendig.

Es gibt dauerhaft gebührenfreie Reisekreditkarten, die du mit deinem bestehenden Konto verbinden kannst.

Eine gute Karte sollte dauerhaft keine Jahresgebühr, keine Fremdwährungsgebühr und keine Fremdautomatengebühr haben.

Die Abrechnung sollte mit deinem bestehenden Konto automatisch funktioniert und die Kreditkarte sollte einen Rahmen für die Kaution von einem Mietwagen oder Hotels haben.

In meinen Vergleich der besten Reisekreditkarten erfüllt die schwarze Genial Visa Card von der Hanseatic Bank die Konditionen am besten.

Das kann die Karte:

  • Gebührenfrei: Ohne Mindestumsatz dauerhaft keine Jahresgebühr.
  • Keine Auslandseinsatzgebühr: Zahle weltweit in Fremdwährungen ohne eine Fremdwährungs- und Auslandseinsatzgebühr, natürlich auch in Dominikanischen Peso in der Dominikanischen Republik.
  • Keine Geldautomatengebühr: Keine Gebühren für das Geld abheben in Deutschland, der Dominikanischen Republik und dem Rest der Welt von der Hanseatic.
  • 100 % automatische Abrechnung: Automatischer Ausgleich per Einstellung in der App automatischer Ausgleich mit Lastschrift oder einer monatlichen Teilzahlung ab 20 € ohne Kontowechsel zur Hanseatic. 
  • Echte Kreditkarte: Mit einem Rahmen von bis zu 2.500 €.
  • Online-Shopping ohne Fremdwährungs- und Auslandseinsatzgebühr. 
  • Kostenlose Zusatzkarte. 
  • 5 % Rabatt im Reiseportal der Hanseatic.

Den Antrag der Genial Card kannst du von zu Hause erledigen.

Er funktioniert mit einer Online-Sofortentscheidung mit Video-Ident. Dafür reicht ein Smartphone und ein Ausweis aus.

Damit ist gleich klar, ob du die Karte bekommst und wie hoch der erste Rahmen ist. 

Die Karte kommt danach in ein paar Werktagen mit der Post nach Hause.

Dadurch kannst du sie noch zu Hause vor deiner nächsten Reise probieren.

Die Abrechnung funktioniert automatisch mit deinem hinterlegten Konto. Das ist auch der Grund, weshalb die Genial Card die meiner Meinung nach beste Reisekreditkarte ist.

Mit dem vollen automatischen monatlichen Ausgleich gibt es keine Zinsen und damit tatsächlich keine zusätzlichen Kosten.

Du kannst alternativ in der App der Hanseatic zwischen dem vollen Ausgleich und einer Teilzahlung ab 20 € pro Monat wechseln, falls du Geld brauchst.

Meine gebührenfreien Reisekreditkarten haben mir in den letzten Jahren ein paar Hundert Euro an Gebühren erspart. Gut. Ich reise auch extrem viel.

Trotzdem empfehle ich allen Reisenden zumindest eine dauerhaft gebührenfreie Kreditkarte. Es kostet nichts, spart Geld und falls du noch keine hast, ist sie in der Dominikanischen Republik sowieso notwendig.

Zum Antrag: Hier ist der Link zum Online-Sofortantrag der Genial Visa Card.

Fazit zum Geld abheben

Die Kosten für das Geld abheben teilen sich in der Dominikanischen Republik zwischen den Gebühren von deiner eigenen Bank und den Gebühren der lokalen Geldautomaten auf.

Gebührenfreie Geldautomaten findest du in der Dominikanischen Republik nicht. Du kannst nur die Kosten vergleichen. Rechne mit rund 300 Dominikanischen Peso für eine Transaktion.

Die Gebühren von deiner eigenen Bank kannst du vermeiden. Vergleiche deswegen immer die Konditionen von deiner Kreditkarten. Denke daran, dass Girokarten in der Dominikanischen Republik entweder gar nicht funktionieren oder gesperrt sind.

Rechne außerdem alle Transaktionen mit einer Karte in der Dominikanischen Republik in Dominikanischen Peso ab. 

Mit den einfachen Tipps sparst du eine Menge Geld in der Dominikanischen Republik und anderen Reisezielen. 

Zum Schluss bist du an der Reihe:

Falls du eigene Erfahrungen teilen möchtest, Fragen zum Geld abheben hast oder, zur Genial Visa Card, dann schreibe uns gerne unten in den Kommentaren. 

Hat das Geld abheben für dich in der Dominikanischen Republik günstig funktioniert oder nicht?

Hat dir der Beitrag gefallen?

Thomas


Hi, ich bin Thomas. Ich reise jedes Jahr in mehr als 20 Länder. Hier teile ich meine Tipps, wie auch du mühelos viel von der Welt siehst.

Verwandte Beiträge

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>