Aktualisiert 2. März 2022 von Thomas

Geld abheben Mexiko: So vermeidest Du hohe Gebühren

Das ist mein kompletter Guide zum Geld abheben in Mexiko. 

Es geht darum, wie du sicher, mit kleinen Gebühren und ohne Touristenfallen Geld abhebst.

Dazu kommen häufige Fragen zu den Geldautomaten in Mexiko.

Ich fange mit den Kosten an.

1. Wie viel kostet das Geld abheben in Mexiko?

Gebühr Geldautomat ATM in Mexiko Geld abheben

Mexikanische Geldautomaten haben immer eine Eigengebühr. Dazu kommen die Kosten von deiner eigenen Bank.

Alle mexikanischen Geldautomaten haben eine eigene Gebühr, die zur Fremdwährungsgebühr und Geldautomatengebühr von deiner eigenen Bank dazukommt.

Die mexikanischen Geldautomaten verlangen zwischen 30 Peso (rund 1,50 €) bis hin zu 10 % der abgehobenen Summe als Gebühr. Das zeigen die Automaten vor Ende der Transaktion an.

Vergleiche deswegen immer die Gebühren von Geldautomaten in Mexiko.

Ich habe gute Erfahrungen mit den Automaten von internationalen Banken gemacht, zum Beispiel HSBC und Santander Bank. Ihre Gebühren von rund 30 Peso für eine Transaktion sind okay.

Die meisten Gebühren kommen aber von deiner eigenen Bank. 

Deutsche Banken verlangen eine Fremdwährungsgebühr von 0 % bis 4 % für eine Transaktion mit einer Karte in Mexiko. Dazu kommt eine Geldautomatengebühr zwischen 0 € und 10 € von deiner Bank.

Vergleiche deswegen vor einer Reise nach Mexiko immer die Gebühren von deinen eigenen Karten. Es gibt Karten, mit denen du gebührenfrei Geld abheben kannst.

Vergleichen: Die meisten Gebühren kommen von deiner eigenen Bank. Danach kommen erst die Kosten von mexikanischen Geldautomaten. 

2. Girokarten funktionieren nicht in Mexiko!

Geldautomaten ATM in Mexiko

Du brauchst für eine Reise nach Mexiko eine echte Kreditkarte von Visa oder Mastercard. (Hinweis: hebe niemals mit den US-Dollar Geldautomaten US-Dollar in Mexiko ab. Das kostet doppelt. Sie sind für US-Amerikaner gedacht).

Girokarten mit dem V-Pay Logo von Visa funktionieren in Mexiko gar nicht.

Maestro Girokarten musst du vor einer Reise nach Mexiko freischalten lassen.

Die Freischaltung funktioniert abhängig von deiner Bank mit der Banking-App, im Online-Banking, mit einer Hotline oder in der Filiale.

Falls du schon in Mexiko bist, ist deswegen noch nicht alles verloren.

Weil Mastercard Maestro ab 2023 einstellt, akzeptieren immer wenige Automaten in Mexiko Girokarten.

Ich empfehle dir deswegen zumindest eine echte Kreditkarte von Visa oder Mastercard für eine Reise nach Mexiko.

Sie haben die höchste Akzeptanzrate an Geldautomaten (ATM) und Kartenterminals.

Mexikanische Hotels verlangen zusätzlich gerne eine echte Kreditkarte mit Rahmen als Kaution.

Girokarten gesperrt: V-Pay Girokarten funktionieren gar nicht, Maestro nur eingeschränkt. Für eine Reise nach Mexiko ist deswegen eine echte Kreditkarte notwendig.

3. Sicherheit von Geldautomaten in Mexiko

Bank in Mexiko City CDMX Mexiko

Hebe Geld in Mexiko nur in geöffneten Filialen von Banken ab!

Die Sicherheit von Geldautomaten ist in Mexiko ein großes Thema.

Hebe nur mit den Geldautomaten von geöffneten echten Bankfilialen in Mexiko Geld ab!

Die Geldautomaten (ATM) sollten sich im Inneren der Bank befinden.

Die Probleme reichen von Skimming, damit ist das Ablesen von Kartendaten gemeint bis hin zu Raub und Diebstahl.

Diebstahl kommt vor allem in schlechten Gegenden in Mexiko vor.

In einer Bankfiliale bist du sicherer als draußen.

Wichtig ist außerdem, dass sich Geldautomaten in Mexiko oft nur in Spanisch bedienen lassen.

Dadurch klickst du schnell einmal auf die Akzeptanz von unnötigen Gebühren. Mehr dazu schreibe ich noch. 

Deswegen sind wiederum Automaten von internationalen Banken wie HSBC und Santander eine Empfehlung in Mexiko. Du kannst sie in Englisch einstellen.

Vorsicht: Hebe nur Geld im Inneren von geöffneten Bankfilialen ab. Meide Automaten, die frei auf der Straße stehen.

4. Touristenfalle DCC vermeiden

Die HSCB hat günstige Geldautomatengebühren. Dafür haben die Automaten eine vermeidbare DCC-Abfrage mit einem Aufschlag von 5,50 % auf den Wechselkurs eingebaut.

Die Dynamic Currency Conversion (DCC) ist die häufigste Touristenfalle der Welt.

Eine von fünf Transaktionen mit Karten im Ausland wird mit ihr durchgeführt. Sie verursacht Mehrkosten von bis zu 13 %.

Dahinter stecken einfache Fragen: "In Euro oder in der Landeswährung (Mexikanische Peso) abrechnen?" oder "Mit einem garantiert festgelegten Wechselkurs abrechnen?"

Akzeptierst du die Frage außerhalb der Euro-Zone, darf der Betreiber von Geldautomaten, Online-Shops und Kartenterminals den Wechselkurs selbst festlegen.

Das ist kein Service.

Die Betreiber von Geldautomaten erhalten für die DCC-Abzocke eine Provision.

Der gute Tageskurs von Visa und Mastercard ist 4 % bis 13 % günstiger als der DCC-Kurs.

Auf den echten Marktpreis zwischen dem Euro und dem Mexikanischen Peso verlangen Visa und Mastercard einen Aufschlag von weniger als 1 %.

Das ist günstiger als in allen mexikanischen und deutschen Wechselstuben.

Bezahle deswegen möglichst immer mit einer Karte und lehne die Dynamic Currency Conversion ab. Der Kurs von Visa und Masterćard ist günstiger.

Der schlimmste Fall sind Geldautomaten, die dich US-Dollar abheben lassen. Mache das auf keinen Fall! Du zahlst eine DCC-Gebühr und Preise in US-Dollar sind in Mexiko 10 % bis 20 % höher. Dadurch würdest du doppelt draufzahlen.

Wichtig: Rechne in Mexiko alle Transaktionen mit einer Karte in Mexikanischen Peso ab. Sonst können hohe zusätzliche Gebühren anfallen.

5. Fremdwährungs- und Geldautomatengebühr vermeiden

Vergleiche die Konditionen von deinen Karten. Die höchsten Gebühren hängen von deiner eigenen Bank ab!

Die Fremdwährungsgebühr zwischen 0 % und 4 % und Geldautomatengebühr zwischen 0 € und 10 € pro Transaktion mit einem Geldautomaten hängt von deiner eigenen Bank ab.

Die Gebühren kommen nicht von Visa, Mastercard oder den mexikanischen Geldautomaten.

Nur Kreditkarten von American Express und Dinsers Card aus Deutschland haben immer beide Gebühren.

Die Gebühren verursachen in Mexiko die meisten Kosten beim Geld abheben und zahlen mit einer Karte.

Der erste Schritt zur Vermeidung der Gebühren ist ein Vergleich von deinen Karten.

Hast du eine Karte ohne Gebühren?

Falls nicht, kannst du dein Konto einfach verbessern.

Es gibt dauerhaft gebührenfreie Reisekreditkarten, die du mit deinem Konto verbinden kannst.

Die Abrechnung der Karten funktioniert automatisch.

Eine gute Reisekreditkarte sollte dauerhaft keine Jahresgebühr, keine Fremdwährungsgebühr, keine Auslandseinsatzgebühr und keine Geldautomatengebühr haben.

Im Idealfall hat die Karte einen Rahmen - es ist also eine echte Kreditkarte.

Die Konditionen erfüllt die Genial Visa Card von der Hanseatic Bank am besten.

  • Ohne Jahresgebühr: Dauerhaft ohne einen Mindestumsatz.
  • Keine Auslandseinsatzgebühr: Zahle weltweit in Fremdwährungen ohne Fremdwährungs- und Auslandseinsatzgebühr, natürlich auch in Mexiko in Mexikanischen Peso.
  • Keine Geldautomatengebühr: Keine Gebühren für das Geld abheben in Deutschland, Mexiko und dem Rest der Welt von der Hanseatic.
  • 100 % automatische Abrechnung: Automatischer monatlicher Ausgleich per Lastschrift oder eine monatliche Teilzahlung per Einstellung in der App ohne Kontowechsel zur Hanseatic. 
  • Echte Kreditkarte: Mit einem Rahmen von bis zu 2.500 €.
  • Online-Shopping ohne Fremdwährungs- und Auslandseinsatzgebühr. 
  • Kostenlose Zusatzkarte. 
  • 5 % Rabatt im Reiseportal der Hanseatic.

Den Antrag der Genial Card machst du von zu Hause mit Video-Ident mit Online-Sofortentscheidung.

Dadurch ist gleich klar, ob du die Karte bekommst und wie hoch der erste Rahmen ist.

Die Karte kommt danach in einigen Werktagen mit der Post nach Hause.

Dadurch kannst du sie vor einer Reise noch probieren.

Der Grund weshalb ich speziell die Genial Card als beste Kreditkarte für Reisen ansehen ist die automatische Abrechnung ohne Kontowechsel.

Dadurch kannst du einfach Konten aus Deutschland besser machen.

Bis zur monatlichen Abrechnung fallen keine Zinsen an.

Dadurch gibt es tatsächlich keine zusätzlichen Kosten. Nur falls du die Teilzahlung verwendest, gibt es Zinsen.

Zwischen der automatischen vollen Abrechnung und Teilzahlung wechselst du in der App der Hanseatic.

Mit meinen gebührenfreien Reisekreditkarten habe ich in den letzten Jahren hunderte Euro gespart.

Deswegen empfehle ich allen Reisenden zumindest eine dauerhaft gebührenfreie Karte.

Es kostet nichts, spart Geld und eine echte Kreditkarte ist für eine Reise nach Mexiko sowieso notwendig. 

Zum Antrag: Hier ist der Link zum Online-Sofortantrag der Genial Visa Card mit Video-Ident.

Mein Fazit ...

Ich hoffe, dass du Antworten auf alle Fragen gefunden hast.

Kurz zusammengefasst ist für eine Reise nach Mexiko Bargeld notwendig.

Du willst nicht dein gesamtes Budget der Reise nach Mexiko mitnehmen. 

Das Geld abheben ist  zumindest einmal oder mehrmals notwendig.

Die Kosten dafür hängen zuerst von deiner eigenen Bank ab, danach kommen erst die hohen möglichen Gebühren von mexikanischen Geldautomaten.

Die Gebühren von deiner Bank kannst du vermeiden. 

Einen günstigen Geldautomaten (ATM) findest du in Mexiko fast immer. Vergleiche dafür die Gebühren der Automaten. 

Denke zusätzlich daran, dass du alle Transaktionen in Mexiko immer in Mexikanischen Peso abrechnen solltest. Sonst können hohe zusätzliche Kosten anfallen.

Die Sicherheit von Geldautomaten spielt in Mexiko eine Rolle. Hebe deswegen nur Geld in den Filialen von geöffneten Banken ab.

Mit den einfachen Tipps sparst du eine Menge Geld in Mexiko.

Falls du noch eine Frage zum Geld abheben in Mexiko, zur Henaseatic Genial Card oder eigene Tipps teilen möchtest, dann schreibe mir gerne unten in den Kommentaren.

Welche Erfahrungen hast du mit Geldautomaten in Mexiko gemacht?

Hat dir der Beitrag gefallen?

Thomas


Hi, ich bin Thomas. Ich reise jedes Jahr in mehr als 20 Länder. Hier teile ich meine Tipps, wie auch du mühelos viel von der Welt siehst.

Verwandte Beiträge

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>