Aktualisiert 28. August 2021 von Thomas

Die Türkei gehört zu den teuersten Ländern zum Geld abheben. 

Geldautomaten (ATM) heben in der Türkei oft eine Eigengebühr von mehr als 5 % der abgehobenen Summe ein.

Dazu kommen Touristenfallen wie DCC, Fremdwährungsgebühren und andere Spesen von deiner eigenen Bank. 

Hier habe ich die Kostenfallen gesammelt, einschließlich Tipps, wie du sie möglichst vermeiden kannst.

1. Kosten für das Geld abheben in der Türkei

Typischer Geldautomat in Side: Die Automaten gehören in der Türkei selten zu einer Bankfiliale.

Die möglichsten Kosten setzen sich aus den Gebühren von deiner eigenen Bank in Deutschland, Gebühren von türkischen Geldautomaten und möglichen Touristenfallen zusammen.

Deutsche Banken verlangen gerne eine Fremdwährungs- oder Auslandseinsatzgebühr zwischen 1 und 4 % für Transaktionen mit Geldautomaten und Kartenlesegeräten im Ausland - dazu gehört auch die Türkei.

Abhängig von deiner Bank kommt eine Geldautomatengebühr dazu, meist im Bereich von 4 bis 10 € pro Transaktion.

Dazu kommen mögliche Gebühren von türkischen Geldautomaten. Sie machen oft mehr als 5 % der abgehobenen Summe aus. 

Die meisten Kosten lassen sich vermeiden. Darum geht es in den kommenden Punkten.

Hinweis: Das Geld abheben ist in der Türkei mit den meisten Geldautomaten sehr teuer. Vergleiche immer die Konditionen von deinen Kreditkarten. Ist eine ohne Auslandsgebühren dabei?

2. Eigengebühr von türkischen Geldautomaten

Türkische Geldautomaten verlangen im internationalen Vergleich sehr hohe Eigengebühren!

Geldautomaten nahe touristischen Zielen haben in der Türkei fast immer eine Eigengebühr.

Das trifft speziell auf die Geldautomaten in Flughäfen, nahe Sehenswürdigkeiten und Stränden zu.

Die Automaten verlangen für das Geld abheben meist eine Gebühr von mehreren Prozenten. Rechne mit Kosten im Bereich von 5 % der abgehobenen Summe.

Vergleiche deswegen immer die Konditionen der Geldautomaten und nutze möglichst Automaten in richtigen Bankfilialen. Diese Automaten gibt es leider deutlich seltener als die typisch frei stehenden Boxen mit Geldautomaten entlang von Straßen, Plätzen und Promenaden.

Bezahle im Zweifelsfall direkt mit einer Kreditkarte. Das ist in der Regel die günstigste Option in der Türkei.

Wichtig: Meide möglichst alle Geldautomaten in türkischen Flughäfen, Häfen und nahe touristischen Orten. Hebe das Geld mit Automaten von normalen Banken ab!

3. Touristenfalle Dynamic Currency Conversion

Rechne in der Türkei mit Geldautomaten, im Online-Shop und mit der Karte immer mit Türkischen Lira ab!

Die DCC ist die meiner Meinung nach häufigste Touristenfalle der Welt.

Reisende verlieren durch die Falle hunderte Millionen Euro pro Jahr im Ausland. Dabei geht es um die einfache Frage: "In der Landeswährung oder in der Währung der Karte (Euro) abrechnen?"

Rechnest du in der Türkei in Euro ab, dürfen Betreiber von Geldautomaten, Online-Shops und Kartenlesegeräten den Kurs zur Türkischen Lira festlegen. Der DCC Kurs ist im Vergleich zum aktuellen Tageskurs von Visa und Mastercard meist 4 bis 13,5 % schlechter.

Dadurch verlierst du einen großen Teil von deinem abgehobenen Geld. Banken dürfen trotzdem eine Auslandseinsatzgebühr verlangen, weil die Transaktion nicht in der EU war. Das kostet abhängig von den Konditionen deiner Bank noch einmal 0 % bis 4 %.

Einige Geldautomaten bewerben DCC auch mit einem vermeintlich garantierten festen Wechselkurs. Wiederum. Das ist kein Service. Der Kurs ist in der Regel deutlich schlechter als mit einer Kreditkarte.

Die Betreiber der Automaten, Online-Shops und Kartenlesegeräte erhalten für die Abzocke sogar eine Provision!

Der Grundsatz ist: Bezahle im Ausland (Türkei) in der Landeswährung (Türkische Lira) und lasse den Herausgeber von deiner Kreditkarten den Kurs festlegen. Visa und Mastercard haben einen besseren Kurs als türkische Wechselstuben.

4. Zu hoher Betrag voreingestellt

Die Geldautomaten haben oft eine sehr hohe Minstesumme für das Geld abheben voreingestellt.

Eine klassische Touristenfalle sind zu hoch voreingestellt Beträge auf dem Bildschirm von Geldautomaten.

Mir sind schon Automaten aufgefallen, die zum Beispiel mit einem Betrag von 1.000 Türkischen Lira anfangen. Das ist momentan rund ein Drittel des türkischen Mindestlohns.

Niemand würde Standardmäßig so viel Geld in der Türkei auf einem Geldautomaten voreinstellen. Solche Automaten gibt es nahe touristischen Orten.

Zusammen mit DCC, Auslandsgebühren, Fremdautomatengebühren und Eigengebühren von türkischen Geldautomaten hebst du mit dem Trick schnell einmal 200 € ab und verlierst dabei 40 € durch Gebühren. 

Solche Geldautomaten gibt es speziell in europäischen Städtereisezielen, zum Beispiel ist mir das sehr oft mit Euronet Geldautomaten aufgefallen.

Du solltest dich deswegen immer vor einer Reise in die Türkei, natürlich auch in andere Länder, über den aktuellen Kurs zum Euro informieren. Dadurch ist dir sofort klar, wie viel zu viel ist.

Kenne den Wechselkurs: Geldautomaten haben oft einen viel zu hoch voreingestellten Mindestbetrag. Zusammen mit den Gebühren kostet dich das eine Menge Geld!

5. Deine Bank: Fremdwährungs-, Auslandseinsatz- und Automatengebühr

Die meisten Gebühren kommen noch immer von deiner eigenen Bank.

Deine eigene Bank ist international normalerweise der schlimmste Gebührentreiber, in der Türkei halten die Touristengeldautomaten aber sehr gut mit.

Die Fremdwährungsgebühr, Auslandseinsatzgebühr und Geldautomatengebühr kommen nicht von Visa, Mastercard oder den türkischen Geldautomaten.

Die Gebühren legt deine eigene Bank fest.

Der erste Schritt vor einer Reise ins Ausland ist deswegen immer der Vergleich der Kosten von deinen Kreditkarten. Hast du eine Karte ohne Auslandseinsatzgebühren dabei?

Falls nicht, gibt es ausreichend viele dauerhaft gebührenfreie Reisekreditkarten auf dem deutschen Markt.

Die Karte sollte keine Jahresgebühr, keine Fremdwährungsgebühr, keine Geldautomatengebühr und eine automatische Abrechnung möglichst ohne Kontowechsel haben.

Die Kriterien erfüllt momentan die Genial Visa Card von der Hanseatic Bank am besten.

Das kann die Karte:

  • Gebührenfrei: Dauerhaft keine Jahresgebühr ohne einen Mindestumsatz.
  • Keine Auslandseinsatzgebühr: Zahle weltweit in fremden Währungen ohne eine Fremdwährungs- oder Auslandseinsatzgebühr, natürlich auch in Türkischen Lira.
  • Keine Geldautomatengebühr: Ohne Gebühren für das Geld abheben in Deutschland, der Türkei und dem Rest der Welt von der Hanseatic.
  • 100 % automatische Abrechnung: Mit einer Einstellung in der App wechselst du auf einen 100 % automatische Abrechnung oder monatliche Teilzahlung ohne einen Kontowechsel zur Hanseatic.
  • Echte Kreditkarte: Mit einem Rahmen von bis zu 2.500 €.
  • Online-Shopping ohne Fremdwährungs- und Auslandseinsatzgebühr. 
  • Kostenlose Zusatzkarte. 
  • 5 % Rabatt im Reiseportal der Hanseatic.

Der Antrag der Genial Visa Card funktioniert von zu Hause aus mit Video-Ident und einer Online-Sofortentscheidung.

Das geht auch mit einem Smartphone. Dadurch ist gleich klar, ob du die Karte bekommst und wie hoch der erste Rahmen ist.

Die Genial Card vermeidet auch den größten Haken von anderen Reisekreditkarten. Durch die mögliche automatische Abrechnung ohne Kontowechsel fallen keine Zinsen und damit tatsächlich keine zusätzlichen Kosten an.

Das ist der Grund weshalb ich sie momentan als die beste Reisekreditkarte ansehen.

Ich habe in den letzten Jahren durch Kreditkarten ohne Auslandsgebühren leicht ein paar Hundert Euro gespart, wenn nicht mehr. Okay. Ich reise auch viel.

Trotzdem empfehle ich allen Reisenden zumindest eine Karte ohne Auslandsgebühren. 

Die Kosten sind unnötig.

Die Karte kostet nichts und spart Geld.

Mehr dazu: Hier ist der Link zum Antrag der Genial Visa Card von der Hanseatic Bank mit Online-Sofortentscheidung.

Meine Meinung ...

Ich verbringe jedes Jahr viel Zeit in der Türkei. Für alle die es nicht wissen, ich schreibe auch TürkeiReiseblog.de.

Inzwischen bin ich weniger in der Türkei. Das Geld wechseln, Geld abheben und Überweisungen in die Türkei beschäftigen mich aber noch immer regelmäßig.

Die Kosten dafür sind ohne einen Vergleich der Optionen extrem hoch im internationalen Vergleich. Das gilt speziell für die Geldautomaten in den Touristenorten der Türkei.

Meide deswegen möglichst die Touristengeldautomaten in der Türkei und hebe das Geld mit Automaten von normalen Banken ab. Rechne außerdem alle Transaktionen in Türkischen Lira ab und lasse Visa und Mastercard das Geld wechseln erledigen.

Sonst fallen hohe zusätzliche Gebühren an.

Vergleiche außerdem die Konditionen von deinen Kreditkarten. Ist eine gute Reisekreditkarte ohne Auslandsgebühren dabei?

Mit den paar einfachen Tipps sparst du in der Türkei eine Menge Geld.

Falls du zum Geld abheben, zur Genial Visa Card von der Hanseatic Bank oder dem Geld wechseln noch eine Frage hast, dann schreibe mir gerne unten in den Kommentaren.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Thomas


Hi. Hier teile ich meine Tipps, Erfahrungen und Erlebnisse aus der ganzen Welt. Besonders wichtig sind mir nützliche Reisetipps für müheloses Reisen.

Verwandte Beiträge

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>