Geld abheben in Indonesien: So vermeidest Du Gebühren

Zum Geld abheben zahlen sich ein paar Gedanken vor einer Reise nach Indonesien aus.

Hier habe ich dafür alle Fehler gesammelt, die auch mir in Indonesien und anderen Ländern immer wieder passiert sind.

Ich gehe auch speziell auf Bali ein.

Es geht darum, ob alle Karten funktionieren, welche Gebühren sich vermeiden lassen, wie viele Läden Karten akzeptieren, ob überall Geldautomaten stehen und welche Touristenfallen es in Indonesien gibt.

5 Tipps zum Geld abheben in Indonesien (und Kartenzahlung)

1. Wie hoch sind die Gebühren für das Geld abheben in Indonesien?

Die Gebühren hängen vor allem von deiner Bank in Deutschland ab. Eine Fremdautomatengebühr zwischen 4 und 10€ und eine zusätzliche Fremdwährungsgebühr zwischen 1 und 3% der Transaktionssumme ist normal.

Manche Banken verlangen gar keine Gebühren in Indonesien und dem Rest der Welt. Vergleiche deswegen immer die Konditionen deiner Bank. Die Gebühren kommen nicht von Visa und Mastercard.

Zusätzlich ist Indonesien leider eines der wenigen Länder, in denen Geldautomaten eine eigene Gebühr für das Geld abheben verlangen.

Gebühren vergleichen! Die Fremdautomaten- und Fremdwährungsgebühr hängt von den Konditionen deiner Bank ab. Vergleiche deswegen die Gebühren von deinen Karten. Kreditkarten sind im Schnitt günstiger als EC-Karten.

2. Geldautomaten mit eigenen Gebühren vermeiden

Die meisten Geldautomaten verlangen pro Transaktion 15.000 Indonesische Rupiah (~1€) Gebühren. Das gilt speziell für die frei stehenden Geldautomaten (ATM), die es überall in Bali, Lombok, Gili und anderen viel besuchten Reisezielen gibt. Automaten in den vergleichsweise seltenen Banken verlangen oft keine Gebühr.

Die Automaten schreiben die Höhe der Gebühr vor der Eingabe des Pin ein. Dadurch ist ein Vergleich einfach.

Das Geld abheben ist in Indonesien trotzdem günstiger als das Wechseln von Euro in Indonesische Rupiah. Das Zahlen mit der Karte ist noch günstiger. Indonesische Wechselstuben verlangen oft auch eine Wechselgebühr.

Der von Visa und Mastercard vorgegebene Kurs ist gut. Der Kurs von American Express und Diners Card ist schlecht und sie werden von sehr wenigen Läden angenommen. Das gilt auch für Bali.

Geldautomaten haben in Indonesien meistens ein Limit von 1.000.000 (~66€) bis 3.000.000 Rupiah (~200€). Hebe trotzdem nicht mehrmals hintereinander mit der Karte Geld ab. Sonst sperrt deine Bank möglicherweise die Karte. Zahle am besten gleich immer mit deiner Kreditkarte und packe eine Reservekarte ein!

Geld abheben und die Kartenzahlung bevorzugen! Trage möglichst wenig Bargeld mit dir herum. Davor warnt auch das Auswärtige Amt. Das gilt speziell für Bali und Lombok. Hebe eher kleine Beträge ab oder zahle gleich mit der Karte. Das ist sicherer. Packe zur Sicherheit eine Reservekarte ein.

3. EC-Karten freischalten lassen. Kreditkarte einpacken.

Deutsche Banken sperren Maestro EC-Karten aus Sicherheitsgründen meistens für den Einsatz außerhalb der EU. Eine Freischaltung für Indonesien funktioniert je nach Bank in der Filiale, mit einer Hotline, im Online-Banking oder mit einer App. Prüfe das vor der Abreise.

V Pay funktioniert nur in der EU und einigen Nachbarländern.

Kreditkarten verwenden in Indonesien auch die Einheimischen sehr oft. Visa und Mastercard Kreditkarten funktionieren problemlos. Danach kommt das chinesische Unionpay System.

Go Jek ist eine Bezahl- und Multifunktionsapp (Taxi, essen bestellen, etc.) aus Indonesien. Sie funktioniert wie Apple Pay und Google Pay.

Indonesische Läden kleben genauso wie in Deutschland Logos akzeptierter Karten auf die Eingangstüre oder das Kartenlesegerät. Frage zur Sicherheit vor einer Bestellung noch einmal nach, ob du mit der Karte zahlen darfst. Eine Mindestbestellmenge für die Kartenzahlung ist in Indonesien normal.

Marktstände akzeptieren mit Sicherheit keine Karten. Dasselbe gilt für kleine Eintrittskassen von Tempeln.

Karten freischalten lassen, etwas Bargeld einpacken! Packe als Backup 20 bis 50€ pro Person in bar ein, falls Läden einmal keine Karten annehmen oder du einen Markt besuchen möchtest. Das Leben in Indonesien ist günstig.

4. Häufigste Touristenfalle: Dynamic Currency Conversion vermeiden

Kennst du im Ausland die Frage: „In Euro oder in der Landeswährung (Indonesischen Rupiah) abrechnen?“

Rechnest du in Euro ab, darf der Besitzer des Geldautomaten oder Kartenlesers den Wechselkurs zwischen dem Euro und dem Indonesischen Rupiah festlegen. Das System mit dem Namen Dynamic Currency Conversion ist kein Service, sondern die meiner Meinung nach häufigste Touristenfalle der Welt. Im Vergleich zum normalen Tageskurs von Visa und Mastercard verlierst du dadurch leicht 10% von deinem Geld. Die Läden und die Betreiber der Geldautomaten bekommen dafür eine Provision.

Eine andere Version der Frage ist: „Mit einem garantiert festgelegten Wechselkurs abrechnen?“. Klicke auf nein. Der Tageskurs ist günstiger.

Rechne in Indonesien immer in Indonesischen Rupiah ab! Sonst fallen hohe zusätzliche Gebühren an. Das gilt für alle Landesteile, alle Geldautomaten und alle Kartenlesegeräte in Indonesien.

5. Fremdautomaten- und Fremdwährungsgebühr in Indonesien vermeiden

Die Gebühren kommen von deiner Bank, nicht von deiner Kreditkarte.

Die Hausbanken verlangen im Schnitt die höchsten Gebühren. Online-Banken haben oft eine kleine monatliche Freigrenze.

Vergleiche deswegen den Kurs deiner Karten vor einer Reise. Das ist die einzige sichere Möglichkeit zur Vermeidung von Kosten.

Falls alle Karten schlecht sind, ist eine dauerhaft gebührenfreie Reisekreditkarte die einfachste Lösung ohne ein neues Konto.

Meine Empfehlung die Genial Visa Card von der Hanseatic Bank.

Sie ermöglicht eine 100%ig automatische Abrechnung ohne einen Kontenwechsel. Mit der Karte zahlst du in Indonesien, zu Hause in Deutschland und dem Rest der Welt keine Fremdautomaten- und keine Fremdwährungsgebühr. Die Jahresgebühr entfällt dauerhaft ohne einen Mindestumsatz.

Das kann die Karte:

  • Dauerhaft gebührenfrei: ohne Mindestumsatz dauerhaft ohne eine Jahresgebühr, ohne Anmeldegebühr und ohne laufenden Kosten.
  • Keine Fremdautomatengebühr: keine Gebühren für das Geld abheben in Deutschland, Indonesien und dem Rest der Welt.
  • Keine Fremdwährungsgebühr: weltweit in fremden Währungen ohne Gebühren mit der Karte zahlen.
  • Kein Kontenwechsel: die Abrechnung mit der Hanseatic funktioniert trotzdem zu 100% automatisch. Das vermeidet Zinsen und damit zusätzliche Kosten. Eine Teilzahlung stellst du alternativ mit der Hanseatic-App ein.
  • Online Waren in einer fremden Währung ohne Manipulationsgebühr bestellen.
  • Mit einer kostenlosen Zusatzkarte für Partner.
  • 5 % Rabatt im Reiseportal der Hanseatic Bank.
  • Du kannst die Karte von zu Hause aus online beantragen.

Der Antrag funktioniert mit einer Online-Sofortentscheidung und Video-Ident von zu Hause aus. Das geht auch mit dem Smartphone. Dadurch ist gleich klar, ob du die Karte bekommst und wie hoch der Verfügungsrahmen ist.

Maximal ist am Anfang ein Rahmen von 2.500€ möglich. Direkt nach dem Antrag ist der Rahmen kleiner.

Die Hanseatic hat mit der 100%igen automatischen Abrechnung den größten Haken der anderen Reisekreditkarten vermieden. Dadurch fallen keine Zinsen und damit auch keine zusätzlichen Kosten an. Das ist der Grund, weshalb ich die Karte hier empfehle.

Ich habe mit gebührenfreien Karten im Ausland leicht schon ein paar Hundert Euro gespart. Meiner Meinung nach sollten alle Reisenden mindestens eine Karte ohne eine Fremdwährungs- und ohne eine Fremdautomatengebühr dabei haben.

Das zahlt sich für eine Reise nach Indonesien aus. Auf Dauer spart eine gebührenfreie Karte noch mehr Geld.

Die Karte kostet nichts. Niemand zahlt gerne unnötige Bankgebühren.

Hier ist der Link zum Antrag der Genial Visa Card von der Hanseatic Bank.

Mein Fazit zum Geld abheben in Indonesien

Die meisten Kosten verursacht die Fremdautomaten- und Fremdwährungsebühr von deiner eigenen Bank in Indonesien. Er danach kommt eine mögliche Gebühr von durchschnittlich 15.000 Indonesischen Rupiah (1€) für das Geld abheben.

Geldautomaten (ATM) in normalen Bankfilialen verlangen sie oft nicht. Frei stehende Geldautomaten und Geldautomaten in Wechselstuben verlangen ziemlich sicher eine eigene Gebühr.

Das Geld abheben ist in Indonesien trotzdem günstiger als das Wechseln von Euro in Indonesische Rupiah in bar. Packe außerdem nur das notwendigste Bargeld ein. Das Auswärtige Amt rät auch dazu im Fall von Indonesien. Das gilt speziell für Bali und Lombok!

Das Zahlen mit der Karte ist im Schnitt die günstigste Option. Es nehmen immer mehr Läden Karten an. Indonesien hat mit Go Jek sogar eine eigene Bezahl-App. Google hat darin investiert.

Visa und Mastercard funktioniert in Indonesien problemlos. Denke daran, dass du viele EC-Karten für den Einsatz in Indonesien freischalten lassen musst. Prüfe das vor der Abreise.

Zahle alle Transaktionen mit einem Geldautomaten und Kartenlesegerät mit Indonesischen Rupiah. Das vermeidet zusätzliche Gebühren.

Die kleinen Tipps sparen auf jeden Fall eine Menge Geld. Ich merke das auf meinem eigenen Konto.

Ich hoffe, dass du damit auch am Schluss mehr Geld in deinem Reisebudget übrig hast.

Falls du noch eine Frage zum Geld abheben in Indonesien hast, zur Genial Card oder eigene Erfahrungen teilen möchtest, dann schreibe mir unten in den Kommentaren.

Hat alles geklappt oder gab es Probleme?

Merken mit Pinterest

Geld abheben in Indonesien: So vermeidest Du Gebühren

Verwandte Beiträge

Thomas
Author

Hi. Hier teile ich meine Tipps, Erfahrungen und Erlebnisse aus der ganzen Welt. Besonders wichtig sind mir nützliche Reisetipps für müheloses Reisen.

Write A Comment