Aktualisiert 13. Februar 2021 von Thomas

Was kann ich in Kanada machen?

Die Frage stellen sich viele vor einer ersten Reise. 

Hier ist unsere ausführliche Antwort mit den Top-Sehenswürdigkeiten, Reisetipps, Reisezielen, Museen, guten Hotels, Nationalparks und dem regionalen Essen. 

Es geht außerdem um Flüge, Mietwägen, die beste Reisezeit, Sicherheit und den öffentlichen Verkehr in Kanada. 

Kanada ist das zweitgrößte Land der Welt. Toronto ist die größte Stadt in Kanada mit einem großen Anteil der Gesamteinwohner. 

1. Einführung

Hauptstadt:

Ottawa

Flugzeit:

7 bis 14 Stunden

Sprache:

Englisch, Französisch

Währung:

Kanadische Dollar (CAD)

Zeitzone:

MEZ -4:30 bis MEZ -9

Ich fange mit einer schnellen Einführung zu Kanada ein. 

Mit einer Fläche von 9.984.670 km² ist Kanada das zweitgrößte Land der Welt. Die 38 Millionen Einwohner konzentrieren sich auf die großen Metropolen - speziell entlang dem St. Lawrence River an der Ostküste.

Mehr als 30 % der Kanadier leben alleine im Großraum von Toronto, Montreal, Calgary, Quebec, Ottawa und Vancouver. Dadurch gibt es Territorien wie das Yukon mit einer größeren Fläche als Deutschland, aber nur 38.000 Einwohnern.

Die Sehenswürdigkeiten von Kanada teilen sich in die Metropolen mit teils alter kolonialer Geschichte, Naturparks und den kanadischen First Nations auf. 

Zu den Highlights in der Natur zählen die Nationalparks in den kanadischen Rock Mountains, Churchill in der arktischen Tundralandschaft und die Insel Neufundland. 

Die wichtigsten Städtereiseziele sind Toronto, Montreal, Quebec, Ottawa und Vancouver. 

Zu den Relikten der frühen Besiedlung von Kanada zählt der Stanley Park in Vancouver mit Spuren der First Nations, die Wikingersiedlung L’Anse aux Meadows auf Neufundland als Ankunft der ersten Europäer und das Altstadtviertel Vieux-Québec mit Bauten aus der französischen Kolonialzeit.

Skifahren in Whistler Mountain, die Beobachtung von Walen, die mit den USA geteilten Niagarafälle, Nordlichter, Tiere in den Nationalparks und Wanderungen gehören zu den anderen möglichen Attraktionen in Kanada. 

Der Leuchtturm in Peggy´s Cove gehört zusammen mit der Skyline von Toronto und dem Moraine Lake im Banff Nationalpark zu den Wahrzeichen von Kanada.

2. Top 10 Sehenswürdigkeiten

Kanada ist ein übarraschend vielseitiges Reiseziel.

Zwischen dem Moraine Lake im Banff Nationalpark, der Skyline von Toronto und dem Essen in Montreal ist unglaublich viel möglich.

Hier sind die Highlights unter den Sehenswürdigkeiten:

  • Peggy´s Cove: Der Leuchtturm im historischen Dorf an der Ostküste der St. Margarets Bay in Nova Scotia gehört zu den Nationalsymbolen von Kanada.
  • Toronto: Die Skyline ist zusammen mit dem CN-Tower, Museen und dem Lifestyle das wichtigste Argument für eine Städtereise in die größte kanadische Stadt.
  • Banff Nationalpark: Der Moraine Lake im Tal der Zehn Gipfel gehört zu den Wahrzeichen von Kanada. 
  • Altstadt von Quebec: Festungsanlagen aus dem 17. Jahrhundert rahmen das Zentrum der Stadt ein.
  • Niagarafälle: Kanada und die USA teilen sich eine der Top-Sehenswürdigkeiten von Nordamerika. Dadurch hast du die Chance an einem Tag zwei Länder zu sehen.  
  • Churchill: Fahre mit Tundra-Buggys zu Eisbären im arktischen Klima.
  • Montreal: Spaziere durch die kopfsteingepflasterte Altstadt Vieux-Montréal aus der französischen Kolonialzeit mit der Basilika Notre-Dame, dem Musée des beaux-arts de Montréal und iss Klassiker aus der kanadischen Küche.
  • Wikinger: 500 Jahre vor Christoph Kolumbus kam der Wikinger Leif Erikson als erster Europäer in Nordamerika an. Die Wikingersiedlung L'Anse aux Meadows an der Nordküste von Neufundland erinnert daran. 
  • Stanley Park: Der größte Park von Vancouver wurde ursprünglich von indigenen Völkern genutzt. Daran erinnern heute Denkmäler im gesamten Areal.
  • Lunenburg: Die bunten Häuser der ältesten deutschen Siedlung in Kanada gehören zum Welterbe der UNESCO. 

Mehr dazu: 25 Sehenswürdigkeiten in Kanada, die Du einmal sehen musst!

Denke an das eTA. Sonst ist schon vor der Einreise schluss! (Eisbären in Churchill im Norden von Kanada). 

3. Top 10 Reisetipps

Hier habe ich die wichtigsten Tipps gesammelt. 

Dabei geht es um die häufigsten Fragen.

Ich empfehle dringend einen Blick auf das eTA und mögliche Probleme mit Girokarten in Kanada. 

  • Einreise mit eTA: Das Electronic Travel Authorization um 7 Kanadische Dollar, kurz eTa, ist seit 2016 für die Einreise verpflichtend. Die offizielle Seite für den eTA-Antrag ist Canada.ca. Staatsbürger von Deutschland, Österreich und der Schweiz dürfen mit dem eTA ohne Visum sechs Monate als Touristen einreisen. Mehr dazu schreibt das Auswärtige Amt.
  • Girokarten: V-Pay Girokarten funktionieren in Kanada nicht! Maestro Girokarten funktionieren manchmal. Für eine Reise nach Kanada ist deswegen eine Kreditkarte notwendig. Visa und Mastercard haben die höchste Akzeptanzrate. Hier ist eine Liste mit dauerhaft kostenlosen Reisekreditkarten
  • Trinkgeld: Das Personal in kanadischen Restaurants hat wie in den USA sehr oft ein geringes Grundgehalt. Deswegen ist ein Trinkgeld von 15 bis 20 % des Rechnungsbetrages üblich, es sei denn auf der Rechnung steht "Tip / Gratuity included". In dem Fall ist das Trinkgeld schon in der Rechnung enthalten.
  • Fläche: Plane die kanadischen Weiten während einer Reise ein. Du triffst entlang von Straßen oft keinen Menschen. Es gibt extrem dünn besiedelte Territorien wie das Yukon mit einer größeren Fläche als Deutschland aber nur 38.000 Einwohner. Halte dich in den Regionen an die Sicherheitshinweise der lokalen Mietwagenfirmen.
  • Krankenversicherung: Viele Auslandskrankenversicherungen und Versicherungen von Kreditkarten schließen Kanada und die USA aus oder erlauben einen maximalen Aufenthalt von 2 Wochen. Der Grund dafür sind die deutlich höheren Gesundheitskosten. Prüfe das zur Sicherheit vor einer Reise. 
  • Französisch: Kanada hat zwei Landessprachen, Englisch und Französisch. Quebec ist die französischsprachige Provinz von Kanada. Die letzte Abstimmung über eine Unabhängigkeit von Quebec ist 1995 das letzte Mal knapp gescheitert. 
  • Geld wechseln: Euro werden in Kanada extrem selten angenommen. Eine Wechselstuben (Exchange) findest du in den großen Städten und nahe viel besuchten Sehenswürdigkeiten. Banken wechseln am Land selten Geld. Hier steht mehr zum Geld wechseln in Kanada. 
  • Steckdosen: Du brauchst einen Reiseadapter. Es werden in Kanada wie in den USA Steckdosen Typ A und B mit einer Netzspannung von 120 V und Frequenz von 60 Hz verwendet.
  • Bargeld: Kartenzahlungen nehmen fast alle Läden in den Städten an. Für Rundreisen durch Kanada ist Bargeld notwendig, zumindest als Backup. Hier steht mehr zum Geld abheben in Kanada. 
  • Reisedauer: Für eine Städtereise reichen 4 bis 5 volle Tage aus. Für die Erkundung von einer Provinz reichen 7 bis 14 Tage aus. Für eine Rundreise durch Kanada sind 3 bis 4 Wochen ideal. 

Toronto ist der größte Flughafen in Kanada. Züge und Fernbusse fahren durch das ganze Land. Für eine Rundreise ist ein Mietwagen trotzdem eine Empfehlung.

4. Einfache Anreise

Wie kann ich einfach nach Kanada fliegen?

Und wie komme in Kanada einfach von A nach B?

Hier sind die Antworten zur Anreise nach Kanada, Verkehrsmitteln und dem öffentlichen Verkehr in den Städten.

  • Flüge: Air Canada hat oft sehr günstige Flüge zum größten kanadischen Flughafen Toronto mit einer Zwischenlandung in England im Angebot. Suche alternativ mit der "Ganzer Monat" Funktion von Skyscanner nach einem günstigen Zeitraum und vergleiche den Preis noch einmal mit Momondo. 
  • Öffentlicher Verkehr: Die meisten kanadischen Städte haben ein öffentliches Verkehrssystem. Die Bedeutung von Individualverkehr ist am Land extrem hoch. Kanada ist das zweitgrößte Land der Erde. Die Nutzung von Mietwägen und Flugzeugen ist deswegen während einer Reise nach Kanada wichtiger als in anderen Destinationen.
  • Zug und Fernbus: Das kanadische Eisenbahnsystem umfasst eine Strecke von mehr als 1,4 Millionen Kilometer. Züge fahren zu den wichtigsten Städten. Informationen zu den Strecken stehen auf Canadian National Railway (Cr.ca). Der Kauf von Tickets funktioniert am einfachsten mit der Webseite von Via Rail Canada. Das größte Fernbusnetzwerk hat Greyhound.ca. Die Fahrt mit den Bussen ist im Vergleich mit dem Zug günstiger, dauert aber meistens länger. 
  • Fähren: Passagierfähren spielen in Vancouver Island, Neufundland, Nova Scotia mit Halifax, Quebec und Montreal eine große Rolle. 
  • Auto und Mietwagen: In Kanada gilt das metrische System. Entfernungen werden in Kilometer angegeben. Die maximale Geschwindigkeit auf Autobahnen beträgt 100 bis 110 km/h. Es muss auch tagsüber mit Abblendlicht gefahren werden. Für die Anmietung von Autos ist eine Kreditkarte mit einem Rahmen notwendig. Mehr steht dazu auf ADAC.de
  • Taxi: Uber und Lyft sind die wichtigsten Taxi-Apps in Kanada. Es gibt auch normale Taxis in den kanadischen Großstädten. Im internationalen Vergleich gibt es relativ wenige Probleme mit ihnen. 

Wichtige Gesetze:  Die Promillegrenze beträgt in Kanada 0,5. Kanadische Strafzettel sollten bezahlt werden, weil es sonst bei einer erneuten Einreise Schwierigkeiten geben kann. Mit dem deutschen Führerschein kann je nach Provinz drei bis sechs Monaten gefahren werden. Ein Internationaler Führerschein ist aus Versicherungsgründen trotzdem eine Empfehlung. 

Das Château Frontenac gehört zu den exklusivsten Hotels in Kanada.

5. Hotel, Wohnung & Airbnb

Kanadas Hotellerie ist richtig abwechslungsreich.

Auf dich warten historische Hotels wie das Château Frontenac, Holzhütten im Wald als Airbnb, Eishotels, Luxusresorts im Grünen und Zelte unter dem freien Sternenhimmel mit Blick auf die Nordlichter. 

Die Buchung von einem der Hotels kann ein kleines Erlebnis während einer Reise nach Kanada sein. 

Buche solche außergewöhnlichen Hotels in Kanada möglichst lange im Voraus. Zur Hauptsaison im Sommer sind viele davon ausgebucht. Dasselbe gilt im Winter für Skigebiete wie Whistler. 

Wo buchen? Die Buchung von Hotels funktioniert in Kanada am einfachsten mit Booking.com, Priceline und Airbnb für eine Ferienwohnung. 

Athabasca Gletscher: Kanada ist ein sicheres Reiseziel. Die größte Gefahr ist die Natur.

6. Sicherheit und Touristenfallen

Die größte Gefahr in Kanada ist die Natur. 

Richtige Touristenfallen gibt es kaum. Die meisten Probleme hängen mit dem Geld wechseln, Geld abheben und der Dynamic Currency Conversion zusammen.

Dazu kommen noch die typischen Taxifahrer-Scams, die sich in Kanada zum Glück mit Apps einfach umgehen lassen. 

Hier habe ich trotzdem schnell die wichtigsten Hinweise vom Auswärtigen Amt zur Reisesicherheit zusammengefasst.

  • Taschendiebe: Das Auswärtige Amt warnt auch in Kanada vor Taschendieben nahe belebten Orten.
  • Mietwagen: Prüfe das Kleingedruckte, notwendige Versicherungen und enthaltene Freikilometer. Lasse dich vor einer Buchung für eine längere Zeit beraten.
  • Kriminalität: Die allgemeine Kriminalitätsrate in Kanada ist niedrig. In Großstädten kommt es manchmal zu Taschendiebstählen. 
  • Schneestürme: In Kanada kommt es oft zu tagelangen Schneestürmen und Tagen mit durchgehenden Temperaturen im Bereich von Minus 30°im Winter. Die Mietwagenfirmen, Hotels und lokalen Tourismusbehörden haben Hinweise zum sicheren Fahren im Winter. 
  • Geld wechseln im Flughafen: Exchanges und Geldautomaten in den kanadischen Flughäfen haben wie in allen anderen Ländern extrem schlechte Konditionen.

Das rote Ahornblatt ist das Nationalsymbol von Kanada. Es ist auch ein Bestandteil der rot-weißen kanadischen Flagge. 

7. Kultur, Sprache und Küche

  • Religion: 43 % der Kanadier sind Katholiken. Sie leben vor allem im französischsprachigen Teil von Kanada. 29 % sind Protestanten. Sie leben vor allem in den englischen Provinzen. 24 % der Kanadier gehören keiner Religion an.
  • Musik: Die kanadische Musik ist in den letzten Jahrzehnten zusammen mit Hits aus den USA gewachsen. Zu den bekanntesten kanadischen Musikern zählen Namen wie Alanis Morissette, Billy Talent, Shania Twain, Neil Young, oder Justin Bieber. Folk- und Countrymusik spielt in Kanada auch eine große Rolle. 
  • Film und Theater: Bekannte Hollywoodschauspieler wie Kiefer Sutherland, Keanu Reeves, Pamela Anderson, Leslie Nielsen, Michael J. Fox, William Shatner und Ryan Gosling kommen eigentlich aus Kanada. Die Produktionsstätten in Vancouver, gefolgt von Montreal und Toronto sind als Hollywood des Nordens bekannt. 
  • Kanadische Literatur: Zur Literatur in Kanada gehören Werke in englischer und französischer Sprache. Die Werke von First Nations werden nicht zur Kanadischen Literatur gezählt. Themen wie Natur, Outdoor, Überleben, Selbstfindung, Stadt-Land-Konflikt und Underdog-Helden spielen eine große Rolle. Zu den Bestsellern zählt Lucy Maud Montgomerys Jugendbuch "Anne of Green Gables", "Love You Forever by Munsch" ist das meistverkaufte kanadische Buch und Jordan Petersons "12 Rules for Live" spiegelt den kanadischen Trend zu Selbsthilfebüchern wider.

Die kanadische Küche kann mehr als Pancakes mit Ahornsirup.

Kanadische Küche

Die Küche der französischsprachigen Provinz Quebec hat den größten Einfluss auf das Essen in Kanada.

Aus der Provinz stammen Nationalgerichte wie Tourtière, Poutine und der beste Ahornsirup kommt auch aus Quebec.

Dazu kommen Gerichte aus dem englischsprachigen Teil von Kanada mit Ursprüngen im Vereinigten Königreich, anderen Einwanderern aus Europa und der Einfluss der First Nations. 

Der inzwischen großen Einfluss von Fast-Food-Ketten in Kanada spiegelt sich in Beaver Tails und Tom Hortons Donuts wieder. Dazu kommen natürlich noch Einflüsse aus den USA. 

  • Pancakes mit Ahornsirup: Das klassische Frühstück aus Kanada. Der beste Sirup kommt aus Quebec.
  • Tourtière: Die Fleischpastete mit Hackfleisch, Zimt, Piment und Gewürznelken essen Kanadier gerne zu Weihnachten und Silvester.
  • Pierogis: Die Teigtaschen haben ukrainische Flüchtlinge aus der Sowjetunion nach Kanada gebracht. Sie zählen inzwischen du den kanadischen Nationalgerichten.
  • Caesar: Cocktail mit Wodka, Tomatensaft, Muschelbrühe, Clamento Juice, Worchester Soße, Tabasco Soße, viel Eis und Sellerie in einem Glas mit Salzrand.
  • Poutine: Das Nationalgericht der Provinz Quebec ist eine doppelt frittierte Portion Pommes Frites in einer dunklen Bratensauce mit geriebenen Käsestücken.
  • Bannockbrot: Ein einfaches Fladenbrot der First Nations, Inuit und Métis.
  • Pizza Hawaii: Sie soll im Satellite Restaurant in Chatham in Ontario 1962 das erste Mal zubereitet worden sein.  
Totenpfahl im Stanley Park in Vancouver in Kanada

Englisch und Französisch sind die Landessprachen von Kanada. Zusätzlich gibt es Minderheiten der First Nations.

Englisch und Französisch für Anfänger

Kanada hat zwei offizielle Landessprachen: Englisch und Französisch. 

Englisch ist für die meisten Reisenden gar kein Problem.

In der vor allem französischsprachigen Provinz Quebec regiert aber eine gewisse Abneigung gegenüber Englisch als Sprache.

Deswegen können sich in der Region ein paar Worte in Französisch im Vokabular auszahlen. 

Hier habe ich deswegen die wichtigsten Begriffe in Deutsch, Englisch und Französisch zusammengefasst. 

Hallo

Hello

Bonjour

Bitte

Please

De rien

Danke

Thank You

Merci

Auf Wiedersehen

Goodbeye

Au revoir

Ja

Yes

oui

Nein

No

non

Entschuldigung

Sorry

Excusez-moi

Toilette

WC / Toilett

Les toilettes

Eingang

Entrance

Entrée

Ausgang

Exit

Sortie

Die beste Zeit für Reisen zu den Nationalparks von Kanada ist zwischen dem Mai und September. Im Winter kann es extrem kalt werden.

8. Beste Reisezeit

Monat

Temperatur

Regentage

Sonne

Meer

Januar

-21 bis -4°

12-20

0-2

Februar

-17 bis -2°

8-15

1-2

März

-12 bis 11°

6-16

1-3

April

-4 bis +20°

6-19

4-6

Mai

-1 bis +21°

13-18

5-6

Juni

+5 bis +26°

16-18

5-7

10°

Juli

+8 bis +27°

16-19

6-8

11°

August

+6 bis +26°

16-17

6-5

12°

September

+2 bis +22°

17-18

5-4

12°

Oktober

-4 bis +15°

14-18

2-3

10°

November

-13 bis +7°

13-20

1-2

10°

Dezember

-17 bis -1°

12-19

0-1

  • Temperatur: durchschnittliche Mindest- und Höchsttemperatur
  • Regentage: pro Monat
  • Sonne: Stunden pro Tag
  • Meer: Wassertemperatur

Hauptreisezeit

Zur besten Reisezeit gehören in Kanada die Monate Juni, Juli, August und September. In den Sommermonaten erreicht das Thermometer im Süden an schönen Tagen durchaus 25 bis 30°.

Für Reisen zu den kanadischen Städtereisezielen wie Toronto, Vancouver und Montreal, ist das Wetter im April, Mai und Oktober auch gut genug. 

Im Winter können die Temperaturen in ganz Kanada auf mehr als Minus 20° in Kombination mit Schneestürmen absinken. In vereinzelten Kälteinseln sind im kanadischen Winter sogar Temperaturen von Minus 40° möglich.

Das Klima an der kanadischen Pazifikküste in British Columbia ist am mildesten. Dort erreicht das Thermometer in den Sommermonaten Temperaturen im Bereich von 30° am Tag.

Das arktische Klima fängt in Kanada nördlich der Hudson Bay im Osten und im Westen im Yukon an. Für Reisen in die Regionen empfehle ich auch im Sommer eine Jacke und Pullover. 

9. Kanada Karte

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

10. Empfohlen

Nützliche Links

Notruf

Polizei

Zoll Deutschland

Auswärtiges Amt

Deutsche Botschaft Ottawa

Kanadische Botschaft Berlin

Kanada Reiseblog

Empfohlene Webseiten

  • Booking.com: Hotelbewertungen und das größte Sortiment verfügbarer Hotels in Kanada.
  • Priceline.com: Hoteldeals in Nordamerika.
  • Airbnb: Zur Suche nach Ferienwohnungen in kanadischen Städten und Reisezielen.
  • Hanseatic Genial Card: Viele Girokarten funktionieren in Kanada nicht. Für die Buchung von Hotels und Mietautos ist eine Kreditkarte mit Rahmen notwendig. Die Genial Card ist dauerhaft kostenlos ohne Auslandseinsatzgebühren, ohne Kontowechsel, mit einer automatischen Abrechnung und einem Rahmen. 
  • GetYourGuide: Bewertungen, Beschreibung und Buchung von Touren, Ausflügen und Tickets in Kanada. 
  • Momondo: 90 % meiner Flüge buche ich mit einer Suche mit der Skyscanner "Ganzer Monat" Funktion in Kombination mit dem Preisvergleich mit Momondo. 

Kanada ist Natur und Kombination mit Städtereisen. Plane dafür ausreichend Zeit ein.

Mein Fazit zu Kanada

Kanada hast du erst nach dem Besuch der Metropolen an der Ostküste am Sankt-Lorenz-Strom, den Weiten von Manitoba, Inseln wie Neufundland, dem Polarkreis und der Westküste mit Vancouver gesehen.

Nimm dir möglichst viel Zeit für deine Reise nach Kanada.

Du erlebst während einer Rundreise echte Wildnis, reist von den Rocky Mountains zu den Eisbären am Polarkreis und streifst durch die Skylines von Metropolen wie Toronto.

Die Kombination aus möglichen Eindrücken macht Kanada zu den erlebnisreichen Reisezielen der Welt.

Zum Schluss bist du noch an der Reihe:

Was ist deine Meinung von Kanada?

Warst du schon dort? Was hättest du gerne vor der ersten Reise nach Kanada gewusst?

Hat dir der Beitrag gefallen?

Thomas


Hi. Hier teile ich meine Tipps, Erfahrungen und Erlebnisse aus der ganzen Welt. Besonders wichtig sind mir nützliche Reisetipps für müheloses Reisen.

  • Unsere erste Reise nach Kanada ist im Herbst geplant. Viele Fragen sind schon im Text beantwortet. Klasse! Eine Frage bleibt noch; ist es sinnvoll Geld schon in Deutschland zu tauschen ? Danke

    • Hallo Sabina,

      das Tauschen von Geld ist grundsätzlich im Zielland günstiger.

      Tausche Euro deswegen vor Ort in Kanada in einer normalen Wechselstube außerhalb vom Flughafen, hebe Geld ab oder zahle im Idealfall gleich mit einer gebührenfreien Kreditkarte.

      Die Wechselstuben in Deutschland müssen Kanadische Dollar erst importieren, auf Lager halten und verteilen. Das kostet Geld.

      Euro nimmst du selbst nach Kanada mit.

      Der Kurs ist deswegen in Kanada günstiger.

      Eine besondere Abzocke sind die Wechselstuben in deutschen Flughäfen und natürlich auch den Flughäfen in fast allen anderen Ländern.

      LG

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >