Aktualisiert 12. August 2021 von Thomas

Das ist der komplette Guide zu den Schlössern in unserer Heimatstadt Wien. 

Hier geht es um Wahrzeichen wie das Schloss Schönbrunn, Geheimtipps am Stadtrand und Stadtpalais, die du besichtigen kannst. 

Dazu kommen Schlösser nahe Wien für einen Ausflug. 

Ich fange mit den Wahrzeichen von Wien an ...

1. Schloss Schönbrunn

Schönbrunn ist das bekannteste Schloss in Wien. Der Palast war die Sommerresidenz der Habsburger Kaiser.

Schönbrunn ist das größte und bekannteste Schloss in Wien. Es war die Sommerresidenz der Habsburger Kaiser in Wien.

Heute ist das Schloss Schönbrunn zusammen mit dem Schlosspark eine der Top 10 Sehenswürdigkeiten in Wien und eine UNESCO Welterbestätte.

Zu den Attraktionen im Schloss Schönbrunn gehören 40 zugängliche Räume, zum Beispiel der Große Ballsaal, das Schlafzimmer von Kaiser Franz Joseph, private Räume von Kaiserin Elisabeth "Sisi" und Räume von Kaiserin Maria Theresia.

Der Tiergarten Schönbrunn ist der älteste Tiergarten der Welt, er wurde schon 1752 gegründet. Er ist eine der besten Aktivitäten mit Kindern in Wien. Es gibt auch ein eigenes Kindermuseum im Schloss Schönbrunn. Kinder können sich darin einmal wie kleine Prinzessinnen und Erzherzöge fühlen.

Besuche im Schlosspark Schönbrunn außerdem den Kronprinzengarten in der Orangerie, das Palmenhaus, eines der Konzerte im Schloss, das Wüstenhaus, den Irrgarten und iss einen Kaiserschmarrn in der Gloriette.

Mehr dazu: Hier gibt es Tickets für das Schloss Schönbrunn ohne Anstehen und Tickets für den Tiergarten ohne Anstehen.

2. Schloss Belvedere

Schloss Belvedere in Wien in Österreich

Das prächtige Schloss ist heute eines der bedeutendsten Kunstmuseen im Zentrum von Europa mit Meisterwerken von Klimt.

Schloss Belvedere zwischen dem 3. und 4. Wiener Gemeindebezirk steht in seiner Pracht Schloss Schönbrunn kaum nach. 

Es wurde als Sommerresidenz für Prinz Eugen von Savoyen gebaut. Das Geld dafür hat er als Feldherr von Österreich mit Schlachten am Balkan und als Statthalter in den österreichischen Niederlanden verdient. 

Zusammen mit dem zuerst gebauten Unteren Belvedere ist das Obere Belvedere heute ein Kunstmuseum. Zur Sammlung im barocken Schloss gehören Werke aus 800 Jahren Kunstgeschichte mit Meisterwerke von Klimt, Schiele, Rodin und van Gogh.

Spaziere außerdem einmal durch den weitläufigen Schlosspark mit seinen Statuen, Brunnen und Blumenlandschaften. Zum Areal gehört auch der botanische Garten der Universität Wien.

Zusammen mit dem Park ist Schloss Belvedere eine der am häufigsten besuchten Attraktionen in Österreich.

Mehr dazu: Hier gibt es ein Smartphone Ticket mit Sofortzustellung für das Schloss Belvedere. 

3. Hofburg (Kaiserappartments)

Die größte Burg der Welt war die Stadtresidenz der Habsburger Kaiser im Zentrum von Wien. Der Besuch von allen Austellungen in der Hofburg dauert Tage.

Die Hofburg ist mit einer Fläche von mehr als 240.000 m² die größte Burganlage der Welt.

Ihre Ursprünge gehen auf das 13. Jahrhundert zurück. Zuerst regierten im Burgpalast die Babenberger Österreich, danach kamen die Habsburger. Heute ist die Hofburg der Sitz der Bundespräsidenten von Österreich und eines der bedeutendsten Museen. 

Der Besuch von allen Ausstellungen in der Hofburg dauert Tage. Die gesamte Anlage ist deswegen ein Programm für viele Ausflüge.

Hier sind die Sehenswürdigkeiten in der Burg:

  • Kaiserappartements: mit dem Sisi Museum und der Hofsilberkammer ist eine der Top 10 Sehenswürdigkeiten in Wien. (Gibt leider momentan keine Online-Tickets).
  • Spanische Hofreitschule: mit den "Tanzenden Lipizzanerpferden" als eine der Top-Attraktionen in Wien. Du kannst die das Training der Pferde am Morgen, die Ställe oder eine Aufführung am Abend besuchen
  • Kaiserliche Schatzkammer: zeigt die Krone der Kaiser des Heiligen Römischen Reichs, das Reichsschwert, den Reichsapfel, wertvolle Kunstgegenstände und die Kaiserkrone von Österreich.
  • Prunksaal der Nationalbibliothek: Zur Gründung der Bibliothek vor  Jahrhunderten sollen sich darin einmal alle Bücher der Welt befunden haben.
  • Kunsthistorisches Museum: eine der Top 10 Sehenswürdigkeiten in Wien mit Meisterwerken von Malern, ägyptischen Sarkophagen und dutzende Millionen teuren Goldkunstwerken.
  • Naturhistorisches Museum: das spiegelverkehrt zum Kunsthistorischen Museum wie ein Palast gebaute Museum zeigt die größte Meteoritensammlung der Welt, Dinosaurier, Diamanten und steinzeitliche Kunst wie die Venus von Willendorf.
  • Museumsquartier: zu den ehemaligen Hofreitstätteln gehört das Leopoldmuseum, mumok Museum moderner Kunst und das ZOOM Kindermuseum.
  • Weltmuseum: Ausstellung in der Neuen Burg zur Kultur auf allen Kontinenten.
  • Kleine Ausstellungen: Ephesos Museum, Globenmuseum, Papyrusmuseum, Sammlung von Musikinstrumenten und die Hofjagd- und Rüstkammer.
  • Schmetterlingshaus: ein Jugendstil Glashaus mit Schmetterlingen im Burggarten.
  • Albertina: die Kunstsammlung ist eine der Top 10 Sehenswürdigkeiten in Wien im Palais Erzherzog Albrecht.

Zum Areal der Hofburg gehört außerdem Park Burggarten Park mit dem Palmenhaus, der Mozartstatue und dem Schmetterlingshaus und der Park Volksgarten mit dem Theseus Tempel. 

Der Heldenplatz vor der Neuen Burg ist der wichtigste Platz in Österreich.

Direkt am Eingang zum Volksgarten steht das Burgtheater. Es ist eine der bedeutendsten Theaterbühnen der Welt.

4. Hermes Villa im Lainzer Tiergarten

Die Hermes Villa im Lainzer Tiergarten war ein Geschenk von Franz Joseph an seine "Sisi" ...

Kaiser Franz Joseph schenkte die Hermes Villa seiner Frau Kaiserin Elisabeth "Sisi" als "Schloss der Träume".

Mit dem Schloss und dem umliegenden Park am Stadtrand von Wien wollte er Sisi öfter in Wien halten. 

Heute ist die Hermes Villa ein Teil des Wien Museum. Zusammen mit dem Naturschutzgebiet im umliegenden Lainzer Tiergarten ist sie ein gutes Ausflugsziel für einige Stunden in der Natur am Stadtrand.

Besichtige in der Hermes Villa mit Gemälden von Hans Makart, Gustav Klimt und Viktor Tilgner, das Bett von Sisi, Prunkräume und ihr privates Turnzimmer. Spaziere außerdem durch den Lainzer Tiergarten mit Rehen, den Schlosspark, nimm Essen für ein Picknick mit oder iss im Restaurant der Hermes Villa eine Kleinigkeit. 

Insgesamt ist das Schloss ein gutes Ausflugsziel für alle, die Wien schon gut kennen.

5. Laxenburg: Franzensburg, Altes Schloss und Blauer Hof

Franzensburg: "Romantisches Gartenhaus" der Habsburger am Stadtrand, zusammen mit zwei weiteren Schlössern für den Frühling. 

Laxenburg ist eine Gemeinde am Stadtrand von Wien.

Zum Dorf gehört der größte historische Landschaftsgarten in Österreich, das mittelalterliche Alte Schloss aus dem 12. Jahrhundert, das barocke Schloss Blauer Hof im Ortszentrum und die Franzensburg.

Kaiser Franz II hat die Franzensburg 1801 als "Gartenhaus in Gestalt einer gotischen Burgfeste" bauen lassen. Die Architektur folgt seinen Vorstellungen von einer idealen romantischen Ritterburg.

Heute ist die Burg auf einer künstlichen Insel im Schlosspark das Highlight in Laxenburg. Im Inneren der Franzensburg ist wertvolle Kunst aus allen Epochen in den ehemaligen Wohn- und Schlafräume der Habsburger ausgestellt.

Für den Eintritt zur Franzensburg und zum Schlosspark ist ein Ticket notwendig.

Das Alte Schloss und der Blaue Hof sind leider für Besichtigungen geschlossen.

6. Kaisertrakt im Stift Klosterneuburg

Kaisertrakt im Stift Klosterneuburg: Hier sollte ein eigener Palast für Kaiser Karl VI im Stift enstehen.

Das Stift Klosterneuburg ist auf den ersten Blick kein Schloss.

Es war aber einmal als Schloss geplant. Kaiser Karl VI wollte das Stift ab 1730 zu einer Klosterresidenz nach dem Vorbild von El Escorial in Spanien ausbauen. Man vermutet, dass er mit dem Bau den Verlust der spanischen Krone im Spanischen Erbfolgekrieg kompensieren wollte.

Die Kosten für den Bau musste das Kloster selbst tragen. Kaiser Karl VI konnte aber nur einen Teil seiner Pläne fertigstellen lassen.

Er verstarb plötzlich 1740. Seine Nachfolgerin Kaiserin Maria Theresia hatte kein Interesse mehr an der neuen Residenz. Dadurch wurde nur ein Viertel der geplanten Anlage vollendet. Fertig ist der Kaisertrakt in der nordöstlichen Ecke mit zwei der insgesamt neun geplanten Kuppeln. Dazu gehört auch der prächtige Marmorsaal mit einem Fresko von Daniel Gran.

Zusammen mit dem Kaisertrakt ist das Stift Klosterneuburg ein gutes Ziel für einen Tagesausflug aus Wien. Zu den Sehenswürdigkeiten im Kloster gehören ein österreichischer Erzherzogshut, geplante Arbeitsräume des Kaisers, prächtige Säle, Kreuzgänge und Reliquien im 900 Jahre alten Kloster.

7. Schloss Neugebäude

Neugebäude war einmal eines der prächtigsten Schlösser in Wien, heute ist es ein Geheimtipp in Simmering.

Schloss Neugebäude ist ein Geheimtipp in Wien im Bezirk Simmering.

Es war eine Residenz der Habsburger-Kaiser. Das Schloss wurde nach der Ersten Türkenbelagerung auf dem Platz der Zeltburg von Sultan Süleyman gebaut.

Neugebäude war zusammen mit den Gärten das Lieblingsprojekt von Kaiser Maximilian II. Er hat es als eine Art Gesamtkunstwerk konzipiert. In seiner Pracht ist es in seiner Blütezeit anderen kaiserlichen Residenzen um nichts nachgestanden.

1590 schrieb man über Neugebäude: "... das schöne Gebäude, den langen Innenhof, der mit hohen Säulen aus weißem Marmor (Kaiserstein) geschmückt sei, über Brunnenschalen aus englischem Alabaster und mit Kupfer gedeckte Türme verfüge sowie von Malereien und Statuen geziert werde."

Im Lauf der Jahre ging das Interesse am Schloss verloren. Durch den folgenden Verfall, die spätere Nutzung als Militärlager und die Wiederverwendung von Teilen in anderen Gebäuden ist Neugebäude heute zu einem großen Teil verfallen. Zum Beispiel wurden Doppelsäulen aus dem Schloss für den Bau der Gloriette im Schlosspark Schönbrunn verwendet.

Die Besichtigung der erhaltenen Anlage ist an ausgewählten Tagen mit einer Führung möglich. Die Tage dafür stehen auf der Webseite von Schloss Neugebäude.

Tipp: Den Besuch im Schloss Neugebäude kannst du gut mit dem Zentralfriedhof von Wien verbinden. Einer der Eingänge zum Friedhof ist zu Fuß nur 10 Minuten vom Schloss entfernt.

8. Schloss Hof

Hof ist ein schönes Ausflugsziel am Wochenende im Marchfeld. 

Hof ist das größte der sechs Marchfeldschlösser.

Es steht rund 50 km außerhalb von Wien an der Grenze zur Slowakei nahe dem Grenzfluss March.

Das barocke Schloss geht ursprünglich auf Prinz Eugen von Savoyen zurück. Er ließ es nahe der mittelalterlichen Feste Hof als repräsentativen Landsitz anlegen. 

Kaiserin Maria Theresia erwarb das Schloss später. Sie baute es zu einem Lustschloss um.

Heute erinnern erhaltene Einrichtungsgegenstände an den Prunk im Schloss Hof aus der barocken Zeit.

Besonders schön sind die sieben Terrassen der restaurierten Gärten im Schlosspark. Der Barockgarten ist zusammen mit der Orangerie komplett wiederhergestellt.

Tipp: Schloss Hof ist das ganze Jahr geöffnet. Du erreichst es mit dem öffentlichen Verkehr aus Wien. Der Eintritt zum Schloss ist in einigen Kombi-Tickets enthalten, zum Beispiel im Sisi Ticket Deluxe oder im Schönbrunn Group Ticket.

Bis zum Ende des Ersten Weltkrieg nutzte die Kaiserfamilie das Palais im Augarten. Heute ist es zwischen mehreren Nutzern aufgeteilt.

9. Schloss Favorita (Augarten)

Schloss Augarten, früher auch Schloss Favorita, war eines der Schlösser der Habsburger in Wien. 

Es geht auf ein Jagdschloss von Kaiser Matthias aus dem Jahr 1614 zurück. Davon ist heute nichts mehr erhalten. Es wurde während der Zweiten Türkenbelagerung zerstört.

Der heutige Schlosspark geht auf Kaiser Karl VI zurück. Er ließ den Schlossgarten nach dem Vorbild von Schönbrunn und Belvedere anlegen.

Heute befindet sich im Gartensaal die Manufaktur von Augarten Porzellan. Sie stellen darin in Handarbeit Porzellan her. Die Arbeiten zeigt das Porzellanmuseum von Augarten im gleichen Trakt. Führungen durch den Bereich sind möglich.

Im Palais Augarten sind seit 1948 die Wiener Sängerknaben untergebracht. Das Filmarchiv Austria ist in den Wirtschaftsgebäuden des Palais Augarten zu Hause.

10. Schloss Niederweiden und Eckartsau

Niederweiden und Echartsau sind ehemalige Schlösser der Habsburger zwischen Wien und der Grenze zur Slowakei.

Schloss Niederweiden und Eckartsau gehören zu den sechs Marchfeldschlössern.

Zusammen mit Schloss Hof sind sie die drei zugänglichen Schlösser im Marchfeld.

Schloss Eckartsau ist nur 24 km von der Wiener Stadtgrenze entfernt. Es steht einfach erreichbar mitten im Nationalpark Donau Auen. Es war das Schloss von Thronfolger Franz Ferdinand. Der Anschlag auf sein Leben löste den Ersten Weltkrieg aus.

Kaiser Karl lebte nach der Verzichtserklärung auf den Thron nach dem Ende des Ersten Weltkriegs im Schloss. Die Führung im Schloss zeigt zusammen mit der erhaltenen Einrichtung das Leben der berühmten Habsburger hautnah.

Schloss Niederweiden gehört zum Besitz von Schloss Hof. Es wurde ebenfalls von Prinz Eugen von Savoyen ausgebaut.

Seitdem haben die Schlösser dieselben Besitzer gehabt. In alten Quellen trägt Niederweiden den Namen "Jagdschloss Engelhartstetten". Das heutige Aussehen des Schloss geht auf Kaiserin Maria Theresia zurück. Sie hat Hof und Niederweiden auch durch eine Allee vom Schönbrunner Hofgärtner verbinden lassen. Das Ticket für Schloss Hof gilt auch für Schloss Niederweiden.

10. Burg Liechtenstein

Die Burg ist das Stammhaus der Fürstenfamilie, die heute das Land Liechtenstein regiert.

Burg Liechtenstein in Maria Enzersdorf ist der Stammsitz des Haus Liechtenstein aus dem Jahr 1135.

Nach der Familie ist das Fürstenturm Liechtenstein benannt.

Die Burg fiel im 13. Jahrhundert an andere Familien. Die Fürsten von Liechtenstein kauften sie 1808 zurück. Seitdem ist die restaurierte Burg im Besitz des Fürstenhaus Liechtenstein geblieben.

Heute ist die Burg das schönste Denkmal aus der Ritterzeit am Stadtrand von Wien.

In der Burg siehst du in der kleinen Schatzkammer eine von Hand gefertigte Museumsreplik des Fürstenhuts von Fürst Karl von Liechtenstein aus (1569-1627), Ritterrüstungen, lernst mehr vom Leben der Fürsten und kannst vom Turm auf die Landschaft hinausschauen.  Jeden Sonntag gibt es eine eigene Führung für Kinder. 

Hinweis: Der Eintritt ist nur mit einer Führung möglich, melde dich dafür am besten vorher an

12. Palais Erzherzog Albrecht (Albertina)

Die Albertina war ein Palais der Habsburger im Areal der Hofburg. Das Kunstmuseum ist heute einer der wenigen Stadtpaläste, die du besichtigsten darfst.

Das Palais Erzherzog Albrecht ist ein Teil der Hofburg. 

Heute ist das Stadtanwesen besser als Albertina Museum bekannt. Es ist eine der Top 10 Sehenswürdigkeiten in Wien. Ich erwähne in der Liste der Schlösser, weil es ein Palais mit erhaltenen Prunkräumen ist, dass du als Museum besichtigen darfst.

Die meisten anderen prunkvollen Stadtanwesen sind heute Event-Locations, Luxushotels, Schulen, gehören Ministerien oder werden auf eine andere Art genutzt.

In der Albertina siehst du 20 restaurierte Prunkräume, die mit wertvollen Wandbespannungen, Kronleuchtern, Kaminen und erlesene Möbeln von habsburgischen Erzherzögen.

Die Kunstsammlung im Palais wurde schon 1776 vom Schwiegersohn von Kaiserin Maria Theresia, Albert Casimir Herzog von Sachsen-Teschen gegründet.

Zur Sammlung der Albertina gehören heute Werke von Picasso, Monet, Marc Chagall, Klimt, Kokoschka, Michelangelo, Dürer, Schiele, Rembrandt, Rubens und unzähligen anderen weltberühmten Künstlern. 

Mehr dazu: Hier ist der Link zum Smartphone E-Ticket mit Sofortzustellung für die Dauerausstellung, Prunkräume und die Wechselausstellungen.

Karte der Schlösser

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

(Link zur Karte)

Mehr Schlösser in Wien

Das ist eine Liste der Schlösser, die du einfach besichtigen kannst.

Sehr viele sind nicht öffentlich zugänglich.

Schloss Liechtenstein ist ein Altersheim, Schloss Wilheminenberg ein Hotel, Schloss Hetzendorf eine Modeschule, das Wasserschloss Laudon eine Event-Location, Schloss Kaiserebersdorf ist eine Strafvollzugsanstalt, ...

Mit den Palais in Wien will ich gar nicht anfangen: das Stadtpalais Liechtenstein und das Gartenpalais Liechtenstein sind Event-Locations, das Palais Schwarzenberg soll einmal ein Casino werden, Palais Auersperg ist ein Veranstaltungsort, das Palais Coburg ist eines der besten 5 Sterne Luxushotels in Wien, ...

Du kannst die Schlösser und Palais im Rahmen von Events, Veranstaltungen oder einem Besuch in einem Hotelrestaurant zum Teil sehen.

Falls du dich wirklich dafür interessierst, ist das noch einmal ein Programm für viele, viele kleine Ausflüge.

Zum Schluss bist du an der Reihe:

Hast du noch Geheimtipps für den Besuch in einem Schloss in Wien?

Welches gefällt dir am besten?

Lass es uns unten in den Kommentaren wissen.

FAQ (Häufige Fragen)

Wie heißt das Schloss in Wien?

Schloss Schönbrunn und Schloss Belvedere sind die Namen der beiden bekanntesten Schlösser in Wien. Darüber hinaus gibt es mehr als ein Dutzend anderer kleiner Schlösser in der österreichischen Hauptstadt. Dazu gehören zum Beispiel Schloss Neugebäude, die Hermes Villa, Schloss Hetzendorf, Schloss Augarten und Schloss Laxenburg.

Was sieht man in Schloss Schönbrunn?

Schloss Schönbrunn war die Sommerresidenz der Habsburger Kaiser in Wien. Darin sind die erhaltenen privaten Räume der Familie ausgestellt. Zum Beispiel das Zimmer von Kaiser Franz Joseph, Kaiserin Elisabeth "Sisi" und Kaiserin Maria Theresia. Zum Schlosspark von Schönbrunn gehören außerdem Sehenswürdigkeiten wie der Tiergarten Schönbrunn, der Schlosspark, das Wüstenhaus, Palmenhaus, ein Irrgarten, die Gloriette, Kaiserliche Wagenburg, das Kindermuseum Schönbrunn, das Freibad Schönbrunn und die Orangerie mit dem Kronprinzengarten. Die Besichtigung von allen Sehenswürdigkeiten dauert mehr als einen Tag. 

Kann man Schloss Schönbrunn besuchen?

Ein Besuch in Schloss Schönbrunn ist möglich. Zur Ausstellung gehören mehr als 40 Räume der Kaiserfamilie mit privaten Gegenständen, ihren Schlafzimmern und Arbeitsräumen.  

Welche Schlösser gibt es in der Umgebung von Wien?

Es gibt eine ganze Reihe von Schlössern rund um Wien, vor allem im Marchfeld. Für Besucher ist das Schloss Hof, Schloss Niederweiden und Schloss Eckartsau geöffnet. Sie sind auch für Hochzeiten beliebt. Zum Schlosspark in Laxenburg gehört die Franzensburg, Alte Schloss und der Blaue Hof. Schloss Esterházy ist ebenfalls beliebt. Es gehört zur burgenländischen Landeshauptstadt Eisenstadt. Darüber hinaus gibt es noch eine große Anzahl an Schlössern, die entweder geschlossen, private genutzt oder nur als Event-Location geöffnet sind.

Welches ist das Sisi Schloss in Wien?

Kaiserin Elisabeth lebte in mehreren Schlössern in Wien. Das berühmteste darunter ist Schloss Schönbrunn, die Sommerresidenz der Habsburger Kaiser. Franz Joseph schenkte ihr das Schloss im Lainzer Tiergarten, die Hermes Villa. Ihre Flitterwochen verbrachte Sisi mit Franz Joseph im Schloss Blauer Hof in Laxenburg nahe Wien. Darüber hinaus lebte die Familie in Wien im Schloss Augarten, in den Kaiserappartements in der Hofburgund in den Marchfeldschlössern. Darüber hinaus hatten sie Schlösser in allen Landesteilen der Österreichischen-Ungarischen Monarchie.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Thomas


Hi. Hier teile ich meine Tipps, Erfahrungen und Erlebnisse aus der ganzen Welt. Besonders wichtig sind mir nützliche Reisetipps für müheloses Reisen.

Verwandte Beiträge

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>