Aktualisiert 9. März 2022 von Thomas

Geld in die Ukraine überweisen: So vermeidest Du unnötige Gebühren

Das ist mein Guide zum Senden von Geld in die Ukraine

Es geht um Überweisungen, das Senden von Bargeld und häufige Fragen.

Dazu gehören Tipps, wie du momentan gebührenfrei Geld in die Ukraine sendest und welche Unternehmen gerade helfen.

Ich habe mich zu einem Update entschlossen, weil viele Optionen durch den Krieg nicht mehr funktionieren wie früher.

Bei allen Anbieter sind kurzfristig Beeinträchtigungen möglich. Bitte informiere dich dazu direkt über den aktuellen Status.

Momentan Empfohlen

Hinweis: Du musst für alle Transferdienstleister ein Konto eröffnen, wie in einem Online-Shop. Das dauert 5 Minuten, dafür kommt das Geld in Stunden an, anstatt in Tagen, mit bis zu 80 % kleineren Gebühren.

Wise (vormals Transferwise)

1. Wise.com (vormals Transferwise)

Wise hat sein Angebot angepasst und erlaubt das Senden von bis zu einem Gegenwert von rund 12.000 € in die Ukraine. Sie tauschen das Geld mit dem von der Ukrainischen Nationalbank vorgegebenen Kurs. Sie haben den momentan fairsten Preis. Das Geld kommt in bis zu 4 Stunden an.

TransferGo

2. TransferGo

TransferGo verlangt keine Gebühren für die ersten zwei Überweisungen und tauscht Euro mit einem guten Kurs in Ukrainische Hrywnja. Du kannst auch Euro und US-Dollar senden. Das Geld kommt in bis zu 30 Minuten in der Ukraine an.

Azimo

3. Azimo

Azimo sendet die ersten zwei Überweisungen gebührenfrei in US-Dollar oder Ukrainische Hrywnja an einem Werktag in die Ukraine. In Ukrainischen Hrywnja ist eine Sofortüberweisung möglich. Leider können sie kein Bargeld mehr senden. Ihr Wechselkurs war dafür früher sehr gut.

Logo

4. Western Union

Es schaut so aus, als ob Western Union momentan keine Gebühren für das Senden von Bargeld in die Ukraine verlangt. Der Wechselkurs zwischen dem Euro und Hrywnja weicht aber einige Prozente ab. Prüfe das vor der Überweisung genau. Du kannst in einer Filiale Geld einzahlen oder das Konto per Karte aufladen.

Was du wissen solltest:

  • Dauer: Eine klassische Überweisung kann mit SWIFT mehr als 7 Tage in die Ukraine dauern, weil die Ukraine nicht zu SEPA gehört und es deswegen keine gesetzliche Frist für die Ausführung gibt.
  • Gebühren: Es können Kosten für den Sender, Empfänger, einen Aufschlag auf den Wechselkurs und von Korrespondenzbanken anfallen
  • Schwer kalkulierbar: Spricht mit deinem Empfänger! Was ist möglich? Mit SWIFT sind momentan die Gesamtkosten und die Dauer schwer kalkulierbar, weil mehrere Banken involviert sind. Dadurch kann es mit der momentan wechselhaften Lage zu einem schlechten Kurs kommen.
  • 50 €: Das sind normale Kosten für das Senden von 500 € mit klassischen Banken in die Ukraine. Vergleiche deswegen immer die Gebühren von Banken mit Finanzdienstleistern.

Wie funktioniert eine SWIFT-Überweisung in die Ukraine?

Das Senden von Geld in die Ukraine mit dem SWIFT-System kann hohe Kosten verursachen.

Es gibt außerdem keine gesetzliche maximale Dauer für das Senden von Geld mit SWIFT in die Ukraine. Eine Transaktionsdauer von mehreren Werktagen ist leider normal.

Kleine Banken können zudem Euro nicht direkt in Ukraine Hrywnja tauschen. Sie brauchen dafür die Dienstleistungen von einer sogenannten Zwischenbank (Korrespondenzbank).

Jede an einer Transaktion beteiligte Korrespondenzbank verlangt eine Gebühr von 15 € bis 25 €. Sie legen auch den Wechselkurs zwischen dem Euro und dem Ukrainischen Hrywnja fest. In der Regel weicht der Kurs mehr als 2 % vom Nationalbankkurs der Ukraine ab.

Zusammen mit den Grundgebühren von Auslandsüberweisungen, welche die meisten deutschen Banken haben, ab 10 €, ergeben sich daraus schnell Kosten von mehr als 40 € für das Senden von Kleinstbeträgen.

Einige Banken erlassen momentan ihre eigenen Gebühren für Auslandsüberweisungen in die Ukraine. Prüfe das vor einer Transaktion.

Tipp: Falls die Empfängerbank in der Ukraine Euro annimmt, ist das in der Regel günstiger als das Senden von Ukrainischen Hrywnja aus Deutschland. Prüfe dafür aber, ob Kosten der Empfängerbank anfallen.

2020 in Kyiv: Damals war der Wechselkurs noch besser. Die Kosten hängen großteils davon ab.

Welche Kosten können für das Senden von Geld in die Ukraine anfallen?

  • Grundgebühr: Deutsche Banken verlangen einer Grundgebühr ab 10 € pro Transaktion in ein Drittland, darüber hinaus ist eine Gebühr von 2 % der Transaktionssumme normal. Sie hängt von den Konditionen deiner Bank ab. Hier kannst du bis zu 80 % der Kosten vermeiden.
  • Wechselkurs Aufschlag: Ein Aufschlag von zumindest 2 % ist auf Währungen von einem Drittland, wie dem Hrywnja normal. Es gibt auch Aufschläge von bis zu 5 %. Ein Kurs, der weniger als 2 % vom momentanen Kurs der Ukrainischen Nationalbank abweicht, ist momentan gut. 
  • Korrespondenzbank: Kleine Banken können nicht direkt Geld in die Ukraine senden. Sie brauchen dafür Zwischenbanken (Korrespondenzbank) mit dem SWIFT-System. Jede beteiligte Korrespondenzbank verlangt eine Gebühr von meist 15 € bis 25 €.
  • Fremdwährungsgebühr: Einige Banken haben zusätzlich zum Aufschlag auf den Wechselkurs noch eine Fremdwährungsgebühr. Das ist selten, falls es sie gibt, macht sie rund 2 % aus.
  • Bankschalter: Bei Transaktionen am Schalter der eigenen Bank.
  • Prüfung: Kommt es zu einer Prüfung vonseiten deiner Bank oder einer fremden Bank, aufgrund von gesetzlichen Verpflichtungen, sind dafür Gebühren möglich. Das Senden von weniger als 10.000 € (9.999 €) verursacht seltener Prüfungen. Große Transaktionen solltest du deiner Bank zur Sicherheit vorher melden.

"Du kannst 80 % der Gebühren mit dem Vergleich der Anbieter vermeiden."

Was ist mit den Entgeltoptionen BEN, OUR und SHA gemeint?

Die Entgeltoptionen regeln, wer die Gebühren von einer Überweisung bezahlt.

Für die Begleichung von Rechnungen sind die entscheidend, damit beim Empfänger der richtige Betrag ankommt.

Ebenfalls solltest du Spenden in die Ukraine mit der richtigen Entgeltoption senden, falls du SWIFT verwendest.

  • OUR: Der Sender (du) bezahlt alle Gebühren.
  • BEN: Der Empfänger bezahlt alle Gebühren (nicht wählen für Spenden).
  • SHA: Der Empfänger und Sender teilen sich die Gebühren.

Spenden: Sende Spenden nur mit der Entgeltoption OUR in die Ukraine. Dadurch trägst du die gesamten Gebühren der Transaktion, falls du SWIFT verwendest. Bei den oben empfohlenen Transferdienstleistern ist das schon der Standard.

Schritt-für-Schritt-Anleitung für Überweisungen in die Ukraine

  • Wechselkurs prüfen: Bei kleinen Überweisungen stecken die Kosten in den Grundgebühren und Korrespondenzbanken im Fall von SWIFT, bei größeren Überweisungen im Wechselkurs. Vergleiche die Konditionen.
  • Angebot prüfen: Möchtest du Bargeld oder US-Dollar senden? Sollen Ukrainische Hrywnja gebührenfrei auf dem anderen Konto ankommen? Vergleiche die Optionen. Überweisungen gehen mit Wise.com am besten, Bargeld momentan mit Western Union.
  • Konto anlegen oder Login: Lege ein Konto von deinem gewünschten Anbieter an. Das geht abhängig vom Dienstleister mit einem Smartphone in 5 Minuten bis 10 Minuten. Die Einzahlung funktioniert per Sofortüberweisung oder von einer deiner Kreditkarten, also wie bei einer Online-Bestellung. Logge dich alternativ im Online-Banking von deiner Bank für das Senden von Geld ein.
  • Daten des Empfängers: Ukrainische Konten haben eine IBAN mit 29 Zeichen, der mit UE anfängt und einen SWIFT-Code. Du brauchst die IBAN für das Senden von Geld mit Transferdienstleistern und zusätzlich den SWIFT-Code, falls du mit SWIFT Geld sendest.
  • Überweisungszweck: Bei Auslandsüberweisungen solltest du immer einen Überweisungszweck nach dem Motto: "Gut genug zum Verstehen, aber nicht zu viel" eintragen. Banken haben eine Prüfpflicht, egal was ist, in Richtung Geldwäsche. "Spende an Rotes Kreuz" oder "Geld für meinen Bruder" sind Beispiele für einen kurzen, klaren Überweisungszweck.

Wichtig: AWV-Meldepflicht ab 12.500 €

Das Senden von einem Wert von mehr als 12.500 € in die Ukraine oder ein anderes Land im Ausland unterliegt der AWV-Meldepflicht.

Die Pflicht leitet sich aus § 11 Außenwirtschaftsgesetz (AWG) in Verbindung mit §§ 67 ff. Außenwirtschaftsverordnung (AWV) ab. 

Zahlungen von oder nach Deutschland ab 12.500 € oder einem entsprechenden Gegenwert müssen der Bundesbank gemeldet werden. Bei Nichtbeachtung drohen Strafzahlungen von bis zu 30.000 €!

Hier ist mein kompletter Guide zur AWV-Meldepflicht. Die Bundesbank hilft Privatpersonen dabei, sie korrekt zu erfüllen.

Wie funktioniert eine Überweisung mit Wise.com in die Ukraine?

Den Guide habe ich das erste Mal 2020 geschrieben.

Wise.com (vormals Transferwise) ist seitdem in meinem Vergleich immer am ersten Platz gestanden.

Sie haben den fairsten Kurs zwischen dem Euro und dem Ukrainischen Hrywnja, das Geld kommt in Stunden an und sie machen mit ihren geringen Grundgebühren sogar Kleinstüberweisungen möglich.

Hier ist deswegen noch einmal eine Anleitung für das Senden von Geld mit Wise.com in die Ukraine.

Transaktionen mit Wise funktionieren wie mit dem normalen Online-Banking oder einer Bestellung im Internet. Die erste Transaktion dauert rund 5 Minuten, einschließlich der Eingabe von deinen eigenen Kundendaten und dem des Empfängers.

Die Registrierung funktioniert mit deinem Smartphone. Du musst dich für das Senden von Geld im Internet oder von Bargeld immer legitimieren, anders geht es nicht.

  • Konto anlegen: Das geht von zu Hause mit deinem Smartphone. Zusätzlich musst du wahrscheinlich ein Foto von einem Ausweis von dir hochladen.
  • Preis prüfen: Gib auf der Ukrainischen Hrywnja Startseite von Wise ein, wie viel Geld du senden möchtest.
  • Empfänger eingeben: Gib den vollen Namen in lateinischen Buchstaben zusammen mit der IBAN in der Ukraine ein. Dazu sollte noch ein aussagekräftig, aber nicht zu langer Überweisungszweck kommen (Beispiel: "Geld für meine Schwester").
  • Einzahlen: Zahle das Geld auf das Konto von Wise mit einer Sofortüberweisung oder einer Kreditkarte ein (Überweisungen sind günstiger).
  • Prüfen: Kontrolliere zum Schluss noch einmal alle Angaben und schließe die Transaktion ab. Wise führt dich durch alle Schritte einfach.

Symbolbild: Eine Filiale der ПриватБанк (Privatbank) in der Ukraine.

Konto: Regelmäßig Geld in die Ukraine senden

Den Teil kann ich momentan nicht so gut aktualisieren, aufgrund der Lage.

Früher konnte sich für laufende Überweisungen ein in Ukrainischen Griwna geführtes Konto von einer Spezialbank auszahlen.

Die Eröffnung eines normalen Kontos von einer Universalbank (Vollbank) ist in der Ukraine für Ausländer genauso schwierig wie in Deutschland. Auch ukrainische Banken haben internationale Prüfpflichten, die sie erfüllen müssen.

Im Idealfall hast du einen Kontakt von einer großen internationalen Bank aus Deutschland, die eine Partnerbank in der Ukraine hat. Mit solchen Empfehlungen ist die Eröffnung von Geschäftskonten möglich.

Die Deutsche Bank und Procredit Bank sind in der Ukraine vertreten. Die Raiffeisenbank Österreich gehört zu den größten Banken in der Ukraine.

Eine ukrainische Möglichkeit ist die ПриватБанк (Privatbank). 

Die Alternativen zu einer ukrainischen oder deutschen Universalbank (Vollbank) sind das dauerhaft gebührenfreie Borderless Multi-Währungs-Konto von Wise oder ein Konto von Revolut.

Damit ist die Verwaltung von Fremdwährungen wie dem Hrywnja möglich. Sie haben aber keine lokale Bankverbindung in der Ukraine.

Symbolbild von einer Bank: Momentan geht es darum, dass Geld überhaupt ankommt.

Ist Western Union oder PayPal eine Alternative zu normalen Banken?

Das ist ebenfalls noch ein alter Teil zum Senden von Geld in die Ukraine, als es noch hauptsächlich um das Vermeiden von Gebühren von normalen Banken ging.

PayPal und Western Union funktionieren in der Ukraine.

Sie sind keine gute Alternative zu einer normalen Bank. PayPal rechnet das Geld mit einem selbst festgelegten Wechselkurs um. Dazu kommt eine versteckte Fremdwährungsgebühr in den Nutzungsbedingungen von PayPal. Das gilt für private und geschäftliche Überweisungen in die Ukraine.

Western Union kann Bargeld in die Ukraine versenden. Das verursacht sehr hohe Kosten für das Aufladen deines Western Union Accounts und der Wechselkurs ist ebenfalls von Western Union selbst festgelegt. Oft ist nur eine Überweisung von Euro oder Dollar in die Ukraine möglich.

Beide Optionen sind nur eine Option für den Notfall, also momentan.

Maidan Platz: Momentan kommt es darauf an, dass das Geld ankommt.

Fazit zu Überweisungen in die Ukraine

Das Senden von Geld in die Ukraine ist nach wie vor möglich, auch mit dem SWIFT-System mit einer IBAN.

Die Kosten für Auslandsüberweisungen in die Ukraine waren schon immer hoch, mit Gebühren von oft mehr als 50 € für das Senden von nur 500 €.

Dazu kommt noch der schlechte Kurs der meisten Banken zwischen dem Euro und dem Ukrainischen Griwna.

Vergleiche deswegen auch momentan den Kurs von deiner Bank mit internationalen Zahlungsdienstleistern, falls Zeit dazu ist. Mit ihnen kommt das Geld auch schneller an, teils in Stunden, anstatt mit Tagen, mit SWIFT.

Zahlungsdienstleister haben sich auf den internationalen Zahlungsverkehr und das Geld wechseln spezialisiert. Es ist ihr Kerngeschäft. Deswegen können sie das deutlich günstiger und schneller machen, als normale Banken.

Hier sind noch meine Tipps zum Wechseln von Euro in Ukrainische Griwna, als eine andere Option.

Falls du noch eigene Tipps zu Überweisungen in der momentanen Situation in die Ukraine hast, teile sie unten in den Kommentaren. 

FAQ (Häufige Fragen)

Ist die Ukraine ein SEPA Land?

Nein. Die Ukraine ist kein SEPA Land. Ukrainische Konten haben aber eine IBAN mit einem SWIFT-Code für Auslandsüberweisungen.

Was kostet eine Überweisung in die Ukraine?

Bei klassischen Überweisungen hast du schon immer mit hohen Kosten rechnen müssen, die vorab unklar sind und einer langen Dauer der Transaktion. Gebühren von mehr als 50 € für das Senden von nur 250 € mit SWIFT in die Ukraine sind normal.

Kann man Euro in die Ukraine überweisen?

Ja. Das senden von Euro in die Ukraine ist möglich. Falls das Konto der Empfängerbank in Hrywnja geführt wird, wird der Betrag aber automatisch umgerechnet. Der Kurs weicht meist vom echten Marktpreis (Devisen-Mittelkurs) ab, was hohe Kosten verursachen kann.

Gibt es eine Meldepflicht für Überweisungen in die Ukraine?

Das Senden von mehr als 12.500 € oder dem Gegenwert in einer anderen Währung in die Ukraine ist meldepflichtig. Das war schon immer so, geregelt nach § 11 Außenwirtschaftsgesetz (AWG) in Verbindung mit §§ 67 ff. Außenwirtschaftsverordnung (AWV). Bei Nichtbeachtung drohen Strafzahlungen von bis zu 30.000 €!

Wie lange dauert eine Überweisung in die Ukraine?

Es gibt keine gesetzliche Frist für die Dauer einer Überweisung in die Ukraine. Eine Auslandsüberweisung mit dem normalen SWIFT-System dauert durchaus mehr als 7 Werktage, abhängig von den Konditionen deiner Bank und der gewählten Option (Schnellüberweisung). Internationale Zahlungsdienstleister können Geld per Sofortüberweisung oder zumindest in Stunden in die Ukraine senden.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Thomas


Hi, ich bin Thomas. Ich reise jedes Jahr in mehr als 20 Länder. Hier teile ich meine Tipps, wie auch du mühelos viel von der Welt siehst.

Verwandte Beiträge

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>