Aktualisiert 3. April 2022 von Thomas

21 Sehenswürdigkeiten in Sofia, die Du sehen musst!

Das ist unser kompletter Guide zu den Sehenswürdigkeiten in Sofia. 

Es geht um die Wahrzeichen, Attraktionen und schönsten Erlebnisse in der Hauptstadt von Bulgarien.

Dazu kommen die wichtigsten Sightseeing Tipps und eine Karte der Sehenswürdigkeiten von Sofia am Ende.

1. Alexander Newski Kathedrale

Die Alexander Newski Kathedrale ist das Wahrzeichen von Sofia.

Die Alexander-Newski-Kathedrale ist das Wahrzeichen von Sofia.

Die Kathedrale steht am zentralen Alexander-Newski-Platz im Zentrum von Sofia. Sie ist als Denkmal der Unabhängigkeit von Bulgarien vom Osmanischen Reich gebaut worden.

Im Inneren siehst du fünf Kirchenschiffe, die mit Gold, Mosaiken, Marmor, Schnitzwerken, Glasmalereien und Alabaster verziert sind.

In der Krypta sind bulgarische und byzantinische Ikonen ausgestellt. 

Falls du in Sofia nur wenig Zeit hast, schaue dir zumindest die Kathedrale an.

2. Antikes Serdica

Sofia steht auf den Ruinen einer antiken Stadt

Sofia steht auf den Ruinen der antiken Stadt Serdica.

Die Funde der Ausgrabungen im Zentrum siehst du auf dem Hauptplatz von Sofia, zwischen dem Parlamentspalast und der Maria Luiza Straße.

Der Eintritt zu den Ruinen ist kostenlos. Ein Tipp ist der Teil der Ruinen unter dem Glasdach vor dem Parlamentspalast.

Schaue auch die unscheinbare katholische Kirche Sweta Petka vor dem Eingang zur Metro von Sofia an. Sie ist geheim während der osmanischen Herrschaft in Sofia im Mittelalter gebaut worden. 

Deswegen schaut sie von außen wie ein gewöhnliches Haus aus. Im Inneren der Kirche siehst du Fresken aus dem 14. Jahrhundert.

Die antiken Ruinen auf dem Platz sind eine der interessantesten Sehenswürdigkeiten in Sofia, der Eintritt ist kostenlos.

Du siehst zusätzlich das nahe Parlament und kommst zu Fuß in weniger als 5 Minuten zu vielen anderen bekannten Orten. 

3. Banja-Baschi Moschee

Banja-Baschi Moschee in Sofia in Bulgarien

Die Moschee erinnert an die osmanische Herrschaft von Bulgarien.

Die Banja Baschi Moschee ist eine der ältesten Moscheen in Europa.

Sie stamme aus der frühen Zeit nach der Eroberung von Bulgarien vom Osmanischen Reich im Mittelalter. Ihr Architekt ist Sinan, der hunderte Moscheen geplant hat. 

Er hat zum Beispiel das UNESCO-Welterbe Selimiye Moschee in Edirne in der Türkei geplant und die Erweiterung der Minarette der Hagia Sophia in Istanbul.

Die Moschee steht im Zentrum von Bulgarien, gleich neben den Ruinen von Serdica und dem Zentralen Mineralbad Sofia in einem kleinen Park. 

Heute ist Banja Baschi die einzige genutzte Moschee in Sofia.

Eintritt: Das Innere der Moschee kannst du außerhalb der Gebetszeiten kostenlos anschauen. Dafür gelten die typischen Regeln: Frauen müssen ihre Haare bedecken, alle müssen die Schuhe ausziehen, Männer und Frauen dürfen keine kurzen Hosen (Röcke) tragen.

4. Vitosha Boulevard

Komme einmal zum Essen zum Vitosha Boulevard.

Der Vitosha Boulevard ist die größte Einkaufsstraße in Sofia.

Entlang der Straße findest du Restaurants, Cafes, Bars, Marktstände und Läden mit nationalen und internationalen Marken.

Willst du am Abend in Sofia ausgehen, findest du zwischen der Kathedrale Sweta Nedelja und dem Nationalen Kulturpalast Bars, Clubs und Lounges.

Der Name Vitosha kommt vom Blick auf das vor der Stadt gelegene Vitosha Gebirge.

Die Berge sind das Naherholungsziel in Sofia. Eine Seilbahn verbindet die Stadt mit den Gipfeln des Gebirges.

Gehe zumindest einmal zum Essen zum Boulevard. Er ist eine der interessantesten Gegenden in Sofia.

Nationaltheater Iwan Wasow in Sofia in Bulgarien

Das Theater ist ein ruhiger Ort mit einem Café, dem Park und dem nahen Kunstmuseum.

Der Platz vor dem Nationaltheater ist einer der schönsten Orte in Sofia, mit einem Springbrunnen, dem Terrasse vom Café und einem großen Stadtgarten.

Spaziere einmal zum Theater, mache ein Bild und trinke einen Kaffee. 

Gegenüber vom Stadtgarten ist der Eingang zum Nationalen Kunstmuseum im alten Königspalast.

Willst du bulgarische Kunst sehen, ist die Ausstellung im Nationalmuseum der beste Ort dafür. Das Museum ist auch eine Erinnerung an die Zaren von Bulgarien, die es seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gibt.

Kultur-Tipp: In Bulgarien nickst du um "Nein" zu sagen und schüttelst den Kopf um "Ja" zu sagen. Das Know-how vermeidet Missverständnisse.

6. Kirche des Heiligen George Rotunda

Der Präsidentenpalast wurde um die älteste Kirche in Sofia herumgebaut.

Die älteste Kirche in Sofia steht im Innenhof vom bulgarischen Präsidentenpalast.

Sie stammt aus der Zeit von Kaiser Konstantin dem Großen, der das Christentum zur Staatsreligion im Römischen Reich gemacht hat.

Dadurch siehst du auf einen Schlag zwei Sehenswürdigkeiten, den Sitz des Präsidenten und das älteste erhaltene Bauwerk in Bulgarien.

Im Inneren der Rotunda siehst du Fresken aus dem 12., 13. und 14. Jahrhundert. Sie wurden erst in den letzten Jahren freigelegt, weil die Kirche nach der Eroberung von Bulgarien in eine Moschee umgewandelt wurde.

Außerhalb der Rotunda siehst du freigelegte Ruinen aus der römischen Zeit.

Gleich gegenüber vom Eingang zur Rotunda ist das Archäologische Nationalmuseum.

7. Archäologisches Nationalmuseum

Hier siehst du Goldschätze aus den thrakischen Königsgräbern.

Interessiert du dich für Geschichte, Schmuck und Kunst, ist das archäologische Museum der richtige Ort für dich.

Am interessantesten sind im Museum die Goldschätze aus den unversehrten Thrakischen Königsgräbern.

Wenige wissen, dass es dutzende Grabhügel von Königen aus der Antike in Bulgarien gibt. Sie wurden erst vor wenigen Jahrzehnten unversehrt gefunden.

Willst du Gold, Waffen und Schmuck aus den Grabhügeln sehen, ist das Archäologische Museum der beste Ort dafür. 

Abhängig von der Jahreszeit gibt es aus Ausflüge aus Sofia zu den Thrakischen Königsgräbern.

Mehr lesen: 25 schönsten Sehenswürdigkeiten in Bulgarien, die Du einmal sehen musst!

8. Sophienkirche

Sophienkirche in Sofia in Bulgarien

Sofia ist nach der Sophienkirche benannt.

Wieso heißt Sofia, Sofia?

Der Grund ist die Sofienkirche Sweta Sofija. Sie hat der bulgarischen Hauptstadt im 13. Jahrhundert ihren Namen gegeben. Eine Kirche der Sofia ist eine Kirche der Weisheit (griechisches Wort für Weisheit).

Sie stammt noch aus dem 5. Jahrhundert und ist damit 1.500 Jahre alt. Damals stand sie am Rand der Nekropole von Serdica. Das ist der antike Name von Sofia. 

Im Inneren der Kirche siehst du Gräber, die teils 1.500 Jahre alt sind. Falls du noch nie eine orthodoxe Kirche gesehen hast, plane einen Besuch in der Sophienkirche auf jeden Fall ein. 

Sie steht am Platz neben der Alexander-Newski-Kathedrale, dem Wahrzeichen von Sofia.

Tipp: Magst du nicht alleine durch Sofia gehen, gibt es hier eine gute Walking-Tour.

9. Rila Kloster Ausflug

Das Rila Kloster ist das schönste Ausflugsziel in Sofia.

Iwan von Rila ist die wichtigste historische Person der vergangenen Jahrhunderte in Bulgarien.

Er hat als Einsiedler das Rila Kloster gegründet, den wichtigsten Ort der orthodoxen Kirche in Bulgarien. Es ist das größte Kloster in Bulgarien und ein Teil des UNESCO-Welterbes.

Innerhalb von Bulgarien ist das Kloster eine der drei wichtigsten Sehenswürdigkeiten, mit täglichen Ausflügen aus der Hauptstadt Sofia und anderen Landesteilen.

Im Kloster siehst du das Leben der Mönche, eine Ausstellung mit Geschenken aus den vergangenen Jahrhunderten und das Grab des letzten bulgarischen Königs in der Klosterkirche.

Die Fahrt aus Sofia zum Kloster dauert rund 90 Minuten, abhängig vom Verkehr. Ich habe die "Ab Sofia: Kloster Rila & Bojana-Kirche - Kleingruppentour" gebucht.

Etwas beliebter ist der Ausflug zum Rila Kloster zusammen mit den 7 Rila Seen aus Sofia. Die Touren gibt es nur im Frühling, Sommer und im frühen Herbst. 

Im Winter kannst du stattdessen eine Schneeschuh-Wanderung auf den Rila Seen machen.

Mehr dazu: Ich schreibe noch einen eigenen Beitrag mit meinen Erfahrungen mit der Tour aus Sofia zum Rila Kloster.

10. Nationales Kunstmuseum (Königspalast)

Hier siehst du Kunst aus Bulgarien.

Der Nationale Kulturpalast ist eine Ausstellung zur Bulgarischen Kunst im alten Königspalast.

Der Eingang zum Palast ist gegenüber vom Stadtgarten, mit Blick auf das Nationaltheater und den Präsidentenpalast.

Willst du die bulgarische Kunst aus den vergangenen Jahrzehnten kennenlernen, ist das Museum der beste Ort dafür.

Im Palast siehst du auch die ehemalige Royale Kunstsammlung der Zaren von Bulgarien.

11. Bulgarisches Essen

Die Bulgarische Küche verbindet den Balkan mit Griechenland und dem Orient.

Das Essen gehört zu den Sehenswürdigkeiten von einer Stadt.

Deswegen sammeln wir immer die interessantesten Gerichte aus der Landesküche in einem schnellen Guide.

Hier sind die Klassiker, die du in Bulgarien auf jeden Fall probieren solltest:

  • Schopska-Salat (шопска салата): Der "Nationalsalat" ähnelt einem griechischen Bauernsalat, nur zusätzlich mit scharfen Paprikas.
  • Rakija oder Mastika: Das ist der aus der arabischen (Raki) und griechischen Küche (Ouzo) bekannter Anisschnaps. In Bulgarien gibt es zusätzlich Mastix (Mastika) als Geschmacksnote.
  • Kebaptscheta (кебапчета): Das Grillfleisch erinnert an Ćevapčići.
  • Tarator (таратор): Ist eine kalte Gurkensuppe.
  • Baniza (баница): Das Filoteig-Gebäck mit Käse aus Salzlake und Spinat ist ein guter Snack für Zwischendurch.
  • Thrakijska-Salat (тракийска салата): Der Salat erinnert an einen griechischen Tzatziki-Salat.
  • Tschubriza (чубрица): Sommer-Bohnenkraut als Gewürz. In Deutsch ist das auch der Name für das bulgarische Nationalgewürz Scharena Sol (Buntes Salz) mit Sommer-Bohnenkraut.

Tipp: Ich habe das bulgarische Essen im Shtastlivetsa Restaurant und in der Hadjidragana Taverne gut gefunden. Willst du nicht alleine feiern, gehe mit der täglichen Kneipentour zu versteckten Bars von Sofia mit.

12. Plovdiv Ausflug

Plovdiv ist die älteste Stadt in Europa mit einer mehr als 6.000 Jahre langen Geschichte.

Die älteste Stadt in Europa steht in Bulgarien.

Gemeint ist damit Plovdiv, die zweitgrößte Stadt von Bulgarien, mit einer jahrtausendealten Geschichte.

Plovdiv erreichst du aus Sofia mit dem Zug oder Bus in 3 Stunden. 

Einfacher ist die Fahrt mit einem Tagesausflug zu den schönsten Sehenswürdigkeiten von Plovdiv. Welche Ausflüge es momentan aus Sofia nach Plovdiv gibt, siehst du hier.

In Plovdiv siehst du das Römische Theater, das Archäologische Museum mit dem Goldschatz von Panagjurischte und die Gassen der Altstadt. 

14. Vitosha Seilbahn

Die Berge sind ein Stück Natur am Stadtrand von Sofia.

Gleich am Stadtrand von Sofia fängt das Vitosha Gebirge mit mehr als 2.000 m hohen Gipfel an.

Keine andere große europäische Hauptstadt hat so eine nahe Verbindung mit den Bergen.

Vitosha ist das Naherholungsziel von Sofia, ein Ort zum Wandern, Klettern, Mountainbiken, Skifahren im Winter und du hast von der Bergstation der Simeonovo
Seilbahn den besten Ausblick auf die Stadt.

Mit dem Bus 66 kommst du aus dem Zentrum von Sofia in einer Stunde zum Berg oder zur Talstation der Simeonovo Seilbahn. Mit einem Taxi bist du schneller dort (Uber oder Bolt). 

15. Bojana Kirche

Die Kirche ist einer der wichtigsten Orte aus dem alten Bulgarien.

Die von außen schlichte Bojana Kirche ist eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Bulgarien.

Auf den ersten Blick siehst du nur alte Mauern. Um was es geht, sind die Fresken im Inneren. Darin siehst du die am besten erhaltenen bulgarisch-orthodoxen Fresken aus dem Mittelalter. Die Bojana Kirche ist deswegen ein Teil des Welterbes der UNESCO.

Sie steht am Stadtrand von Sofia. Du erreichst sie mit einem Bus aus dem Zentrum in rund 45 Minuten oder mit einem Taxi (Uber oder Bolt) in 30 Minuten, mit einem günstigen Preis.

Nur die Rückfahrt mit dem Taxi kann ein Problem sein, weil die Kirche etwas abseits steht. Richte dich deswegen auf die Rückfahrt mit einem Bus ein.

Die Ausflüge zum Rila Kloster haben die Bojana Kirche oft als einen Zwischenstopp dabei. Bringe Bargeld mit. Ich habe den Eintritt damals nur in Bar mit Bulgarischen Lew bezahlen dürfen.

16. Frauenmarkt

Frauenmarkt in Sofia: Hier findest du ein Andenken von deiner Reise nach Sofia.

Suchst du nach einem Andenken von deiner Reise nach Sofia, findest du schöne Souvenirs im kleinen Frauenmarkt. 

Dort findest du in Marktständen typischen Handwerkswaren aus Bulgarien, klassische Souvenirs vom Magneten bis zur Postkarte und einige individuelle Geschenke für zu Hause.

Der Markt ist vom Serdica Platz im Zentrum rund 10 Minuten zu Fuß entfernt. Am Weg vom Serdica Platz kommst du an der Banja-Baschi Moschee und der Synagoge von Sofia vorbei.

17. Synagoge von Sofia

Die Synagoge ist offen für Besichtigungen.

Nur 5 Minuten zu Fuß von der Banja-Baschi Moschee ist der Eingang zur viertgrößten Synagoge in Europa.

Ihre außergewöhnliche Architektur ist eine Mischung aus dem neovenezianischen, maurischen und dem Stil der Wiener Secession.

Das Innere darfst du ohne eine Voranmeldung sehen, was sonst selten ist in einer aktiven Synagoge in Europa.

Dabei siehst du den Gebetsraum und eine Ausstellung zum jüdischen Leben in Bulgarien.

18. Nikolai Kirche (Russische)

Russische Nikolai Kirche in Sofia in Bulgarien

Sofia ist die Stadt der Kirchen, alle haben hier eine.

Auch die russisch Orthodoxe Kirche hat eine Kirche in Sofia.

Sie stammt aus der frühen Zeit der Staatsgründung von Bulgarien. Es war ein Krieg zwischen Russland und dem Osmanischen Reich, der zum Ende der Fremdherrschaft in Bulgarien geführt hat.

Die Kirche ist eine Erinnerung daran und der Treffpunkt für Russisch-Orthodoxe-Christen in Sofia.

Sie gehört auch zu den schönsten Kirchen in Sofia, gleich gegenüber vom Stadtpark von Sofia.

19. Kommunismus Tour

Buzludzha Denkmal: Eine Erinnerung an die Diktatur in Bulgarien.

Willst du wissen, wie das Leben während der Diktatur in Bulgarien war, gibt es einige Optionen.

Ein Tipp ist die "The Red Flat - Everyday Life in Communist Bulgaria" Ausstellung. Das ist eine Wohnung mit einer kompletten Einrichtung aus den 1980er Jahren.

Beliebt sind die Touren aus Sofia zum Buzludzha Monument. Das kuriose Denkmal in Form von einem UFO gehört zu den seltsamsten Orten in Bulgarien, mit einem Eintrag im Atlas Obscura.

Seit dem Ende der Diktatur verfällt das Monument. Im Inneren siehst du große Bilder von Lenin, Marx und den typischen roten Sternen.

Früher konntest du durch einen Seiteneingang in Bulgariens berühmten Lost Place schleichen. Inzwischen ist das Buzludzha Monument 24/7 bewacht.

Es gibt auch einen "Rundgang auf den Spuren des Kommunismus" durch Sofia.

Beim Rundgang siehst du die Ermittlungsstelle der Geheimpolizei, gehst zu erhaltenen Bauwerken, Denkmälern und Schauplätzen aus der Diktatur und erfährst Geschichten aus dem damaligen Leben.

20. Kathedrale Sweta Nedelja

Die Kathedrale ist eine Sehenswürdigkeit am Weg zum Vitosha Boulevard.

Die orthodoxe Kathedrale ist das südliche Ende des "Quadrats der Toleranz" zwischen der Banja-Baschi Moschee, der katholischen Kirche Sweta Petka und der Synagoge von Sofia.

Nördlich der Kathedrale ist die U-Bahn-Station Serdica mit den Ruinen aus dem antiken Sofia. Südlich der Sewta Nedelja fängt der Vitosha Boulevard an. Östlich der Kirche steht der Parlamentspalast.

Dadurch ist sie eines der zentralsten Bauwerke von Sofia.

Der Eintritt in die Kathedrale ist kostenlos. Falls du am Weg von Serdica zum Vitosha Boulevard bist, wirf einen Blick in die Kathedrale hinein.

21. Zentrales Mineralbad

Das Mineralbad ist heute ein Museum.

Schon die Römer haben ein Bad an der Quelle mit 46° warmem Thermalwasser gebaut.

Später stand auf dem Platz ein Hammam im Osmanischen Reich. Danach kam das Zentrale Mineralbad von 1913 bis in die 1980er Jahre. 

Heute ist es das Historische Museum von Sofia und eines der am häufigsten fotografierten Motive in der Stadt. Es steht im Park gegenüber von der Banja-Baschi-Moschee. 

Komme zum Park, bade deine Füße draußen im mit Thermalwasser gefüllten Brunnen und setzte dich zum Ausruhen auf einer der Parkbänke. Im Inneren gibt es kein Bad mehr.

Der Park vor dem Bad ist einer der ruhigsten Orte für eine kurze Pause vom Sightseeing in Sofia.

Karte der Sehenswürdigkeiten in Sofia

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Sofia Sightseeing Tipps

  • Beste Lage: Suche ein Hotel im Dreieck zwischen der Alexander-Newski-Kathedrale, dem Vitosha-Boulevard und der Banja-Baschi-Moschee. Du erreichst von dort aus alle Top 10 Sehenswürdigkeiten in Sofia schnell zu Fuß.
  • Beste Reisezeit: Das Wetter ist in Sofia zwischen April und Oktober am besten für eine Städtereise. Du kannst auch im Winter kommen und im Vitosha Gebirge Skifahren.
  • Einfache Anreise: Zum Flughafen Sofia (SOF) findest du mit der "Günstigster Monat" Funktion von Skyscanner Billigflüge mit Ryanair oder Wizz Air um weniger als 100 € von großen deutschen Airports. Linienflüge aus Deutschland kosten mehr als 150 €.
  • Flughafentransfer: Der Flughafen ist direkt mit der Metro mit dem Zentrum von Sofia verbunden. Kaufe alternativ am Taxistand im Flughafen Terminal ein Ticket für die Fahrt ins Zentrum. Dadurch kommst du mit Sicherheit zum richtigen Preis am richtigen Ort an.
  • Geld wechseln: Du brauchst für eine Reise nach Sofia Bargeld, zum Beispiel für Märkte, Trinkgeld und kleine Ausgaben in einem Café. 95 % von deinen Rechnungen kannst du aber mit einer Karte bezahlen. Mehr steht in meinem Guide zum Geld wechseln in Bulgarien.
  • Öffentlicher Verkehr: Die Metro in Sofia ist neu und gut ausgebaut, speziell im Zentrum. Du kommst mit ihr einfach vom Flughafen in die Stadt und zurück. Zusätzlich verbinden Straßenbahnen das Zentrum von Sofia. Möchtest du zum Stadtrand fahren, gibt es oft nur alte öffentliche Busse. Uber und Bolt sind eine günstige und einfache Alternative.

Unsere Meinung

Straßenbahn in Sofia in Bulgarien

Sofia haben wir das erste Mal vor mehr als 15 Jahren gesehen. Die Stadt hat sich sehr positiv geändert.

Ich hoffe, unser Guide ist eine gute Hilfe für deine Reise nach Sofia. 

Sofia ist unserer Meinung nach die schönste Stadt am Balkan. 

Falls du nur Zeit für drei Sehenswürdigkeiten in Sofia hast, schaue die Alexander Newski Kathedrale, die Ruinen des antiken Serdica und das Viertel rund um den Vitosha Boulevard an.

Du kannst die Top 10 Sehenswürdigkeiten von Sofia in zwei Tagen sehen oder zusammen mit den Ausflügen auch drei oder vier volle Tage in der Hauptstadt von Bulgarien verbringen.

Falls du dazu noch eine Frage hast, eigene Tipps oder deine Erfahrungen teilen möchtest, schreibe uns gerne unten in den Kommentaren.

FAQ (Häufige Fragen)

Was muss man in Sofia gemacht haben?

Man muss in Sofia die Alexander-Newski-Kathedrale, den Serdica Platz mit den antiken Ruinen und den Vitosha Boulevard gesehen haben. Viele machen noch einen Ausflug zum Rila Kloster, besuchen die Banja-Baschi Moschee, die Rotunda und die Synagoge von Sofia.

Wie viele Tage braucht man für Sofia?

Man braucht einen Tag für die Top 10 Sehenswürdigkeiten im Zentrum von Sofia, falls man nirgendwo hineingeht. Zumindest zwei volle Tage zahlen sich in Sofia aus. Zusammen mit Tagesausflügen, zum Beispiel zum Rila Kloster, gibt es in Sofia genug Sehenswürdigkeiten für drei volle Tage.

Was ist das Wahrzeichen von Sofia?

Das Wahrzeichen von Sofia ist die neobyzantinische Alexander-Newski-Kathedrale. Sie steht im Zentrum von Sofia neben der Sophienkirche. Die Stadt Sofia hat ihren Namen von der Sofienkirche erhalten.

Wo soll ich in Sofia wohnen?

Wohne am besten im Dreieck zwischen der Alexander-Newski-Kathedrale, dem Vitosha-Boulevard und der Banja-Baschi-Moschee. Du erreichst von dort aus alle Sehenswürdigkeiten im Zentrum von Sofia bequem zu Fuß.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Thomas


Hi, ich bin Thomas. Ich reise jedes Jahr in mehr als 20 Länder. Hier teile ich meine Tipps, wie auch du mühelos viel von der Welt siehst.

Verwandte Beiträge

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>