Aktualisiert 1. September 2021 von Thomas

Das ist unser kompletter Guide zu den Sehenswürdigkeiten in Tallinn. 

Hier haben wir die Top 10 Sehenswürdigkeiten, Geheimtipps und die besten Aktivitäten in der Hauptstadt von Estland gesammelt.

Dazu kommen nützliche Tipps für eine Städtereise nach Tallinn und eine Karte der Sehenswürdigkeiten am Ende der Liste.

Dann fangen wir an ...

1. Der Rathausplatz

10:00 am Abend. Durch die nördliche Lage scheint die Sonne im Sommer sehr lange. Am Rathausplatz ist immer etwas los.

Der Rathausplatz ist das Zentrum der mittelalterlichen Hansestadt Tallinn.

Rund um das alte Rathaus stehen Restaurants, Lokale und Cafes mit meist estnischen Essen. Du findest in den Seitenstraßen außerdem Pubs, Speciality-Cafes und kleine Läden.

Im Sommer gibt es regelmäßige Events auf dem Platz, zum Beispiel Altstadttage, Mittelaltertage, Märkte und Konzerte.

Das seit 1441 gefeierte Weihnachtsfest von Reval auf dem Rathausplatz gehört zu den schönsten der Welt. Falls du im Dezember Estland besuchst, solltest du ihn auf jeden Fall einplanen.

2. Aussichtspunkte: Kohtuotsa und Patkuli

Blick von Patkuli, das Titelbild haben wir vom Kohtuotsa Aussichtspunkt gemacht. 

Die schönsten Bilder aus Tallinn kommen vom Kohtuotsa oder Patkuli Aussichtspunkt. Das Titelbild von meinem Guide zu den Sehenswürdigkeiten kommt vom Patkuli Aussichtspunkt. Das Bild für die Überschrift habe ich vom Kohtuotsa Punkt gemacht. 

Beide öffentlichen Aussichtspunkte erreichst du zu Fuß vom Rathausplatz aus in 10 Minuten. Zwischen den beiden Aussichtspunkten musst du dich nicht entscheiden. Sie sind nur 200 m voneinander entfernt.

Beide Punkte sind öffentliche Plätze. Einen Eintritt musst du nicht bezahlen. 

Tipp: Den Spaziergang zu den Aussichtspunkten kannst du gut mit dem Tallinner Dom und der Alexander-Newski-Kathedrale verbinden.

3. Schloss Katharinental im Kadriorg-Park

Der Palast von Zar Peter dem Großen in Tallinn ist heute ein Kunstmuseum. Bild: Kadi-Liis Koppel, visittallinn.ee

Der russische Zar Peter der Große hat Schloss Kadriorg (Katharinental) in Auftrag gegeben.

Er lebte zuvor während seinen Aufenthalten in Tallinn in einem kleinen Haus im Kadriorg Park. Es ist 5 Minuten zu Fuß vom Schloss entfernt. Du kannst es ebenfalls besichtigen. 

Das Schloss ist heute ein Teil des Eesti Kunstimuuseum (Estnischen Kunstmuseum KUMU). Zur Ausstellung gehört die prächtige Einrichtung von Kadriorg im Petriebarock-Stil, eine Sammlung von Gemälden, Skulpturen und Werken von ausländischen Künstlern.

Zusammen mit dem Schlosspark ist Kadriorg eine der schönsten Sehenswürdigkeiten in Tallinn. Du erreichst das Schloss in 30 Minuten mit dem öffentlichen Verkehr aus der Altstadt oder in 15 Minuten mit einem Taxi. Die Zeit solltest du dir nehmen.

Zum Schlosspark gehört auch das Haupthaus der estnischen Kunstmuseums KUMU und der Präsidentenpalast.

4. Alexander-Newski-Kathedrale

Ein Hot-Spot für Bilder in der Altstadt von Tallinn.

Die Russisch-Orthodoxe Alexander-Newski-Kathedrale steht auf dem Platz zwischen dem estnischen Parlament und der deutschen Botschaft in der Altstadt von Tallinn. 

Die bunte Kathedrale aus dem 19. Jahrhundert ist eines der Wahrzeichen von Tallinn. Sie fällt mit ihren zwiebelförmigen Türmen, der rötlich-orangen Farbe und den goldenen Kreuzen im Vergleich zu den anderen Bauwerken in der Altstadt extrem auf.

Falls du noch nie das Innere von einer orthodoxen Kirche gesehen hast, dann empfehle ich dir einen Besuch in der Alexander-Newski-Kathedrale. Sie ist extrem prunkvoll eingerichtet, mit sehr viel Gold, bunten Mosaiken und Kunstwerken.

5. Kreativcampus Telliskivi

Das junge Viertel mit Bars, Cafes, Events, Ausstellungen, Start-Up-Büros, Galerien und mehr ...

Zum Trend-Viertel in einem ehemaligen Fabrikgelände im Westen der Altstadt von Tallinn gehören Restaurants, Ausstellungen, Cafes, Bars, Büros für Start-Ups, Galerien, drei Theater Boutiquen mit estnischen Design, Wände für Straßenkunst und Locations für Events.

Im Kreativcampus finden mehr als 500 Kulturevents im Jahr statt. Dadurch ist fast täglich etwas los. Jeden Samstag gibt es außerdem einen Flohmarkt. 

Zum Areal gehört auch die Tallinner Niederlassung des Fotografiska, dem großen schwedischen Fotografikmuseum. 

Bei einem Spaziergang durch das Viertel siehst du von internationalen Künstlern gestaltete Graffiti-Straßenkunst und kannst bei der Gelegenheit den nahe gelegenen Balti Jaama Turg Markt besuchen. 

Mehr lesen: Geld abheben in Estland: So vermeidest Du hohe Gebühren!

6. Patarei Gefängnis, Mahnmal des Schreckens

Denkmal des Schreckens: Deportierung, jahrelange Haft ohne Sonnenlicht und Folter: Patarei war das schreckliste politische Gefängnis der Nationalsozialisten und der Kommunisten in Estland. 

Es gibt nur Dunkelziffern zu den in Patarei gefolterten Menschen.

Im Zweiten Weltkrieg war Patarei ein Konzentrationslager im Nationalsozialismus. 

Nach dem Zweiten Weltkriegs war Patarei einer der zentralen Orte der Ermordung, Folter und Deportierung von zehntausenden Esten im kommunistischen Regime der Sowjetunion. 

Alleine unter Stalin wurden 70.000 Esten ermordet, eingesperrt oder nach Sibirien deportiert. Das sind rund 6 % der gesamten damaligen estnischen Bevölkerung. Jeder vierte Insasse in den harten sozialistischen Arbeitslagern in Sibirien, den Gulags, kam ums leben.

Zu den Häftlingen in Patarei gehörten Freiheitskämpfer gegen Nazis aus dem Zweiten Weltkrieg, Regimekritiker, politische Häftlinge, ihre Familienmitglieder und der bekannteste estnische Schriftsteller, Jaan Kross.

Heute ist das Patarei Gefängnis ein Kulturzentrum und Museum.  

Die Ausstellung "Kommunismus ist ein Gefängnis" in Patarei zeigt trostlose Zellen in denen Menschen ohne Tageslicht jahrelange wie Vieh gehalten wurden, erzählt vom Leben der Insassen und beschreibt die Geschichte der gewaltsamen Annektierung von Estland durch die Sowjetunion. 

7. Bild vom Katharinengang (Kunst im Sankt-Katharinen-Kloster)

Mittelalter im Zentrum von Tallinn ...

Der Katharinengang (Katariina kaik) ist die malerischste mittelalterliche Gasse in Tallinn.

Sie ist vom Sankt-Katharinen-Kloster, den Gassen entlang der Stadtmauern und der Rußstraße eingerahmt. 

Heute wohnen im Kloster keine Mönche mehr. Es ist schon lange eine Handwerksstätte für lokale Künstler. Sie stellen in Werkstätten aus dem 15. Jahrhundert Glaswaren, Hüte, Decken, Keramik, Schmuck aus Bernstein und handbemalte Seide her. 

Die Studios sind offen. Dadurch kannst du den Künstlern bei ihrer Arbeit zuschauen, bei der Gelegenheit ein Bild vom Katharinengang machen oder im Restoran Controvento essen. 

8. Viru Tor und Blumenmarkt

Viru: Das Tor zur Altstadt von Tallinn ...

Die beiden erhaltenen Türme des Viru-Tor (Lehmpforte) stehen am Eingang der Altstadt von Tallinn.

Während einer Städtereise gehst du zumindest einmal durch das Tor, weil es so zentral liegt.

Hinter dem Tor fängt gleich die Fußgängerzone in der Viru Straße an. Sie führt vom Tor bis zum Rathaus im Zentrum mit Restaurants, Souvenirläden, Bars und Cafes entlang dem Weg.

Der Blumenmarkt vor dem Stadttor verkauft frische Schnittblumen. Den Markt mögen Einheimische gerne. Zusammen mit dem Tor ist er auch ein schöner Ort für Fotos aus Tallinn.

9. Estnische Küche

Deftig mit Wildfleisch, Marzipan und Fisch.

  • Verivorst mit Mulgikapsad: das estnische Weihnachts- und Nationalgericht mit Blutwurst und Sauerkraut.
  • Kama: Brei oder Dessert aus gerösteten Mehl.
  • Marzipan und Mandeln: In Form von Ständen mit gerösteten Mandeln oder Marzipan, als Souvenir in Läden und als Süßigkeit in Supermärkten. 
  • Wildfleisch: Vom getrockneten Elch bis zum Bär. Der beste Ort dafür ist das Restoran Olde Hansa (Packhaus) mit Personal im Mittelalterkostüm, estnischen Bier, internationalen Wein und typisch estnischen Gerichten.
  • Georgische Küche: Als Teil der ehemaligen Sowjetunion ist die Georgische Küche in Estland weit verbreitet. Sie war als Küche des Heimatlandes von Diktator Stalin etwas Besonderes. Deswegen findest du nach wie vor sehr gute Restaurants mit georgischen Essen in vielen ehemaligen Staaten der Sowjetunion.

10. Bastionen der Tallinner Altstadt

Taani Kuninga Aed (Dänische Königsgarten). Hier soll 1219 die älteste Nationalflagge der Welt, die dänische Dannebrog, entstanden sein.

Tallinn ist die nordische Stadt mit den am schönsten erhaltenen Stadtmauern.

Ein Ring von Mauern, Türmen und Bastionen umspannt nach wie vor die gesamte Hauptstadt. Du kannst an vielen Orten auf die Bastionen in kleinen Ausstellungen hinaufgehen oder einfach nur entlang den Mauern spazieren gehen.

Die unserer Meinung nach schönsten Orte entlang den Stadtmauern sind der Dänische Königsgarten (Taani Kuninga Aed) und der zwischen der Altstadt und dem Kreativcampus Telliskivi gelegene Šnelli park.

Tipp: Die Bastion auf dem Bild gehört zum Kiek in de Kök Museum and Bastion Tunnels. Mit dem Ticket für das Museum darfst du auf die Stadtmauern hinaufgehen.

11. Tallinner Wasserflugzeughafen (Estnisches Meeresmuseum)

Hier siehst du ein echtes U-Boot in einem Wasserflugzeug-Hangar aus der russischen Zarenzeit. Bild: Paul Kuimet, visittallinn.ee

Der Wasserflugzeughafen ist eine der Top 10 Sehenswürdigkeiten in Tallinn.

Seine Geschichte geht auf die Anfänge der Fliegerei im Russischen Reich zurück. Von hier aus sind Wasserflugzeuge zur Überwachung des Meers zwischen Russland und Finnland gestartet.

Heute befinden sich in den Hangars Ausstellungen des Estnischen Meeresmuseums mit einem echten U-Boot, einem Minensuchboot und dem 1914 gebauten Eisbrecher Suur Tõll.

Das Museum ist ein großartiger Ort für alle die Technik mögen und Familien mit Kindern. Die "Kleien" können die Welt zum Beispiel im "Yellow Submarine" erkunden. 

Tickets: Hier gibt es Tickets für den Tallinner Wasserflugzeughafen mit sofortiger Zustellung.

12. Schlafe in einem SPA Hotel

Perfekt während einer Städtereise im Herbst, Frühlung und Winter. Bild: Anu Vahtra, visittallinn.ee

Direkt im Zentrum von Tallinn stehen SPA-Hotels, zum Beispiel das 4 Sterne Metropol SPA Hotel im Rotermanni Viertel und das 4 Sterne Kalev Spa Hotel & Water Park gleich außerhalb der Stadtmauern.

Falls du eine Städtereise nach Tallinn mit Entspannung im warmen Thermalwasser kombinieren möchtest, sind die Hotels eine absolute Empfehlung. Sie befinden sich direkt im Zentrum mit Jacuzzi, Sauna und einem Schwimmbad im Hotel.

Besonders zur Weihnachtsmarktzeit im Dezember ist ein SPA ein guter Ausklang für den Tag. Wir haben selbst einmal das Metropol SPA Hotel im Rotermanni Viertel gebucht (keine Einladung, selbst bezahlt, einfach eine Empfehlung).

Ohne ein Zimmer im Hotel kostet der Eintritt zum SPA-Bereich rund 20 € für ein paar Stunden. Der genaue Preis hängt von der Saison und der Auslastung aus.

Tipp: Die besten Seiten zur Suche von einem Hotel in Tallinn sind HolidayCheck oder die Buchung mit dem Vergleich von Booking.com.

13. Schwarzhäupterhaus

Links das Schwarzhäupterhaus, rechts das Russische Museum, weiter vorne das Café Maiasmokk und das Estnische Geschichtsmuseum.

Die Bruderschaft der Schwarzhäupter war eine Vereinigung von unverheirateten Kaufleuten in den Hansestädten im Baltikum. Die Gilde gab es in Litauen, Lettland und Estland.

Es ist heute eines der nobelsten erhaltenen Gebäude aus dem alten Tallinn, früher Reval. Im Weißen Saal (1532) im Stil der Renaissance und im Olavs-Saal (1422) im Stil der Spätgotik finden heute regelmäßig Konzerte, Events und Konferenzen statt.

Der Eingang zum Schwarzhäupterhaus ist eins der beliebtesten Motive für ein Foto in der Altstadt von Tallinn.

Gleich in der Nähe befindet sich das älteste Café von Tallinn (Café Maiasmokk) aus dem Jahr 1864.

Kleine Ausstellungen in der Straße sind das Estnische Geschichtsmuseum und das Russische Museum Tallinn. Schaue vor einem Besuch in den Museen genau auf die Öffnungszeiten.

14. Estnisches Freilichtmuseum

Das Estnische Freilichtmuseum steht eine Stunde außerhalb der Altstadt. Es gehört zu den Top Sehenswürdigkeiten in Tallinn. Bild: Toomas Tuul, visittallinn.ee

Das Eesti Vabaõhumuuseum ist eine lebensgroße Rekonstruktion von einem alten estnischen Fischerdorf.

Zum Dorf auf 72 Hektar gehören Gasthäuser, Mühlen, eine Kirche, Dorfschule, Bauernhäuser, eine Estnische Sauna, Lagerräume, eine Fischerhütte und alles was sonst noch für ein authentisches Dorfleben in den vergangenen Jahrhunderten notwendig war.

Du darfst im Museum mit Pferden Reiten, in den Bauernschänken typisches estnisches Essen probieren, an Workshops teilnehmen und es gibt laufende Events zur estnischen Kultur. Für Familien mit Kindern gibt es Events mit Spielen, Liedern und Tänzen.

Das Freilichtmuseum im Bezirk Rocca al Mare erreichst du am einfachsten mit einem Taxi, Uber oder Bolt aus dem Zentrum von Tallinn in rund 15 Minuten.

Ticket: Der Eintritt in das Freilichtmuseum Museum ist in der günstigen Tallinn Card enthalten, zusammen mit 40 anderen Sehenswürdigkeiten und dem öffentlichen Verkehr in Tallinn.

15. Insel Prangli

Leppneeme Hafen in Estland

Die Fähren nach Prangli fahren aus dem Leppneeme Hafen nahe Tallinn ab.

Die kleine Ostseeinsel Prangli ist ein Rückzugsort aus dem lebendigen Tallinn 9 km vor der Küste von Estland.

Du siehst dort ein 600 Jahre altes Fischerdorf, kannst zum alten Leuchtturm spazieren, im Sommer Zeit an den langen Sandstränden verbringen oder durch den dichten Kiefernwald im Inneren von Prangli wandern.

Das macht die Insel zum am nächsten gelegenen richtigen Stück Natur in Estland mit authentischen Restaurants, viel unberührter Natur und Abwechslung von der Stadt.

Die Insel erreichst du mit der Fähre aus dem 30 Minuten außerhalb von Tallinn gelegenen Leppneeme Hafen. Zwischen Mai und Oktober gibt es organisierte Führungen mit der Fähre aus Leppneeme nach Prangli mit Abholung aus dem Hotel. Die Überfahrt ist nur an Tagen mit gutem Wetter möglich. Bei zu viel Wind bleibt die Fähre im Hafen.

Tickets: Hier ist eine Liste mit den möglichen Touren aus Tallinn nach Prangli mit dem Preis, Programm und den Bewertungen von GetYourGuide.de.

16. Andenken aus dem Balti Jaama Turg (Markt)

Souvenirs, Antiquitäten bis Essen: Im Bali Jaama Turg findest du alles.

Die Markthalle Balti Jaama Turg steht zwischen dem Kreativcampus Telliskivi und der Altstadt von Tallinn.

Darin findest du auf drei Stockwerken 300 Händler mit typischen estnischen Frischwaren, Stände mit Street-Food, Antiquitäten, Souvenirs, einen normalen Supermarkt, Blumen, Cafes, Kleidung, Trödel und alle möglichen anderen Dingen. 

Die Markthalle ist ein guter Ort für eine Kleinigkeit zum Essen gleich außerhalb der Stadt und für die Suche nach einem individuellen Andenken von einer Städtereise nach Tallinn.

Mehr lesen: 16 schönsten Sehenswürdigkeiten in Estland, die Du einmal sehen musst!

17. Kunstmuseum Kumu

KUMU Kunstmuseum Tallinn Bild: Kristjan Mandmaa, visittallinn.ee

KUMU Kunstmuseum Tallinn Bild: Kristjan Mandmaa, visittallinn.ee

Das KUMU im Kadriorg Park ist das modernste Kunstmuseum in den drei baltischen Staaten.

Die Dauerausstellung im siebenstöckigen zeigt estnische Kunst seit dem 18. Jahrhundert, Sozialistischen Realismus während der sowjetischen Besetzung Estlands (1940–1991) und non-konformistischer sowjetischer Kunst.

Die Außenstellen des KUMU sind das nahe Museum im Schloss Kadriorg, Mikkel-Museum, Niguliste-Museum, Adamson-Eric-Museum und Kristjan-Raud-Museum.

18. Pirita Strand

Pirita: In Tallinn gibt es kilometerlange Sandstrände gleich außerhalb der Altstadt. Das Meer fällt flach ab, das Wasser ist im Sommer warm und es gibt Restaurants direkt am Strand. 

Ja. Tallinn hat einen Sandstrand. Und er ist schön. 

Der kilometerlange Pirita Strand ist nur 15 Minuten vom Zentrum von Tallinn entfernt. Du erreichst den Strand mit dem öffentlichen Verkehr, einem Taxi, Uber oder einmal Bolt einfach. 

Er ist zwischen dem flach abfallenden Meer der Ostsee und einem dichten Nadelwald an der Küste eingebettet.

Der beste Abschnitt zum Schwimmen ist der öffentlich zugängliche Strand vor dem Pirita Beach Apartments & SPA. Dort findest du viele freie Flächen zum in der Sonne liegen, es gibt WC-Anlagen und Restaurants für eine Kleinigkeit zum Essen.

19. Blick vom Fernsehturm Tallinn

30 Minuten außerhalb der Altstadt steht der höchste Aussichtspunkt in Tallinn. 

Der Fernsehturm steht rund 30 Minuten außerhalb der Altstadt von Tallinn. Er gehört zu den am häufigsten besuchten Attraktionen in Estland. Das hat vor allem mit Einheimischen zu tun.

Du erreichst ihn leider nur mit einem Uber oder einem Bolt einfach. Die Fahrt mit dem öffentlichen Verkehr dauert mehr als 45 Minuten aus dem Zentrum. Du siehst im Turm eine kleine Ausstellung zum Bau des Turms und kannst zusätzlich im nahen botanischen Garten spazieren gehen.

Das Restaurant auf der Turmspitze ist okay mit typisch estnischen Essen. Der Ausblick von der Turmspitze reicht von der Altstadt von Tallinn, auf die dichten Nadelwälder im Umland bis weit hinaus aufs Meer.

Die gegenüberliegende Seite des Finnischen Meerbusens, also Helsinki, kannst du vom Turm aus leider nicht sehen.

20. Olaikirche in Tallinn

Blick auf den Turm der Olaikirche vom Kohtuotsa Aussichtspunkt. 

Der Turm der Olaikirche ist der markanteste Punkt im Zentrum von Tallinn und einer der besten Aussichtspunkte auf die Altstadt mit dem Domberg. 

Früher soll der gigantische Kirchenturm 159 m hoch gewesen sein. Seine Höhe war angeblich als Orientierung für Schiffe gedacht. Die Zahl ist aber umstritten. Sicher ist, dass der Turm mehrmals zu einem Blitzableiter mit den darauf folgenden Bränden wurde.

Heute ist der Turm 124 m hoch.

Der Weg auf die Turmspitze mit 232 Treppen ist von April bis Oktober geöffnet. Im Winter ist der Turm zusammen mit der Kirche für Besucher geschlossen.

21. PROTO Entdeckungsfabrik

PROTO Entdeckungsfabrik Bild: Kaupo Kalda, visittallinn.ee

Die PROTO Entdeckungsfabrik ist eine der besten Sehenswürdigkeiten für Kinder in Tallinn.

Sie gehört zum Trend-Viertel Kalamaja, in dem gerne junge Esten ausgehen. Du findest in der Gegend deswegen auch viele Cafes, Restaurants und Bars.

Den Tallinner Wasserflugzeughafen erreichst du von der PROTO Entdeckungsfabrik zu Fuß in 10 Minuten. Direkt daneben neben dem Wasserflugzeughafen steht als zusätzliche mögliche Sehenswürdigkeit das Patarei Gefängnis.

22. Fähre nach Helsinki

Du kannst für einen Tag nach Finnland fahren!

Helsinki ist 87 km von Tallinn entfernt.

Die beiden Hauptstädte trennt nur der Finnische Meerbusen. Fähren zwischen Finnland und Estland fahren täglich Hin und Her. Die Überfahrt aus dem Hafen von Tallinn nach Helsinki dauert 2 Stunden und 15 Minuten.

Dadurch ist ein Tagesausflug aus Tallinn nach Helsinki möglich.

Tickets: Den Zeitplan der möglichen Fähren findest du am einfachsten mit Ferryscanner oder ein Ticket für die Hin- und Rückfahrt mit GetYourGuide.de.

23. Shopping und Essen im Rotermanni kvartal

Essen, Ausgehen, Shopping und Hotels. Rotermanni ist eines der besten Viertel in Tallinn.

Rotermanni ist ein ehemaliges Fabrikgelände zwischen den Stadtmauern von Tallinn, dem Hafen und dem Viru-Platz.

Es gilt als eines der Trend-Viertel in Europa mit Boutiquen, einem SPA-Hotel, Wein-Bars, Cafes, Büros, dem Estonian Design House und Läden von angesagten internationalen Marken.

Das gesamte Viertel ist autofrei. Parken kannst du in einer unterirdischen Parkgarage.

Falls du einen möglichst zentralen Ort zum Wohnen mit guten Optionen zum Essen, Ausgehen und Einkaufen suchst, dann ist das Rotermanni kvartal unsere klare Empfehlung in Tallinn.

24. Museum of Occupation

Museum of Ocupations in Tallinn Bild: Annika-Palvari, visittallinn.ee

Das Vabamu Museum der Besatzungen und Freiheit (Museum of Occupation) außerhalb der Stadtmauern von Tallinn erinnert an die Zerbrechlichkeit der Freiheit. 

Zuerst besetzte die Sowjetunion in 1940 Estland, dann kamen die Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg und nach dem Ende des Kriegs kam die jahrzehntelange kommunistische Diktatur.

Die Ausstellung zeigt das Schicksal der Esten, die in allen Perioden politischen Säuberungen ausgesetzt waren.

Zum Museum gehört auch das KGB-Haus in der Altstadt von Tallinn. Die Ausstellung in den KGB-Gefängniszellen erinnert an die Inhaftierung, Deportierung und Vertreibung von zehntausenden Esten in der Sowjetunion.

25. St. Nikolai Kirche (Kunstmuseum)

Die mittelalterliche Kirche in der Altstadt von Tallinn ist ein Kunstmuseum mit religiösen Kunstwerken.

Die während dem Zweiten Weltkrieg von der Roten Armee fast vollständig zerstörte St. Nikolai Kirche ist ein Teil des Estnischen Kunstmuseums. 

Zur Ausstellung in den restaurierten Innenräumen der Kirche aus dem 13. Jahrhundert gehören die bedeutendsten kirchlichen Kunstwerke in Estland.

Ein Beispiel ist der Totentanz des Lübecker Künstlers Bernt Notke in der Antoniuskapelle.

Die kleine Ausstellung ist ein guter Ort für Kunstliebhaber in der Altstadt. Sie ist nur 5 Minute zu Fuß von Top-Sehenswürdigkeiten wie dem Rathausplatz entfernt. 

Karte der Sehenswürdigkeiten

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Sightseeing Tipps

  • Dauer: Plane zwei bis drei Tage für die Sehenswürdigkeiten in Tallinn ein.
  • Beste Reisezeit: Die schönste Zeit ist zwischen Juni und August. Durch die nördliche Lage scheint im Sommer in Tallinn bis Mitternacht die Sonne. Der Weihnachtsmarkt in Tallinn im Dezember gilt als einer der schönsten der Welt.
  • Zentrale Lage: Suche ein Hotel in der Altstadt oder im Rotermanni kvartal. Du erreichst von dort aus die meisten Sehenswürdigkeiten zu Fuß in weniger als 15 Minuten.
  • Öffentlicher Verkehr: Die Fahrt mit dem öffentlichen Verkehr in Tallinn ist günstig. Du kannst auch mit Bolt oder Uber fahren. Eine typische Taxifahrt queer durch die Stadt kostet 5 € bis 10 €. Der öffentliche Verkehr ist auch in der Tallinn Card enthalten zusammen mit dem Eintritt zu mehr als 40 Sehenswürdigkeiten. Der Flughafen Tallinn Lennart Meri (TLL) ist mit der Straßenbahn nur 30 Minuten vom Zentrum entfernt.
  • Flüge: Du findest günstige Flüge mit Air Baltic, Ryanair und Wizz Air zu allen Jahreszeiten nach Tallinn. Suche am besten mit der "Ganzer Monat" Funktion von Skyscanner nach einem Flug. Dadurch solltest du einen Hin- und Rückflug um weniger als 100 € finden.

Tallinn ist unsere Lieblingsstadt im Norden.

Unsere Meinung ...

Tallinn ist die interessanteste der drei baltischen Hauptstädte. Sie gewinnt ganz klar den Vergleich zwischen Riga und Vilnius.

Besonders gut gefällt uns das Rotermanni Viertel und das Kalamaja Viertel mit den Cafes, Bars und Restaurants rund um den Port Noblessner. Gleich danach kommt die süße Altstadt mit den nahe gelegenen Orte in der Natur, zum Beispiel dem Pirita Strand. 

Falls du eine Reise nach Tallinn planst, rechne mit rund 2 bis 3 Tagen für den Besuch der Top-Sehenswürdigkeiten. Du kannst Tallinn einfach mit anderen baltischen Hauptstädten kombinieren, zum Beispiel Riga.

Alternativ kannst du auch mit einer Fähre nach Helsinki fahren. Dadurch siehst du in wenigen Tagen eine Menge und hast in der Regel trotzdem nicht das Gefühl, dass du etwas ausgelassen hast.

Eine besondere Empfehlung ist Tallinn im Juni und Juli. Durch die nördliche Lage von Tallinn scheint in den Monaten die Sonne fast bis Mitternacht.

Zum Schluss bist du an der Reihe:

Falls du noch eine Frage, eigene Tipps oder Erfahrungen zu Tallinn hast, dann teile sie gerne unten in den Kommentaren. 

Hat dir der Beitrag gefallen?

Thomas


Hi. Hier teile ich meine Tipps, Erfahrungen und Erlebnisse aus der ganzen Welt. Besonders wichtig sind mir nützliche Reisetipps für müheloses Reisen.

Verwandte Beiträge

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>