Aktualisiert 21. März 2022 von Thomas

25 Sehenswürdigkeiten in Irland, die Du sehen musst!

Das ist mein kompletter Guide zu den Sehenswürdigkeiten in Irland.

Es geht um die Wahrzeichen, Attraktionen und schönsten Erlebnisse auf der ganzen Insel.

Dazu kommen die wichtigsten Sightseeing Tipps und eine Karte der Sehenswürdigkeiten in Irland am Ende.

1. Rock of Cashel

The Rock ist die eindrucksvollste Sehenswürdigkeit aus dem alten Irland.

The Rock of Cashel war der Sitz der Hochkönige von Munster, bevor der normannischen Invasion von Irland.

Heute ist The Rock Irlands eindrucksvollstes Kulturerbe. Die Burg ist ein Star in fast allen Prospekten von Irland.

Sie steht auf einem Felsen im Zentrum der Insel im Golden Vale. Zur mittelalterlichen Burg gehören Kapellen, Wehrtürme, eine gotische Kathedrale und die restaurierte Hall of the Vicars Choral.

Falls du Geschichte magst, ist die Burg eine Sehenswürdigkeit in Irland, die du auf keinen Fall auslassen solltest.

2. Cliffs of Moher

Die Cliffs of Moher sind die schönste Natursehenswürdigkeit in Irland.

Willst du atemberaubende Natur sehen?

Dann sind die Cliffs of Moher im County Clare im Westen genau das richtige für dich. Die 214 m hohen Klippen sind die beliebteste Sehenswürdigkeit in der Natur von Irland.

Bei gutem Wetter siehst du von den Klippen die Aran Inseln, weit draußen im Atlantik. Das sind die Inseln, von denen die weißen Lammwollpullover mit den Strickmustern kommen.

Ich habe ein Bild von den Cliffs auch als Titelbild von meiner Liste der Sehenswürdigkeiten ausgesucht, weil sie in Irland so oft vorkommen.

Du kennst sie vielleicht aus Filmen, zum Beispiel "Harry Potter und der Halbblutprinz".

Du kannst einen Tagesausflug zu den Cliffs of Moher aus fast allen Landesteilen buchen, meistens zusammen mit der nahen Stadt Galway.

Falls du sie lieber auf eigene Faust besuchen möchtest, gibt es entlang den 8 km langen Klippen genug einsame Orte dafür.

3. Temple Bar

Temple Bar ist das Viertel mit Pubs, Restaurants und Clubs in Dublin. The Temple Bar ist ein schlau gewählter Name.

Das Viertel Temple Bar ist das Nightlife-Zentrum von Dublin.

In seinem Herzen steht die ikonische rote The Temple Bar, die sich einen perfekten Namen ausgesucht hat. Das Viertel kam zuerst, dann erst die Bar.

Die Geschichte der Bar selbst geht 700 Jahre zurück. Das macht sie zu einem der besten Orte für ein Glas Guinness oder mehr.

Dazu kommen die dutzenden Pubs, Restaurants und Clubs im Temple Bar Viertel, in denen du ganze Nächte mit den feiernden jungen Iren und Reisenden aus der ganzen Welt verbringen kannst.

Mehr lesen: 17 schönsten Sehenswürdigkeiten in Dublin, die Du einmal sehen musst!

4. Blarney Castle

Reise nach Blarney und dir fehlen nie mehr die Worte.

Küss den Blarney Stone.

Dir fehlen danach nie mehr die Worte.

Der Stein soll deine Redekunst verbessern. Er ist eines der Wahrzeichen von Irland. Jedes Jahr besuchen Millionen Reisende den Stein in der Blarney Burg nahe Cork.

Du musst dich nicht kopfüber über die Brüstung lehnen und den Stein küssen, um Blarney Castle schön zu finden. 

Einer von Irlands größten Anführern, Cormac MacCarthys, hat die Märchenburg vor 600 Jahren gebaut.

Die Burg  ist von Gärten umringt, mit mit einem Druidenkreis (Druid’s Circle), der Hexenhöhle (Witch’s Cave) und der Wunschtreppe (Wishing Steps).

In den Bächen um die Burg siehst du Cent-Münzen. Das ist der Ort, an dem du dir Glück wünschst.

5. Ring of Kerry

Ring of Kerry: die beste Route für einen Roadtrip in Irland.

Magst du szenische Roadtrips?

Der Ring of Kerry ist die schönste Route in Irland, von der alle Einheimischen schwärmen.

Der Ring ist eine 179 km lange Route durch kleine Dörfer am Meer, Küsten und raue Landschaften auf der Iveragh Halbinsel. Sie gehört zur Atlantikküste im Westen von Irland.

Die Route kommt in fast allen Top 10 Listen der besten Sehenswürdigkeiten in Irland vor.

Weil es noch immer ein Road Trip ist, triffst du dort trotzdem vergleichsweise wenige andere Reisende.

Falls du mit einem Mietwagen durch Irland fährst, ist die Route zusammen mit Sehenswürdigkeiten wie dem mittelalterlichen Kloster Skellig Michael genau das richtige für dich.

Das Kloster hast du in Star Wars The Force Awakens als Rückzugsort von Luke Skywalker gesehen.

Lasse den Nationalpark Killarney am Weg auf keinen Fall aus.

6. Gaelic Games bis River Dance

Hurling Ausrüstung: zuerst Gaelic Games und dann River Dance?

Nein. Fußball ist nicht der Nationalsport von Irland.

Es sind die Gaelic Games. Sie kommen aus dem alten keltischen Irland. Die beiden populärsten Sportarten sind Gaelic football und Hurling.

Der beste Ort für einen Blick auf die Spiele ist ein GAA Game im Croke Park in Dublin. Das Stadion ist der Sitz der GAA, mit den größten Spielen.

Alle Countys in Irland haben eigene Mannschaften, zu denen die Einheimischen fest stehen.

Falls du keinen Sport magst, kannst du immer noch River Dance anschauen.

Irischer Stepptanz mit keltischer Musik ist der Kompromiss mit deiner Freundin, wenn sie keinen Sport mag - einen Tag GAA, an einem anderen Tag River Dance. 

7. Tag in Belfast und Nordirland

Belfast: Die Hauptstadt von Nordirland ist ein beliebtes Ausflugsziel aus Dublin.

Die Hauptstadt von Nordirland im Vereinigten Königreich solltest du zumindest für einen Tag besuchen.

Sie war einmal eine der gefährlichsten Gegenden in Europa, während dem Bürgerkrieg in Nordirland, mit ständigen Anschlägen, Kämpfen und Aufständen.

Heute ist Belfast einer der interessantesten Orte auf der Insel, mit einem irischen und einem britischen Anteil der Bevölkerung.

Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die hohen Mauern, die einmal die Viertel der Iren und der Engländer voneinander getrennt haben. 

Du kannst außerdem das Titanic Museum anschauen. Es erzählt die Geschichte vom Schiff, das in den Werften von Belfast gebaut worden ist.

Den Norden von Irland kannst du einfach aus Dublin für einen Tag besuchen.  

Das geht mit einer organisierten Busreise, einschließlich Sehenswürdigkeiten wie dem Giant´s Causeway, mit dem Zug in rund 3 Stunden, falls du nur Belfast sehen möchtest, oder einem Mietwagen.

8. Kylemore Abbey

Das Herrenhaus ist heute das schönste bewohnte Kloster in Irland.

Nach irischen Standards ist das 150 Jahre alte Kloster jung. Es war eigentlich die private Residenz von einem Arzt aus England und später das Anwesen des Duke und der Duchess von Manchester.

In den 1920 haben Benediktinernonnen aus Belgien das Anwesen gekauft und daraus ein Kloster gemacht.

Heute ist es eine Sehenswürdigkeit im Herzen von Connemara am Wild Atlantic Way.

Weil es bei den katholischen Nonnen auch nicht mehr so gut läuft, kannst du das Kloster zusammen mit seinem schönen Naturland am See besuchen.

Es gibt einen Viktorianischen Garten mit restaurierten Gartenhäuschen, Blumen, Gemüsefeldern und Kräutergarten. Die Nonnen machen daraus ihre eigenen Produkte, die sie verkaufen.

Du kommst am einfachsten aus Galway im Westen von Irland zum Kloster. Es gibt von dort Tagesausflüge zum Kloster. Aus dem Rest von Irland solltest du mit einem eigenen Auto hinfahren.

9. The Giant’s Causeway

Von Riesen gebaut: Der The Giant’s Causeway ...

Der Causeway ist eine der Sehenswürdigkeiten in Nordirland im Vereinigten Königreich, die auch in der Liste stehen, weil es um die ganze Insel Irland geht.

Der Causeway ist eine Felsformation mit sechseckigem Basaltgestein, das vor langer Zeit durch Vulkane entstand.

Die Vulkane sind lange gegangen, geblieben sind Geschichten von Irlands berühmten Riesen Finn McCool, der The Giants Causeway als Brücke nach Schottland gebaut haben soll.

Der Ort ist heute eine Kombination aus irischer Mythologie, einzigartigen Naturlandschaften und einem Blick bis fast hinüber nach Schottland, mit gutem Wetter.

Deswegen gehört er zum Programm von fast allen Tagesausflügen nach Nordirland.

10. Trinity College mit Book of Kells

Das College ist eine Mischung aus Ruhe, Geschichte und Sehenswürdigkeiten.

Irlands älteste Universität ist eine Welt für sich, in die du durch alte Tore mit Pflastersteinstraßen gehst.

Das Innere ist einer von Dublins Orten, in dem du dich sofort in die Vergangenheit zurückversetzt fühlst. Queen Elizabeth I hat die Universität schon 1592 gegründet. 

Den Geist der letzten Jahrhunderte spürst du noch immer auf dem Areal.

Die Einheimischen kommen gerne zu Mittag für eine Pause. Sie setzen sich mit ihrem Mittagessen irgendwo hin, reden und freuen sich über die Ruhe.

Das Trinity College ist auch für Irlands größten Nationalschatz bekannt, das Book of Kells. Die 1.200 Jahre alte Handschrift ist in einer Dauerausstellung im College ausgestellt.

Den Long Room im College kennst du vielleicht aus dem ein oder anderen Film. Er war die Vorlage für die Bibliothek im ersten Harry Potter Film.

11. Slieve League

Hier siehst du die höchsten Klippen in Irland, ohne viele andere Reisende.

Das beste an den Klippen ist, dass die Besucher in der weiten Landschaft kaum auffallen.

Die Klippen sind auch nicht so bekannt wie die Cliffs of Moher. Dadurch ist sowieso weniger los.

Du spazierst durch die Klippen mit Blick auf das Meer, kargen Felder und Steinlandschaften deswegen komplett ohne Horden von anderen Reisenden.

Die Klippen sind an einigen Stellen sogar dreimal so hoch wie die Cliffs of Moher. Das macht sie zu einem einzigartigen Aussichtspunkt auf das Meer und die sonst so flache Landschaft von Irland.

12. Guinness Storehouse

Guinness ist eine Religion in Irland.

Guinness ist eine der bekanntesten Biermarken der Welt.

Das Bier ist der Exportschlager von Irland, genauer aus der Hauptstadt Dublin. Die Brauerei steht unweit vom Zentrum.

Du kommst aus dem Nightlife Viertel Temple Bar sogar zu Fuß zur Brauerei.

Falls du das schwarze Bier magst, kannst du in der Guinness Brauerei Bier verkosten und alles darüber lernen, wie es gebraut wird.

Weil Bier und Irland zusammengehören wie Butter und Brot, ist das The Guinness Storehouse auch die meistbesuchte Attraktion auf der Insel.

Für Bierliebhaber ist es auf jeden Fall eine Empfehlung.

13. Newgrange im Boyne Valley, Co. Meath

Newgrange, ein 5.200 Jahre altes irisches Hügelgrab.

Einer der Orte, den wenige in Irland erwarten, ist das 5.200 Jahre alte Hügelgrab im County Meath.

Das Grab haben Bauern in der Steinzeit gebaut. Es gehört seit seiner Entdeckung im letzten Jahrhundert zu Irlands außergewöhnlichen Sehenswürdigkeiten.

Du darfst im Grab durch einen 19 m langen Gang in die drei Kammern in Newgrange gehen.

Zur Wintersonnenwende scheint die Sonne durch die Passage in die Kammern. Das ist die Zeit, zu der am meisten Reisende Newgrange besuchen.

Du kannst das Grab natürlich das ganze Jahr besuchen. Das geht auch mit einer Führung mit Transfer aus Dublin.

14. Saint Patrick’s Day feiern

Nein. Ein Guinness ist niemals grün!

Am 17. März ist Irland grün.

Es ist Saint Patrick’s Day. Der Tag, an dem du ins Pub gehst zum Feiern. Es ist der Tag von Patrick, der die Iren vor Jahrhunderten zum Katholizismus konvertiert hat.

Dass weltweit Städte mit pflanzlichen Farbstoffen ihre Flüsse grün färben, teils sogar ihr Bier, hat er nicht vorausgesehen. Nur Guinness bleibt schwarz. Das muss so sein.

Nach der optionalen Messe in Irisch in der Früh, geht es zur riesigen Paddy's Day Parade in Dublin. Alle tragen grün, mit Leprechaun-Kostümen, einem Shamrock-Hut oder eine Guinness-Kappe.

Danach geht es in die Pubs, Bars, Clubs und auf die Straßen zum Feiern.

Willst du dabei sein, solltest du dein Hotel in Dublin früh reservieren. Die Tage sind das Event in Irland.

15. Murder Hole Beach

Murder Hole Beach: Lass dich nicht vom Namen abschrecken.

Lass dich nicht vom Namen aus einer irischen Legende abschrecken. 

Falls du Strände magst, solltest du den Murder Hole Beach im County Donegal eine Chance geben.

Nach einer kurzen Wanderung kommst du zum Privatstrand mit seinen Höhlen, rauen Klippen und dem dunkelblauen atlantischen Meer.

Er ist der schönste Strand in Irland, den du in allen Jahreszeiten besuchen kannst.

16. Kilmainham Gaol

Das Gefängnis ist ein Symbol der Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich.

Kein Ort in Irland weckt so viel Gefühle in Irland wie das Gefängnis in der Hauptstadt Dublin.

In Kilmainham wurden Führer der irischen Unabhängigkeitsbewegung exekutiert oder saßen lange Zeit ein.

Einhundert Jahre danach ist das Gefängnis noch immer eines der Nationalsymbole von Irland.

Es gehört auch zu den bekanntesten Gefängnissen der Welt. Filme von "Italian Job" bis "In the Name of the Father" sind darin gedreht worden.

Du solltest das Gefängnis während einer Städtereise nach Dublin auf keinen Fall auslassen. Es ist für die Iren einer der wichtigsten Orte im ganzen Land.

17. Irisches Essen

Irisches Essen ist sehr einfach. Eintöpfe, Gerichte mit Kartoffeln, Karotten und Brot sind in Irland typisch.

Irlands Essen ist einfach und du darfst keine Witze über Kartoffeln machen. 

Die Geschichten der Hungersnöte sitzen noch immer zu tief.

Typisch Irisch sind Eintöpfe, mit Kartoffeln, Karotten und Fleisch - eher in Richtung Speck.

Dazu gibt es ein Guinness. Irländer wissen angeblich sogar, wie lange die Leitung vom Fass bis zum Zapfhahn ist. Ist sie zu lange, nein, nein, nein!

Das Guinness braucht außerdem eine gute Haube aus Schaum. Sonst ist es kein Guinness. Ich will ein Guinness. Was ist das?

Hier sind ein paar typische irische Gerichte, die du probieren kannst. Für uns gehört das Essen immer zu den Sehenswürdigkeiten von einem Land dazu.

  • Shepherd’s Pie: Eines der Nationalgerichte mit Kartoffeln und Lammfleisch.
  • Irish Stew (Stobhach Gaelach): Ein Eintopf aus Hammel- oder Lammfleisch, Kartoffeln, Zwiebeln, Kümmel und Petersilie. Iren streiten sich, ob Karotten, Pastinaken, Steckrüben oder Graupen auch zu einem echten Irish Stew gehören.
  • Full Irish Breakfast: Deftiges Frühstück mit Spiegeleiern, gebratenem Speck, gebratenen Würstchen, weißen Bohnen, Blutwurst und Leberwurst.
  • Sodabread: Zum Frühstück, mit einem Glas Guinness oder für die Soßenreste von einem Irish Stew.
  • Cottage Pie: Von salzig bis süß, die Teigtaschen sind ein Klassiker aus Irland.
  • Potato Cake: Typische Kartoffelpfannkuchen aus dem Norden von Irland.

18. Glendalough

Alte Klöster mit Rundtürmen siehst du an vielen Orten in Irland.

Glendalough im Wicklow Mountains Nationalpark ist der schönste See in Irland.

Am Ufer des "Valley of Two Lackes" steht ein Kloster, das bis ins 6. Jahrhundert zurückgeht. Es hat einen der typischen alten irischen Rundtürme, die eine Art Nationalsymbol von Irland sind.

Du siehst auch keltische Kreuze, eine Mischung aus den alten keltischen Symbolen und dem christlichen Kreuz.

Plane noch einen Spaziergang entlang den Wäldern, Seen und Feldern im Nationalpark ein. Es gibt markierte Wanderwege. Karten findest du im Visitor Centre.

Du kannst Glendalough an einem Tag mit einem Ausflug aus Dublin besichtigen. Das geht am einfachsten mit einem eigenen Auto, weil es wenige geführte Touren gibt.

19. Aran Islands

Die Inseln im Atlantik haben ein besonders raues Lebensgefühl.

Die erfundene Doku-Geschichte "Man of Aran" aus den 1934ern hat die drei rauen Atlantikinseln berühmt gemacht.

Sie handelt von einer Familie, die auf der felsigen Insel ohne Bäume und Erdschicht lebt. Männer rudern täglich in ihren Pullovern zum Fischfang.

Bei der Rückkehr kämpfen sie mit der wilden Brandung. Ein Boot schlägt an den Felsen leck, nur mit Mühe retten sie ihre Netze.

Gemeinsam fangen sie an einem anderen Tag einen Hai.

Kartoffeln können die Einheimischen nur auf Kompost aus Seetang anbauen.

Die Bilder aus der fiktiven Dokumentation prägen noch immer das Image der Inseln. Ja. Sie sind einer der rausten Orte in Irland, der tatsächlich ganz anders ist. 

Die 12.000 Einheimischen sprechen im Alltag die alte keltische irische Sprache Gaelic. Die Zeit ist auf den Inseln stehen geblieben und die Aran-Pullover mit ihren Mustern sind überall.

Nirgendwo in Irland fühlst du dich so weit weg von Europa.

20. Dingle Peninsula

Der schönste Ort in Irland? Dingle Peninsula?

Die Halbinsel im County Kerry hat der National Geographic einmal als "schönsten Ort der Welt" beschrieben.

Sie ist eine der schönsten Orte auf Irland, dabei sind sich alle einig.

Von der Weltklasse-Küche bis zur majestätischen Natur ist in Dingle für alle etwas dabei, einschließlich Pub Crawls.

Wie wäre es zum Beispiel mit einer Dingle Dolphin Tour auf einem Schiff im Atlantik, einem Besuch in der Dingle Distillerie, Surfen, dem Oceanworld Aquarium und ein paar Nächten in den Pubs?

21. Galway

Galway ist die interessanteste Stadt an der Westküste von Irland.

Ed Sheeran hat der coolsten Stadt von Irland ein eigenes Cover gewidmet -Galway Girl.

Es ist das Lied von der Hafenstadt im Westen von Irland, mit Nightlife, Pubs, Essen, Seeluft und rauen Wind vom Atlantik.

Du kannst Galway zusammen mit den Cliffs of Moher mit einem Tagesausflug aus Dublin sehen. Die Alternative dazu ist eine Nacht in der Stadt während einer Rundreise. 

Galway ist auch der beste Ausgangspunkt für Reisen zu den Sehenswürdigkeiten im Westen von Irland.

Zumindest für ein paar Stunden ist Galway eine spezielle Empfehlung von uns. Die Stadt ist schön. Gehe essen, trinke einen Kaffee, spaziere am Meer und bleibe vielleicht eine Nacht zum Feiern.

22. The Old Bushmills Distillery

Bushmills gehört zu Nordirland.

Die Schotten und Irländer streiten darum, wer den Whiskey erfunden hat.

The Old Bushmills Distillery im County Antrim ist auf jeden Fall die älteste durchgehend geöffnete Whiskey Destillerie der Welt.

Du kannst Flaschen vom feinsten Whiskey im Old Bushmills kaufen, den Whiskey verkosten und natürlich eine Führung durch die Destillerie mitmachen.

Es gibt eine Premium Tasting Tour, die genau richtig ist für Whiskey Fans.

23. Spike Island

Spike: Noch ein Gefängnis, mit einer langen Geschichte.

Irlands Version von Alcatraz ist eine Insel im Cork Harbour.

In den letzten 1.300 Jahren hat sie sich von einem Kloster aus dem 6. Jahrhundert in ein großes Fort, später zum schlimmsten Gefängnis von Irland und schließlich in ein Museum verwandelt.

Die Insel ist das ideale Ziel für einen Tagesausflug aus Cork City, für das du fast einen ganzen Tag einplanen kannst. 

Abgesehen vom Ausflug, kannst du Sehenswürdigkeiten wie Mizen Head und Dursey Island für einen guten Ausblick auf Spike besuchen.

24. Dublin Castle

Dublin Castle, von hier haben die Engländer Irland regiert.

800 Jahre irische Geschichte stecken im Dublin Castle.

Es entstand nach der Gründung von Dublin durch die Wikinger.

Es steht auf dem höchsten Punkt im Zentrum von Dublin. Im Inneren siehst du mit einer Führung oder einer Audioguide Tour die Räume, aus denen Irland von den Briten regiert wurde. 

Dazu kommen die Gärten, das Garda Museum und das Revenue Museum.

Nur fünf Minuten zu Fuß vom Dublin Castle entfernt ist der Eingang zur berühmten Patrick´s Cathedral, zur Christ Curch Cathedral und zum Dublina Wikingermuseum.

Plane während einer Städtereise nach Dublin einen Nachmittag für die Gegend ein. Nach Temple Bar für ein Bier gehst du danach nur 10 Minuten vom Dublin Castle.

25. Three Castle Head

Der meiner Meinung nach schönste Ausblick in Irland.

Es geht noch einmal zurück in die Natur.

Im grünen Südwesten stehen mystische Ruinen aus dem alten Irland im County Cork.

Im Three Castle Head siehst du Steinkreise, Druidengräber, Stätten keltischer Rituale und Burgruinen dicht nebeneinander.

Der Name der Region kommt vom Dunlough Castle, mit den drei Türmen. Der Blick von der Burg auf den blauen Atlantik, die grünen Wiesen und rauen Klippen ist so beliebt, dass du dort fast täglich eine Hochzeit siehst. 

Du kommst vom südlichen Punkt von Irland am Mizen Head zu den Ruinen.

Karte der Sehenswürdigkeiten

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Meine Meinung ...

Ich hoffe, dass meine Liste mit den schönsten Sehenswürdigkeiten in Irland eine gute Inspiration für deine Reise ist.

Es gibt in Irland so viel mehr interessante Orte als Dublin, die du sehen solltest.

Fahre auf jeden Fall einmal nach Belfast, Galway und in einen der Nationalparks mit den Klippen an der Atlantikküste. 

Es müssen nicht die berühmten Cliffs of Moher sein.

Zum Schluss bist du an der Reihe:

Hast du noch eine Frage, eigene Tipps oder Erfahrungen mit den Sehenswürdigkeiten in Irland?

Dann schreibe mir gerne unten in den Kommentaren.

Welcher Ort gefällt dir besonders gut?

FAQ (Häufige Fragen)

Was muss man unbedingt in Irland machen?

Trinke ein Glas Guinness in Temple Bar in Dublin. Fahre zu den Cliffs of Moher. Verbringe ein paar Tage an der Westküste, zum Beispiel rund um Galway und besuche für einen Tag Belfast in Nordirland. Damit hast du die Wahrzeichen von Irland gesehen.

Wo ist es am schönsten in Irland?

Vom Road Trip am Ring of Kerry mit dem Killarney-Nationalparks schwärmen auch die Einheimischen in Irland. Sie sehen die Route als den schönsten Ort in Irland an.

Was ist berühmt in Irland?

Trinke ein Glas Guinness Bier, besuche die Gaelic Games Spiele, eine River Dance Show, feiere in einem Pub, fahre zu den Cliffs of Moher und spaziere einmal durch das Trinity College in Dublin. Damit hast du einige der berühmtesten Orte, Erlebnisse und Attraktionen in Irland gesehen.

Was machen Irländer am liebsten in ihrer Freizeit?

Das Pub war für Jahrhunderte der soziale Treffpunkt der Iren. Sie waren am Land sogar der Supermarkt, in dem die Einheimischen Waren kaufen konnten.


Ein Tag im Pub ist immer noch eine der liebsten Freizeitbeschäftigungen in Irland, natürlich mit einem Glas Guinness. Daneben kannst du natürlich in die Natur gehen, gar nichts machen, ein Museum besuchen, Shoppen oder ein Ticket für die Gaelic Games kaufen.


Gaelic football und Hurling sind die nationalen Sportarten von Irland.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Thomas


Hi, ich bin Thomas. Ich reise jedes Jahr in mehr als 20 Länder. Hier teile ich meine Tipps, wie auch du mühelos viel von der Welt siehst.

Verwandte Beiträge

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>