Geld abheben in Schweden: Wie kann ich Gebühren vermeiden?

Für eine Reise nach Schweden zahlen sich Gedanken zum Geld abheben aus.

Schweden entwickelt sich zu einer bargeldlosen Gesellschaft.

Sehr viele Läden, Restaurant und Cafes akzeptieren nur noch Karten, kein Bargeld. Bargeldlose Läden sind häufiger, als Läden ohne Kartenzahlung in Deutschland.

Geldautomaten sind sogar im Zentrum von Stockholm, Malmö und Göteborg selten.

Deswegen habe ich hier meine Tipps zum Geld abheben, zahlen mit der Karte, häufigen Touristenfallen und zur Vermeidung von Gebühren in Schweden gesammelt.

5 Tipps zum Geld abheben in Schweden

1. Welche Gebühren muss ich für das Geld abheben in Schweden zahlen?

Deutschen Banken verlangen für das Geld abheben eine Fremdautomatengebühr zwischen 4 und 6€ pro Transaktion in Schweden.

Dazu kommt eine Fremdwährungsgebühr zwischen 1 und 2% der Transaktionssumme für das Geld abheben oder zahlen mit der Karte.

Manche Banken verlangen gar keine Gebühren. Das kommt auf deine Konditionen an.

Der Wechselkurs normaler EC-Karten, von Visa und Mastercard ist zwischen dem Euro und der Schwedischen Krone okay. American Express und Diners Card ist wie immer teuer.

Denke an die Fremdautomatengebühr und die Fremdwährungsgebühr. Die Höhe hängt von den Konditionen deiner Bank ab. Kreditkarten sind im Schnitt günstiger als normale EC-Karten.

2. Kann ich überall mit Bargeld zahlen?

Nein.

60% aller Schweden verzichten inzwischen ganz auf Bargeld.

Die Regierung hat sich sogar vorgenommen, Schweden zum ersten bargeldfreien Land der Welt zu machen.

Es ist normal, dass Cafes, Restaurants und Läden kein Bargeld annehmen. In Schweden zahlst du mit der Karte.

Deswegen solltest du darauf achten, dass deine EC-Karte in Schweden funktioniert und zur Sicherheit noch eine zweite Karte mitnehmen. Prüfe vor einer Bestellung immer vorher, ob ein Laden Bargeld annimmt.

Bargeldlose Läden sind in Schweden normal! Achte vor der Bestellung darauf. Pack zur Sicherheit eine Reservekarte zum Zahlen ein.

3. Touristenfalle Dynamic Currency Conversion in Schweden

Hast du am Ende einer Transaktion im Ausland schon einmal die Frage gesehen: „In Euro oder in der Landeswährung abrechnen?“ Im Fall von Schweden: „In Euro oder in Schwedischen Kronen abrechnen?“

Die harmlose Frage kostet leicht 10% von deinem abgehobenen Geld (oder bei der Kartenzahlung).

Rechnest du in Euro ab, darf der Automatenbetreiber den Wechselkurs zwischen dem Euro und der Schwedischen Kronen festlegen. Er fällt natürlich schlechter aus als der Kurs deiner EC-Karte, von Visa und Mastercard.

Kartenlesegeräte haben die Frage oft am Ende der Transaktion eingebaut. Dafür bekommen die Läden eine Provision.

Eine andere Version der Frage ist: „Mit einem garantiert festgelegten Wechselkurs abrechnen?“

Rechne in Schweden immer alle Transaktionen in Schwedischen Kronen ab! Das gilt für alle Geldautomaten und alle Kartenlesegeräte.

4. Wie finde ich einen guten Geldautomaten in Schweden?

Geldautomaten sind in Schweden selten.

Sogar in Einkaufsstraßen in Stockholm, Malmö und Göteborg ist der nächste Automat oft 15 Minuten zu Fuß weg. Vergleiche das einmal mit Deutschland.

Suche mit Google Maps nach dem nächsten Geldautomaten (ATM).

Wechselstuben sind in Schweden auch selten. Ich empfehle an der Stelle noch einmal eine funktionierende Karte.

Meide außerdem die Geldautomaten im Flughafen, Bahnhof und Wechselstuben. Sie verlangen oft zusätzliche Gebühren und haben penetrante Dynamic Currency Conversion Abfragen.

Hebe das Geld mit den normalen Automaten von schwedischen Banken ab. Swedbank, Handelsbanken und SEB sind die drei größten Banken. Du kannst alle Automaten in Englisch einstellen. Deutsch funktioniert in Touristenorten auch.

Meide Geldautomaten im Flughafen! Sie verrechnen oft zusätzliche Gebühren. Geldautomaten sind sogar in den Einkaufsstraßen schwedischer Großstädte selten, genauso wie Wechselstuben.

5. Wie kann ich ohne Gebühren Geld abheben in Schweden?

Das Geld abheben und Kartenzahlungen im Ausland sind für mich ein großes Thema.

Ich reise ständig.

Ich hebe gerne kleine Beträge ab oder zahle gleich mit der Karte. Mein ganzes Reisebudget trage ich ungern in der Tasche mit. In Schweden kommt dazu, dass viele Läden kein Bargeld annehmen.

Häufige Transaktionen verursachen leider Gebühren.

Die Fremdwährungs- und Automatengebühr ist kein Muss. Das hängt von deiner Bank ab.

Im Schnitt sind EC-Karten im Ausland teurer als Kreditkarten.

Noch günstiger sind gebührenfreie Reisekreditkarten. Das kostet kein zusätzliches Geld.

Genauso wie es kostenlose Girokontos gibt, gibt es Kreditkarten ohne eine laufende Jahresgebühr, ohne Fremdwährungsgebühr und ohne Fremdautomatengebühr.

Meine Empfehlung dafür ist die Genial Visa Card der Hanseatic Bank.

Mit ihr darfst du in Schweden und dem Rest der Welt gebührenfrei Bargeld abheben und mit der Karte zahlen.

Das kann die Karte:

  • Die Genial Visa ist vollkommen gebührenfrei! (Dauerhaft ohne Jahresgebühr und es gibt keine laufenden Kosten).
  • Keine Gebühr für das Geld abheben in Schweden, Deutschland und dem Rest der Welt (keine Fremdautomatengebühr und keine Fremdwährungsgebühr).
  • Keine Gebühr für Kartenzahlungen in Schweden, Deutschland und anderen Ländern.
  • Die Abrechnung funktioniert mit einem bestehenden Konto. Ein neues Konto ist nicht notwendig.
  • Bestelle Waren online in fremden Währungen ohne Manipulationsgebühr.
  • Eine kostenlose Zusatzkarte für Partner oder für dich als Reserve-Karte ist dabei.
  • 5 % Rabatt im Reiseportal der Hanseatic Bank mit Bestpreis-Garantie.
  • Die Genial Visa Card kannst du von zu Hause online beantragen.

Die Hanseatic erklärt auf ihrer Webseite alle Schritte einfach.

Die Karte kommt mit der Post nach Hause.

Du solltest noch wissen, dass der anfänglich maximale Verfügungsrahmen 2.500€ ist.

Der einzige Nachteil an der Karte sind die Zinsen, falls du deine Rechnung nicht ausgleichst. Achte deswegen darauf, dass dein Konto gedeckt ist.

Die Hanseatic erledigt den Ausgleich automatisch. Alternativ ist eine Teilzahlung möglich.

Insgesamt sparst du mit der Karte in Schweden, Deutschland und dem Rest der Welt Geld.

Mit meiner Reisekreditkarte habe ich in den letzten paar Jahren einige Hundert Euro gespart. Ich reise auch sehr viel.

Deswegen empfehle ich gerne Karten für Reisen.

Das gilt besonders für Schweden.

Fazit zum Geld abheben in Schweden

Bargeld spielt in Schweden eine immer kleinere Rolle.

Die Schweden verzichten inzwischen mehrheitlich ganz auf Bargeld. Du zahlst mit der Karte.

Achte deswegen darauf, dass deine Karte in Schweden funktioniert.

Geldautomaten und Wechselstuben sind in Schweden vergleichsweise selten. Sogar in der Innenstadt von Stockholm gehst du leicht 15 Minuten zum nächsten Automaten.

Deutsche Banken verlangen für das Geld abheben in Schweden eine Fremdautomatengebühr und eine Fremdwährungsgebühr. Die Höhe hängt von den Konditionen deiner Bank ab.

Manche Banken verlangen gar keine Gebühren.

Kreditkarten haben im Schnitt im Ausland günstigere Konditionen als normale EC-Karten. Das gilt auch für die Kartenzahlung.

Packe zur Sicherheit für Schweden eine Reservekarte ein und achte vor der Bestellung darauf, ob du Bar zahlen darfst.

Ich habe noch einen eigenen Beitrag mit Tipps zum Wechseln von Euro in Schwedische Kronen geschrieben. Darin findest du noch Tipps zu den Wechselstuben.

Denke außerdem noch daran, dass du alle Transaktionen in Schweden in Schwedischen Kronen abrechnest. Sonst fallen mit ziemlicher Sicherheit zusätzliche Gebühren an.

Falls du eine Frage zum Geld abheben in Schweden hast, zur Genial Visa Card oder eigene Ratschläge teilen möchtest, dann schreibe mir gerne unten in den Kommentaren.

Ich wünsche dir abschließend eine schöne Reise nach Schweden!

Merken mit Pinterest

Richtig Geld abheben in Schweden: Wie kann ich Gebühren vermeiden? Welche Touristenfallen gibt es? Geldautomaten & funktionierende Karten

Verwandte Beiträge

Thomas
Autor

Hi, ich schreibe schon seit Jahren über meine Reiseerfahrungen.

Schreibe einen Kommentar