Aktualisiert 29. September 2021 von Thomas

Ist Trinkgeld in Tunesien üblich und wie viel gibt man?

Das ist meiner kompletter Guide zum Trinkgeld in Tunesien.

Es geht um das passende Trinkgeld in allen wichtigen Situationen.

Dazu gehören Läden in den Souks, Restaurants, die Reinigung im Hotel, Pagen, Reiseleiter, Taxis und All-Inclusive-Hotels. 

Ich fange mit den häufigsten Situationen an.

1. Trinkgeld im Restaurants, Cafés und Lokalen

Das Personal rechnet in tunesischen Restaurants mit einem Trinkgeld.

Das Grundgehalt von Kellnern ist in Tunesien sehr gering.

Deswegen ist ein Trinkgeld ab 10 % bis 15 % der Rechnungssumme normal. 

Für kleine Bestellungen in einem Cafes kannst du ein Trinkgeld von 1 Dinar geben oder zumindest die Rechnung aufrunden.

Denke daran, dass tunesische Wechselstuben keine Euro-Münzen annehmen.  Du solltest deswegen das Trinkgeld immer in Tunesischen Dinar geben, im Idealfall mit Bargeld.

Mehr lesen: Geld wechseln in Tunesien: So vermeidest Du hohe Gebühren!

2. Reinigung im Hotel

Die deutsche Sitte von einem Trinkgeld für die Reinigung hat sich herumgesprochen.

Die deutsch-französische Sitte von einem Trinkgeld für die Reinigung im Hotel hat sich in tunesischen Strandhotels herumgesprochen.

Das Reinigungspersonal rechnet deswegen zumindest mit einem kleinen Trinkgeld.

Ein Betrag von 1 Tunesischen Dinar pro Tag im Zimmer reicht dafür aus.

Das Grundgehalt in Tunesien ist sehr gering. Ein Dinar ist schon ein guter Betrag. 

3. Trinkgeld für Reiseleiter, Busfahrer und den Flughafentransfer

Reiseleiter freuen sich über ein Trinkgeld.

Deutsche Reisegruppen geben in der Regel am Ende von einer Führung oder Rundreise ein Kuvert für das Trinkgeld durch den Bus.

Ein Trinkgeld von zumindest 5 Tunesischen Dinar bis 10 Tunesischen Dinar pro Tag ist normal.

Für eine siebentägige Rundreise musst du nicht 70 Dinar bezahlen, weniger ist dann auch vollkommen okay.

Die Reiseleiter teilen das Trinkgeld im Kuvert meist selbst mit dem Busfahrer auf.

In englischsprachigen Reisegruppen gibst du dem Reiseleiter das Trinkgeld nach dem Ausflug direkt in die Hand.

Mehr lesen: Die ultimative Pack- und Checkliste für eine Reise nach Tunesien!

4. Feilschen im Souk und Trinkgeld

Händler feilischen mit Touristen. Einheimische kennen den Preis von Waren in Tunesien.

Feilschen ist eine "Dienstleistung" für Touristen in Tunesien.

Einheimische kennen den Preis von Waren im Souk. Sie kaufen genau zu dem Preis ein und feilschen nicht.

Entgegen den Informationen von manchen Reiseveranstaltern feilschen Händler im Markt nicht aus "Spaß" oder der angeblichen arabischen Mentalität. 

Sie können dadurch einfach mit einem drei bis zehnfach so hohen Preis anfangen.

Handeln Reisenden die Hälfte vom Preis herunter, gibt das immer noch ein gutes Gefühl. Und die Händler haben tatsächlich Spaß am zusätzlichen Profit.

Die Läden mit einem fest angeschriebenen Preis sind übrigens für Reisende gedacht. Der Preis ist darin teurer als in Läden für Einheimische.

Mit dem Wissen bezahlst du trotzdem nicht den Preis von Einheimischen in Tunesien.

Sei trotzdem nett zu den Händlern. Die meisten sind Angestellte und haben nur ein kleines Grundgehalt. Ob der Magnet im Souvenirladen 1 € oder 2 € kostet, macht auch keinen so großen Unterschied. 

Lasse dich nur nicht beim Preis von Ausflügen abzocken in den lokalen Reisebüros und vergleiche den Preis mit GetYourGuide.de und mit Viator.com.

5. Trinkgeld im All-Inclusive-Hotel

Gib das Trinkgeld direkt dem Personal.

In All-Inclusive-Hotels gibt es oft Sammelkörbe für das Personal im Hauptrestaurants.

Die Idee ist grundsätzlich gut. Dadurch würde auch das Personal im Hintergrund ohne Kontakt zu Reisenden ein Trinkgeld erhalten, zum Beispiel eine Küchenhilfe.

Ob das Trinkgeld aus solchen Sammelkörben tatsächlich ankommt, ist in Tunesien eine genauso große Frage wie in anderen Ländern. Das kommt immer auf das einzelne Hotel an.

Gib deswegen deinen Lieblingskellnern direkt ein Trinkgeld in die Hand, falls du möchtest. Das funktioniert am sichersten.

Mehr lesen: Geld in Tunesien: Guide zur Währung Tunesischer Dinar für Touristen!

6. Roomservice, Concierge, Pagen und Gepäck im Hotel

In Hotels gelten für Dienstleigungen die internationalen Sitten.

Für eine Bestellung mit dem Roomservice bezahlst du wie in einem Restaurant ein Trinkgeld ab 10 %. Bei einer kleinen Bestellung, zum Beispiel einem Kaffee, reicht 1 Dinar aus.

Für den Pagen kannst du ein Trinkgeld von 1 bis 5 Tunesischen Dinar einplanen. Es kann auch mehr sein, falls du sehr viele Gepäckstücke hast.

Ein Concierge erwartet für kleine Auskünfte, zum Beispiel einen Tipp zu einem nahe gelegenen Hotel, den nächsten Geldautomaten oder den öffentlichen Verkehr kein Trinkgeld. 

Für die Reservierung von einem Tisch in einem Restaurant ist ein Trinkgeld von zumindest 1 Tunesischen Dinar okay.

Reserviert der Concierge einen Tisch in einem exklusiven, sonst ausgebuchten Restaurant, besorgt Konzerttickets oder kümmert sich um ähnliche schwierigere Aufgaben, ist ein deutlich höheres Trinkgeld normal.

Mehr lesen: 21 schönsten Sehenswürdigkeiten in Tunesien, die Du einmal sehen musst!

7. Fahrt mit einem Taxi in Tunesien

Bezahlst du als Reisender schon viel zu viel oder passt der Preis? Davon hängt das Trinkgeld ab.

Die Fahrt mit einem der Taxis vom Flughafen ins Hotel, vom Hotel in die Stadt oder zu Sehenswürdigkeiten gehört zu den häufigsten Gründen für eine Beschwerde von Reisenden in Tunesien.

Dabei gibt es die typischen Probleme:

Die Fahrer schalten das Taxameter nicht ein, der angebliche tolle Festpreis ist deutlich teurer, die gewählte Route doppelt so lange wie notwendig, der Taximeter ist manipuliert oder es gibt irgendwelche erfundenen zusätzlichen Gebühren.

Kurz und gut: Es gibt in Tunesien die international typischen Probleme mit Taxis.

Fahre deswegen in Tunesien möglichst mit einem Shuttle-Transfer vom Flughafen und lasse dein Hotel ein Taxi rufen. Das Personal an der Rezeption sollte dir den angemessenen Preis für eine Fahrt zu den wichtigsten nahe gelegenen Zielen sagen können. 

Falls die Fahrt passt, kannst du noch immer ein Trinkgeld geben. Runde dafür zumindest den Betrag auf. Kümmert sich dein Taxifahrer um die Koffer, ist ein zusätzliches Trinkgeld von zumindest 1 bis 2 Tunesischen pro Gepäckstück okay.

Mehr lesen: Geld abheben in Tunesien: So vermeidest Du Touristenfallen!

8. Strandliegen, Sonnenschirme und Strandclubs

Lange Sandstrände und Sehenswürdigkeiten: Djerba ist ein gutes Reiseziel im Frühling, Herbst und Sommer.

Tunesischen Hotels haben in den Badeorten fast alle einen eigenen Strandbereich.

Der Zutritt ist im All-Inclusive Preis von einem Pauschalurlaub dabei.

Falls du in einer Ferienwohnung oder einem abseits gelegenen Hotels wohnst, musst du einen der wenigen guten öffentlichen Strände oder einen Strandclub suchen.

Für die Sonnenliegen und Sonnenschirme ist in den Strandclubs kein Trinkgeld notwendig. Sie haben in der Regel einen festen Preis.

Für die Bestellung von Essen und Trinken gelten die gleichen Regeln wie in einem Restaurant. In dem Fall ist ein Trinkgeld ab 10 % der Rechnungssumme normal. 

9. Trinkgeld für Dienstleistungen (Friseur bis Massage)

Für Wellness und Beauty Dienstleistungen ist in Tunesien ein Trinkgeld normal.

Ein Trinkgeld für Friseure, Massagen und Wellness-Behandlungen ist in Tunesien normal - falls es ein fester Preis in einem Hotel ist. 

Außerhalb solltest du darauf achten, ob es ein fester Preis ist oder nicht.

Ist der Preis nicht fest angeschrieben, bezahlst du mit einer hohen Wahrscheinlichkeit einen Aufpreis. Unterschiede dabei noch, ob du den Aufpreis direkt an das Personal oder das Unternehmen bezahlst.

Das Personal hat in der Regel nur ein sehr kleines Grundgehalt. Bezahle in dem Fall trotzdem ein paar Tunesische Dinar zusätzlich.

10. Supermarkt, Souvenirs und Märkte

In einem normalen Supermarkt ist kein Trinkgeld notwendig.

Im Supermarkt, Souvenirläden und Märkten ist in Tunesien kein Trinkgeld notwendig.

In den Märkten bezahlst du durch das Feilschen automatisch mehr als Einheimische aus Tunesien.

Kümmert sich das Personal in einem Supermarkt um dich außerhalb der normalen Bandbreite, dann ist ein zusätzliches Trinkgeld okay.

Damit meine ich zum Beispiel ein besonders gut für die Heimreise eingepacktes Souvenir. 

Mehr lesen: Guide zur Reiseplanung: Tipps, Tricks und Hacks für eine schöne Reise!

Meine Meinung ...

Tunesien ist ein Land zwischen Feilschen am Markt und festen Trinkgeld in Restaurants.

Das sorgt immer für gewisse Missverständnisse. Das Grundgehalt ist in Tunesien im Vergleich zu Europa sehr gering.

Du bist auch als Extrem-Sparfuchs-Backpacker in Tunesien noch wohlhabend. Sonst hättest du dir nicht das Ticket für den Flug nach Tunesien kaufen können.

Ein kleines Trinkgeld ist deswegen in den meisten Situationen in Tunesien normal. 

Denke daran, dass du es möglichst in bar in Tunesischen Dinar bezahlst.

Welche Erfahrungen hast du in Tunesien gemacht?

Wie viel Trinkgeld gibst du und wo?

Schreibe uns gerne unten in den Kommentaren. 

Hat dir der Beitrag gefallen?

Thomas


Hi. Hier teile ich meine Tipps, Erfahrungen und Erlebnisse aus der ganzen Welt. Besonders wichtig sind mir nützliche Reisetipps für müheloses Reisen.

Verwandte Beiträge

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>