So wechselst Du Euro ohne Gebühren in Ungarische Forint!

Die Währung in Ungarn ist der Forint „HUF“.

Lohnt es sich der Kauf von Ungarischen Forint für eine Reise? Wo kann ich am besten Euro in Forint wechseln?

Die Antworten darauf, zusammen mit Ratschlägen wie du unnötige Gebühren beim Geld wechseln in Ungarn vermeidest, habe ich hier gesammelt.

Es geht um typische Touristenfallen, welche Möglichkeiten zum Geld wechseln in Ungarn besonders teuer sind und wo es günstig ist. 

Wo kann man am besten Ungarische Forint wechseln?

Budapest ist eines meiner Lieblings-Ziele für einen Wochenendtrip. Die Zufahrt dauert es Wien nur 2.30 Stunden. Ich habe deswegen schon die ganze Stadt kennengelernt. Das Thema Geld wechseln hat mich dabei immer beschäftigt.

Selbst in Budapest akzeptieren nur wenige Cafés, Restaurants und Geschäfte Euro. Falls sie Euro akzeptieren, geben sie dir das Wechselgeld mit einem schlechten Kurs in Forint zurück. Sehenswürdigkeiten wie die St.-Stephans-Basilika in Budapest akzeptieren am Eingang nur Ungarische Forint.

Für Reisen abseits der typischen Touristenorte brauchst du in Ungarn sowieso Forint. Ungarn hat eine eigene Währung, das ist nur einmal so.

Leider fallen beim Kauf von Ungarischen Forint Gebühren an, der Wechselkurs fällt unterschiedlich aus und die Konditionen sind oft unfair.

Der schlechte Wechselkurs mancher Wechselstuben zwischen dem Euro und dem Forint kann dich mehr als 20% von deinem Geld kosten. Damit das nicht passiert, habe ich hier die wichtigsten Tipps dazu gesammelt.

1. Soll ich Ungarische Forint bei der eigenen Sparkasse kaufen?

Ungarische Forint Geldscheine mit einem Wert von 20.000, 10.000, 5.000 und 1.000 Forint werden in einer Hand gehalten.
Das Geld wechseln ist in Ungarn zu 99% günstiger als in Deutschland!

Natürlich kannst du Ungarische Forint bei deiner eigenen Bank in Deutschland oder Österreich kaufen. Ist das eine gute Idee? Nein.

Der Wechselkurs ist zu Hause im Schnitt mit Abstand am schlechtesten. Dazu kommen in der Regel noch die im Vergleich höheren Gebühren der Banken und Wechselstuben zu Hause.

Die Grundregel lautet: Geld wechseln ist im Ausland immer günstiger!

Warum? Deutsche Banken müssen Ungarische Forint erst kaufen, nach Deutschland transportieren, in ihre Filialen aufteilen und lagern. Das kostet Geld und ist der Grund dafür, weshalb der Wechselkurs in Ungarn besser ist. Die Ungarischen Forint sind in Ungarn schon da, Euro bringst du selbst mit.

2. Vergleiche unbedingt den Kurs der Wechselstuben in Ungarn (vor allem in Budapest)

Eine Wechselstube in Budapest mit der Aufschrift "Change" und "Currency Exchange" mit angeschriebenen Wechselkursen zwischen dem Euro und Ungarischen Forint.
Vergleiche immer den Kurs und meide die Wechselstuben am Bahnhof und am Flughafen!

Gleich nach der eigenen Sparkasse sind die Wechselstuben am Flughafen Budapest Liszt Ferenc und am Bahnhof Budapest Keleti am schlechtesten.

Zum Vergleich: bei der Wechselstube am Bahnhof Keleti war der Kurs das letzte Mal 1€ für 260 Ungarische Forint und bei einer durchschnittlichen Wechselstube in der Innenstadt 1€ für 318 Ungarische Forint. Das sind mehr als 20% Unterschied!

Meide deswegen unbedingt die Wechselstuben am Bahnhof und am Flughafen in Ungarn (besonders in Budapest). Falls notwendig, tausche nur einen kleinen Betrag für den öffentlichen Verkehr um oder zahle das Ticket gleich mit einer Kreditkarte.

Entlang der Grenze zu Österreich, nahe Sehenswürdigkeiten und anderen touristischen Städten (Györ, Plattensee, Eger) stehen natürlich auch Wechselstuben. Achte dort genauso auf den Wechselkurs und eine mögliche Kommission für das Geld Wechseln. In Ungarn verlangen Wechselstuben aber zu 99% keine zusätzliche Kommission.

3. Typische Fallen beim Geld abheben und zahlen mit der Karte!

Eingang der Gozsdu Passage in Budapest (Ungarn) mit Geldautomaten und einem Schild mit der Aufschrift "Change" (Wechselstube).
Gozsdu Passage in Budapest: voll mit vermeintlich kostenlosen Geldautomaten!

Budapest ist sprichwörtlich „verseucht“ mit „Touristen-Geldautomaten“. Damit meine ich praktisch alle Automaten außerhalb von normalen Bankfilialen und nahe Sehenswürdigkeiten. In manchen Gassen stehen alle 15m frei stehende Geldautomaten (Blau-Gelb von Euronet). Das ist keine Übertreibung. Ein Beispiel dafür ist die beliebte Gozsdu Passage in Budapest mit ihren vielen Restaurants und Bars.

Das Problem ist, dass solchen Touristen-Automaten normalerweise eine Dynamic Currency Conversion (dynamische Währungsumrechnung) Abfrage installiert haben. Dadurch darf der Automatenbetreiber anstatt deiner Bank oder dem Kreditkarten-Institut den Wechselkurs festlegen. Das fällt zu deinem Nachteil aus und kann dich durchaus 10% der abgehobenen Summe kosten.

Dafür musst du bei der Abhebung am Automaten eine der folgenden Fragen bestätigen: „Soll mit einem garantiert festgelegten Wechselkurs oder zu den Konditionen der eigenen Bank abgerechnet werden?“ Eine andere Version ist: „In Euro oder Ungarischen Forint abrechnen?“

Wähle im Ausland bei der Abrechnung immer die Landeswährung aus, in dem Fall Ungarische Forint. Akzeptiere niemals den Wechselkurs der Geldautomaten und nutze den Kurs deiner Kreditkarte. Die Dynamic Currency Conversion kostet dich sonst eine Menge Geld!

Beim Geld abheben mit einer normalen EC-Karte zahlst du in Ungarn zusätzlich noch die Gebühren für Fremdautomaten, wie sie zu Hause in Deutschland anfallen. Das sind pro Transaktion im Schnitt 4-6€.

Welche Möglichkeit gibt es, um günstig in Ungarn an Bargeld zu gelangen

Zum Tauschen von Euro in Ungarischen Forint gibt es zwei gute Möglichkeiten.

Eine davon sind Reisekreditkarten, mit denen du ohne Gebühren Geld abheben und zahlen darfst.

Weshalb eine Reisekreditkarte?

Ich habe in Ungarn und dem Rest der Welt immer die Santander 1plus Visa Card als Reisekreditkarte dabei. Sie hat für Reisende großartige kostenlose Vorteile in Ungarn und dem Rest der Welt:

  • Die 1plus Reisekreditkarte ist kostenlos! Du zahlst keine jährliche Gebühr, keine einmaligen Beiträge und keine Spesen.
  • Du hebst Ungarische Forint ohne Gebühren ab. (Das geht in Ungarn und fast allen anderen Ländern).
  • Die Kreditkarte ist vollkommen kostenlos. (Inklusive einer kostenlosen Zusatzkarte).
  • Geld abheben und zahlen mit einem aktuellen Wechselkurs.
  • Dein bestehendes Girokonto reicht zur Abrechnung der 1plus Visa Card der Santander aus. Du musst deswegen kein neues Konto anlegen.
  • Keine Gebühren für Auslandszahlungen! 1,5% bis 1,75% für Transaktionen in einer anderen Währung sind mit normalen EC- und Kreditkarten üblich. Die Santander verlangt keine Gebühr fürs Zahlen mit der Karte im Ausland. Dadurch kannst du, anstatt Geld abzuheben, immer gleich mit der Karte zahlen.
  • Weltweiter Rabatt von 1% bei Tankstellen. (Bis 400 Euro Tankstellenumsatz im Monat, im In- und Ausland). Wer häufig tankt, spart zusätzlich!
  • 5 % Erstattung auf eine Reisebuchung bei Partnern der Santander.
  • Die Karte kannst du einfach online beantragen.

Weshalb ist die Santander 1plus Visa Card die beste Möglichkeit um in Ungarn und im restlichen Ausland Geld abzuheben? Und weshalb ist die Karte bei Vielreisenden, ungarischen Grenzgängern und Auswanderern so beliebt?

Du zahlst keine Bankgebühren in Ungarn

Deine eigene Bank verlangt Gebühren beim Geld abheben mit normalen EC-Karten und Kreditkarten. In Ungern fallen zusätzliche Spesen fürs Wechseln von Euro in Ungarische Forint an, dazu kommt der Wechselkurs. Mit der Santander 1plus Visa Card zahlst du keine Spesen und tauschst das Geld mit einem aktuellen Wechselkurs um.

Falls deine Bank keine Gebühren verlangt, macht das spätestens die Bank in Ungarn. Dafür fällt oft ein Betrag zwischen 4 und 10 Euro an, egal wie viele Ungarische Forint du abhebst. Das ist auf Dauer viel Geld. 

Ich reise ständig. Ungarn besuche ich besonders oft, da ich in Wien wohne und mit dem Zug nur 2.30 Stunden nach Budapest fahre. Die Santander Karte habe ich immer dabei, weil ich lieber kleine Beträge abhebe oder gleich mit der Kart zahle. Dadurch wechsle ich auch selten zu viel Geld. Ich laufe ungern mit meinem ganzen Geld in der Tasche herum. Das geht mit der Santander 1plus Visa Card ohne hohe zusätzliche Kosten.

Hier kannst du die Santander 1plus Visa Card kostenlos beantragen!

Meine Empfehlungen zum Zahlen in Ungarn

  • Zusätzlich zur Santander 1plus Visa Card habe immer eine weitere EC- oder Kreditkarten dabei. Die DKB-Cash Kreditkarte ist zum Beispiel auch kostenlos.
  • Ich hebe Ungarische Forint nach meiner Ankunft an einem Geldautomaten außerhalb des Bahnhofs ab. Das geht am Automaten am sichersten. Du fliegst nach Ungarn? Dann hebe das Geld außerhalb des Terminals ab und nutze Automaten von normalen Banken. In Ungarn gibt es Raiffeisen, die Sparkasse, Erste, …
  • Zur Sicherheit habe ich immer 100 Euro in Bar dabei. Sicher ist sicher.
  • Schreibe die Telefonnummern zum Sperren deiner Karten auf und speichere sie in deinem Telefon ab.

Günstig Geld nach Ungarn überweisen

Zum Geld wechseln gehören auch Überweisungen.

Ungarn nutzt das SEPA System mit einem 28 stelligen IBAN, der mit HU anfängt und einem SWIFT Code. Dadurch entfallen zum Glück einige Gebühren beim Geld überweisen.

Trotzdem kostet die Überweisung von 1.000€ auf ein Forint Konto in Ungarn durchaus 30 bis 50€. Der Grund dafür ist der meist schlechte Wechselkurs der Banken.

Entscheidend ist dabei außerdem, dass schon deine Bank zu Hause das Geld in Ungarische Forinz wechselt. Sonst darf die Bank in Ungarn den Wechselkurs und eventuell Gebühren selbst festlegen! Dadurch zahlst du mehr und es kommt der falsche Betrag an (meist zu wenig). Die Funktion zum Geld wechseln sollte es im Online-Banking geben.

Vergleiche die Konditionen deiner Bank zusätzlich immer mit internationalen Zahlungsdienstleistern. Deine Bank sollte ihren Forint-Wechselkurs und die Gebühren für Überweisungen nach Ungarn transparent aufgeschrieben haben.

Meine Empfehlung für internationale Überweisungen nach Ungarn ist Transferwise (einer der Gründer von PayPal, Peter Thiel, hat sich an dem Unternehmen schon vor Jahren beteiligt).

Transferwise verlangt für die erste Überweisung nach Ungarn gar keine Gebühren für Neukunden. Danach kostet eine Überweisung nach Ungarn 0,35% der Geldsumme und 0,80€ pro Transaktion. Das sind rund 6€ für eine Transaktion nach Ungarn. Das Geld kommt in der Regel innerhalb von einem Werktag an.

Transferwise nutzt außerdem die Mid-Market-Rate (Mittleren-Markt-Kurs) zwischen dem Euro und dem Ungarischen Forint. Das ist der fairste Kurs mit dem zwei Handelspartner Geld wechseln können.

Den aktuellen Wechselkurs und die Gebühren siehst du direkt auf der Startseite von Transferwise ohne Login. Gib einfach deinen gewünschten Betrag ein.

Hier ist meine genaue Anleitung um günstig Geld nach Ungarn zu überweisen.

Wie funktioniert Transferwise in Ungar

  • Transferwise führt ein Konto in Ungarn mit Ungarischen Forint und ein Konto in Deutschland mit Euro. Du zahlst Euro auf das Euro-Konto ein.
  • Transferwise zahlt die notwendige Summe vom Forint-Konto in Ungarn aus. Dadurch muss das Geld den internationalen Zahlungsverkehr nicht durchlaufen. Es fallen keine zusätzlichen Gebühren der Banken an und die Geschwindigkeit ist schnell (weil es praktisch gesehen zwei Inlandsüberweisungen sind). So machen das auch die großen Banken, nur verlangen sie dafür absurde Gebühren.
  • Intern gibt es nur den Zahlungseingang in Euro und die dafür notwendige Auszahlung in Ungarischen Forint.
  • So einfach ist das. So machen es auch die großen internationalen Banken. Nur verlangen sie dafür unverschämt hohe Gebühren und ihren selbst festgelegten Wechselkurs.
Infografik mit einer Bschreibung wie das Geld wechseln per Transaktion ins Ausland funktioniert.
Beispiel: So funktioniert das Geld wechseln per Überweisung mit Transferwise ins Ausland (Infografik)

Falls du regelmäßig  Euro nach Ungarn überweist, zahlt sich vielleicht das kostenlose Multi-Währungs-Konto von Transferwise aus. Es funktioniert wie PayPal. Du darfst damit Konten in mehreren Währungen führen.

Mein Fazit zum Wechseln von Euro in Ungarische Forint

Der Ungarische Forint ist mit Sicherheit noch lange die Währung von Ungarn.

Für Reisen nach Budapest, an den Plattensee und zu allen anderen Sehenswürdigkeiten brauchst du Forint. Selbst nahe viel besuchten Sehenswürdigkeiten darfst du oft nur mit Forint zahlen. Falls Restaurants Euro akzeptieren, ist der Wechselkurs schlechter als in den Wechselstuben oder mit der Karte.

Rechne beim Geld abheben und zahlen immer in Ungarischen Forint ab und auf keinen Fall in Euro!

Mein Geld hebe ich lieber für eine ungarische Gulaschsuppe, ein paar Stunden im Gellert SPA in Budapest oder andere schöne Dinge auf.

Hast du Erfahrungen mit dem Geld wechseln, abheben und zahlen in Ungarn gemacht? Oder mit der 1plus Visa Card der Santander in Ungarn?

Dann schreibe mir unten in den Kommentaren!

Ich wünsche dir eine schöne Reise nach Ungarn!

Merke Dir den Beitrag mit Pinterest!

Euro in Ungarische Forint wechseln: So vermeidest Du unnötige Gebühren!
Thomas
Autor

Hi, ich schreibe schon seit Jahren über meine Reiseerfahrungen.

Schreibe einen Kommentar