Thomas Mooslechner, aktualisiert am 5. März 2024

17 Sehenswürdigkeiten in Marrakesch, die Du sehen musst!

Das ist unser kompletter Guide zu den Sehenswürdigkeiten in Marrakesch.

Wir haben schon mehrmals einige Wochen in der Stadt verbracht.

Hier geht es um die Wahrzeichen, Attraktionen und schönsten Erlebnisse in der Königsstadt von Marokko.

Dazu kommen die wichtigsten Sightseeing Tipps und eine Karte der Sehenswürdigkeiten am Ende.

1. Jemaa el-Fnaa

Jemaa al Fna Platz in Marrakesch in Marokko

Der Platz Jemaa el-Fnaa ist das Wahrzeichen von Marrakesch.

Der Jemaa el-Fnaa Platz (Djemaa el Fna) ist das Wahrzeichen von Marrakesch. Der zentrale Marktplatz in der Medina von Marrakesch ist ein Teil des UNESCO-Welterbes. Rund um den Platz ist zu jeder Tag und Nachtzeit etwas los. Alle Ecken im Platz sind voll mit Händlern, Henna-Künstlern, Schlangenbeschwörern, Streetfood-Ständen und Straßenkünstlern.

Komme am besten am Abend zum Jemaa el-Fnaa, kurz vor dem Sonnenuntergang. Das ist die Zeit, an dem sich der Platz füllt. Und das ist die Zeit, zu der die typischen Bilder vom Platz entstehen, die du vielleicht schon einmal gesehen hast?

Hol dir etwas zum Essen von einem Stand, spaziere einmal rund um den Platz, höre Musik und suche vielleicht später noch einen Platz auf einer Terrasse der umliegenden Häuser für den Ausblick.

Tipp: Den besten Ausblick auf den Jemaa el-Fnaa Platz hast du vom Terrace Café de France. Ja. Es hat fürchterliche Bewertungen. Du kommst für den Ausblick.

2. Bahia Palast

Bahia Palast in Marrakesch in Marokko

Der im arabisch andalusisch gebaute Bahia Palast ist einer der schönsten Orte in Marrakesch.

Der Bahia Palast, was so viel wie "Schöner Palast" bedeutet, ist eine der Sehenswürdigkeiten von Marrakesch, die du auf keinen Fall auslassen solltest. Der alawidische Palast aus dem 19. Jahrhundert ist das kulturelle Zentrum der Stadt und einer der schönsten Orte in Marokko.

Seine im arabisch-andalusischen Stil gebauten, hohen, vergoldeten Decken, Gemälde, Mosaike, der riesige, offene Garten und Innenhöfe sind ein Ort, an dem du Stunden verbringen kannst.

Der Bahia Palast befindet sich im Südosten der Medina von Marrakesch. Zusammen mit den nahen Saadier Gräbern und dem el-Badi-Palast ist der Bahia Palast ein gutes Programm für einen Tag in der Stadt.

3. Saadier Gräber

Saadier Mausoleum in Marrakesch in Marokko

Das Mausoleum der Saadier Sultane wurde erst 1917 wiederentdeckt.

Das in einer versteckten Gasse gelegene Mausoleum der Saadier Sultane aus der Zeit von 1557 bis 1664 ist ein UNESCO-Welterbe und eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Marrakesch. Im Inneren ist auch der erste Saadier-Sultan Mohammed ech-Cheikh beigesetzt.

Die prächtigen Gräber wurden erst 1917 wiederentdeckt und restauriert. Sie befinden sich im hinteren Teil der Moschee al-Mansur (Kasbah-Moschee) im Süden der Medina von Marrakesch. Der Eingang ist ein unauffälliger, schmaler Gang. Du kannst ihn leicht übersehen. Der Alawiden-Sultan Mulai Ismail hat das Mausoleum mit hohen Mauern umschlossen, um das Andenken an die Saadier-Dynastie zu tilgen.

Die Gräber sind einer der Orte im Süden von Marrakesch, die viele übersehen. Nimm dir dafür zumindest eine halbe Stunde Zeit. Das Mausoleum befindet sich am Weg zwischen dem bekannten Stadttor Bab Agnaou und dem el-Badi Palast. Dadurch kommst du auf jeden Fall einmal am Eingang zu den Gräbern vorbei.

4. Souks von Marrakesch

Medina von Marrakesch in Marokko

Nimm dir Zeit für ausgiebige Spaziergänge durch die Souks von Marrakesch.

Die Souks sind das wahre Herz von Marrakesch. Es sind die verschlungenen Gassen von Marrakesch in der Medina, mit 40.000 Handwerkern gemeint. Sie sind nach Stadtvierteln und Zünften organisiert. Hier findest du Färber, Eisenschmiede, Kunstschmiede, Lederwarenhändler, Korbflechter und Schmuckhändler.

Die oft überdachten Marktgassen reihen sich wie Labyrinthe aneinander: Stoffe, Kleidung, Teppiche, Gewürze und Lederpantoffeln wechseln sich mit Essen, Cafés und Gewürzhändlern ab. Es ist leicht, sich in den überdachten Gassen und dem Netz aus winzigen Straßen zu verlieren. Mach dir keine Sorgen und genieße die Farben der Kleidung, die magischen Gerüche und die glitzernden Lichter der Orientlampen.

Besuche auf jeden Fall den Hauptsouk, den Souk Semmarine. Er befindet sich in der Nähe vom Jamaa el Fnaa Platz. Etwas weiter entfernt befindet sich der "Souk Place des Epices". Das ist der traditionelle Gewürzsouk.

Sidi Ghanem ist das trendige Shoppingviertel von Marrakesch. Hier findest du außerhalb der Medina moderne Produkte zwischen traditionellen und neuem marokkanischem Design.

Tipp: Du handelst in Handwerks- und Souvenirläden in der Medina immer um den Preis. Das wird von dir erwartet. Hier sind Tipps zum Geld wechseln in Marokko, Bargeld ist notwendig.

5. el-Badi Palast

el-Badi Palast in Marrakesch in Marokko

Der el-Badi Palast ist eine Sehenswürdigkeit, die du nicht auslassen solltest.

"Der Unvergleichliche" ist die Übersetzung von el-Badi-Palast. Er gehört zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Königsstadt Marrakesch. Der Saadier Sultan Ahmad al-Mansur hat ihn im 16. Jahrhundert aus der Kriegsbeute und Lösegeldern nach einem Sieg über die Portugiesen in der "Schlacht der drei Könige" in Auftrag gegeben.

Heute erinnern die Ruinen des Palasts noch immer daran, dass damals kein Geld gespart worden ist. Das siehst du an den Gärten, unterirdischen Gängen und prächtigen Festungsmauern, die schon damals eine von Marrakeschs Sehenswürdigkeiten waren.

Die verfallenden Türme und der Panoramablick von den Mauern des Palasts auf die Medina sind noch immer einer der Orte in Marrakesch, die dich Jahrhunderte in die Vergangenheit zurückversetzen. Die Ruinen sind ein Symbol der Macht und des Reichtums der Saadier, die Marokko aus Marrakesch regiert haben.

Der el-Badi-Palast liegt im Kasbah-Viertel im südlichen Teil der Medina. Zwei nahe Sehenswürdigkeiten sind die Saadier-Gräber und der Bahia Palast. Du kannst sie gut an einem Tag kombinieren.

6. Merzouga (Erg Chebbi)

Erg Chebbi Wüste in Marokko

Erg Chebbi: Das Sandmeer ist die märchenhafte Wüstenlandschaft nahe Marrakesch.

Hast du Werbung mit einer unendlichen roten Sandwüste im Hintergrund gesehen, stammt das Foto mit einer hohen Wahrscheinlichkeit aus Erg Chebbi nahe Merzouga. Das ist eine allein vom Wind geformte Landschaft mit bis zu 150 m hohen Wanderdünen, so weit das Auge reicht.

Bis zum Horizont siehst du in der Erg Chebbi nur roten Sand, den blauen Himmel und Kamele von Karawanen, welche die Wüste mit Reisenden durchqueren. Willst du die 22 km lange und 5 km breite Wüste sehen, kannst du dich zwischen mehrtägigen Rundreisen auf dem Rücken von einem Kamel mit Nächten in Zelten oder einem Tagesausflug aus Marrakesch entscheiden. 

Was immer du auch machst, plane zumindest einen Tag in der Wüste von Marokko ein. Sie gehören zu Marokko dazu, wie die Paläste, schmalen Gassen, Souks und Riads von Marrakesch. Es gibt auch abenteuerlichere Ausflüge in die Wüste, zum Beispiel mit Quads zu Oasen, Ballonfahrten zum Sonnenaufgang und Nächte unter dem Sternenhimmel.

7. Medersa Ben Youssef

Medersa Ben Youssef in Marrakesch in Marokko

Eine der Orte in Marrakesch, die mir besonders gut gefallen haben, ist die Medersa Ben Youssef.

Eine Medersa ist eine alte Koranschule. Du findest sie überall in Marokko und in anderen islamischen Ländern. Ich habe schon viele gesehen. Aber mich hat noch keine so lange fasziniert, wie die Medersa im Norden der Medina von Marrakesch. Sie war die größte Koranschule in Nordafrika.

Mit ihrem wunderschönen Innenhof, den kunstvollen Kacheln und symmetrischen Formen habe ich deutlich mehr Zeit verbracht als mit anderen Sehenswürdigkeiten. Das hat auch damit zu tun, dass ich gerne Fotos mache. Und falls du das auch gerne tust, solltest du die Medersa auf keinen Fall auslassen.

Schaue dir unbedingt den symmetrisch angelegten Innenhof mit dem Wasser, Türen und Kacheln an. Und wirf einen Blick auf die winzigen Räume in den oberen Stockwerken. Darin fand der Unterricht für damals bis zu 900 Schüler statt.

Die Medersa befindet sich im nördlichen Teil der Medina von Marrakesch, nahe dem Marrakesch Museum und dem House of Photography.

Lesetipp: Geld wechseln in Marokko: So vermeidest Du hohe Gebühren!

8. Schlafe in einem Riad

Innenhof von einem Riad in Marrakesch in Marokko

Riad Kasbah: Schlafe zumindest einmal in einem Riad in Marokko.

Schlafe mindestens eine Nacht in einem Riad. Das sind römischen Villen nachempfundene Herrenhäuser. Ein schönes Riad hat einen Innenhof mit einem Pool, kunstvoll eingerichtete Zimmer und versetzten dich zurück in einen Traum aus 1001er-Nacht.

In Marrakesch gibt es über 1000 restaurierte Riads, in denen du Tage im Herzen der Medina verbringen kannst. Viele Riads sind heute Boutique-Hotels, kleine Pensionen oder Ferienwohnungen.

Zwischen einem günstigen Riad ohne Warmwasser bis zu einem 5 Sterne Riad findest du in Marrakesch alles. Ein Tipp für jedes Budget ist das Riad Kasbah auf Booking.com. Es hat einen Pool im Innenhof, damit du einen Tag am Wasser verbringen kannst, zusammen mit einer Massage, Minztee, marokkanischem Essen und Ruhe vor dem Trubel in den Straßen.

Fragst du mich nach dem besten Riad, empfehle ich dir das La Maison Arabe. Das 5 Sterne Riad ist berühmt für seine Küche. Hier habe ich noch mehr über die schönsten Riads in Marrakesch geschrieben.

Tipp: Die beste Seite zur Buchung von Hotels in Marrakesch ist Booking.com, weil sie die größte Auswahl an Riads mit guten Bewertungen und einen guten Preisvergleich haben.

9. Marokkanisches Essen

Süßes Joghurt Raib zum Frühstück in einem Riad in Marokko

Ein typisches Frühstück in einem Riad in Marrakesch: Minztee, Beghrir, Msemen und Raib Yoghurt.

Das Essen von einer Stadt gehört zu ihren Sehenswürdigkeiten. Was Marokko angeht, hast du vielleicht schon einmal von Tajine, Couscous und Minztee gehört?

In der Küche von Marrakesch treffen sich besonders viele Aromen, Gerüche und Farben. Hierher kommt auch der Name "Perle des Südens". Aufgrund berberischer, arabischer, jüdischer und christlicher Einflüsse gibt es etwas für jeden Geschmack in Marrakesch.

Die Stadt ist besonders für süßsaure Speisen bekannt, mit Safran, Zimt, Kreuzkümmel, Piment, Ingwer, Minze, Koriander und geschmortes Fleisch an Gemüse: die Tajine. Aber, was ist wirklich typisches Essen aus Marokko?

  • Mechoui: Das ist ein stundenlange am Drehspieß oder im Erdofen gegartes Lamm. Der Koch im Restaurant Chez Lamine Hadj Mustapha Jemaa El Fna hat Mechoui schon für den marokkanischen König gemacht.
  • Tanjia: Verwechsle Tanjia nicht mit Tajine. Tanjia ist ein typisches Gericht aus Marrakesch, das in einer Urne aus Ton gegart wird. Die Zutaten sind Schaffleisch mit Gewürzen wie Safran, Kreuzkümmel, Knoblauch, Zitronen und Olivenöl.
  • Frühstück: Ich habe quer durch Marokko in Riads geschlafen. Eines haben alle gemeinsam: Minztee, den Pfannkuchen Beghrir, das Fladenbrot Msemen, das Brot Harsha und das süße Yoghurt Raib gab es jedes Mal. 
  • Tajine: Tajine ist der Name für die Art der Zubereitung und das Gericht. Der Eintopf aus Fleisch, Gemüse und Obst ist Marokkos Nationalgericht. Es gibt eine süße Tajine mit Rindfleisch und eine saure Tajine mit Hühnchen.
  • Pastilla: Die gefüllten Pasteten aus Blätterteig sind mit Hühnerfleisch, Mandeln, Safran, Zimt und frischer Koriander gefüllt. Das Restaurant im La Maison Arabe ist berühmt dafür.

10. Jardin Majorelle

Bild vom Jardin Majorelle in Marrakesch in Marokko

Der Jardin Majorelle ist ein Stück Natur im so lebendigen Marrakesch.

Der französische Maler Jacques Majorelle hat den botanischen Garten in den 1920er-Jahren angelegt. Später hat ihn Pierre Bergé und danach Yves Saint-Laurent restauriert. Heute ist der Jardin Majorelle eines der Wahrzeichen von Marrakesch.

Denke an deine Kamera im Park. Er ist einer der Orte in Marrakesch, an dem du unmöglich schlechte Bilder machen kannst. Der Park ist berühmt für sein indigoblaues Art-déco-Haus als Herzstück, exotische Pflanzen und Kunstsammlung.

Der Jardin Majorelle befindet sich etwas außerhalb der Medina von Marrakesch. Ich empfehle dir die Fahrt mit einem Taxi zum Park. Du musst den Preis verhandeln. Es gibt auch einen günstigen öffentlichen Bus als Alternative vom Jemaa el-Fnaa.

Gleich neben dem Eingang zum Jardin Majorelle ist das Yves Saint Laurent Museum. Zusammen mit dem Museum kannst du in dem Teil von Marrakesch einen Nachmittag oder auch etwas mehr Zeit verbringen.

Tipp: Der botanische Garten Jardin Secret ist ein Tipp für einen ruhigen Garten in der Medina von Marrakesch. Falls du einen Mietwagen hast, fahre auch zum von André Heller gestalteten ANIMA Garten außerhalb von Marrakesch.

11. Musée Yves Saint Laurent

Bild vom Yves Saint Laurent Denkmal nahe dem Yves Saint Laurent Museum in Marrakesch in Marokko

Das Yves Saint Laurent Denkmal im Jardin Majorelle.

Der französische Designer hat sich so sehr in Marrakesch verliebt, dass er sein Museum in der Stadt 2017 eröffnet hat. Schon in den 1980er-Jahren hat Yves Saint Laurent den Park Jardin Majorelle gekauft und restauriert.

Das neben dem Park gelegene Museum ist dem Couture-Erbe von Yves gewidmet. Die Dauerausstellung zeigt Hunderte Kleidungsstücke aus seiner jahrzehntelangen Karriere.

Die Kollektion ist eine Sehenswürdigkeit, die dir auch gefallen wird, wenn du kein Mode-Fan bist. Zusammen mit dem Jardin Majorelle hast du einen Kontrast aus dem alten schönen Marrakesch und der modernen Architektur im Museum, die aber auf keinen Fall trostlos ist. Im Museum gibt es auch ein ruhiges Gartencafé, eine Buchhandlung und wechselnde temporäre Ausstellungen. Dadurch ist immer etwas los.

Wie schon beim Jardin Majorelle ist mein Tipp: fahre mit einem Taxi zum Museum und verbringe einen Nachmittag mit der Ausstellung und dem Park im nördlichen Teil von Marrakesch.

Tipp: Du solltest das Online-Ticket vorab auf der offiziellen Webseite des YSL Museums kaufen.

12. Atlasgebirge

Toubkal Nationalpark im Atlasgebirge in Marokko

Toubkal Nationalpark im Atlasgebirge: Hier liegt im Juli auf 4.167 m Schnee.

Wenige rechnen damit, dass es den 4.167 Meter hohen Gipfel des Toubkal nahe Marrakesch gibt. Er ist der höchste Gipfel im Hohen Atlas, auf dem sogar noch im Juli Schnee liegt.

Mit der notwendigen Ausdauer ist der Aufstieg mit einem erfahrenen Bergführer in zwei Tagen möglich. Es geht durch schmale Pfade und Nächten in Zelten auf den Gipfel. Willst du nicht gleich auf den Gipfel klettern, gibt es eine Tagestour aus Marrakesch zu den Berberdörfern am Fuß des Toubkal.

Du besuchst dabei ein Haus der Berber, machst eine kleine Wanderung durch das Tal und isst in einem lokalen Restaurant. Danach hast du noch alternativ Zeit für einen Ritt auf einem Kamel.

13. Marrakesch Museum

Marrakesch Museum in Marokko

Das Marrakesch Museum ist eine Ausstellung in einem Palast in der Medina.

Das Musée de Marrakech ist wie viele andere Museen ist in einem alten Palast aus dem Ende des 19. Jahrhunderts installiert. Es zeigt dadurch die Architektur der Epoche. Der Mosaikboden im großen Innenhof, das traditionelle Hammam, reich geschmückte Wände und kleine Räume zeigen den Prunk zur Zeit des Sultans in Marrakesch.

Die Ausstellung im Musée de Marrakech zeigt Werke von zeitgenössischen, internationalen und traditioneller marokkanischen Künstlern aus dem 14. bis 19. Jahrhundert. Dazu gehören Gemälde, Skulpturen und Gegenstände aus dem täglichen Leben.

Der Eingang zum Museum ist nahe der Medersa Ben Youssef. Lasse die Ruinen der Koubba El-Badiyin nicht aus. Es ist ein mittelalterliches Gebäude aus der Zeit der Dynastie der Almoraviden. Sie haben Marrakesch 1070 gegründet. Geh auf jeden Fall in die Koubba El-Badiyin. Das Highlight ist das Innere der Kuppel mit filigranen Stuckarbeiten.

Budget Tipp: Du reist in ein Land mit einer Fremdwährung. Bezahle mit einer gebührenfreien Karte in der lokalen Währung. Das ist am günstigsten. Reisekarten haben uns schon hunderte Euro gespart. Wir empfehlen C24 Smart.

14. Koutoubia-Moschee

Koutoubia-Moschee in Marrakesch in Marokko

Die Koutoubia-Moschee ist eines der Wahrzeichen von Marrakesch.

Die "Moschee des Buchhandels" ist eines der Wahrzeichen von Marrakesch. Das große Minarett, dass du vom Jemaa el-Fnaa siehst, gehört zur Koutoubia-Moschee. Besonders ist, dass sie 1147 erstmalig erbaut wurde. Sie wurde aber wieder abgerissen, weil sie nicht korrekt nach Mekka ausgerichtet war. 

Das rosafarbene Minarett aus Sandstein, dass du heute siehst, stammt aus 1199. Nur Muslime dürfen das Innere der Moschee betreten. Das ist in Marokko normal, mit wenigen Ausnahmen, etwa der Moschee in Casablanca. Die Koutoubia-Moschee ist aber auch von außen ein Prachtexemplar mit ihren angrenzenden Rosengärten. 

Komme am besten vor dem Sonnenuntergang am Jemaa el-Fnaa zur Moschee, spaziere durch den Garten und komme danach rechtzeitig für die letzten Sonnenstrahlen zurück zum Hauptplatz.

15. Aït-Ben-Haddou Tour

Aït-Ben-Haddou Tour in Marokko

Ait Ben Haddou ist eine alte Berberstadt und berühmte Filmkulisse im Hohen Atlas.

Aït-Ben-Haddou ist seit Game of Thrones eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Marokko. Für die Serie wurde in den nahen Atlas Cooperation Film Studios in Ouarzazate gedreht. Zeigt Hollywood eine Wüste, kommt die Crew am liebsten zu den Studios.

Gladiator, Lawrence von Arabien, Die Mumie, James Bond, Königreich der Himmel, Alexander und Cleopatra sind Beispiele für andere Filme, die in den Studios entstanden sind.

Zusammen mit dem UNESCO-Welterbe Aït-Ben-Haddou kannst du die Studios mit einem Tagesausflug aus Marrakesch besuchen. Das ist eine Kombination aus dem alten und neuen Marokko mit einem Stück Atlasgebirge entlang der Route. Magst du Filme, dann plane die Tour nach Aït-Ben-Haddou ein. Es lohnt sich dann. Aber du musst drei bis vier Stunden im Bus in eine Richtung für die Fahrt in die Wüstenstadt einplanen.

16. Dar El Bacha

Dar El Bacha in Marrakesch in Marokko

Dar El Bacha ist ein Stück Marokko aus dem Jahr 1910.

Auf dem vorletzten Platz ist ein Ort, den ich aktuell noch einen Geheimtipp in Marrakesch nennen würde. Dar el Bacha (Haus des Paschas) ist ein Palast in der alten Medina von Marrakesch aus dem Jahr 1910.

Er war die Residenz von Thami El Glaoui, der von Sultan Moulay Youssef den Titel eines Paschas erhalten hat. Heute ist noch viel von seiner Innenausstattung erhalten und restauriert. Darunter sind die geschnitzten Zedernholztüren, schwarz-weiß karierten Marmorböden und mit farbenfrohen Zellij-Mosaiken ferzierte Decken. In seiner Pracht steht das Innere des Palasts dem Bahia Palast dadurch kaum nach.

Aber der tatsächliche Geheimtipp ist der Bacha Coffee Room & Boutique. Der Coffee Room wurde schon 1910 im damals neu erbauten Dar El Bacha Palast gegründet. Damit ist er ein Teil des original erhaltenen Lebens aus der Zeit, mit mehr als 200 herausragenden 100 % Arabica Sorten aus 30 Ländern, die du probieren kannst.

Der Eingang ist im Musée des Confluences versteckt, das auch zum El Bacha Palast gehört. Suche nach dem unscheinbaren Schild "Bacha Coffee House – Maître du Moka – Coffee Masters". 

17. Maison de la Photographie

Maison de la Photographie in Marrakesch in Marokko

Das Museum zeigt das Leben in Marokko in den vergangenen Jahren und ist einer der besten Aussichtspunkte.

Das zwischen dem Gerberviertel und der Medersa Ben Youssef gelegene Maison de la Photographie ist ein kleines Fotografie-Museum.

Zur Sammlung gehören Fotografien, Glasplatten, Postkarten, Zeitungen, Karten und Dokumente aus der Zeit zwischen 1870 und 1960. Das Herzstück der Sammlung sind 4.500 historische schwarz-weißen Fotografien. Die Bilder ein Ort, an dem du Marokko besser kennenlernst. Damit meine ich vorwiegend das Leben der Menschen in den vergangenen Jahrzehnten, von den Berbern im Atlasgebirge bis zu den Souks von Marrakesch.

Ein Tipp ist auch die Dachterrasse der Maison de la Photographie. Sie ist zusammen mit dem Nomad Restaurant und dem Cafe Des Epices einer der besten Aussichtspunkte in der Stadt.

Marrakesch Sightseeing Tipps

Souks mit Gewürzen in der Medina von Marrakesch in Marokko

Marrakesch ist eine bunte Stadt, wie die Gewürze in den Souks. Jede Ecke ist eine neue Gelegenheit.

  • Beste Reisezeit: Die beste Zeit für Reisen nach Marrakesch sind von März bis Juni und von Ende September bis November. Ich war zuletzt im November in Marrakesch mit immer noch 25° bis 30°. Im Hochsommer sind Temperaturen von mehr als 40° möglich. Der Frühling und Herbst ist deswegen die beste Reisezeit.
  • Reisedauer: Plane für Marrakesch mindestens drei volle Tage ein. Das reicht für die Sehenswürdigkeiten im Süden und Norden der Medina und für einen entspannten Tag in einem Riad aus. Willst du mehr von der Umgebung sehen, komme gerne für vier, fünf oder sechs Tage. Es gibt genug Aktivitäten.
  • Einfache Anreise: Du erreichst Marrakesch über den lokalen Flughafen direkt aus einigen großen deutschen Städten. Rechne aber damit, dass du einmal umsteigen musst. Ein Flughafentransfer vom häufiger angeflogenen Airport in Agadir dauert drei Stunden. Marrakesch ist gut per Bahn mit den anderen Städten von Marokko verbunden.
  • Gute Lage: Suche nach einem Riad innerhalb der alten Stadtmauern von Marrakesch, also in der Medina. Eine Empfehlung ist das Riad Kasbah, in dem ich selbst gerne schlafe. Buche den Transfer möglichst von den Riads. Sie holen dich vom Rand der Medina ab. Innerhalb der schmalen Gassen können keine Autos fahren. Hier sind noch mehr gute Familienhotels in Marrakesch und Luxushotels in Marrakesch.
  • Geld wechseln: Du benötigst Bargeld. Hebe Bargeld mit einem Geldautomaten ab oder tausche das Geld in der Exchange der Banque Populaire am Jemaa el-Fnaa Platz. Sie hatte einen guten Kurs. Erzähle mir bitte von deinen Erfahrungen mit der Wechselstube, um sicher zu sein, dass die Empfehlung nach wie vor okay ist. Hier habe ich mehr zum Geld wechseln in Marokko geschrieben.
  • Scams: Passe mit den Schlangenbeschwörern am Jemaa el-Fnaa Platz auf. Machst du mit ihnen Fotos, wollen sie Geld, auch wenn sie vorher etwas anderes behaupten. Lasse dich nicht von Menschen in den Souks ansprechen. Ignoriere alle, die dich ansprechen und behaupten, dass ein bestimmter Ort geschlossen wäre.
  • Internet: Wi-Fi lohnt sich für die Navigation durch die Souks. Dadurch bleibst du auf dem richtigen Weg. Kaufe dir eine lokale SIM-Karte oder eine eSIM für Marokko. Hier habe ich mehr zum Kauf einer guten SIM-Karte in Marrakesch geschrieben.
  • Verkehr: Du kannst dich in den Souks nur zu Fuß bewegen. Denke bei der Buchung von Hotels daran. Reist du als Rucksackreisender, kannst du auch gerne mit dem öffentlichen Verkehr durch Marrakesch fahren. Sonst empfehle ich dir Taxi Apps in Marrakesch.

Karte der Sehenswürdigkeiten in Marrakesch

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Unser Fazit

Dachterrasse in Marrakesch in Marokko

Marrakesch ist eines der aufregendsten, nahe Europa gelegenen Ziele für eine Städtereise.

Ich hoffe, mein Guide ist eine gute Hilfe für deine Reiseplanung und während der Reise nach Marrakesch.

Marrakesch ist eine der außergewöhnlichen Städte, die du einmal sehen musst. Ich habe schon viel von der Welt gesehen. Marrakesch hat einen besonderen Charakter, mit den schmalen Gassen, märchenhaften Palästen, Riads, den nahen Bergen und Wüsten.

Plane zumindest drei oder vier Tage in Marrakesch ein, mit einem entspannten Tag in einem Riad und zwei Tagen für die Sehenswürdigkeiten.

Zum Schluss bist du noch an der Reihe:

Falls du noch eine Frage, eigene Tipps oder Erfahrungen aus Marrakesch teilen möchtest, schreibe uns gerne unten in den Kommentaren.

Ich wünsche dir noch eine schöne Reise!

FAQ (Häufige Fragen)

Wann ist die beste Zeit für eine Reise nach Marrakesch?

Der Frühling und der Herbst sind die beste Zeit für eine Reise nach Marrakesch. Damit sind die Monate von März bis Juni und von Ende September bis November gemeint. Im Winter wird es in Marokko kalt. Viele Riads haben keine Heizung. Im Hochsommer sind Temperaturen von mehr als 40° möglich. Das macht die Monate im Frühling und Herbst zur besten Reisezeit.

Was ist das Wahrzeichen von Marrakesch?

Das Wahrzeichen von Marrakesch ist der Blick zum Sonnenuntergang auf den zentralen Marktplatz Jemaa el-Fnaa Platz (Djemaa el Fna) mit der Koutoubia-Moschee im Hintergrund.

Was ist das Besondere an Marrakesch?

Marrakesch ist "die Perle des Südens." In der reichen alten Königsstadt haben mehrere Dynastien der Sultane von Marokko regiert, woran noch alte Paläste erinnern. Die schmalen Gassen in den Souks, prächtigen Paläste, farbenfrohen Gärten, das Straßengewirr, die schneebedeckten nahen Berge im Hohen Atlas und die Wüsten machen Marrakesch zu einem besonderen Ort.

Wie viele Tage braucht man für Marrakesch?

Für eine Reise nach Marrakesch braucht man zumindest drei volle Tage für die Top 10 Sehenswürdigkeiten. Es gibt genug interessante Orte in und rund um die Königsstadt, damit es auch nach vier oder sechs Tagen nicht langweilig wird. Zusammen mit Ausflügen aufs Land, zum Beispiel zu ins Atlasgebirge und die Erg Chebi, gibt es genug zu tun. Ich empfehle deswegen zumindest drei volle Tage für eine Reise nach Marrakesch.

Was muss man in Marrakesch unbedingt gesehen haben?

Der Sonnenuntergang am Jemaa el-Fnaa Platz, das Straßengewirr der Souks in der Medina und der Bahia Palast gehören zu den Orten in Marrakesch, die man unbedingt gesehen haben muss.

Wo soll ich in Marrakesch wohnen?

Suche in Marrakesch in der Medina ein Riad bis 750 nördlich und 750 m südlich vom Marktplatz Jemaa el-Fnaa. Du erreichst von dort aus alle Sehenswürdigkeiten im Zentrum von Marrakesch bequem zu Fuß. Das ist wichtig, weil in den schmalen Gassen der Souks keine Autos fahren dürfen.

Thomas Mooslechner


Hi, ich bin Thomas. Ich reise jedes Jahr in mehr als 20 Länder. Hier teile ich meine Erfahrungen mit Reisen, Tipps zu Travel Hacking mit Kreditkarten und buche für dich mit einer individuellen Beratung deine nächste Reise.

Empfohlen

Kaufst du etwas über einen der Links, erhalten wir dafür eine Vergütung. Du bezahlst nicht mehr, unterstützt aber unsere Arbeit.

Verwandte Beiträge

Deine Meinung zählt

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >