Aktualisiert 23. Oktober 2022 von Thomas

Das ist mein kompletter Guide für eine Reise nach Marokko.

Es geht um die schönsten Sehenswürdigkeiten, wichtigsten Reisetipps und häufigsten Fragen.

Dazu kommen Tipps zur besten Reisezeit, Flügen und zur Suche nach einem guten Hotel.

Es geht außerdem um die Kultur, das Essen und Leben in Marokko.

Ich fange mit einer kurzen Einleitung an ...

Blaue Gasse in Chefchaouen in Marokko

Chefchaouen, die "Blaue Stadt" ist eines der Wahrzeichen von Marokko.

1. Einführung in Marokko

Hauptstadt:

Rabat

Flugzeit:

4 bis 5 Stunden

Sprache:

Arabisch

Währung:

Zeitzone:

MEZ -1

Marokko ist chaotisch, vielseitig und farbenfroh.

Aus Marrakesch siehst du schneebedeckte Gipfel im Hohen Atlas. 

Am selben Tag reitest du auf einem Kamel durch die Wüste Erg Chebbi mit roten Sanddünen.

Am Platz Jemaa al Fna folgen Kobras Flöten von Schlangenbeschwörern, Fuhrwerke mit Eseln fahren durch die Souks und Paläste erinnern an die prächtige Zeit der Saadischen Sultane.

Marrakesch ist das Ziel für eine Städtereise im Norden von Afrika.

Möchtest du im Frühling, Sommer oder Herbst ans Meer reisen, ist Agadir das Reiseziel für Pauschalurlauber. Hier findest du einen kilometerlangen Sandstrand am Atlantik mit All-Inclusive-Hotels.

Gute Wellen zum Surfen mit kleinen Hotels am Strand gibt es in Taghazout nahe Agadir. Der kleine Ort ist das Reiseziel für Individualisten am Meer.

Reisen durch Marokko sind mit der Bahn, Fernbusen und einem Mietwagen zunehmend einfach. Unerfahrenen Reisenden empfehle ich trotzdem eher eine organisierte Rundreise. 

Marokko ist eine Mischung aus organisierten Chaos, Luxus zum richtigen Preis und Abenteuern abseits der ausgetretenen Pfade. Die Eindrücke können dich überfordern.

In zwei Meter breiten Gassen von einem Souk, kann dich ein Motorrad überholen, während von vorne ein Eselsfuhrwerk kommt und von links und rechts Händler etwas verkaufen möchten.

Zum Schlafen findest du in Marokko Unterkünfte in allen Klassen, vom All-Inclusive-Hotel am Meer bis hin zu einer kleinen Pension in den Bergen.

Besonders sind Riads, römischen Villen nachempfundene Herrenhäuser in den Medinas. Sie sind ruhige Oasen, mit Garten im Innenhof und Zimmern im Boutique-Hotel Stil.

Egal ob du im Frühling, Sommer oder Herbst nach Marokko kommst, plane zumindest eine Nacht in einem der Riads ein.

Ich gehe auf alles noch im Detail ein.

Jemaa al Fna Platz in Marrakesch in Marokko

Der Jemaa al Fna Platz ist das Wahrzeichen von Marrakesch.

2. Top 10 Sehenswürdigkeiten in Marokko

Das Wahrzeichen von Marokko ist der Blick auf den Jemaa al Fna Platz in der Medina von Marrakesch.

Die Bilder von den blauen Gassen von Chefchaouen kommen nur knapp hinter dem Jemaa al Fna Platz

Hier haben wir die besten Sehenswürdigkeiten mit einer kurzen Beschreibung gesammelt:

  • Marrakesch: In Marokkos vielseitigsten Reiseziel siehst du Marokkos Wahrzeichen, den Jemaa al Fna Platz, alte Paläste, den Jardin Majorelle von Yves Saint Laurent und schläfst in einem Riad in der Medina. Zusätzlich sind Ausflüge in den Hohen Atlas, nach Aït-Ben-Haddou und nach Merzouga (Erg Chebbi) möglich.
  • Aït-Ben-Haddou: Die Festungsstadt ist ein Traum aus 1001er-Nacht, mit schmalen Höhlengängen, Erinnerungen an Kamelkarawanen, der Kultur der Berber, Dattelpalmen und Marokkos bunten Farben in allen Straßenecken.
  • Merzouga (Erg Chebbi): Hier siehst du Sand, so weit das Auge reicht, 22 km von Nord nach Süd und fünf Kilometer von Ost nach West, mit bis zu 150 Meter hohen Wanderdünen. Es gibt mehrtägige Rundreisen durch die Wüste auf dem Rücken von einem Kamel und Zelten zum Schlafen.
  • Fès: Hier siehst du die älteste Medina Marokkos in einer der vier Königsstädte. Besuche die farbenfrohen Gerbereien von Fès, die Medersa Attarine und suche in den Souks nach einem Andenken.
  • Wüstensafaris: Wie wäre es mit einer dreitägigen Wüstensafari mit den Nächten in einem Zelt unter dem Sternenhimmel in der Erg Chebbi, einer Wüstentour mit dem Quad oder dem Sonnenaufgang während einer Ballonfahrt? Zumindest ein Ausflug in die Wüste gehört zu einer Reise nach Marokko dazu.
  • Riads: Die marokkanischen Anwesen sind heute oft Boutique-Hotels. Die Zimmer aus 1001er-Nacht mit den Innenhöfen, oft mit einem Pool, sind eines der Erlebnisse, dass wenige Reisen in Marokko auslassen möchten.
  • Chefchaouen: Die blauen Gassen in der ruhigen Stadt Chefchaouen nahe Tangier, im Norden von Marokko, sind eines der schönsten Motive im ganzen Land.
  • Agadir: Der Urlaubsort am Atlantik, ist das Ziel für einen Strandurlaub in Marokko mit einem 9 km langen Strand. Surfen, Wasserski, Fischen, Tennis, Golf und Ausflüge in die Wüste gehören zu den möglichen Erlebnissen in Agadir abseits vom Strand.
  • Atlas-Gebirge: Von den Ouzoud-Wasserfällen bis hin zu Wanderrouten, Berberdörfern, Schluchten, schmalen Tälern und malerischen Landschaften gibt es im Atlas-Gebirge alles. Plane zumindest einen Ausflug ein, zum Beispiel zum Toubkal Nationalpark ab Marrakesch.
  • Casablanca: "Schau mir in die Augen, Kleines ..." Der Hollywoodfilm Casablanca aus den 1942ern hat Marokkos größte und modernste Stadt berühmt gemacht. Zu Casablancas Sehenswürdigkeiten gehören die Strandpromenade La Cornich, die Alte Medina und die Moschee Hassan II. am Meer.
Gerberei in der Medina von Fes in Marokko

Gerbereien in der Medina von Fès: Marokko ist ein vielseitiges Land, von modern bis traditionell.

3. Top 10 Marokko Reisetipps

Hier geht es um die häufigsten Fragen zu Reisen nach Marokko.

Dafür habe ich die wichtigsten Fragen, Hinweise und Tipps zur Reiseplanung gesammelt.

  • Einreise: Die Einreise nach Marokko ist für Staatsbürger von Deutschland, Österreich und der Schweiz mit einem Reisepass für bis zu 90 Tage ohne Visum möglich. Mehr dazu schreibt das Auswärtige Amt.
  • Geld wechseln: Eine Reise nach Marokko ist nur mit Bargeld möglich. Wenige moderne Läden akzeptieren Kreditkarten, Händler in den Märkten, die meisten Restaurants und Taxis nehmen nur Bargeld. Tausche Euro erst in Marokko in Dirham MAD. Das ist günstiger. Mehr steht in meinem Guide zum Geld wechseln in Marokko.
  • Chaos: Eindrücke in Marokko können dich überfordern. Durch 2 m breite Gassen in den Souks fahren Motorräder, links und rechts stehen Händler, ein Eselsgespann kommt dir entgegen und das GPS auf deinem Smartphone geht schlecht. Gehe mit Ruhe und offenen Augen durch Marokko. Lass dich nicht stressen.
  • Kleidung: In Städten siehst du Mädchen in Shorts und Tanktops und Frauen, die alles außer ihren Augen bedeckt haben. Alles ist erlaubt. Für Frauen ist es laut der Auswanderin Amanda von MarocMama trotzdem ratsam, sich konservativ zu kleiden.
  • Steckdosen: Es sind Steckdosen Typ C und E eingebaut. Typ C Steckdosen funktioniert mit Steckern aus Deutschland. Die Abdeckung ist aber nicht 100 %. Willst du sicher gehen, packe einen Adapter ein.
  • Feilschen: In den Märkten und Medinas musst du feilschen. Zumindest 50 % vom Preis kannst du herunter verhandeln. Überlege dir, was du zu zahlen bereit bist, bevor du mit dem Feilschen anfängst. Mache mit Taxifahrern immer einen festen Preis aus oder fahre mit der marokkanischen App Roby. Das ist am sichersten.
  • Alkohol: Stelle dich auf eine trockene Reise ein. Sogar in den Touristenorten gibt es nur in wenigen Restaurants, Hotels und Läden Alkohol. Große Supermärkte haben eine Abteilung für Alkohol.
  • Verlaufen in Medinas: Ohne Karte oder Google Maps verläufst du dich in den Medinas. Lasse dir nicht von vermeintlich freundlichen Einheimischen helfen. Sie bringen dich zum nächsten Laden von einem Freund. Ich habe das mehrmals getestet. Du solltest eine SIM-Karte für das Internet in Marokko kaufen.
  • Französisch: Marokko war eine französische Kolonie. Du triffst mehr Menschen, die Französisch sprechen, als Englisch. Französisch ist zum Beispiel noch immer die offizielle Sprache der marokkanischen Bahn.
  • Keine Fotos: Mache ungefragt keine Bilder von Menschen in Marokko. Ich habe bisher in keinem anderen Land so negative Reaktionen auf ungefragte Fotos mitbekommen.
Taghazout nahe Agadir am Atlantik in Marokko

Taghazout nahe Agadir ist das Ziel zum Surfen in Marokko.

4. Einfache Anreise nach Marokko

Die meisten Flüge nach Marokko haben Ferien- und Billigairlines aus Deutschland im Angebot.

Zum Flughafen Agadir gibt es in der Sommersaison am meisten direkte Flüge aus Deutschland.

Im Frühling, Herbst und Sommer haben die Airlines auch direkte Flüge nach Marrakesch im Angebot.

  • Flüge: Plane für einen Linienflug nach Marokko mehr als 250 € ein. Billigflüge mit Ryanair, Easyjet und Wizz Air findest du mit der "Ganzer Monat" Funktion von Skyscanner ab 70 € im Fall von einer frühen Buchung. 
  • Flughafentransfer: Buche in Marokko einen der günstigen Flughafentransfers online. Angebote findest du ab 20 € in eine Richtung. Das ist deutlich günstiger als die Fahrt mit einem lokalen Taxi, weil sie Reisenden gerne zu viel berechnen. Bist du Backpacker? Dann ist der öffentliche Verkehr vom Flughafen ins Zentrum auch eine Option.
  • Zug: Die Bahn fährt pünktlich in sauberen Wagons zu einem günstigen Preis. Ein 1. Klasse Ticket können sich sogar Backpacker leisten. Am Bahnhof gibt es Schlangen vor dem Kartenschalter. Kaufe Tickets mit den Automaten. Sie funktionierten in mehreren Sprachen. Komme früh zum Bahnhof.
  • Öffentlicher Verkehr: "Petit Taxis" fahren nur in der Stadt. "Grand Taxis" legen weitere Strecken zurück. Die großen Busse fahren mit einem festen Zeitplan, und die Minibusse fahren in der Regel erst, wenn sie voll sind. Das kann bis zu einer Stunde dauern.
  • Auto und Mietwagen: Du kannst mit einem Mietwagen gut zwischen den Städten von Marokko hin und her fahren. In den Städten solltest du ein Gefühl für die Fahrweise haben. Packe im Idealfall einen internationalen Führerschein ein. Du brauchst eine Kreditkarte für die Kaution von einem Mietwagen.
  • Taxi: Fahre mit der marokkanischen Taxi-App Roby. Der Grundpreis der App ist höher als der offizielle Preis von Taxis in Marokko. Für Reisende ist das trotzdem günstiger, sicherer und schneller. Uber gibt es nicht in Marokko.

Anschnallen: In Marokko sagen dir Taxifahrer, Fahrer von Transfers und Bussen öfter, dass du dich anschnallen solltest, als Lehrer von einer Klassenfahrt in Deutschland. Marokkaner meinen das Ernst. Die Strafen sind für lokale Verhältnisse hoch. Wundere dich nicht darüber.

Innenhof von einem Riad in Marrakesch in Marokko

Schlafe zumindest einmal in einem Riad in Marokko.

5. Hotel, Wohnung & Airbnb

Medina ist das arabische Wort für Stadt.

Damit ist in Marokko die von den Stadtmauern umringte Altstadt gemeint, zum Beispiel in Marrakesch, Rabat und Fes. 

Medinas sind eine Mischung aus Sehenswürdigkeiten, Wohnhäusern, Märkten, Geschäften, Werkstätten, Attraktionen, Restaurants und mehr.

Und die meisten Riads befinden sich innerhalb der Medinas.

Riads sind die traditionellen marokkanischen Anwesen mit einem Innenhof. Die Bauweise geht auf römische Villen zurück.

Heute sind viele Riads kleine Boutique-Hotels, Pensionen oder Häuser mit Ferienwohnungen. Wer nach Marokko kommt, möchte einmal in einem märchenhaften Riads schlafen.

Die Straßen vor den Riads sind lebendig. Sobald du drinnen bist, hast du einen ruhigen Innenhof, oft mit einem Pool.

Einer der Nachteile von einem Riad ist, dass viele Gassen in den Medinas autofrei sind. Auch die Straßen erinnern mehr an ein Labyrinth. Dadurch verläufst du dich auch einmal.

Willst du kein Riad buchen, gibt es gute Alternativen an den Stadträndern in allen Preisklassen.

Abgesehen von den Medinas gibt es in den Küstenorten von Marokko All-Inclusive-Hotels.

Buche solche All-Inclusive-Hotels nur mit einer Bewertung von mehr als 90 % auf HolidayCheck.

Wo buchen? Mit Booking.com findest du Hotels, Riads und Wohnungen in ganz Marokko mit einem guten Preis. Suche nach einem Pauschalurlaub in Agadir und anderen Badeorten mit HolidayCheck.

Erg Chebbi Wüste in Marokko

Erg Chebbi: Gehe nicht allein in die Wüste. Lasse mache das nur mit einer geführten Gruppe.

6. Sicherheit und Touristenfallen

Hier habe ich die Hinweise vom Auswärtigen Amt zur Reisesicherheit in Marokko zusammengefasst.

Dazu kommen meine Tipps zu möglichen Touristenfallen in Marokko.

Wie in jedem Reiseziel gibt es Taschendiebe, auf die man aufpassen muss, besonders in belebten Gegenden.

91 % der marokkanischen Männer und 97 % der marokkanischen Frauen trinken keinen Alkohol.

Wer Alkohol trinkt, tut das nicht in der Öffentlichkeit.

  • Taschendiebe: Die meisten Marokkaner sind freundlich, aber in den großen Städten solltest du auf Taschendiebe aufpassen, besonders an überfüllten Orten, wie den Märkten.
  • Kriminalität: Die Gewaltkriminalität in Marokko ist gering. Vermeide trotzdem Spaziergänge durch dunkle Gassen, fahre nicht alleine auf unmarkierten Straßen und meide das Rif-Gebirge im Nordosten von Marokko mit seinen Drogenhändlern.
  • Reisewarnung: Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in die unmittelbare Grenzregion von Algerien, mit Ausnahme der Touristenstrecken nach Zagora (Draa-Tal) und Erfoud/Merzouga. Mache Trekking-Touren in den Bergen und Offroad-Touren in den Wüsteng nur in Gruppen, mit registrierten Reiseführern.
  • Westsahara: Das Auswärtige Amt rät dringend vor Reisen in das Gebiet der Westsahara ab.
  • Verlaufen: Frage in Altstädten nicht nach dem Weg. Und lasse dir nicht von "freundlichen" Menschen helfen, die dir den Weg zeigen wollen oder behaupten, dass eine Straße gesperrt ist. Bestenfalls landest du im Souvenirladen von einem Freund. Suche dein Ziel mit Google Maps, frage einen Ladenbesitzer oder eine Frau nach dem Weg, falls es sein muss.
  • Kostenlose Führung: Halte dich von Fremden fern, die "kostenlose Führungen" anbieten, egal wie freundlich sie ausschauen. Bestenfalls musst du ein verpflichtendes Trinkgeld zum Schluss bezahlen.
  • Keine Fotos: In keinem anderen islamischen Land achten die Einheimischen so stark darauf, dass keine Fotos von ihnen gemacht werden. Deutest du nur ein Foto an, verdecken Marokkaner ihr Gesicht. Frage in Marokko immer vor einem Foto nach. Gläubige Muslime finden Bilder vom Äußeren von Moscheen respektlos.
  • Drogen: Marokko ist einer der weltweit größten Produzenten von Haschisch. Du wirst wahrscheinlich mehr als ein paar Mal gefragt werden, ob du etwas kaufen möchtest.
  • Moscheen: In den meisten Moscheen ist der Eintritt nur für Muslime erlaubt. Eine der wenigen Ausnahmen ist die Moschee Hassan II. in Casablanca. Dort darfst du im Innenhof spazieren oder gegen Bezahlung an einer Führung durch das Innere teilnehmen.
  • Dynamic Currency Conversion: Rechne alle Transaktionen mit einer Karte in Dirham MAD ab, sonst können hohe zusätzliche Gebühren von bis zu 13 % für das Geld abheben in Marokko und für das Bezahlen mit einer Karte in Marokko anfallen.
  • Mietwagen: Achte auf das Kleingedruckte der Verträge, speziell auf eine ausreichende Versicherung und die Dauer der Anmietung und den Zeitpunkt der Rückgabe.
Moschee Hassan II in Casablanca in Marokko

Moschee Hassan II in Casablanca: Sie ist eine der wenigen Moscheen, die du in Marokko besichtigen darfst.

7. Kultur, Sprache und Küche

  • Religion: 93 % der Marokkaner sind gläubige Muslime. Die Religion spielt eine große Rolle im täglichen Leben. Der Eintritt in Moscheen ist großteils nur für Muslime erlaubt. Der Glaube an Geister als Erinnerung an vorislamischer Berber gehört auch zur Kultur von Marokko.
  • Musik: Die Musik ist ein Bestandteil von traditionellen marokkanischen Feste - sie begleitet Geburten, Hochzeiten, Begräbnisse, religiöse Veranstaltungen und Festivals. Berbermusik hat in ländlichen Regionen eine lange Tradition, in den Städten sind die Einflüsse der arabischen Musik stärker. Chabi ist ein Musikstil, der sich in den 70er Jahren entwickelt hat. Das ist eine Art Popmusik, die du in Geschäften, Restaurants, Taxis und vielen anderen Orten hörst. 
  • Kleidung: Einheimische tragen alles, von Shorts bis zu Kleidung, die nur die Augen unverdeckt lässt. Männer tragen keine Tanktops, lange Hosen und Frauen in kurzer Kleidung erregen oft unerwünschte Aufmerksamkeit, damit sind schulterfreie Tops, tiefe Ausschnitte, kurze Shorts, Hotpants oder Miniröcke gemeint.
  • Film: In den Filmstudios in Ouarzazate wird regelmäßig für große Hollywoodfilme gedreht. Marokko ist eine klassische Kulisse für Altertumsfilme, zum Beispiel Gladiator, Filme über die Bibel, aber auch Serien, zum Beispiel Game of Thrones. Die Filme sind einer der Gründe, weshalb immer mehr Reisende nach Marokko kommen, für einen Blick auf die Drehorte.
  • Marokkanische Literatur: Die marokkanische Literatur ist eine Mischung aus arabischer, berberischer und französischer Sprache. Führende Autoren sind Mohamed Choukri, der in Arabisch schrieb, und Driss Chraïbi, der seine Romane in französischer Sprache verfasst hat. Driss Chraïbis Debütroman Le passé simple aus dem Jahr 1954 war eine Abrechnung mit der traditionellen marokkanischen Gesellschaft, die in Marokko bis 1977 verboten blieb. Fatima Mernissi schreibt über die Rolle der Frau im Islam. 
Süße Tajine mit Rindfleisch und eine saure Tajine mit Hühnchen in einem Restaurant in Marrakesch.

Süße Tajine mit Rindfleisch und eine saure Tajine mit Hühnchen in einem Restaurant in Marrakesch.

Essen in Marokko

Bunt und vielfältig - das ist Marokkos Kultur, Landschaft und das Essen.

Geprägt von französischen, spanischen und arabisch-islamischen Einflüssen hat sich eine Küche mit einem ganz eigenen Charakter in Marokko entwickelt.

Tajine, Couscous und Minztee sind Klassiker aus Marokko, die fast alle kennen.

Du kannst sie in marokkanischen Restaurants zu Hause und natürlich während einer Reise probieren. Marokko ist ein Land, in dem du vor allem Restaurants mit einheimischen Essen findest.

Deswegen ist die Suche nach einem Ort, der klassische, echte Marokkanische Küche auf der Speisekarte stehen hat einfach.

Welche Rezepte du abgesehen von Tajine noch probieren musst, habe ich hier schnell gesammelt:

  • Tajine: Marokkos Nationalgericht ist ein Eintopf aus Fleisch, Gemüse und Obst. Tajine ist der Name für das Gericht und die Art der Zubereitung. Eine Tajine schmorst du in einem spitz zulaufenden Tontopf. Jede Region hat ihr eigenes Rezept, zwischen einer süßen Tajine mit Datteln bis zu einer sauren Tajine mit eingelegten Zitronen.
  • Couscous: Die zerriebenen Kügelchen aus Grieß, Gerste oder Hirse sind die typische Beilage in Marokko. 
  • Beghrir: Die kleinen Pfannkuchen aus einem einfachen Griesteig isst du zum Frühstück oder als Dessert mit Honig und Butter.
  • Harira: Die Suppe gehört zu den Spezialitäten im Fastenmonat Ramadan. Es gibt sie auch das restliche Jahr. Abhängig von der Region gehören Fleisch, Kichererbsen, Linsen und orientalischen Gewürzen in eine Harira Suppe.
  • Mechoui: Das für mehrere Stunden in einem Ofen gegarte Fleisch von einem ganzen Hammel oder Lamm ist ein Rezept für besondere Tage in Marokko.
  • Pastilla: Die ursprünglich mit Taubenfleisch gefüllten Pasteten aus Blätterteig sind eine Spezialität aus Fès. Heute werden sie mit Hühnerfleisch gemacht. Mandeln, Safran, Zimt und frischer Koriander geben einer Pastilla einen süß-salzigen Geschmack.
  • Sardinen: Von einer gegrillten Sardine bis hin zu Sardinenfilets mit der marokkanischen Marinade Chermoula gibt es alles entlang den Küsten von Marokko.
  • Zaalouk: Abgesehen von Couscous ist der Salat mit Auberginen, Tomaten, Knoblauch und Gewürzen eines der wenigen typischen Gerichte für Vegetarier in Marokko.
  • Kaab el Ghazal: Die halbmondförmigen Teigtaschen haben eine Füllung aus einer Mandelpaste mit Orangenblütenwasser und Zimt. Es gibt auch Rezepte mit Datteln, Feigen und anderen Nussfüllungen.
  • Minztee: Das Nationalgetränk von Marokko ist eine Kombination aus Grüntee, Minzblättern und Zucker. Er schmeckt in den heißen Sommern von Marokko genau richtig.
Medersa Ben Youssef in Marrakesch in Marokko

Medersa Ben Youssef in Marrakesch: Arabisch, die Sprachen der Berber und Französisch sind die drei großen Landessprachen in Marokko.

Sprachen in Marokko

Die zwei Landessprachen von Marokko sind Arabisch und die Berbersprache Tamazight.

90 % der Marokkaner sprechen Darija, die marokkanische Version von Arabisch.

Die Hälfte der Marokkaner spricht eine Berbersprache. Die am weitesten verbreitete Berbersprache ist marokkanisches Tamazight.

In Marokkos Norden und der ehemaligen spanischen Kolonie Westsahara ist Spanisch eine häufig gesprochene Sprache.

Französisch ist aber wichtiger, weil Marokko eine Kolonie von Frankreich war.

Französisch ist noch immer die Handels-, Bildungs- und inoffizielle Arbeitssprache von Marokko.

Zum Beispiel ist Französisch noch immer die Betriebssprache der staatlichen Eisenbahn Office National des Chemins de Fer (ONCF). 

Es ist deswegen wahrscheinlicher, einen Marokkaner zu finden, der Französisch spricht, als Englisch.

Mit Englisch ist eine Reise nach Marokko trotzdem möglich. In Reisezielen wie Marrakesch, Agadir und Fes findest du im Tourismus immer Marokkaner, die Englisch sprechen.

Hier habe ich trotzdem die wichtigsten Worte im marokkanischen Arabisch und Französisch gesammelt:

Hallo

Bonjour

säläm

Bitte

De rien

alaifhu

Danke

Merci

shukran

Auf Wiedersehen

Au revoir

ntlqaw

Ja

oui

äh

Nein

non

la

Entschuldigung

Excusez-moi

smehly

Toilette

Les toilettes

merhad

Eingang

Entrée

dokhul

Ausgang

Sortie

khoruzj

Toubkal Nationalpark im Atlasgebirge in Marokko

Toubkal Nationalpark im Atlasgebirge: Hier liegt im Juli auf 4.167 m noch Schnee.

8. Beste Reisezeit

Monat

Temperatur

Regentage

Sonne

Meer

Januar

5 bis 18°

4-8

6-8

19°

Februar

6 bis 20°

4-6

7-9

18°

März

8 bis 22°

4-7

8-10

18°

April

9 bis 28°

4-5

9-10

20°

Mai

14 bis 31°

2-4

9-11

21°

Juni

17 bis 34°

0-1

10-11

21°

Juli

20 bis 37°

0-1

10-11

22°

August

20 bis 37°

0-1

9-10

23°

September

18 bis 31°

2-4

9-11

21°

Oktober

15 bis 28°

3-5

8-11

20°

November

10 bis 24°

4-6

6-10

19°

Dezember

7 bis 19°

4-9

6-9

18°

  • Temperatur: durchschnittliche Mindest- und Höchsttemperatur
  • Regentage: pro Monat
  • Sonne: Stunden pro Tag
  • Meer: Wassertemperatur

Hauptreisezeit

Die beste Zeit für eine Reise nach Marokko ist zwischen April und Oktober.

Die Küsten sind in den Sommermonaten ein Ziel für einen Strandurlaub. Zum Schwimmen kannst du von April bis Ende Oktober kommen.

Das Klima ist vom Atlantik geprägt, mit milden Temperaturen, eher kühlem Meereswasser und leichten Passatwinden.

Das gilt für die Region rund um Agadir, Taghazout, Mogador und Magazan mit mehr als 300 Sonnentagen pro Jahr.

Denke aber daran, dass das Meereswasser im Atlantik niedriger ist als im Mittelmeer. Wassertemperaturen von 20 bis 24° sind in Marokko im Atlantik im Hochsommer normal.

Im Landesinneren ist das Klima kontinental.

Aus Marrakesch siehst du im Herbst die nahen schneebedeckten Gipfel im Atlasgebirge. In der Stadt ist Wetter ist das ganze Jahr warm, mit 20° im Winter und in den Sommermonaten sind mehr als 40° möglich.

Planst du eine Städtereise nach Marrakesch, komme am besten zwischen März und November. Im Hochsommer musst du hohe Temperaturen einplanen.

In der Westsahara ist das Klima von den Sanddünen der Sahara geprägt, mit hohen Temperaturen das ganze Jahr.

Besuchst du Marokkos Norden im Winter, zwischen November und März, solltest du dich gut anziehen. Du fängst deinen Tag oft dick angezogen an, in mehreren Schichten.

Es kommt sogar vor, dass das Thermometer unter den Gefrierpunkt fällt.

Riads haben auch im Norden zentrale Innenhöfe, Restaurants stehen unter freiem Himmel und Taxis haben keine Heizung.

Sinkt die Temperatur unter den Gefrierpunkt, ziehen Marokkaner einfach mehr Kleidungsschichten an. 

9. Marokko Karte

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

10. Empfohlen

Nützliche Links

Notruf

Polizei

Zoll Deutschland

Auswärtiges Amt

Deutsche Botschaft Rabat

Marokkanische Berlin

Touristen Information

Empfohlene Webseiten

  • Booking.com: Mit dem umfassenden Angebot an guten Riads, Hotels und Ferienwohnungen in allen Landesteilen von Marokko. An Booking.com kommst du nicht vorbei.
  • HolidayCheck: Zusammen mit Check24.net hat HolidayCheck den besten Vergleich von Pauschalreisen. Prüfe die Weiterempfehlungsrate von Strandresorts in Marokko mit HolidayCheck.
  • Roby: Die marokkanische App zur Fahrt mit einem Taxi in Marrakesch, Agadir, Rabat und allen anderen großen Städten. Uber gibt es leider nicht in Marokko.
  • Hanseatic Visa Genial Card: Mit der Kreditkarte gibt es keine Fremdwährungsgebühr, keine Auslandseinsatzgebühr und keine Geldautomatengebühr von deiner eigenen Bank in Marokko. Zusätzlich hast du einen Rahmen für die Kaution von Hotels, einem Mietwagen oder unerwartete Ausgaben.
  • Check24.net und Billiger-Mietwagen.de: Meine Lieblingsseiten zur Suche nach Mietwägen. In Marokko sind große internationalen und kleinen lokale Unternehmen im Vergleich dabei. Ich buche mit deutschen Seiten, weil ich dadurch deutsche AGB und einen deutschen Support habe. Das ist in Marokko hilfreich.
  • GetYourGuide.de: Suche nach den schönsten Erlebnissen, Touren und Tickets für Attraktionen in Marokko. Falls möglich, buche ich meine Ausflüge mit GYG aus Berlin, wegen dem Support, mein Geld kommt im Fall von einem Storno automatisch zurück und ich kann online alle Touren vergleichen.
  • Momondo: Meine Flüge suche ich mit der "Ganzer Monat" Funktion von Skyscanner und vergleiche den Preis zum Schluss noch einmal mit Momondo.
Dachterrasse in Marrakesch in Marokko

Dachterrasse in Marrakesch: Marokko ist eines der Reiseziele, das du unbedingt einmal sehen musst.

Unser Fazit ...

Ich hoffe, du hast alle Antworten auf deine Fragen zu Marokko gefunden.

Marokko hat uns lange angezogen, speziell Marrakesch. 

Komme zumindest einmal für eine Städtereise nach Marrakesch. Die Stadt hat uns am meisten gefallen. Die Reise hatten wir schon lange vorab geplant, aber immer wieder wegen Corona verschoben.

Marokkos Badeorte rund um Agadir sind auch eine Empfehlung, aber bitte nicht im Zentrum der Stadt. Suche dir eines der Hotels in den umliegenden kleineren Badeorten.

Besuche eines der wunderschönen Dörfer im Atlasgebirge, schlafe in einem Zelt in der Wüste und wandere einmal durch die Berglandschaften im Zentrum von Marokko.

Und wohne in einem Riad in der Medina. 

Das sind unsere wichtigsten Tipps für eine Reise nach Marokko.

Zum Schluss bist du noch an der Reihe:

Was ist deine Meinung von Marokko?

Warst du schon einmal dort?

Was hättest du gerne vorher gewusst?

FAQ (Häufige Fragen)

Was darf man in Marokko nicht machen?

Der Eintritt in Moscheen ist für Nicht-Muslime in Marokko meist verboten. Viele Marokkaner mögen es nicht, wenn Reisende Fotos von ihnen machen. Marokkaner achten sehr streng darauf, dass beim Autofahren der Gurt angelegt ist. Das Sonnen mit einem Badeanzug oder Bikini ist in Marokko problemlos möglich. Das Trinken von Alkohol ist in der Öffentlichkeit respektlos.

Wie heißt die Hauptstadt von Marokko?

Die Hauptstadt von Marokko ist Rabat.

Wie sicher ist Marokko für Frauen?

Es gibt Vorurteile gegenüber Marokko. Reisen für Frauen sind nach Marokko alleine möglich. Kleide dich abseits von touristischen Orten eher konservativ. Du musst kein Kopftuch tragen. Das Sonnen mit einem Bikini ist am Strand problemlos möglich. Sei als Alleinreisende aufmerksam, fahre zu deiner Sicherheit nur mit Taxi-Apps und meide in der Nacht Straßen alleine. Rechne damit, dass dich Männer in Marokko laufend ansprechen, meist, weil sie etwas verkaufen möchten.

Ist Marokko ein armes Land?

In Marrakesch siehst du Autos neben Eselsfuhrwerken auf den Straßen. 15 % der Marokkaner leben von weniger als 2 US-Dollar am Tag. Das Einkommen in Marokko ist damit deutlich geringer als in Europa. Es gibt einen großen Unterschied zwischen modernen Städten wie Casablanca und kleinen Berberdörfern im Atlasgebirge.

Hat Marokko noch einen König?

Ja. Marokko ist eine Monarchie. Seit 1664 sind die Alawiden die herrschende Dynastie in Marokko. Bis 1957 haben sie den Titel Sultan geführt, nach der Proklamation von Mohammeds V. den Titel eines Königs.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Thomas


Hi, ich bin Thomas. Ich reise jedes Jahr in mehr als 20 Länder. Hier teile ich meine Tipps, wie auch du mühelos viel von der Welt siehst.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>