Aktualisiert 30. Dezember 2021 von Thomas

Geld Wechseln Mexiko Euro in Mexikanische Peso tauschen

Das ist mein kompletter Guide zum Geld wechseln in Mexiko. 

Mexikanische Peso in bar sind für eine Reise notwendig. 

Hier geht es alle wichtigsten Fragen zum Tauschen von Euro in Peso.

Dazu gehören Antworten zu den mexikanischen Wechselstuben (Cambio), Geldautomaten, zum Zahlen mit einer Karte, unnötigen Gebühren und möglichen Touristenfallen.

1. Soll ich Euro in Deutschland in Mexikanische Peso wechseln?

Cambio (Wechselstube): Das Geld wechseln ist sogar in mexikanischen Flughäfen deutlich günstiger als zu Hause in Deutschland.

Das Wechseln von Euro in Mexikanische Peso ist in Mexiko günstiger als in Deutschland.

Deutsche Banken, Wechselstuben und Online-Reisebanken müssen Mexikanische Peso importieren, auf Lager halten und in den Filialen verteilen.

Das kostet Geld.

Ihr Aufschlag auf den echten Marktpreis zwischen dem Euro und Mexikanischen Peso ist einschließlich Gebühren mehr als 20 %.

In Mexiko sind Mexikanische Peso schon da. Du nimmst Euro mit.

Dadurch ist das Geld wechseln in Mexiko deutlich günstiger als zu Hause.

Das ist eine internationale Regel, egal in welcher Währung.

In Mexiko: Das Wechseln von Euro in Mexikanische Peso ist in Mexiko deutlich günstiger.

2. Guide zu den mexikanischen Wechselstuben (Cambio)

Wechselstube in Mexiko City (CDMX): Der Kurs der Wechselstuben außerhalb der Flughäfen ist günstiger.

Eine Wechselstube (Cambio bzw. Exchange) findest du in Mexiko in allen Touristenorten.

Die ersten Wechselstuben stehen vor der Zollkontrolle in den Flughäfen. Sie sind okay.

Im Flughafen weicht der Kurs zwischen dem Euro und Mexikanischen Peso vom echten Marktpreis 5 % bis 10 % ab. Wechsle dort nur das notwendige Geld.

Günstiger ist das Geld wechseln in den Städten, mit einem Aufschlag von rund 5 %.

Meide Banken und Hotels zum Tauschen von Euro in Mexikanische Peso. Sie haben einen schlechteren Kurs als Wechselstuben.

Tausche Euro auf keinen Fall in US-Dollar.

Das ist auf den ersten Blick verlockend, weil es US-Dollar Geldautomaten in Mexiko gibt und Preise oft in US-Dollar angeschrieben sind. Die Automaten sind für US-Bürger mit einem Konto in US-Dollar gedacht.

Mit US-Dollar zahlst du als Deutscher doppelt darauf, einmal für das Wechseln von Euro in US-Dollar und einmal für das Zahlen mit US-Dollar.

Die Preise sind in Mexiko in US-Dollar 10 % bis 20 % höher als in Mexikanischen Peso. Im Notfall nehmen sehr touristische Läden Euro an. 

Wichtig ist, dass du für das Geld wechseln einen Ausweis brauchst. Hält sich die Wechselstube an das Gesetz, nimmt sie nur einen Reisepass oder Personalausweis an.

In strengen Wechselstuben füllst du zusätzlich ein Formular mit deinem Namen, deiner Anschrift und Kontaktdaten aus.

Lockere Wechselstuben geben dir nur ein Formular mit dem Betrag als Beleg mit.

In der Stadt: Tausche Geld erst in der Stadt. Die Wechselstuben im Flughafen sind im internationalen Vergleich okay, aber trotzdem teurer.

3. Girokarten gesperrt: Kann ich mit einer Kreditkarte bezahlen?

Karte mit akzeptierten Kreditkarten in Mexiko

Restaurant mit akzeptierten Karten: Du kannst mit einer Chance von rund 50 % mit einer echten Kreditkarte von Visa oder Mastercard in Mexiko bezahlen.

Zahle in Mexiko, falls möglich, gleich mit einer Karte. Das ist günstiger als das Geld wechseln oder Geld abheben. 

Der gute Tageskurs von Visa und Mastercard weicht weniger als 1 % vom echten Marktpreis zwischen dem Mexikanischen Peso und Euro ab. Das ist günstiger als in allen Wechselstuben.

Das Zahlen mit einer Karte funktioniert aber nur zu rund 50 %.

Zum Beispiel kannst du am Eingang von Chichen Itza, einem der 7 neuen Weltwunder, nur mit Peso in bar bezahlen.

Im berühmten Anthropologischen Museum in Mexiko City haben die Ticketschalter ein Kartenlesegerät. Sie funktionieren aber nicht. Cash only.

In bekannten Restaurants kannst du mit Visa oder Mastercard mit einer Chance von rund 70 % bezahlen. 

Für den öffentlichen Verkehr, speziell für kleine Busse, ist Bargeld notwendig. Souvenirläden, kleine Shops und kleine Museen nehmen selten Karten an.

Denke daran, dass Girokarten von V-Pay in Mexiko gar nicht funktionieren. Sie sind eine europäische Lösung. 

Du musst Maestro Karten für Mexiko freischalten lassen. Das geht abhängig von deiner Bank mit der App, im Online-Banking, einer Hotline oder in der Filiale.

Weil Mastercard ab 2023 keine neuen Maestro Karten mehr ausgibt, nehmen immer weniger Orte überhaupt Girokarten an. 

Für eine Reise nach Mexiko ist deswegen mindestens eine echte Kreditkarte von Visa oder Mastercard notwendig.

Wichtig! Girokarten funktionieren in Mexiko gar nicht oder sind von deiner Bank gesperrt. Bargeld ist notwendig. Packe mindestens eine Kreditkarte von Visa oder Mastercard ein.

4. Sicher Geld abheben in Mexiko

Scotiabank in Coyoacan: Hebe Geld in Mexiko nur in geöffneten Filialen von Banken ab!

Du solltest in Mexiko nicht dein ganzes Reisebudget in bar mitnehmen, sondern immer wieder Bargeld abheben. 

Mache das nur in den Filialen von geöffneten Banken.

Die Sicherheit von Geldautomaten ist in Mexiko ein Thema, zwischen Skimming (auslesen der Kartendaten) bis hin zu Raub und Diebstahl.

Vergleiche immer ihre Gebühren von Geldautomaten (ATM).

Sie haben in Mexiko eine Eigengebühr ab rund 30 Peso (~1,5 €) bis hin zu 10 % der abgehobenen Summe. Sie kommt zur Fremdwährungs- und Geldautomatengebühr von deiner eigenen Bank dazu.

Mit den Automaten von großen internationalen Banken wie HSBC und Santander habe ich gute Erfahrungen gemacht.

Vorsicht! Hebe Geld nur in den Filialen von geöffneten Banken ab. Vergleiche die Gebühren der Geldautomaten. Sie kommen zu den Gebühren von deiner eigenen Bank dazu.

5. Touristenfalle DCC vermeiden

Die HSCB hat günstige Geldautomatengebühren. Dafür haben die Automaten eine vermeidbare DCC-Abfrage mit einem Aufschlag von 5,50 % auf den Wechselkurs eingebaut.

Die Dynamic Currency Conversion ist die häufigste Touristenfalle der Welt.

Sie betrifft alle Transaktionen mit einer Karte.

Dahinter stecken einfache Fragen von Geldautomaten, Online-Shops oder einem Kartenlesegerät: "In Euro oder in der Landeswährung (Mexikanische Peso) abrechnen?" oder "Mit einem garantiert festgelegten Kurs abrechnen?"

Rechnest du außerhalb der Euro-Zone in Euro ab, darf der Betreiber der Automaten, Shops und Webseiten dann den Kurs selbst festlegen.

Lasse das Geld wechseln Visa und Mastercard erledigen.

Ihr Tageskurs ist 4 % bis 13 % günstiger als der DCC-Kurs.

Die Betreiber der Shops erhalten für die DCC-Abzocke sogar eine Provision. 

Zusätzlich kann deine Bank trotzdem eine Auslandseinsatzgebühr anstatt einer Fremdwährungsgebühr verlangen, weil die Transaktion nicht in der Euro-Zone war.

Wichtig! Rechne alle Transaktionen in Mexiko in Mexikanischen Peso ab, sonst können hohe zusätzliche Gebühren anfallen.

6. Fremdwährungs- und Geldautomatengebühr vermeiden

Die Fremdwährungsgebühr hängt von deiner eigenen Bank ab. Vergleiche die Konditionen.

Die Fremdwährungsgebühr (oder Auslandseinsatzgebühr) zwischen 0 % und 4 % hängt von deiner eigenen Bank ab, nicht von Visa, Mastercard oder mexikanischen Läden. 

Dasselbe gilt für die Geldautomatengebühr zwischen 0 € und 10 € pro Transaktion.

Nur Kreditkarten von American Express und Diners Card aus Deutschland haben immer eine Fremdwährungs- und Geldautomatengebühr. 

Vergleiche deswegen vor einer Reise nach Mexiko die Konditionen von deinen Karten.

Ist eine Karte ohne Gebühren dabei?

Falls nicht, kannst du dein Konto in 10 Minuten besser machen.

Es gibt dauerhaft gebührenfreie Reisekreditkarten, die du mit deinem Konto verbindest - ganz ohne zusätzliche Kosten. 

Eine gute Reisekreditkarte sollte dauerhaft keine Jahresgebühr, keine Fremdwährungsgebühr, keine Auslandseinsatzgebühr und keine Geldautomatengebühr haben.

Der Ausgleich sollte mit deinem momentanen Konto automatisch funktionieren, ohne Zinsen bis zur ersten Abrechnung und mit einem Rahmen.

Es sollte also eine echte Kreditkarte sein, keine Debit-Kreditkarte.

Ein Rahmen ist für die Kaution von Hotels in Mexiko eine Empfehlung.

Die Konditionen erfüllt die Genial Visa Card von der Hanseatic Bank am besten.

Das kann die Karte:

  • Ohne Jahresgebühr: Dauerhaft ohne einen Mindestumsatz.
  • Keine Auslandseinsatzgebühr: Du zahlst weltweit ohne Fremdwährungs- und Auslandseinsatzgebühr, natürlich auch in Mexikanischen Peso in Mexiko.
  • Keine Geldautomatengebühr: Keine Gebühren für das Geld abheben zu Hause in Deutschland, Mexiko und dem Rest der Welt von der Hanseatic.
  • 100 % automatische Abrechnung: Mit einem automatischen monatlichen Ausgleich ohne Zinsen bis zur ersten Abrechnung oder einer Teilzahlung auf Einstellung in der App, ohne Kontowechsel zur Hanseatic.
  • Echte Kreditkarte: Mit einem Rahmen von 2.500 €.
  • Online-Shopping ohne Fremdwährungs- und Auslandseinsatzgebühr. 
  • Kostenlose Zusatzkarte. 
  • 5 % Rabatt im Reiseportal der Hanseatic.

Den Antrag der Genial Card erledigst du in 10 Minuten von zu Hause mit Video-Ident und einer Online-Sofortentscheidung. 

Dafür reicht ein Smartphone. 

Damit ist gleich klar, ob du die Karte bekommst und welchen Rahmen sie am Anfang hat.

Die Genial Card kommt danach in ein paar Werktagen mit der Post nach Hause.

Dadurch kannst du die Karte vor deiner nächsten Reise noch zu Hause probieren.

Der automatische Ausgleich ohne Zinsen bis zur ersten Abrechnung ist der Grund, weshalb die Genial Card die meiner Meinung beste Kreditkarte für Reisen ist.

Dadurch fallen tatsächlich keine zusätzlichen Kosten an.

Alternativ kannst du in der App der Hanseatic auf eine Teilzahlung wechseln.

Damit kannst du Konten aus Deutschland in ein paar Minuten besser machen.

Mit meinen Reisekreditkarten habe ich in den letzten Jahren hunderte Euro gespart.

Deswegen ist zumindest eine dauerhaft gebührenfreie Karte eine Empfehlung für alle.

Es kostet nichts, spart Geld und für eine Reise nach Mexiko ist eine echte Kreditkarte sowieso notwendig. 

Zum Antrag: Hier ist der Link zum Online-Sofortantrag der Genial Visa Card von der Hanseatic Bank.

Überweisungen nach Mexiko mit einem guten Wechselkurs

Roma Norte in Mexiko City: Vergleiche die Kosten deiner Bank mit internationalen Finazdienstleistern.

Auslandsüberweisungen nach Mexiko mit dem SWIFT System von normalen Banken kosten sogar für Kleinbeträge wie 250 € mehr als 50 €.

Dafür gibt es mehrere Gründe.

Banken haben eine Mindestgebühr ab rund 10 € für Auslandsüberweisungen, darüber hinaus verlangen sie meistens 2 % der Transaktionssumme.

Zusätzlich legen sie den Kurs zwischen dem Euro und Mexikanischen Peso selbst fest. Der Kurs weicht vom echten Marktpreis in der Regel mehr als 2 % ab.

Zusätzlich können kleine Banken Mexikanische Peso nicht direkt nach Mexiko senden.

Dafür brauchen sie eine Intermediärbank (Zwischenbank). Jede zusätzliche beteiligte Bank verlangt noch einmal 10 € bis 25 € pro Transaktion.

Dadurch ist mit den Zahlungsoptionen BEN (Empfänger zahlt alle Gebühren) oder SHA (Shared) vorher nie klar, wie viel Geld tatsächlich in Mexiko ankommt. Das ist aber für den Ausgleich von Rechnungen notwendig.

Es gibt außerdem keine maximale gesetzliche Dauer für das Senden von Geld nach Mexiko. Eine Transferzeit von mehr als einer Woche ist normal.

Westen Union ist in Mexiko als Alternative allgegenwärtig, hat aber einen sehr schlechten Kurs. Das ist nur eine Lösung für den Notfall. 

Das Senden von Bargeld ist mit Azimo günstiger. Sie haben tausende lokale Partner in Mexiko.

PayPal ist ebenfalls keine Empfehlung. Sie legen den Wechselkurs auch für private Transaktionen selbst fest, mit möglichen zusätzlichen Gebühren. 

Die beste Lösung sind Zahlungsdienstleister wie Wise.com, CurrencyFair und TransferGo.

Ihre Gebühren sind mehr als 80 % günstiger als mit einer normalen Bank.

Die besten Konditionen hat in der Regel der Marktführer Wise.com mit inzwischen mehr als 10 Millionen Kunden.

Peter Thiel, einer der Gründer von PayPal, steht dahinter als einer der ersten Investoren. 

Wise.com sendet Euro mit dem echten Wechselkurs auf Konten in Mexikanischen Peso, mit nur einem kleinen Aufschlag in ein bis zwei Werktagen.

Das Senden von 250 € mit einer Preiswert-Überweisung nach Mexiko kostet mit Wise.com weniger als 4 €.

Die genauen Kosten siehst du ohne Anmeldung im Gebührenrechner auf der Mexikanische Peso Startseite von Wise.com. 

Für laufende Transaktionen hat Wise.com ein dauerhaft von der Jahresgebühr befreites Multi-Währungs-Konto für mehr als 50 Währungen, mit lokalen Kontonummern und einer Debit-Kreditkarte.

Mehr dazu steht in meinem detaillierten Review von Wise.com.

Mein Fazit ...

Bezahle möglichst gleich mit einer Karte, die Geldautomaten von HSBC sind meistens günstig und packe immer Bargeld in Mexikanischen Peso ein.

Ich hoffe, du hast hier alle Antworten auf deine Fragen gefunden.

Kurz zusammengefasst ist für eine Reise nach Mexiko Bargeld in Mexikanischen Peso immer notwendig.

Sogar staatlichen Sehenswürdigkeiten wie Chichen Itza, einem der 7 neuen Weltwunder, nehmen nur Bargeld an.

Das Wechseln von Euro in Peso ist in Mexiko deutlich günstiger als zu Hause in Deutschland.

Mexikanische Wechselstuben (Cambio) haben einen guten Kurs und verlangen selten eine Kommission.

Mit einer Karte kannst du mit einer Chance von rund 50 % bezahlen. Denke daran, dass Girokarten in Mexiko gesperrt sind oder gar nicht funktionieren. 

Packe deswegen mindestens eine echte Kreditkarte von Visa oder Mastercard ein.

Rechne außerdem alle Transaktionen in Mexiko in Mexikanischen Peso ab, sonst können hohe zusätzliche Gebühren anfallen.

Mit den einfachen Tipps sparst du eine Menge Geld in Mexiko.

Falls du noch eine Frage zum Geld wechseln in Mexiko hast, zur Genial Visa Card oder eigene Erfahrungen teilen möchtest, dann schreibe mir gerne unten in den Kommentaren.

Welche Erfahrungen hast du in Mexiko gemacht?

Hat dir der Beitrag gefallen?

Thomas


Hi. Hier teile ich meine Tipps, Erfahrungen und Erlebnisse aus der ganzen Welt. Besonders wichtig sind mir nützliche Reisetipps für müheloses Reisen.

Verwandte Beiträge

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>