Aktualisiert 19. November 2020 von Daria

Trinkgeld wird in Russland "чаевые" tschaewie genannt.

Der Name geht wie in Deutschland auf den Zweck des Trinkens zurück. 

Offiziell war es während der Sowjetunion geächtet, lebte aber trotzdem als eine Form von Schmiergeld weiter. 

Heute ist ein Trinkgeld in Russland wieder so normal wie in anderen europäischen Ländern. 

Dabei gibt es aber einige Unterschiede.

Hier erkläre ich sie schnell.

12 häufigsten Trinkgeld Situationen

Russen zahlen in normalen Restaurants meistens ein Trinkgeld.

1. Restaurant, Cafes und Lokale

Niemand erwartet in Russland ein Trinkgeld.

Das Gehalt der Kellner ist in der Restaurantrechnung bereits enthalten. Dazu kommt noch eine Mehrwertsteuer.

Ein Trinkgeld wird trotzdem gerne bezahlt, falls man mit dem Service zufrieden ist.

Einheimische zahlen in durchschnittlichen Restaurants, Bars und Lokalen ein Trinkgeld zwischen 5 und 15 %. 

In High-Class Restaurants, Bars und Clubs wird gerne einmal geprotzt.

Hinweis: Restaurants, Läden und Cafes dürfen offiziell nur Rubel annehmen. Euro Münzen werden gar nicht angenommen, weil sie keine Wechselstuben tauschen. Deswegen wird Trinkgeld nur in Rubel gegeben. So wechselst du Euro ohne Touristenfallen in Russische Rubel

Das Reinigungspersonal rechnet mit keinem Trinkgeld.

2. Zimmerservice im Hotel

Trinkgeld für das Reinigungspersonal ist in Russland keine Sitte.

In Hotels mit internationalen Reisenden, vor allem aus Deutschland, hat sich die deutsche Trinkgeld-Tradition für das Reinigungspersonal herumgesprochen. Deswegen kann es in dem Fall eine gewisse Erwartungshaltung geben. 

Das Reinigungspersonal verdient in Russland wie in allen anderen Ländern wenig Geld. 

Falls man möchte, ist deswegen ein Trinkgeld von 20 bis 50 Rubel pro Tag ein mögliches Trinkgeld am Ende der Reise. Übergib es direkt, weil das reine Hinterlegen auf dem Nachtkästchen in Russland nicht klar ist. 

Fahre mit der russischen Taxi-App Yandex. 

3. Taxi und Taxi Apps

Ein Trinkgeld zwischen 5 und 10 % der Rechnungssumme ist für gute russische Taxifahrer okay. Darüber hinaus ist ein kleines Trinkgeld für das Ein- und Ausladen der Koffer in Russland normal. 

In Städten wie Moskau hat die russische Taxi-App von Yandex einen viel höheren Marktanteil als vergleichbare Apps in Deutschland. Deswegen wird es in Russland deutlich häufiger in Taxis bargeldlos bezahlt. 

Die Yandex App hat eine Trinkgeld-Funktion. Genauso wie mit Uber gibt es nach der Bewertung des Fahrers eine Option zur Zahlung von Trinkgeld.

Die Yandex App empfehle ich sowieso, weil damit die Fahrt mit dem Taxi reibungsfreier verläuft. Die Stichworte sind: Kommunikation, extra Wege und Taximeter. Das Problem gibt es natürlich auch  in Russland. 

Trinkgeld für staatliche Reiseführer ist verboten!

4. Reiseleiter und Busfahrer

Führer in Museen, Parks und Naturschutzgebieten erwarten kein Trinkgeld. Es ist auch etwas unüblich ihnen Trinkgeld zu geben. 

Private Reiseleiter nehmen gerne ein Trinkgeld an. 

100 bis 500 Russischen Rubel sind pro Tag für private Reiseleiter okay. Das gilt zum Beispiel für eine Food-Tour in Moskau oder eine Rundreise mit einer Reisegruppe durch Sibirien. 

Tipp: Die 25 schönsten Sehenswürdigkeiten in Russland!

Für den Concierge, Roomservice und das Gepäck gelten fast überall auf der Welt dieselben Regeln.

5. Roomservice, Concierge und Gepäck

Für Bestellungen mit dem Roomservice ist in High Class Hotels ein Trinkgeld von 5 bis 15 % im Fall von Zufriedenheit in Russland okay. Es ist kein muss, wird aber auf jeden Fall gerne gesehen.

Für kleine Bestellungen ist auch einmal ein 100 Rubel Geldschein okay.

Der Concierge rechnet für Standardaufgaben wie der Erklärung des Hotels, der Stadt und Tipps zum nächsten Restaurant mit keinem Trinkgeld. Erledigt der Concierge Aufgaben wie die Reservierung von Restaurants ist ein kleines Trinkgeld ein internationaler Standard.

Größere Aufgaben, wie Tickets für das Bolschoi Theater, Gästelisten von exklusiven Clubs oder ähnliche Dienstleistungen rechtfertigen ein größeres Trinkgeld.

Kofferträger freuen sich in Russland über ein Trinkgeld von zumindest 20 bis 50 Russischen Rubel pro ins Zimmer getragenen Koffer.

Coffee To Go kaufst du in der Metro in Moskau mit der Kreditkarte oder Apple Pay ...

6. Trinkgeld mit Kreditkarte

Das Personal kann in Russland meistens ein Trinkgeld mit der Kreditkarte annehmen. Sag ihnen dafür, wie viel Trinkgeld du geben möchtest und sie fügen den Betrag zur Rechnung hinzu.

Der Betrag wird dann zusammen mit dem restlichen Betrag abgebucht.

Ob das Trinkgeld in dem Fall tatsächlich beim Kellner ankommt, ist eine andere Frage. Zahle das Trinkgeld alternativ in bar.

Denke daran, dass V-Pay Girokarten in Russland nicht funktionieren. Beim Zahlen mit Kreditkarten können in Russland Fremdwährungsgebühren anfallen. Hier ist eine Liste mit dauerhaft gebührenfreien Reisekreditkarten.

Hinweis: Russische Geldautomaten nutzten oft die Touristenfalle Dynamic Currency Conversion. Die meisten Gebühren für das Zahlen und Geld abheben mit Kreditkarten kommen aber noch immer von deiner eigenen Bank. So hebst du in Russland ohne Gebühren Geld ab

Ein Trinkgeld für größere Bestellungen ist im Nightlife normal.

7. Bars, Clubs und Nightlife

Trinkgeld ist in russischen Bars normal.

Es macht sogar einen Großteil des Gehalts von Barkeepern aus.

Ein Trinkgeld zwischen 5 und 15 % ist deswegen für größere Bestellungen, zum Beispiel einer Runde unter Freunden, normal.

Im Fall von kleinen Bestellungen, zum Beispiel einem Glas Wein, kann das Trinkgeld auch auch einmal 50 Rubel in einer durchschnittlichen Bar sein.

Ein Trinkgeld gleich nach der ersten Bestellung kann in Russland auch die kommende Bedienung schneller oder das Glas voller machen. Die internationale Regel gilt klarerweise auch zwischen Moskau und Wladiwostok.

Ein Trinkgeld ist im Beauty Bereich im Fall von Zufriedenheit normal.

8. Friseur, Massage und Beauty

Friseuren, Kosmetikern und Masseuren gibst du in Russland nur ein Trinkgeld, falls du wirklich zufrieden bist.

Ein Betrag von 5 bis 15 % ist dafür okay.

Falls man Trinkgeld in Russland gibt, ist man nicht allzu knauserig. Dabei ist auch ein Vergleich des Lohnniveaus wichtig.

Ein Durchschnittseinkommen ist in vielen Bereichen in Russland nach wie vor nur 500 € pro Monat.

Ein Trinkgeld ist für das Ausladen der Koffer normal.

9. Flughafentransfer und Shuttlebus

Fahrer von Shuttlebussen haben wie in anderen Ländern gerne einen Korb für Trinkgeld im Bus.

Sie freuen sich über ein Trinkgeld von 20 bis 50 Rubel für die Fahrt. Mit mehr rechnen sie manchmal von Reisenden aus Deutschland und ähnlichen Ländern.

Alternativ freuen sich Fahrer von Transfershuttles über ein Trinkgeld nach dem Ausladen der Koffer vor dem Hotel. Ein Betrag von 20 bis 50 Rubel ist dafür auch okay.

Fahrer von Privat-Transfers rechnen durchaus mit einem Trinkgeld von 5 bis 10 % der Rechnungssumme, abhängig vom Preis.

Das Trinkgeld für die Fahrer ist aber kein Muss. Es wird nur im Fall von Zufriedenheit in Russland bezahlt.

In Russland gibt es oft noch einen Tankwart.

10. Tankstellen in Russland

In russischen Tankstellen gibt es oft noch einen Tankwart, der sich um die Betankung der Autos kümmert.

Russen geben dem Tankwart in der Regel ein Trinkgeld von 10 bis 20 Rubel, falls sie zufrieden sind. 

Einige Tankwarte erledigen auch zusätzliche Aufgaben, zum Beispiel die Reinigung der Frontscheibe. Das sehen manche als eine Art erzwungenes zusätzlich Trinkgeld oder eine nettes zusätzliches Service an.

Dabei kommt es auf den Blickwinkel an.

Kein Trinkgeld im Kloster!

11. Klosternovizen

Kein Trinkgeld für Klosternovizen ist in Russland eine allgemein gültige Regel.

Das gilt auch für eine private Führung durch die gesamte Anlage. 

Warum? Viele Menschen kommen in Russland ins Kloster, um ihr Leben auf die Reihe zu bekommen.

Dazu zählen auch suchtkranke Menschen wie Alkoholiker. 

Deswegen rät man in Russland allgemein davon ab Novizen Geld zu geben. 

In kleinen Läden rechnet das Personal manchmal mit Trinkgeld. 

12. Sonstige Dienstleistungen

Das Personal rechnet in einem Supermarkt mit keinem Trinkgeld.

In kleinen Läden, zum Beispiel einem Laden für Delikatessen mit Beratung ist ein Trinkgeld eher normal. Es rechnet aber niemand fest damit.

Geht die Dienstleistung einmal klar über den Standard hinaus, zum Beispiel gut eingepacktes Essen als Mitbringsel für den Rückflug nach Deutschland, dann würde ich auch ein Trinkgeld geben.

Es gibt auch Kuriositäten aus deutscher Sicht, mit denen Reisenden kaum zu tun haben. 

Bei Beerdigungen ist zum Beispiel ein ziemlich hohes Trinkgeld für den Totengräber eine Sitte, um ihn nie mehr wiederzusehen. Bestattungsunternehmen machen sogar im Voraus darauf aufmerksam.

Tipp: Russische Währung Rubel: Guide zum Geld für Touristen.

Ein paar Worte ...

Trinkgeld ist in Russland ein Ausdruck von Zufriedenheit, kein Muss.

Das hat sich in den vergangenen Jahren oft geändert. Zum Ende des Zarenreichs stand in internationalen Reiseführern noch, dass in Moskau ein Trinkgeld für alles notwendig ist.

In der Sowjetunion war Trinkgeld geächtet und teilweise sogar verboten. Als Schmiergeld hat Trinkgeld im Form trotzdem zur Beschleunigung von Dienstleistungen weitergelebt, oft im Tauschhandel.

In den letzten 30 Jahren hat Trinkgeld in Russland ein Comeback gefeiert.

Es ist in Städten wie Moskau auch ein Ausdruck dafür, dass man es sich leisten kann. Das gilt speziell für etwas exklusivere Locations.

Der Durchschnitt gibt Trinkgeld aber als Anerkennung.

Falls du noch eine Frage zum Trinkgeld in Russland hast, eigene Tipps oder Erfahrungen teilen möchtest, dann schreibe mir gerne unten in den Kommentaren.

Gibst du in Russland ein Trinkgeld und wie viel?

Daria


Hier teile ich meine Passion für Reisen und versuche herauszufinden, wie man mit 25 Urlaubstagen pro Jahr so viel wie möglich von der Welt sieht!

Verwandte Beiträge

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>