Aktualisiert 10. April 2022 von Thomas

Südafrika Guide: 10 wichtigsten Reisetipps für eine Reise

Das ist unser kompletter Guide für eine Reise nach Südafrika.

Dafür haben wir die schönsten Sehenswürdigkeiten, Strände, Badeorte, wichtigsten Reisetipps und Hinweise gesammelt.

Es geht außerdem um gute Flüge, die beste Reisezeit, Suche nach Hotels, das Essen und häufige Fragen zur Dominikanische Republik.

Ich fange mit einer kurzen Einleitung an ...

Giraffe im Kruger Nationalpark. Zu Südafrika gehört eine Safari!

1. Einführung Südafrika

Hauptstadt:

Kapstadt / Pretoria

Flugzeit:

10 bis 15 Stunden

Sprache:

Englisch + 11 weitere Sprachen

Zeitzone:

MEZ +1 bis +2

Südafrika ist eine bunt gemischte Nation mit 12 Sprachen, Hoffnung und Herausforderungen.

Die Flughäfen von Kapstadt, Johannesburg und Durban sind das Gesicht von einem modernen Land. 

Nach der Ausfahrt aus den Airports siehst du die Herausforderungen, Townships mit hunderttausenden Einwohnern aus der Zeit der Apartheid.

Südafrika ist das Land der Facetten, von blonden Mädchen mit Sommersprossen im Bauernmarkt bis zu den Zulu-Gemeinschaften mit vielen Ehefrauen und Erinnerungen an Nelson Mandela.

Südafrikas Sehenswürdigkeiten haben mit der Natur zu tun, Brillenpinguinen am Kap der Guten Hoffnung, roten Dünen der Kalahariwüste und Big 5 Safaris im Kruger Nationalpark.

Das Wahrzeichen von Südafrika ist der Tafelberg in Kapstadt, eines der 7  Weltwunder der Natur.

Es gibt Abenteuer an jeder Kreuzung, soll es Whale Watching in Haermanus sein, ein Haikäfig in Gansbaai oder eine Nacht unter dem Sternenhimmel in einem Weingut in den Winelands?

Die Sicherheit ist der Elefant im Raum, und die häufigste Frage. Ja. Es gibt Kriminalität. Dazu schreibe ich noch mehr.

Die Kultur, das Essen und das Leben sind eine Mischung aus den Xhosa, Khoi und anderen Gemeinschaften, die schon immer da waren, und den Einwanderern aus Europa, Indien und Südostasien.

Sobald in Europa der Winter kommt, fängt auf der Südhalbkugel der Sommer an. Dadurch ist Südafrika das ganze Jahr ein Ziel für Reisen.

In Südafrika ist für alle etwas dabei, egal ob als Backpacker mit dem Rucksack entlang der Garden Route oder auf der Terrasse von einer 5 Sterne Lodge in einem der tausenden Game Reserves (Wildparks).

Mit einer Rundreise kannst du die Highlights in zwei Wochen sehen oder mit einem Mietwagen Monaten reisen. Die wahre Größe von Südafrika erkennst du erst auf den Straßen.

Ich gehe auf alles in den nächsten Punkten genauer ein.

Der Tafelberg in Kapstadt ist eines der 7 Weltwunder der Natur.

2. Top 10 Sehenswürdigkeiten

Das Wahrzeichen von Südafrika ist der Tafelberg in Kapstadt, eines der 7 Weltwunder der Natur.

Dazu kommen Reiseziele wie das Kap der Guten Hoffnung, Robben Island mit der Gefängniszelle von Nelson Mandela, der Kruger Nationalpark, lange Strände, Safaris, Whale-Watching, Haie und Weingüter als Sehenswürdigkeiten in Südafrika dazu.

Hier habe ich die Top 10 Sehenswürdigkeiten in einer schnellen Liste gesammelt, die du auf jeden Fall einmal sehen solltest.

  • Tafelberg: Der Berg in Kapstadt ist das Wahrzeichen von Südafrika, eines der 7 Naturweltwunder und eines der Wahrzeichen von Afrika. Lasse die Seilbahn auf den Berg auf keinen Fall während einer Reise aus. Hier habe ich mehr zu den Sehenswürdigkeiten in Kapstadt geschrieben.
  • Kruger Nationalpark: Willst du einmal die Big Five in der freuen Natur sehen, komme zum Kruger Nationalpark im Nordosten von Südafrika. Safaris sind eine der Aktivitäten, die alle einmal in Südafrika machen möchten. Das geht auch im Süden, zum Beispiel in einem der tausenden Game Reserves (Wildparks).
  • Kap der Guten Hoffnung: Das Kap ist der südwestlichste Punkt von Afrika und ein Ausflug aus Kapstadt, zusammen mit Muizenberg, den Pinguinen am Boulders Beach und Cape Point an einem Nachmittag. Kap Agulhas ist der südlichste Punkt von Afrika.
  • Townships: Die Siedlungen sind eine traurige Erinnerung an die Rassentrennung während der Apartheid in Südafrika. Noch heute gibt es Townships mit hunderttausenden Einwohnern, die nach Hautfarben getrennt sind. Besuche sie nicht alleine, sondern nur mit einer Führung.
  • Winelands: Besuche eines von Südafrikas Weingüter für eine Verkostung, bleibe eine Nacht oder komme für ein Essen vorbei. Das geht zum Beispiel mit der Wine-Tram in Kapstadt einfach.
  • Johannesburg: Die alte Goldgräberstadt ist heute eine multikulturelle Metropole mit 10 Millionen Einwohnern, die du nicht auslassen solltest. Die Stadt ist auch der ideale Ausgangspunkt für Touren zu den Drakensberge, zum Krüger Nationalpark und zur Panorama-Route.
  • Roben Island: Im Gefängnis auf der Insel vor Kapstadt hat Nelson Mandela 18 Jahre von seinem Leben verbracht.
  • Kalahari Wüste: In der Wüste am Nordkap Südafrikas erwarten dich riesige rote Sanddünen, trockene Flussbetten und zahlreiche Naturschutzgebiete unter einem endlos blauen Himmel. Das Highlight der Kalahari ist der Kgalagadi Transfrontier Park.
  • Garden Route: Eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Südafrika ist die Garden Route zwischen Mossel Bay und Port Elizabeth. Besuche entlang der Strecke das De Hoop Nature Reserve, Hermanus mit seinen Walen, den Tsitsikamma Nationalpark, Jeffreys Bay und den Addo Elephant Park.
  • Whale Watching: Hermanus ist die Hauptstadt der Wale in Südafrika. Hier siehst du die Wale schon von der Küste. Willst du einmal mit einem Hai schwimmen, komme nach Gansbaai.
Johannesburg in Südafrika

10 Millionen Einwohner: Johannesburg hat nach Kapstadt den Flughafen mit den meisten internationalen Verbindungen.

3. Top 10 Reisetipps

Hier geht es um die häufigsten Fragen zu einer Reise nach Südafrika.

Dazu gehören die wichtigsten Reisetipps, Tricks und wichtige Hinweise zur Reiseplanung

Ich fange mit den wichtigsten Tipps an: 

  • Einreise: Die Einreise nach Südafrika ist für Staatsbürger von Deutschland, Österreich und der Schweiz ohne Visum für bis zu 90 Tage, mit einem gültigen Rückflugschein, mit einem Reisepass möglich. Mehr dazu schreibt das Auswärtige Amt. Ein "Overstay" führt zu einer automatischen Einreisesperre für 1 bis 5 Jahre!
  • Geld wechseln: Du brauchst in Südafrika Bargeld. Abseits der Flughäfen sind Wechselstuben selten. Das Geld abheben ist in Südafrika günstiger. Bezahle möglichst alles mit einer Kreditkarte. Das ist am günstigsten. Achte auf manipulierte Geldautomaten, gib deine Kreditkarte niemals aus der Hand. Hier steht mehr zum Geld wechseln in Südafrika.
  • Steckdosen: Südafrikanische Steckdosen funktionieren nicht mit Steckern aus Deutschland. Du brauchst einen passenden Reiseadapter.
  • Girokarten gesperrt: Du brauchst mindestens eine echte Kreditkarte von Visa oder Mastercard für eine Reise nach Südafrika. Mastercard hat Maestro mit 2023 eingestellt. V Pay Girokarten funktionieren gar nicht in Südafrika.
  • Tankstellen: Das Tanken erledigt ein Tankwart, wie früher in Deutschland. Denke an ein Trinkgeld in Südafrika für den Tankwart.
  • Linksverkehr: In Südafrika gelten dieselben Straßenregeln wie in Deutschland, nur mit Linksverkehr. Lasse niemals Wertsachen im Auto und sperre während der Fahrt immer die Türen zu.
  • Krankenversicherung: Das Auswärtige Amt empfiehlt eine Reiseversicherung für Südafrika. Als Reisender wirst du in einer der guten Privatkliniken behandelt. Die gesetzliche Kasse deckt die Kosten nicht voll ab. Eine Reiseversicherung findest du ab 10 € pro Person und Jahr. Das ist gut investiertes Geld.
  • Sicherheit: Trage möglichst wenig Bargeld mit dir. Bezahle am besten alles mit einer Karte. Trage keine teuren Taschen, keinen Schmuck und andere Wertgegenstände offensichtlich mit. Lasse dich nicht auf der Straße ansprechen, achte immer auf Taschendiebe und wehre dich im Fall von einem Überfall nicht.
  • Trinkgeld (Gratuity): Rechne zum Preis in der Speisekarte immer ein Trinkgeld von 10 % bis 15 % dazu. Du bekommst am Ende eine Rechnung, auf die du mit einem Stift das Trinkgeld und die Gesamtsumme einträgst. Das ist oft das einzige Gehalt von Kellnern in Südafrika!
  • Zeitauffassung: In Südafrika ist alles etwas lockerer. Ein "genau jetzt sofort" gibt es selten. Man kommt auch einmal zu spät. Das ist nicht böse gemeint, vergrämt die pünktliche deutsche Seele aber einmal. Locker bleiben.

Nashorn in einem Nationalpark: Durch einige Parks darfst du mit einem Mietwagen fahren.

4. Einfache Anreise

Du erreichst Südafrika aus Deutschland mit direkten Flügen aus Frankfurt nach Kapstadt am einfachsten.

Zusätzlich gibt es Verbindungen mit einem Zwischenstopp von allen großen Airlines zwischen Deutschland und Südafrika, von Air France bis Emirates.

Ein direkter Flug aus Europa nach Südafrika dauert 10 Stunden bis 13 Stunden. Rechne bei einem Flug mit einer Zwischenlandung mit einer Reisedauer von mehr als 16 Stunden.

  • Flüge suchen: Ein früh gebuchter Flug nach Südafrika in der Hauptsaison zwischen Oktober und März kostet 400 € bis 600 €. Mit der "Günstigster Monat" Funktion von Skyscanner findest du gute Zeiträume für deinen Flug. Die meisten internationalen Verbindungen gibt es nach Kapstadt.
  • Flughafentransfer: Buche für deine Ankunft einen Flughafentransfer zu deiner eigenen Sicherheit. Die Rückfahrt kannst du in Kapstadt und anderen großen Städten auch mit Uber erledigen.
  • Öffentlicher Verkehr: Das öffentliche Verkehrssystem wurde teils mit der Apartheid abgeschafft. Private-Taxiunternehmen haben sich danach den Markt geteilt, teils blutig. Inzwischen gibt es wieder einen guten öffentlichen Verkehr in Städten wie Kapstadt. Am Land sind Sammeltaxis üblich. Meide als Reisender möglichst den öffentlichen Verkehr.
  • Sammeltaxi: Minibusse sind das häufigste Transportmittel abseits vom eigenen Auto. Sie haben schwarz getönte Scheiben, eigene Namen und Lackierungen. Sie sind immer randvoll. Du brauchst Geduld. Das Sammeltaxi fährt erst los, sobald es voll ist. Danach gilt: Zeit ist Geld. Die Fahrer sind für ihre Fahrweise berüchtigt. Deswegen sind sie trotzdem pünktlich.
  • Zug und Fernbus: Zwischen den Städten gibt es ein gutes Busnetz. Eigens für Reisende gibt es den Baz. Das sind Busse, die entlang von festen Routen durch das Land fahren, speziell für Backpacker. Die Routen findest du mit Rome2Rio.com. Es gibt ein paar Zuglinien, zum Beispiel von Johannesburg nach Kapstadt. Das beste, zuverlässigste und schnellste Verkehrsmittel ist aber ein Auto.
  • Mietwagen: Du musst einen internationalen Führerschein nach Südafrika mitnehmen. Reserviere vor deiner Ankunft ein Auto mit einer deutschen Seite. Dadurch hast du Mietbedingungen nach deutschen AGB.
  • Autofahren: Packe immer einen Ersatzreifen am Land ein. Lasse bei Fahrten am Land keine Tankstelle aus. Die nächste kann erst nach dutzenden Kilometern kommen. Die Größe von Südafrika erfährst du auf den Straßen. Denke an Bargeld. Packe eine echte Straßenkarte ein. Mobiles Internet gibt es am Land nicht. Mehr zum Autofahren in Südafrika schreibt der ADAC.
  • Taxi: In allen südafrikanischen Städten gibt es normale Taxis, mit einem Taxischild und einem Taxameter. Fahre immer mit Uber und rufe nie ein Taxi von der Straße heran. Eine 30-minütige Fahrt queer durch Kapstadt kostet mit Uber umgerechnet weniger als 5 €.

Camps Bay ist der berühmte Strandort in Kapstadt.

5. Hotel, Ferienwohnung und Rundreisen

Südafrika ist das Reiseziel zwischen 5 Sterne Luxus Weingütern, Camps in Game Reserves (Wildparks) und Ferienwohnungen entlang den Küsten.

Hotels findest du in allen Preisklassen, es kommt aber immer auf die Lage an. Für ein 4 Sterne Hotel in einer guten Lage musst du mehr als 100 € am Tag in Kapstadt einplanen.

In Camps Bay kostet sogar ein Zimmer in einem Guesthouse in der Hauptsaison im südafrikanischen Sommer zwischen Dezember und Februar mehr als 150 € an einem Tag.

Im Vergleich dazu findest du günstige Ferienwohnungen außerhalb der großen und sicheren Badeorte mit Airbnb.

Es gibt in Südafrika schlechte Gegenden, in denen du am Abend nicht mehr alleine hinausgehen solltest. Suche immer ein Hotel in empfohlenen Gegenden von Städten, zum Beispiel in der V&A Waterfront oder in Camps Bay in Kapstadt.

Zur regionalen Sicherheitslage findest du Tipps zu allen Orten in Südafrika. Die Lage von deinem Hotel ist entscheidend. Spare nicht am falschen Ende. 

Ich empfehle dir eine Nacht in einem der Game Reserves, mit Blick von der Terrasse auf die wilden Tiere. Schlafe ein paar Nächte in einem Strandort, egal ob Durban, Umhlanga Rocks oder Camps Bay. 

Plane eine Nacht in Hermanus zur Walbeobachtung ein. Falls du Wein magst, schlafe in einem Weingut in den Cape Winelands.

Dazu kommen noch die Hotels entlang der Panoramarouten, der Garden Route und in den Nationalparks.

Wo buchen? Du findest die meisten Angebote in Südafrika mit Booking.com. Die nächstbeste Seite ist Hotels.com. Eine Ferienwohnung findest du am einfachsten mit Airbnb.

Boulder Beach Pinguin: Super süß, knabbert aber in deinen Finger, falls du ihn streicheln willst.

6. Sicherheit und Touristenfallen

Die häufigste Frage zu Südafrika hat mit der Sicherheit zu tun.

Ja. Südafrika hat ein Kriminalitätsproblem. Ein sehr großes sogar.

Meide unbelebte Straßen in der Nacht und erkundige dich in deinem Hotel, was sicher ist.

Gehst du Kapstadts Long Street am Tag entlang, fühlst du dich sicher, wie in einer europäischen Großstadt. In der Nacht ändern sich die Regeln. Südafrika ist vielschichtig.

Meide die Townships. Gehe niemals ohne eine Führung hinein. In Townships wie die Cape Flats in Kapstadt würden einheimische Coloreds auch niemals alleine gehen.

Die Verkäufer an Straßenkreuzungen haben es auf dein Geld abgesehen, mit ihren Souvenirs, Aufladegeräten für Smartphones und ähnlichen Dingen. Keine Sorge. Das sind keine Ganoven.

Raubüberfälle an Kreuzungen in der Nacht und Carjacking sind aber ein reales Problem. Sperre immer dein Auto von innen ab.

So freundlich die Südafrikaner sind, auf den Straßen geben sie Gas. Es wird gedrängelt, gehupt und rechne keinesfalls damit, dass ein Auto bremst, weil du einen Fuß auf die Straße setzt.

Fährst du lange Strecken auf dem Land, denke an einen Ersatzreifen. Tanke an jeder Tankstelle. Denke an Bargeld. Packe eine echte Straßenkarte ein. Mobiles Internet gibt es am Land nicht.

  • Taschendiebe: Die Gefahr ist in Südafrika überall hoch. Trage keine sichtbaren Wertgegenstände mit dir, lasse dich nicht von überfreundlichen Menschen ansprechen und halte Abstand zu Menschen mit Sandalen in Socken und einem Rucksack. Im Rucksack ist Kleidung zum Wechseln. Die Sandalen werfen sie weg und ziehen andere Schuhe an. Dadurch findet sie die Polizei nicht.
  • Gewaltkriminalität: Raubüberfälle sind in Südafrika überall ein Thema. Meide unsichere Gegenden. Gehe am Abend keine drei Straßenecken zu Fuß und wehre die nicht bei einem Überfall. Manche empfehlen, dass du einfach dein Geld auf den Boden werfen und weglaufen sollst.
  • Fahrten am Land: Packe immer einen Ersatzreifen am Land ein. Tanke an jeder Tankstelle. Denke an Bargeld. Packe eine echte Straßenkarte ein. Mobiles Internet gibt es am Land nicht.
  • Schlechte Gegenden: Informiere dich immer in deinem Hotel zur Sicherheit in deinem Viertel. Gehe am Abend nicht alleine hinaus in den Städten. Fahre am besten immer mit einem Uber. Die Fahrer müssen einen Sicherheitscheck machen, bevor sie arbeiten dürfen.
  • Wildtiere: Vom kleinen Skorpion bis zur Kapkobra und Löwen. In ländlichen Gegenden, zum Beispiel der Transkai, steht in der Nacht auch einmal eine Kuh auf der Straße. Passe auf. Mit Pech kommt auch einmal eine handtellergroße Regenspinne ins Haus. Die Südafrikaner tragen sie vorsichtig wieder ins Freie.
  • Meer: Achte auf Meeresströmungen, die dich hinausziehen können. Die Atlantikküste hat es speziell in sich. Es gibt dafür an gefährlichen Stränden eigene Warnschilder. "Dreh dem Meer nie deinen Rücken zu!", ist ein südafrikanisches Sprichwort.
  • Manipulierte Geldautomaten: Gib niemals deine Karte aus der Hand, weder freundlichen Helfern an Geldautomaten noch in einem Restaurant. Reche in Südafrika alle Transaktionen mit einer Karte in Südafrikanischen Ran ab, sonst können hohe zusätzliche Gebühren anfallen.
  • Mietwagen: Prüfe das Kleingedruckte, achte auf eine ausreichende Versicherung und die Dauer der Anmietung. Lasse auf keinen Fall Wertsachen im Auto liegen.
  • HIV (Aids): Das größte Gesundheitsproblem in Südafrika ist HIV. Es gibt Regionen, in denen bis zu 20 % der Erwachsenen mit dem Virus infiziert sind.
  • Malaria: Ist ein Thema an der tropischen Nordgrenze von Südafrika, zum Beispiel im Kruger Nationalpark. In den Städten im Süden ist Malaria kein Thema.

Traditionelle afrikanische Medizin in einem Township: dazwischen und dem reichen Clifton in Kapstadt liegen Welten.

7. Kultur, Sprache und Küche

  • Religion: Christliche Kirchen, speziell die Afrikanisch-Unabhängige Kirchen, haben die meisten Anhänger in Südafrika. Durch Einwanderer gibt es eine große Islamische und Hinduistische Minderheit. Die afrikanischen ethnischen Religionen sind im Vergleich selten. Aberglaube spielt in den Townships mit traditioneller afrikanischer Medizin eine große Rolle.
  • Musik: Miriam Makebas "Click Song" mit Lauten in isiXhosa hat den Widerstand gegen die Apartheid symbolisiert. Bekannte Musiker der letzten Jahre sind Dave Matthews (Dave Matthews Band), Hugh Masekela, Abdullah Ibrahim und Lucky Dube.
  • Südafrikanische Literatur: Indhaba "Afrikanische Volksgeschichten" von Zulu Credo Mutwa sammelt bisher nur mündlich überlieferte Geschichten. Das Buch ist die Mythologie von Südafrika. Der Literaturnobelpreisträger J. M. Coetzee ist der international bekannteste Autor aus Südafrika.
  • Sport: Rugby ist der Nationalsport von Südafrika. Der Gegensatz zum leidenschaftlichen Rugby ist das exzentrische Cricket. Fußball ist auch beliebt, speziell seit der Fußball Weltmeisterschaft.

"Political Correctness in Südafrika ist, die Hautfarbe von deinem Gegenüber nicht zu bemerken."

Ein Braii (Grill) darf in keinem Haus fehlen.

Südafrikanisches Essen

Südafrika hat eine der besten Küche der Welt.

Sie ist vielfältig, viel mehr, als der britische und niederländischen Einfluss erwarten lässt. 

Die Rezepte sind eine Mischung aus Einflüssen der Briten, Malaien, Deutschen, Niederländer, Indonesier, Inder, Xhosa, Khoi und den vielen anderen Kulturen, die in Südafrika zusammenleben.

Es gibt eine eigene indische, malaiische, afrikanische und burische Küche in Südafrika.

Einige sind sich alle, dass ein Braii (Grill) in keinem Haus fehlen darf. Auf den Grill kommt eine geringelte Boerewors (Bauernwurst).

Das Essen ist fleischlastig. Vegetarier verhungern trotzdem nicht. 

Internationale Klassiker, vom Burger bis zur Pizza, fehlen in Restaurants auf keiner Einkaufsstraße.

Hier ist eine schnelle Liste mit typischen Gerichten aus Südafrika:

  • Bobotie: Die verbesserte Variante des englischen Shepards Pie ist das Nationalgericht von Südafrika
  • Braii: Beim Bring and Braii bringst du dein eigenes Essen und deine Getränke mit. Das Fleisch gibst du dem Braiimaster, dem Grillmeister. Grillen ist eine ernste Sache, "Störe niemals das Feuer von einem Mann", dem Grillmeister pfuschst du nicht ins Handwerk. Beim Spitbraii kommt ein ganzes Tier auf den Drehspieß.
  • Potjekos: Ein Eintopf aus Ziegen-, Schafs-, Ochsen oder Wildfleisch, der in einem eigenen gusseisernen Topf stundenlange gart. Treckburen haben das Gericht während ihren langen Reisen mit den Ochsengespannen erfunden. Wenn sie ihr Lager aufgeschlagen haben, haben sie einen großen Kessel mit Eintopf gekocht.
  • Biltong: Getrocknetes Fleisch, eingepackt oder lose, mit Chili bis hin zu Barbecue Geschmack. Es gibt Läden, die nur Biltong und getrocknete Wurst verkaufen.
  • Linefish: Der frischeste Fang des Tages in einem Restaurant, direkt von der Angel (Catch of the Day - Fang des Tages). Cape Salmon ist ein großartiger Fisch.
  • Boerewors: Die mit Koriander, Fenchel oder Kümmer gewürzte eher fettige Rindswurst darf auf keinem Braii (Grill) fehlen. Die getrocknete Variante ist droewors.
  • Fish `n` Chips: Wie in England, gibt es eigene Läden.
  • Pie: Ein mit Fleisch gefülltes Blätterteiggebäck, am besten aus einem farmstall (Hofladen).
  • Rooibos (Rotbusch): Der Tee ist das Nationalgetränk von Südafrika. Red Cappuccino ist ein Rooibos Espresso mit einem Milchschaum, wie in einem Cappuccino.
Township in Kapstadt in Südafrika

Township in Kapstadt mit hunderttausenden Einwohnern nahe dem Flughafen. Hier sprechen die Menschen dutzende Sprachen.

Sprachen in Südafrika

Südafrika ist nach Indien das Land mit den meisten offiziellen Sprachen, es gibt 12.

Englisch ist die Amtssprache von Südafrika und die Sprache, mit der du dich fast überall unterhalten kannst.

Du fühlst dich ähnlich wie in anderen Ländern mit Einwanderern mit deutschem Akzent nicht seltsam, weil alle so ihre Problemchen mit der englischen Sprache haben.

Das südafrikanische Englisch hat seine Eigenheiten, aus bed wird ein beed. Aus einem years wird yööörs. Ein a verwandelt sich fast in ein o.

Lekker ist ein Wort für alle Situationen, lekker Wetter, lekker Surf, lekker Essen.

Du kommst mit deinem Englisch aus der Schule trotzdem durch.

Für Verwirrung sorgen unterschiedliche Namen für Orte, abhängig von der Sprache. Das indische geprägte Durban heißt seit neuestem auch eThekwini. Das von Xhosa geprägte East London Buffalo City. Und Port Elizabeth (PE) Nelson Mandela City.

Die Mehrheit der schwarzen Südafrikaner spricht isi-Zulu.

Afrikaans ist die drittgrößte Sprache, und die Sprache des früheren Apartheidregimes. Heute ist sie die Sprache von Einwanderern mit niederländischen, deutschen und französischen Wurzeln und Nachfahren der Menschen, die schon lange vorher am Kap gelebt haben.

Das nicht einmal 100 Jahre alte Afrikaans ist Pflichtfach in einigen Regionen bis zum Abitur. Sie hat allen möglichen Wortwitz, ein Blekbrein (Blechgehirn) ist zum Beispiel ein Computer.

Hier habe ich ein paar wichtige südafrikanische Worte gesammelt:

Gratuity

Trinkgeld

Braii

Grill

Boerewors (Boeri)

Bauernwurst

Bruah

Kumpel / Bruder

Bakkie

Pickup (Lieblingsauto)

Eish

Erstaunen

Lekker

Großartig!

Game Reserve

Wildpark

Umkleidekabinen in Muizenberg: Die Meerestemperatur kann von einer Bucht zur nächsten komplett unterschiedlich sein.

8. Beste Reisezeit

Monat

Temperatur

Niederschlag

Sonne

Meer

Januar

15 bis 28°

12 bis 21

8

26°

Februar

14 bis 28°

8 bis 17

8

26°

März

13 bis 28°

7 bis 18

8

24°

April

10 bis 26°

2 bis 12

8

23°

Mai

7 bis 25°

1 bis 9

9

21°

Juni

4 bis 25°

1 bis 6

9

19°

Juli

4 bis 23°

1 bis 8

9

19°

August

6 bis 23°

1 bis 8

9

19°

September

9 bis 23°

3 bis 14

9

20°

Oktober

11 bis 24°

7 bis 18

9

22°

November

13 bis 25°

11 bis 23

8

23°

Dezember

14 bis 27°

11 bis 24

9

25°

  • Temperatur: durchschnittliche Mindest- und Höchsttemperatur
  • Niederschlag: Tage mit Regen
  • Sonne: Stunden pro Tag
  • Meer: durchschnittliche Temperatur

Hauptreisezeit

Auf der Südhalbkugel, zu der die Hälfte von Afrika gehört, dauert der Sommer von November bis Februar.

Der Winter dauert in Südafrika von Juni bis August.

Es gibt keine schlechte Zeit für eine Reise nach Südafrika, aber eine beste Reisezeit.

Hier ist, was du über die ideale Zeit für eine Reise nach Südafrika wissen musst:

Südafrika hat mehrere Klimazonen, von der staubtrockenen Kalahari Wüste im Norden bis zum mediterranen Klima am Atlantik in Kapstadt. Dabei spielt auch das regionale Klima eine Rolle.

In den Weinbauregionen 20 km im Norden von Kapstadt ist Regen möglich, während an den Stränden in Camps Bay die Sonne scheint.

Sommertage können sich in Kapstadt, Stellenbosch und in Durban anfühlen wie in den Tropen, gleichzeitig fährst du durch den Franschhoek Pass mit Nebel.

In Camps Bay ist der Atlantik 13° kalt im März, während das Meer in Muizenberg 22° warm ist.

Egal ob du im südafrikanischen Sommer oder Winter kommst, es kommt immer auf die Region an.

Willst du Südafrika ohne große Hitze erkunden, komme im Herbst zwischen März und Mai. Das Wetter ist warm, aber nicht zu heiß und die Sonne scheint durchgehend.

Die Sommer zwischen Dezember und Februar ist lange. Die Temperaturen variieren, aber im Allgemeinen kannst du mit 30° am Tag rechnen. Im südafrikanischen Sommer kannst du mit perfektem Strandwetter rechnen, zum Beispiel in Clifton, Camps Bay und Muizenberg.

Die beste Zeit für eine Safari in Südafrika ist zwischen Juni und August. Du musst aber sogar im Süden von Südafrika mit gelegentlichen Temperaturen von nur 10° am Tag rechnen, mit Pech. Packe einen Pullover ein, dann passt alles.

Der südafrikanische Frühling zwischen September und November ist eine andere gute Zeit, in der du alles machen kannst.

Von Kapstadt über Johannesburg bis nach Durban scheint die Sonne und das Thermometer erreicht mehr als 25° am Tag. Alles fängt an zu blühen und die Strände bereiten sich auf die Sommersaison vor.

9. Südafrika Karte

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

10. Empfohlen

Nützliche Links

Notruf

Polizei

Zoll Deutschland

Auswärtiges Amt

Deutsche Botschaft

Südafrikanische Botschaft Berlin

Touristen Information

Empfohlene Webseiten

  • Booking.com: Die größte Auswahl an Hotels, Motels, Pensionen, Hostels und Ferienwohnungen in Südafrika.
  • Airbnb: Zur Suche nach einer Ferienwohnung.
  • Hanseatic Genial Card: Die beste Reisekreditkarte ohne Fremdwährungs-, Geldautomaten- und Jahresgebühr, mit einem Rahmen für die Kaution von Hotels und Mietwägen in Südafrika
  • Check24.net und Billiger-Mietwagen.de: Die besten Seiten zur Suche nach einem Mietwagen mit inkludierter Versicherung in Südafrika und deutschen AGB.
  • GetYourGuide.de: Bewertung, Preisvergleich und Programm von Ausflügen, Touren und Tickets für Attraktionen in Südafrika.
  • Momondo: Wir suchen einen guten Zeitpunkt mit der "Ganzer Monat" Funktion von Skyscanner und vergleichen den Preis noch einmal mit Momondo.
  • Uber: Zur sicheren Fahrt mit einem Taxi.
  • Rome2Rio: Zur Suche nach einem Bus oder einem Zug zwischen den Städten.

Plane eine Safari ein, einen Roadtrip und ein paar Tage für die Sehenswürdigkeiten von Kapstadt.

Unser Fazit ...

Ich hoffe, mein Guide zu Südafrika ist eine gute Hilfe für deine Reiseplanung. 

Falls du noch eine Frage zu Südafrika hast, eigene Tipps oder Erfahrungen teilen möchtest, schreibe mir gerne unten in den Kommentaren.

Der Elefant im Raum in Südafrika ist die Sicherheit. Halte dich an grundlegende Vorsichtsmaßnahmen, schlafe in guten Gegenden und fahre mit Uber. Dadurch bist du auf der sicheren Seite, wie die Einheimischen.

Plane eine Safari in einem der Nationalparks ein, Zeit an einem Strand und einige Tage für die Sehenswürdigkeiten von Kapstadt. 

Du kannst Südafrikas Highlights in zwei Wochen mit einer Rundreise sehen oder Monate bleiben.

Das kommt ganz auf dich an.

Es gibt in Südafrika so viel mehr zu sehen als die Garden Route, Safaris und den Tafelberg. 

Hat dir der Beitrag gefallen?

Thomas


Hi, ich bin Thomas. Ich reise jedes Jahr in mehr als 20 Länder. Hier teile ich meine Tipps, wie auch du mühelos viel von der Welt siehst.

Verwandte Beiträge

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>