Aktualisiert 10. April 2022 von Thomas

Südafrika Essen: 18 Spezialitäten aus der Landesküche

Das ist mein Guide zum Essen in Südafrika.

Dafür habe ich durch die ganze Küche von Südafrika gegessen, vom Braii bis zum selbstgebrauten Xhosa Bier Umqombothi.

Hier sind die typischen Gerichte, die ich dabei gefunden habe.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

1. Braii

Ein Braii (Grill) darf in keinem Haus fehlen.

Braii ist kein Rezept, sondern Lebensgefühl in Südafrika.

Gemeint ist damit Grillen auf einem Feuergrill. Das Grillen auf einem Gasgrill ist kein echtes Braii.

Südafrikaner lieben Braii, egal ob sie aus Kapstadt, Durban oder der Grenze von Simbabwe kommen. Auf dem Land steht der Grill im Garten, in der Stadt steht der Grill auf dem Balkon.

Beim "Bring and Braii" bringst du dein eigenes Essen und Getränke mit. Beim Spitbraii kommt ein ganzes Tier auf den Drehspieß.

Das Fleisch gibst du dem Braiimaster, dem Grillmeister. Grillen ist eine ernste Sache, ein südafrikanisches Sprichwort sagt: "Störe niemals das Feuer von einem Mann." Dem Grillmeister pfuschst du nicht ins Handwerk. 

Auf den Grill kommen südafrikanische Boerwors-Würstchen, Kebabs, Steaks, Sosaties, marinierte Schweine, Hühner, Lammkoteletts, Strauß, Springbok und der frische Fang des Tages aus dem Hafen.

Dazu isst du Chakalaka und das südafrikanische Grillbrot Roosterkoek.

2. Bobotie

Bobotie ist das Nationalgericht von Südafrika.

Fragst du einen Südafrikaner nach dem Nationalgericht, gibt es keine einheitliche Meinung. Buren (Afrikaaner), Xhosa und Khoi haben ihre eigenen Spezialitäten.

Die Antwort, die du am häufigsten in Südafrika hörst, ist Bobotie.

Das Rezept ist eine Mischung aus dem englischen Spehards Pie und dem indonesischen Bobotok. 

Den Auflauf machst du mit Rinder- oder Lammhackfleisch, Kräutern, Gewürzen, Currypulver, Früchten und einem Finish aus goldbraunem Eiern mit Zimt und Muskat.

Das Rezept ist so beliebt, dass es zu den wichtigen Feiertagen in Südafrika fest dazugehört.

Restaurants mit südafrikanischen Essen haben Bobotie auch auf der Speisekarte stehen, traditionell mit Gemüse und gelbem Reis (weißer Reis mit Kurkuma) als Beilage.

3. Potjiekos

Potjiekos fehlt in vielen Familien an keinem besonderen Tag.

Potjiekos ist eine Spezialität der Treckburen.

Sie haben den Eintopf aus Ziegen-, Schafs-, Ochsen oder Wildfleisch während ihren Reisen mit Ochsengespannen durch Südafrika in einem gusseisernen Topf stundenlange gart. 

Sobald sie ein Lager aufgeschlagen haben, haben sie einen großen Kessel mit dem Eintopf gegart. 

Was übrig geblieben ist, haben sie zusammen mit dem Kessel unter den Wagen gehängt. Das war dann das Essen für das nächste Lager. 

Potjiekos findest du heute in Restaurants mit traditionellen südafrikanischen Essen auf der Speisekarte. 

4. Biltong und Droëwors

Biltong ist eine der ältesten Spezialitäten der Küche von Südafrika.

Biltong ist der typische südafrikanische Snack.

Gemeint ist damit gepökeltes, getrocknetes Fleisch, vom Rind bis hin zum afrikanischen Springbok (Springbock). Biltong hat Geschmacksrichtungen von "Natur", "Koriander" bis hin zu "Chili". 

In Südafrika findest du eigene Läden, die nur Biltong verkaufen, meistens zusammen mit der getrockneten Wurst Droëwors.

Die Trockenfleischwurst basiert auf der Boerewors. Sie ist aus Rindfleisch, Vogel Strauß bis hin zu Springbook gemacht.

Bist du in Südafrika, solltest du Biltong auf jeden Fall einmal probieren. Das getrocknete Fleisch ist eine der typischen Spezialitäten aus der Landesküche.

Du kaufst 250 Gramm im Laden und isst dein Biltong danach wie Chips auf der Couch zu einer Serie.

Mehr lesen: Geld wechseln in Südafrika: So tauschst Du günstig Euro in Rand (ZAR)!

5. Linefish

Fisch in einem Restaurant in Südafrika. Willst du den Fang des Tages?

Linefish ist der "Frische Fang des Tages" auf der Speisekarte von einem Restaurant. Ein anderer englischer Name ist "Catch of the Day".

Fangfrische Fische sind in Restaurants entlang der Küste ein anderes großes Thema, vom Snoek bis hin zum Kingklip. Cape Salmon ist auch ein großartiger Fisch.

Meeresfrüchte spielen auch eine große Rolle in Südafrika. Marktstände mit Austern fallen dir zum Beispiel in der VA Waterfront in Kapstadt sofort auf.

Fish and Chips Restaurants sind einer Erinnerung an die britische Kolonialzeit. Magst du den panierten Fisch mit Fritten, findest du in den südafrikanischen Städten schnell einen Laden.

6. Boerwors

Eine frische Boerwors vom Braii in einem Burger im Oranjezicht City Farm Market in Kapstadt.

Die zu einer Rolle geformte Boerwors besteht zu mindestens 90 % aus Fleisch mit einem maximalen Fettanteil von 30 %.

Dazu kommen 10 % Gewürze, zum Beispiel Muskatnuss, Fenchel, Kümmel, Koriander, Piment, Nelken und schwarzer Pfeffer.

Eine echte Boerwors ist aus Rindfleisch gemacht. Inzwischen gibt es Varianten von Vogel Strauß bis hin zum Lammfleisch.

Der Name kommt übrigens vom niederländischen Boer (Bauer) und Wors (Wurst).

Traditionell isst du deine Boerewors vom Grill mit Pap and Sous (Sauce). Die Wurst gibt es auch im Brötchen und als Hot Dog mit einem Tomaten-Zwiebel-Relish.

Die getrocknete Variante der Boerwors ist Droewors. Du kannst sie in Trockenfleischläden kaufen, die auch Biltong verkaufen. 

7. Rooibos

Rooibos findest du auf der Speisekarte von allen Restaurants und allen Cafés.

Rooibos kommt ursprünglich aus dem Südwesten von Afrika. 

Ursprünglich war Rooibos eine günstige Alternative zu echten Schwarztee.

Heute ist Rooibos (Rotbusch) eines der Nationalgetränke und eines der größten Exporte aus der südafrikanischen Küche.

Entlang der Straße aus Kapstadt zum Kap der Guten Hoffnung siehst du die roten Büsche überall neben der Straße.

Es gibt in Südafrika Rooibostee, Eistee mit Rooibos und sogar einen Espresso aus Rooibos, zu dem ich dir noch mehr in einem eigenen Punkt erzähle.

8. Cape Malay Curry

Cape Malay Curry ist ein ziemlich füllendes Gericht, mit Reis, Kartoffeln, Fleisch, ...

Im 17. Jahrhundert sind Niederländer und Franzosen nach Kapstadt gekommen.

Sie haben Sklaven aus Indonesien, Indien und Malaysia mitgebracht, zusammen mit ihren Gewürzen, Rezepten und traditionellen Kochmethoden.

Eine Erinnerung daran in Kapstadt ist das Viertel Bo-Kaap, mit seinen bunten Häusern, in dem früher Sklaven gelebt haben.

Essen mit einem malaysischen Einschlag gehört heute noch immer zu den Klassikern aus der Küche von Südafrika.

Currys mit Gewürzen aus Malaysia gehören sogar zu den bekanntesten Rezepten. Es gibt zum Beispiel Currys mit Gewürzen wie Zimt, Safran, Kurkuma und Chili.

Das bekannteste südafrikanische Curry Gericht ist Cape Malay Curry, mit Huhn, Zimt, Koriander, Chili, Mango Chutney, Kartoffeln und gelben Reise.

9. Südafrikanischer Wein

Pinotage Weinflaschen: Die Winelands am Kap sind eine der Sehenswürdigkeiten von Südafrika.

Die Niederländer haben mit dem Weinbau in Kapstadt wenig erfolgreich angefangen.

Erst französische Hugenotten haben den Weinbau in Südafrika richtig gut gemacht.

Der bekannte Wein aus Südafrika ist die rote Rebsorte Pinotage aus Pinot Noir und Cinsault. Ein Pinotage passt gut zu dunklem Fleisch, Wild, Wurstwaren und gereiftem Käse.

Chenin Blanc kommt ursprünglich aus dem französischen Loire-Tal, hat aber großen Erfolg in Südafrika. Er ist die am häufigsten angebaute Sorte, bekannt als Steen in Südafrika.

Falls du einmal in Kapstadt bist und Wein magst, mache auf jeden Fall einen der Ausflüge zu den Weingütern mit. Die Winelands gehören zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in Südafrika

Es gibt zum Beispiel eine Wine-Tram, die dich zu Verkostungen zu mehreren Weingütern entlang der Schienen fährt. 

Du kannst auch Nächte auf einem Weingut verbringen, nur zum Essen und Trinken in einen Weingarten kommen oder auf eigene Faust die südafrikanischen Weingüter erkunden.

10. Bunny Chow

Weißbrot gefüllt mit Curry ist ein Klassiker in Südafrika.

Noch ein Fusion-Gericht aus Südafrika ist Bunny Chow.

In Südafrika lebt die größte indische Community außerhalb von Indien, genauer in der Region Durban.

Das Rezept von Bunny Chow ist einfach. Du höhlst einen Weißbrotlaib aus und füllst ihn mit Currys. Die Idee soll von Indern gekommen sein, die auf Zuckerrohrplantagen gearbeitet haben.

Dadurch haben sie ihre Currys einfach auf das Feld mitnehmen können.

Bunny Chow findest du heute in ganz Südafrika auf Speisekarten von Restaurants. Das authentische Bunny Chow Erlebnis hast du in Durban, wo du Currys in allen Schärfegraden findest.

Dort wird der Brotlaib mit der Curryfüllung zusammen mit geriebenen Karotten, Salat und Reis serviert.

Mehr lesen: Ist Trinkgeld in Südafrika üblich und wie viel gibt man?

11. Malva Pudding

Malva ist ein Import aus den Niederlanden.

Malva Pudding ist ein Import aus der niederländischen Küche.

Den süßen, klebrig gebackenen Pudding isst du mit Aprikosenmarmelade und einer heißen Sahnesoße. Abhängig vom Restaurant gibt es noch eine Kugel Eis dazu.

Der Pudding gilt auch als eine Antwort auf den britischen Sticky Toffee Pudding, den es in vielen Restaurants gibt.

12. Chakalaka

Ist Chakalaka eine Beilage oder eine Soße?

Chakalaka ist ein scharfes südafrikanisches Gemüse Relish aus Tomaten, Bohnen und Zwiebeln. 

Zu den Hauptzutaten können Karotten, Paprika, Chilis und Ingwer dazukommen. Das genaue Rezept hängt vom Koch ab.

Ursprünglich kommt Chakalaka aus Johannesburg. Dort war das Rezept lange ein Grundnahrungsmittel der Einheimischen und Einwanderer.

Heute ist Chakalaka ein wichtiger Bestandteil von einem Braii (Grill), als Beilage für das Fleisch.

Du isst Chakalaka zum Beispiel als kalte Beilage zu einem frisch gegrillten Steak. Dazu gibt es noch ein Brot zum Aufsagen der Säfte.

Andere sehen Chakalaka nur als Gewürz für das Fleisch an. Das ist in Südafrika eine endlose Debatte: Ist Chakalaka ein eigenes Gericht, nur ein Gewürz oder eine Soße?

13. Koeksisters

Koeksisters in einem Food Court in Südafrika

Koeksisters sind das Dessert für zwischendurch in Südafrika, hier mit Kokos.

Koekesisters isst du als Snack oder als eine Nachspeise in Südafrika.

Das Rezept ist einfach: Du brätst geflochtene Teigstreifen in Öl, tauchst sie in kalten Zuckersirup und gibst danach noch eine Lage Kokosflocken darauf oder isst sie gleich. Das hängt von deinem Geschmack ab.

Koekesisters findest du als ein Dessert entlang von allen großen Straßen, in Märkten und auf den Nachspeisen von südafrikanischen Restaurants als eine Nachspeise.

Supermärkte haben Koekesisters sogar als Fertiggericht für zu Hause. 

14. Melktart

Melktart mit einem Eis: Das ist das typische Dessert aus Südafrika.

Das bekannteste südafrikanische Dessert ist Melktert (Milchtörtchen). 

Das Törtchen hat eine süße Teigkruste mit einer leichten Füllung, ähnlich einer Cheesecake. Die Füllung schmeckt nach Milch, Zucker und Eiern und die Kruste nach Zimt.

Eine Melktart findest du in Bäckereien, an Ständen und in Restaurants als eine Nachspeise.

15. Gatsby Sandwich

Ein Gatsby ist ein vollkommen überladenes riesengroßes Sandwich.

Gatsby ist das berühmte Sandwich aus Kapstadt. 

Es steht auf den Speisekarten von allen Fast-Food-Läden in der Stadt, du findest es in Märkten und sogar in Restaurants. 

Gemeint ist damit ein geröstetes Weißbrot, das mit Wurst, Pommes Frites, Ketchup, Salat und scharfer Piri-Piri-Sauce gefüllt ist.

Heute gibt es zusätzlich Calamari, Fleisch, Masala-Steak und viele andere mögliche Zutaten in einem Gatsby. Umso mehr ist in einem Gatsby passend zum Namen besser.

Der Name Gatsby kommt von F. Scott Fitzgeralds Roman The Great Gatsby (Der große Gatsby). Er ist eine Referenz darauf, dass das Sandwich wie das Leben der Romanfigur Gatsby weit über die Maßen schlägt.

Ein ganzes Gatsby Sandwich reicht für vier Personen als eine Hauptspeise aus. Du bestellst deswegen nur ein "Quarter (Viertel) Gatsby für dich alleine. Mehr schaffst du nicht. 

Mehr lesen: 18 schönsten Sehenswürdigkeiten in Kapstadt, die Du sehen musst!

16. Red Cappuccino

Red Cappuccino in einem Restaurant an der Promenade von Sandtown.

Gehst du in Südafrika in ein Café, findest du neben einem Flat White und einem Americano auch einen Red Cappuccino. 

Gemeint ist damit Rooibos Espresso mit einem Milchschaum, wie bei einem echten Cappuccino. In einem Red Cappuccino gibt es aber keinen Kaffee. 

Red Cappuccino findest du als Trendgetränk im Menü der meisten modernen südafrikanischen Cafes, von der hippen Bree Street in Kapstadt bis nach Pretoria im Landesinneren.

Magst du Rooibos Tee, dann solltest du auch einen Red Cappuccino mögen. Der Rooibos Geschmack ist dezent, im Vordergrund steht der Milchschaum. 

17. Umqombothi

Umqombothi im Langa Township in Kapstadt.

Willst du einmal etwas anderes probieren, trinke ein Umqombothi. 

Das selbstgebraute Bier mit einem Alkoholgehalt von weniger als 4% hat eine lange Tradition in Südafrika.

Heute machen es hauptsächlich die Xhosa und Zulu. Ich habe es bei einer Township Führung in Langa in Kapstadt kennengelernt. 

Die Xhosa trinken es zum Beispiel bei Hochzeiten von jungen Frauen.

Dem deutschen Reinheitsgebot von Bier entspricht das Rezept für Umqombothi nicht. Es wird aus Maismehl, zerkleinertem Maismalz, zerkleinertem Sorghummalz, Wasser und Hefe gemacht.

Traditionell trinken Umqombothi alle aus einem großen Becher, als aus einem eigenen Glas. Dafür bläst du zuerst den Schaum weg, und nimmst danach einen Schluck.

Der Geschmack erinnert mehr an eine cremige, leicht säuerliche Buttermilch, als ein typisches Bier.

18. Samosa

Samosa in der Auslage von einem Marktstand.

Samosa sind mit indischen Einwanderern nach Südafrika gekommen.

Sie sind heute einer der typischen Snacks in Auslagen von Märkten, Bäckereien und ähnlichen Läden.

Es gibt sie in verschiedenen Geschmacksrichtungen, die für Südafrika typisch eine Mischung aus der ganzen Welt sind: von Thai Coconut Samosa bis zu einem Spinat-Pilz Samos ist alles dabei.

Willst du dir in Südafrika einen Snack für Zwischendurch kaufen, sind Samosas genau das richtige.

Meine Meinung ...

Ich hoffe, du hast in meiner Liste ein paar gute Gerichte zum Probieren in Südafrika gefunden. 

Abgesehen von den Gerichten in meiner Liste findest du noch regionale Klassiker, die du nicht in Restaurants findest.

Zum Beispiel sind geschmorte Lammköpfe eine Delikatesse in den Townships, mit eigenen Hütten, in denen sich Frauen treffen, um sie zu machen.

Abgesehen von Südafrika gibt es wenige Länder, in denen sich so viele Landesküchen miteinander verbunden haben. Du merkst den Einfluss von Indien, Malaysia, den Niederlanden, Großbritannien, der lokalen Xhosa und Kohoi.

Fleisch vom Braii (Grill), ein Stück Bobotie und Biltong solltest du in Südafrika auf jeden Fall einmal probieren.

Dazu kommt noch viel Inspiration, vom einem Rooibos Tee bis hin zu einem Steak vom Vogel Strauß.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

FAQ (Häufige Fragen)

Was ist typisches südafrikanisches Essen?

Eine Boerewors (Bauernwurst) von einem Grill (Braii), zusammen mit Chakalaka und einem Pinotage Wein ist ein typisches Essen in Südafrika. Grillen ist in Südafrika ein Lebensgefühl von allen Haushalten. Das Nationalgericht Bobotie, das Trockenfleisch Biltong und Rooibos Tee sind andere Klassiker aus der südafrikanischen Küche.

Was ist das Nationalgericht von Südafrika?

Das Nationalgericht von Südafrika ist Bobotie. Das ist ein Auflauf mit Rinder- oder Lammhackfleisch, Kräutern, Gewürzen, Currypulver, Früchten und einem Finish aus goldbraunem Eiern mit Zimt und Muskat. Es ist auch das typische Feiertagsgericht in Südafrika.

Was trinken Südafrikaner gerne?

Südafrikaner trinken gerne Wein aus den Weinbauregionen rund um Kapstadt, Rooibos Tee, Ginger Beer, frisch gepresste Obstsäfte (Smoothies) und Craft Beer.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Thomas


Hi, ich bin Thomas. Ich reise jedes Jahr in mehr als 20 Länder. Hier teile ich meine Tipps, wie auch du mühelos viel von der Welt siehst.

Verwandte Beiträge

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>