Aktualisiert 11. Februar 2022 von Thomas

Rumänisches Essen: 15 Spezialitäten der rumänischen Küche

Das ist mein Guide zum Essen aus Rumänien

Ich habe mich dafür einmal durch das Land gegessen.

Hier sind typische Gerichte, die ich dabei gefunden habe.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

1. Bulz

Bulz in einem Restaurant in Brasov.

Bulz sind traditionelle rumänische Knödel.

Du machst sie mit einer Hülle aus Mămăligă. Das ist der rumänische Name für Polenta, also Maisgrieß.

Mămăligă ist in Rumänien ein Grundnahrungsmittel, das als Beilage zu vielen Rezepten gehört.

Die cremige Fülle von Bulz Knödel machst du abhängig von der Region, dem Rezept und deinem Geschmack aus Käse, Quark und optionalen Fleisch.

Die Polenta Knödel grillst, brätst oder bäckst du zum Schluss abhängig vom Rezept. Sie sollten eine leicht knusprige Kruste haben.

Zum Schluss servierst du sie mit Schinken, einer Soße, Spiegelei oder einem Rührei.

Falls du Mais magst, Knödel, Käse und eine Mischung daraus, solltest du Bulz auf jeden Fall einmal probieren.

2. Sarmale

Sarmale gehören zu den Nationalgerichten von Rumänien. Du solltest sie unbedingt probieren.

Sarmale sind in Rumänien gefüllte Krautrouladen.

Es gibt mehrere Versionen von Sarmale, nicht nur in Rumänien, sondern auch den Nachbarländern.

In Rumänien sind die Rouladen das Nationalgericht.

Die Füllung von rumänischen Sarmale machst du normalerweise mit Hackfleisch, Reis, Bulgur, Kräutern, Gewürzen, roten Paprika, gemahlenen Sumach oder Tomatensoße.

Es gibt auch Sarmale mit Weinblättern als Hülle. Das ist die Version mit einer Erinnerung an die griechische Küche und an die Küche der Türkei.

Die Krautrouladen sind sättigend. Ich habe davon eine Portion kaum geschafft - und esse normalerweise viel. Das liegt auch an der Beilagen, zum Beispiel Kartoffelpüree und Brot. 

Mehr lesen: 25 schönsten Sehenswürdigkeiten in Rumänien, die Du nicht versäumen darfst!

3. Ciorbă de văcuţă

Ciorbă de văcuţă im Ograda Restaurant in Brasov.

Ciorbă de văcuţă ist eine Rindfleischsuppe.

Zu den Zutaten gehören abseits von Rindfleisch Sellerie-Stiele, Zwiebeln, Karotten, Kartoffeln, Paprika, Blumenkohl, Zucchini, Zitronensaft, Tomatenpaste und verschiedene Gewürze. 

Das Rindfleisch in der Suppe ist gekocht, nicht gebraten.

Du garnierst die Suppe zum Schluss mit Sahne und streust Liebstöckel, Petersilie oder Dill darauf. Die Kräuter siehst du in vielen anderen Rezepten in Rumänien auch als Zutaten. 

Es gibt regionale Versionen von Ciorbă de văcuţă in ganz Rumänien. Das genaue Rezept hängt deswegen immer von der Region ab, in der du bist.

4. Rumänischer Käse

Käse in einem Marktstand in Bran, gleich neben dem "Dracula Schloss".

Rumänien ist ein Käseland. 

Käse ist ein typisches Souvenir, du siehst Käse in Marktständen und Gerichte mit Käse gehören zum Standard in der rumänischen Küche.

Die mit Käse gefüllten Bulz Knödel sind ein Beispiel dafür. 

Hier sind einige rumänische Käsesorten, die für Käseliebhaber eine Empfehlung sind.

  • Urda: Der Käse aus Molke hat eine körnig krümeligen Textur. Du machst ihn aus der Molke von Kuh-, Schafs- oder Ziegenmilch. Er schmeckt mild-süßlich, nicht sauer.
  • Caș: Der Frischkäse ist aus roher Kuh- oder Schafsmilch gemacht. Der glatte, weiche Käse ist ungesalzen oder nur leicht gesalzen. Er schmeckt frisch und leicht säuerlich. Er ist beliebt zum Frühstück zusammen mit Eiern oder im Salat. 
  • Telemea: Der Käse ähnelt einem Feta. Er wird aus Büffel-, Kuh- oder Schafskäse gemacht.
  • Cașcaval: Hartkäse aus Kuh- oder Schafskäse.

5. Zacuscă

Zacuscă ist eine gute Vorspeise mit einem Stück Brot.

Zacuscă ist eine Mischung aus einem Gemüseaufstrich und einem Dip für Brot. 

Du machst Zacuscă aus gerösteten Auberginen, Paprika, Tomatenmark und Zwiebeln. Dazu kommen Salz, Pfeffer und Lorbeerblätter für den Geschmack.

Ich habe mir Zacuscă als eine Vorspeise mit frischem Brot bestellt.

Der Dip war eines meiner Lieblingsgerichte, die ich in Rumänien probiert habe. Er ist eine Empfehlung.

6. Papanași

Papanași im Caru' cu bere in Bukarest mit Sauerkirchen.

Papanași sind eine Mischung aus einem Krapfen und einem Donut.

Der Teig ähnelt Krapfen (Berlinern) und die Form einem Donut mit einem Loch in der Mitte. Das Loch stopft eine kleine Kugel aus Teig.

Die fertig gebratenen Papanași isst du mit Fruchtmarmelade, einem Klecks Sauerrahm oder Puderzucker.

Ich habe sie im Caru' cu bere Restaurant in Bukarest gegessen. Zum Glück war mein Hotel in der Nähe für eine Verdauungspause. Sie sind gut, machen den Magen mit Sarmale als Hauptspeise aber extrem voll.

Papanași würde ich mir trotzdem wieder bestellen. Dieses Mal aber eine kleine Portion oder ohne eine Hauptspeise davor.

Das Caru' cu bere Restaurant gehört übrigens zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt Bukarest, mit seiner Einrichtung aus der Zeit der Belle Époque.

7. Mămăligă

Mămăligă ist eines der Nationalgerichte in Rumänien.

Mămăligă ist die typische Beilage zu rumänischen Essen. 

Das ist ein Maisbrei, der sehr dem Polenta aus der italienischen Küche ähnelt.

Du isst den Maisbrei zum Beispiel zusammen mit Fleisch, Eintöpfen und sogar einem Gulasch in Rumänien.

Mămăligă ist in Rumänien auch ein Ersatz für Teig, zum Beispiel für die schon erwähnten Bulz Knödel. Du kannst Mămăligă auch so lange backen, bis er einem Brot ähnelt. 

Eine andere Version ist der mit Käse überbackene Mămăligă cu brânză.

Kurz und gut: Mămăligă ist überall. Maisgrieß ist eines der Grundnahrungsmittel.

8. Salată de vinete

Salată de vinete, ein Salat Dip aus gegrillten Auberginen.

Der Salat ist ein rumänisches Sommergericht mit gerösteten oder gegrillten Auberginen.

Einen ähnlichen Salat gibt es in vielen Ländern des osmanischen Reichs, von der Türkei bis nach Griechenland.

Bei der Zubereitung pürierst du die Auberginen nach dem Grillen, bis sie die Konsistenz von einem weichen Püree haben. Durch das Grillen haben sie oft einen rauchigen Geschmack.

Zu den Auberginen mischst du noch Salz, Sonnenblumenöl und Zitronensaft für einen guten Geschmack. Zusätzlich zu den Grundzutaten gibt es Rezepte mit Eigelb, Zwiebeln und Mayonnaise.

Rumänischer Telema-Käse, Paprikasalat, Tomaten und Gurkenscheiben sind andere mögliche Zutaten.

Obwohl Salată de vinete "Auberginensalat" bedeutet, ist das Gericht eher ein Dip, zum Beispiel mit einem Stück Brot. 

Er passt als Vorspeise zu fast allen Spezialitäten aus Rumänien. 

9. Plăcintă cu mere

Plăcintă cu mere in der Auslage von einer Bäckerei im Zentrum von Bukarest.

Den Apfelkuchen Plăcintă cu mere habe ich in den Auslagen von allen rumänischen Bäckereien gesehen. 

Er steht auch als ein typisches Dessert in Speisekarten von rumänischen Restaurants. Falls du einen Kuchen probierst, dann ist Plăcintă cu mere eindeutig das typischste Beispiel.

Du machst den Apfelkuchen mit einer Füllung aus geriebenen Äpfeln, Zimt, Zucker und geschmolzener Butter. Die Füllung verteilst du zwischen Schichten mit gebackenen Teig.

Durch die dünne Füllung in Schichten mit dem abwechselnden Teig unterscheidet er sich von einem Apfelstrudel oder anderen Apfelkuchen. Das mindert aber nicht den Geschmack, sondern macht ihn intensiver.

Ich habe den Kuchen gerne gegessen. Plăcintă cu mere können Bäckereien zu Hause gerne in ihr Sortiment aufnehmen.

Mehr lesen: Geld wechseln in Rumänien: So tauchst Du günstig Euro in Leu!

10. Mititei

Mititei, das rumänische Essen für zwischendurch und im Restaurant.

Mititei kommen rumänischen Street Food am nächsten.

Übersetzt, bedeutet Mititei "die Kleinen".

Das kommt von der Form der gegrillte Hackfleischröllchen aus Lamm-, Schweine- und Rindfleisch. Sie sind mit Thymian, Anis, schwarzer Pfeffer und Knoblauch gewürzt.

Das Rezept kommt aus dem Caru' cu bere Restaurant in Bukarest. Es soll dort das erste Mal 1902 auf der Speisekarte gestanden sein. Das ist noch ein Grund, für einen Besuch in einer der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt von Rumänien.

Nein. Das ist keine bezahlte Werbung für das Restaurant, weil ich es wieder erwähne. Es ist einfach der typische Ort, in dem du gutes rumänisches Essen isst. Sie haben viele Rezepte erfunden. 

Das ist wie eine Sachertorte im Café Sacher in Wien ...

Du findest Mititei auch in Restaurants, Supermärkten und Marktständen in ganz Rumänien.

11. Gulasch

Gulasch ist in Rumänien eher eine Suppe als ein Eintopf.

Gulasch ist im Westen von Rumänien ein typisches Gericht. 

Der Teil von Rumänien hat jahrhundertelange zu Ungarn und später zu Österreich-Ungarn gehört. 

Eine große ungarische Minderheit lebt noch immer in der Region Siebenbürgern, mit einem ebenfalls großen Anteil an deutschsprachigen Siebenbürger-Sachsen.

Deswegen ist Gulasch im Westen von Rumänien ein typisches Gericht, dass du in den meisten Speisekarten findest. 

Rumänisches Gulasch ähnelt mehr der ungarischen Version einer Gulaschsuppe, im Vergleich zur Eintopfversion aus der Wiener Küche.

12. Ciorbă de burtă

Ciorbă de burtă, eine Suppe mit Kutteln.

Ciorbă de burtă ist in Rumänien eine Delikatesse.

Sie ist eine gelbe cremige Suppe mit einem leicht sauren Geschmack aus Rinderkuttelstreifen, Knoblauch und Paprika.

Die Brühe der Suppe machst du aus Zwiebeln, Karotten, Sellerie, Petersilie, Pastinakenwurzeln, Liebstöckel, Lorbeerblätter und Pfefferkörner.  

Die fertige Ciorbă de burtă isst du heiß mit grünen Paprikaschoten und einem Klecks Sauerrahm.

Rinderkutteln, also der zerschnittene Pansen, ein Teil des Magens von einer Kuh, ist für viele gewöhnungsbedürftig.

Der Teil vom Rind gehört nicht mehr zur typischen Küche in Deutschland, Österreich und der Schweiz. 

International sind Kutteln aber immer noch eine Delikatesse, speziell im Osten von Europa.

13. Cozonac

Cozonac, süßes Gebäck für Feiertage.

Cozonac ist ein süßes Gebäck für besondere Anlässe. 

Es schaut zwar nach einem Brot aus, zum Rezept gehören aber Mehl, Zucker, Milch, Kakao, Eier, Nüsse und Rosinen.

Du isst Cozonac zum Beispiel zu Weihnachten, Ostern und anderen wichtigen Feiertagen in Rumänien.

Mehr lesen: Schloss Bran: 10 Tipps für deinen Ausflug in das "Draculaschloss" in Transsylvanien!

14. Plăcintă

Plăcintă, zwischen einer Füllung mit Marmelade und Kohl ist alles möglich.

Plăcintă kommt vom lateinischen Wort placenta, was so viel wie Fladen bedeutet. 

Es ist ein typisches rumänisches frittiertes Brot aus Mehl, Wasser, Eiern, Milch und Hefe mit einer Prise Salz.

Du isst Plăcintă warm, mit einer süßen Füllung aus Äpfeln, Marmelade oder Sauerkirschen oder einer Füllung aus Käse, Kartoffelpüree oder Kohl.

Das genaue Rezept von Plăcintă hängt vom Bäcker ab, zwischen einer Konsistenz wie bei einem Fladenbrot bis zu einer knusprigen Kruste ist alles möglich.

15. Tochitură Moldovenească

Tochitură Moldovenească, der Eintopf aus der Region Moldau.

Die Landessprache der Republik Moldau ist auch Rumänisch.

Der Eintopf Tochitură Moldovenească kommt aus der historischen Region Moldau. Die Region ist heute zwischen Rumänien und der Republik Moldau geteilt.

Den Eintopf machst du mit Würstchen, Speck, Zwiebeln, Knoblauch, Gewürzen, Weißwein und abhängig vom genauen Rezept mit Schweinefleisch oder Tomatensoße.

Die typische Beilage ist natürlich Polenta, also Mămăligă. Dazu gibt es oft geriebenen Käse, Spiegeleier und in manchen Rezepten eingelegtes Gemüse.

Es gibt noch viele andere Variationen von Tochitură Moldovenească, zum Beispiel nur mit Würstchen und einer Pilzsoße anstatt von Fleischstückchen.

Das Rezept gehört vor allem im Nordosten von Rumänien zu den klassischen Gerichten.

Meine Meinung ...

Lass mich wissen, ob die Liste für dich eine gute Inspiration zum Essen in Rumänien ist.

Ich probiere gerne neue Rezepte, Zutaten und Gerichte aus. Sie gehören für mich zu den Sehenswürdigkeiten von einem Land.

In Rumänien habe ich das Restaurant Caru' cu bere in Bukarest besonders interessant gefunden, es gehört auch zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt.

Falls du drei Gerichte in Rumänien probierst, dann bestelle dir Bulz, Sarmale und Papanași.

Den Zacuscă Dip mit Brot habe ich auch gerne gegessen.

Zum Schluss bist du an der Reihe:

Was denkst du vom Essen in Rumänien?

Hast du eigene Tipps, Erfahrungen oder eine andere Meinung?

Lass es mich gerne unten in den Kommentaren wissen.

FAQ (Häufige Fragen)

Was ist typisches rumänisches Essen?

Typische rumänische Gerichte sind  die gefüllten Rouladen Sarmale, Bulz Knödel, das Dessert Papanași und der Maisbrei Mămăligă als Beilage. Rumänische Gerichte sind deftig, meist mit Fleisch, Maisbrei als Beilage und Käse.

Was ist das Nationalgericht von Rumänien?

Das Nationalgericht von Rumänien sind Sarmale . Das sind Krautwickel, gefüllt mit Hackfleisch, Reis, Bulgur, Kräutern, roten Paprika und Gewürzen. Es gibt auch mit Weinblättern gewickelte Sarmale in Rumänien. Ebenfalls wichtig ist der Maisbrei Mămăligă, als Beilage zu vielen rumänischen Rezepten.

Was trinken Rumänen gerne?

Ein Bier, Wein oder ein Schnaps gehört zu rumänischen Essen dazu. Die Gerichte sind deftig, die Getränke haben einen guten Alkoholgehalt. Kaffee und Tee gehören in Rumänien wie in allen anderen Ländern natürlich auch zu den typischen Getränken.

Einen Alkohol, den es in fast allen rumänischen Haushalten gibt, ist die Pflaumenspirituose Țuică.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Thomas


Hi, ich bin Thomas. Ich reise jedes Jahr in mehr als 20 Länder. Hier teile ich meine Tipps, wie auch du mühelos viel von der Welt siehst.

Verwandte Beiträge

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>