Aktualisiert 21. April 2020 von Thomas

Die USA ist ein riesiges, vielseitiges Land.

​​Die Straßen von Manhattan in New York, der Yellowstone Nationalpark und die Strände von Hawaii sind ein Beweis dafür. 

​Damit eine Reise einfach klappt, habe ich hier die wichtigsten Informationen zu den USA gesammelt.

​Es geht um die schönsten Sehenswürdigkeiten, die beste Reisezeit, wichtige Reisetipps, ​Essen, gute Hotels und eine einfache Anreise. 

Straße in Manhattan in New York

Straße in Manhattan

1. Reiseführer

​Hauptstadt:

​Washington

​Flugzeit:

​8-13 Stunden

​Sprache:

​Englisch

​Währung:

​US-Dollar

​Zeitzone:

​M​EZ -4 bis -10 Stunden

Ich fange mit einer schnellen Einführung ​zu den Vereinigen Staaten von Amerika an (United States of America). 

​Die USA umspannen einen Kontinent. Sie sind ein Land der Metropolen, Roadtrips, Strände, Naturparks, des Essen und der Kultur. Kein Land hat ​einen ähnlichen Einfluss auf ​das Leben, die Musik und die Kultur.

Der Einfluss zeigt sich an Orten wie New York, Las Vegas, Los Angeles, Florida und Hawaii. Jeder kennt sie. Jeder hat schon einmal Bilder oder Filme von dort gesehen. Dazu kommen Naturparks wie der Yellowstone, Yosemite und der Kilauea Vulkan in Hawaii. 

Es gibt noch viel mehr Gründe, weshalb ​die USA zu den meistbesuchten Fernreisezielen gehört. Englisch als Sprache ​machen die USA zu einem einfach zugänglichen Reiseziel. Es gibt immer mehr Flüge in die großen US-Metropolen.​ ​

​Auf alle Themen gehe ich in den nächsten Punkten ​im Detail ein. 

Horseshoe Bend in den USA

​Horseshoe Bend

2. Top 10 Sehenswürdigkeiten in den USA

  1. ​​Manhattan: ​ist das Zentrum von New York, mit Sehenswürdigkeiten wie dem Empire State Building, dem Rockefeller Center, Broadway, Freiheitsstatue, World Trade Center und dem Central Park.
  2. ​Grand Canyon: der 450km lang Canyon ist eines der großen Naturwunder der Welt. Der Colorado River hat sich teils 1,6km im Laufe von Jahrmillionen in den Stein hineingegraben. ​​Es gibt Aussichtspunkte über der Schlucht und Wanderwege in der Schlucht. Der 130km vom Grand Canyon entfernte Horseshoe Bend im Glen Canyon ist eine zusätzliche Sehenswürdigkeiten, die du nicht versäumen solltest. 
  3. ​Las Vegas: ist die Casino und Nightlife Hauptstadt ​der Vereinigten Staaten. What Happens in Las Vegas, stays in Las Vegas. 
  4. ​Yosemite Nationalpark: ​zu den Sehenswürdigkeiten im Nationalpark in Kalifornien gehört der Felsen El Capitan, Wanderwege, Mammutbäume, Klettersteige und ​die Bergkulisse. 
  5. ​Weißes Haus: der Amtssitz der amerikanischen Präsidenten in Washington ist für Besucher geöffnet. 
  6. ​Walk of Fame: ​besuche die Sterne der ​​Hollywoodstars in Los Angeles, zusammen mit dem Strand in Venice und Villen in den Hollywood-Hills. 
  7. Yellowstone Nationalpark: der Geysir Old Faithful ist die berühmteste Sehenswürdigkeit im ältesten Nationalpark der Welt. Der Park ist auch eine Heimat für einige der letzten frei laufenden Bisons in den Vereinigten Staaten. 
  8. ​Hawaii: ​Vulcano-Nationalpark, Kilauea Vulkan, Lavaströme an der Küste von Big Island, Sandstrände von Maui, Wandern am Diamond Head, Waikiki Beach und Surfen. 
  9. ​Alaska: ​​ist ein Reiseziel für Naturliebhaber, Wanderer und Kletterer. ​Interessant ist der Denali Nationalpark, ​Glacier Bay Nationalpark und ​Kenai Fjord Nationalpark.  
  10. ​Golden Gate Bridge: ​die Brücke in San Francisco ist zusammen mit dem Empire Statue Building und der Freiheitsstatue eines der Wahrzeichen der USA. 
Golden Gate Bridge in San Francisco

Golden Gate Bridge in San Francisco

3. Top 10 USA Reisetipps

  1. ​Einreise: Staatsbürger von Deutschland, Österreich und der Schweiz dürfen ​mit einem ESTA Antrag ohne Visum einreisen. Das online Formular muss dafür vor der Einreise in die USA ausgefüllt werden. Es gibt keine Ausnahmen. Achte ​auf mögliche Einreisebeschränkungen, falls du in den letzten Jahren in Ländern mit einem höheren Sicherheitsrisiko warst (Iran). ​Prüfe das vor einer Reise auf der Seite des Auswärtigen Amt. Beantrage ESTA nur mit der ​offiziellen Regierungsseite. Alle anderen Anbieter kosten mehr.
  2. ​Geld wechseln: Euro nimmt in den USA niemand an. Wechsle das Geld in den USA​, das ist günstiger. Zahle ​gleich mit der Karte. Das geht in den USA überall. Denke daran, dass V Pay EC-Karten in den USA nicht funktionieren. Packe zumindest eine Kreditkarte ein. So wechselst du günstig Euro in US-Dollar. Hier sind noch Tipps zum Geld abheben in den USA. 
  3. ​Trinkgeld: Kellner haben in den USA oft kein festes Gehalt. Stattdessen ist ein Trinkgeld von 15 bis 20% für ihre Arbeit normal. Das kommt zum in der Karte angeschriebenen Preis dazu. Die Mitarbeiter von Fastfood und Kaffeehausketten haben ein festes Gehalt. 
  4. ​Rabatte, America The Beautiful und City Pässe: ​Die USA lieben Rabattaktionen. ​Die City Pässe in den US-Metropolen zahlen sich fast immer aus. Das gilt auch für den ​America The Beautiful Pass für alle Nationalparks in den USA. Er zahlt sich meistens schon ab dem dritten Park aus. Fast alle Supermärkte haben ​Kundenkarten, die den Preis um durchaus 10% verringern. Die Karten gibt es an der Kassa oder der Information. ​Das gilt auch für die großen Walmart und Target Märkte. 
  5. ​​Steckdosen: ein Reiseadapter ist in den USA notwendig. In den USA sind Stecker Typ ​A mit einem ​110 Volt Stromnetz eingebaut. Der Reiseadapter muss damit funktionieren. Er sollte außerdem einen Spannungswandler haben, damit alle Geräte funktionieren. ​
  6. Bargeldlos: in den USA sind Zahlungen mit Kreditkarten viel normaler, häufiger und akzeptierter als in Deutschland. Das gilt für alle Bereiche des Lebens. Sogar für eine Postkarte um einen US-Dollar. Für eine Reise empfehle ich zumindest eine echte Kreditkarte mit einem Rahmen, im Idealfall eine zweite als Backup. Es passiert oft, dass Reisende nur mit einer normalen deutschen EC-Karte dastehen, die nicht funktioniert. 
  7. ​Reiseversicherung: viele Reiseversicherungen schließen die USA als versichertes Land aus oder versichern nur einen Aufenthalt von maximal 2 Wochen in den USA. Prüfe das vor deiner Abreise. Das Gesundheitssystem ist in den USA extrem teuer.
  8. Internet: kaufe dir möglichst gleich eine SIM-Karte im Flughafen, in der Stadt oder ein Datenpaket von deinem Anbieter. Das macht eine Reise in jeder Hinsicht einfacher. Google Maps ist in New York eine gleich große Hilfe wie mit dem Auto in Nevada. Internet brauchst du auch für Uber, der besseren Alternative zu normalen Taxis in den Städten. 
  9. ​Ohne Steuer: Preise sind in den USA fast immer ohne Steuern angeschrieben. Rechne damit, dass in Läden noch ein paar Prozent dazukommen. Die genaue Höhe ist ​selten ​angeschrieben. Die einzelnen Staaten und Städte haben unterschiedliche ​Steuerraten. Manche Staaten haben gar keine Steuer, ​manche haben 10%. 
  10. ​Maßeinheiten: ​sind in den USA nicht mit dem metrischen System angeschrieben. Es gelten Meilen​ (1,6km), ​Gallonen (3,758l), Fahrenheit (10° Celsius sind ~50° Fahrenheit), Yard (0,9m), Pfund (453,6g), ...
Ocean Drive in Miami, Florida, USA

Ocean Drive in Miami

4. Anreise, Flüge und öffentlicher Verkehr

  • Flüge: ​​nach New York oder Chicago sind meistens am günstigsten. Buche direkte Flüge ein halbes Jahr im Voraus. Flüge mit einer Zwischenlandung ​gibt es auch noch einige Monate vor der Abreise zu einem guten Preis. Suche mit der "Günstigster Monat" oder "Ganzer Monat" Funktion von Skyscanner nach einem Flug und prüfe den Preis danach noch einmal mit Momondo. Dadurch findest du normalerweise das beste Angebot. Rechne im Schnitt mit 350 bis 550€ für einen rechtzeitig gebuchten direkten Flug. Mit ​Zwischenlandungen gibt es manchmal extreme Schnäppchen ab 200€. Inlandsflüge sind in den USA günstig. Jet Blue ist die beste Airline dafür.
  • Öffentlicher Verkehr: ​gute Verbindungen gibt es nur in den Stadtzentren, zum Beispiel in New York in Manhattan und zwischen den großen Städten, zum Beispiel zwischen New York und Boston. Falls du eine Stadt am Land besuchen möchtest, ist ein Mietwagen fast eine Pflicht. Die einfachsten Verbindungen sind mit Flügen und Langstreckenbussen möglich. Gute Bahnverbindungen gibt es in den USA selten. Greyhound hat die meisten Busse. Amtrak ist die Bahn in den USA. Flixbus expandiert auch in den USA. 
  • Auto und Mietwagen: ​für eine Rundreise durch die Vereinigten Staaten ist ein Mietwagen oder ein Wohnmobil eine Pflicht. D​ie maximale Geschwindigkeit beträgt ​auf Interstates (Autobahnen) 75 Meilen pro Stunde (ca. 121 km/h). Halte dich an die Regeln. ​Die Gesetze und ihre Auslegung sind in den Vereinigen-Staaten streng. Die Strafen sind hoch. Lass​​​e keine Wertgegenstände im Auto liegen und parke nur in guten Stadtvierteln. Tanke möglichst in den Städten. Tankstellen entlang den kilometerlangen Straßen sind oft rar, der Sprit ist oft aus oder sie verlangen viel mehr Geld. Buche bei deinem Vermieter ​ein Mautpaket, falls du Mautstraßen oder Brücken (Golden Gate in San Francisco) einplanst. Das spart Zeit und vermeidet Überraschungen am Ende der Reise. Zur Anmietung der Autos ist eine Kreditkarte mit einem Verfügungsrahmen notwendig (für die Kaution). 
  • Taxi: ​normale Taxis fahren nach wie vor in den USA. Das gilt speziell für kleinere Städte. Die Einheimischen fahren inzwischen vor allem mit Uber und Lyft. Die Preise der Taxi-Apps sind günstiger, ​das Service ist verlässlicher und die Autos sind sicherer. ​Eine Fahrt vom Flughafen in die Stadt funktioniert mit ihnen auch gut.
Venice Beach in Los Angeles, USA

Venice Beach in Los Angeles

5. Hotel, Wohnung und Airbnb in den USA

​​Hotels gibt es nahe viel besuchten Reisezielen in den USA in allen ​Kategorien. Der Grundpreis ist deutlich höher als in deutschen Städten. Das gilt speziell für eine gute Lage in New York, Washington, Los Angeles, San Francisco, Miami, Hawaii, Chicago und Boston. 

​Ein Guesthouse oder Motels ist eine günstigere Option ​zu Hotels. Außerhalb von Städten sind sie oft die einzige Alternative. Das gilt speziell für Roadtrips. Dafür ist die Anmietung von Wohnwägen beliebt.

Airbnb kommt ursprünglich aus den USA. Die Buchung von Wohnungen funktioniert damit hervorragenden in den gesamten Vereinigten Staaten.

​​Die Bewertungen und den Preisvergleich von Booking.com finde ich für in den USA am nützlichsten. Sie haben auch die meisten Hotels, Motels und andere Unterkünfte in den USA gelistet. Ein Preisvergleich von Flug & Hotel Buchungen mit Expedia zahlt sich oft aus. HolidayCheck hat dafür auch manchmal Angebote. 

Old Faithful Geyser in den USA

Old Faithful Geyser

6. Sicherheit und Touristenfallen

​Die ​Vereinigten Staaten sind ​ein sicheres Reiseziel. Orte die du als Reisender besuchst, sind fast immer okay. 

Die Ausnahmen sind Stadtviertel von New York, Chicago, San Francisco und anderen Großstädten, mit einer deutlich höheren Kriminalitätsrate. ​​Das sind Stadtteile, die durchschnittliche Reisende sowieso nicht besuchen. 

​Die Natur ist in den USA für Reisen ein viel wichtigeres Thema. Unfälle im Death Valley, alleine im Winter in Alaska oder während der Hurrikane Saison in Florida können natürlich vorkommen. 

Halte dich in dem Fall an die Hinweise der lokalen Behörden. 

​Ich fasse hier schnell die ​wichtigsten Reisehinweise des Auswärtigen Amt zu den USA zusammen. Lies im Vergleich was die USA zur Sicherheit in Deutschland schreiben. Das ist ein guter Realitätscheck.

  • Taschendiebe: kommen in den USA genauso vor wie in allen anderen Ländern. Überfälle und Autodiebstähle kommen in den USA auch in den Städten häufiger vor.
  • Ärmere Viertel: das Auswärtige Amt warnt, dass es vor allem nach Einbruch der Dunkelheit gefährlicher sein kann. Das gilt auch für die öffentlichen Verkehrsmittel.
  • Autos: lasse keine Wertgegenstände im Auto und parke nicht in ärmeren Stadtteilen.
  • Hurrikane und Tornado: die Hurrikane Saison dauert ​am Golf von Mexiko und in Hawaii von Mai bis November. ​
  • Busch- und Waldbrände: kommen in Kalifornien zwischen Juni und Dezember immer öfter vor.
  • Erdbeben: kommen in Kalifornien, Hawaii, Puerto Rico, Alaska, Oklahoma, dem Bundesstaate Washington, Oregon und Nevada vergleichsweise häufig vor.
  • Kälte und Schneestürme: im ​Mittleren Westen und Norden der USA kann es im Winter zu extremer Kälte, Schneestürmen und extremen Schneefall kommen. Informiere dich vor einer Autofahrt in dem Fall genau zur Sicherheit.
Denali National Park in Alaska, USA

Denali National Park in Alaska

7. Kultur, Sprache und Küche

  • Musik: ​die USA ist die Heimat der modernen Popmusik. Blues, Jazz, Country, Rockmusik, R&B, Hip-Hop und andere Genres sind in den USA entstanden oder groß geworden.
  • Filme: James Dean, ​Marilyn Monroe und Alfred Hitchcock sind klassischen Name aus der Vergangenheit von Hollywood. ​​Filme von Stephen Spielberg, J.J. Abrams, Quentin Tarentino​ laufen in allen Kinos der Welt.
  • Lesenswerte Bücher: Mark Twain, John F. Fitzgerald, Ernest Hemingway, Benjamin Franklin, Ayn Rand und Edgar Allen Poe gehören zu den klassischen ​Schriftstellern aus den USA. ​
  • Theater: der Broadway in New York ist das Zentrum von neuen Musicals, die es später in die ganze Welt schaffen. Die Bühnen gehörten alleine deswegen zu einer eigenen Sehenswürdigkeit ein New York.
Burger und Coca Cola als Beispiel für amerikanisches Essen

Die USA können mehr als Burger und Coca Cola.

​​Amerikanische Küche

​Burger und Coca Cola sind nicht das Nationalgericht der USA. Apfelkuchen ist laut einer Liste mit den Nationalgerichten von allen Staaten ​das eine Gericht, dass man in den USA probieren sollte.

​Berühmt ist die Texmex Küche, eine Mischung aus mexikanischen Gerichten mit einem amerikanisch texanischen Einfluss. Fast Food ist ein anderes Thema, dass im Zusammenhang mit Essen in den USA immer mehr aufkommt.

Die Gegenrichtung sind Läden von Whole Foods, die sich auf ökologisches Essen spezialisiert haben. Veganer und Vegetarier werden in den USA inzwischen genauso glücklich wie Liebhaber von Ribeye Steaks.

​Kurz und gut. ​Du findest in den USA alles. Die USA sind ein Land der Einwanderer. Es sind alle Landesküchen in den Vereinigten Staaten vertreten. Das gilt speziell für die großen Städte. In New York stehen von Auswanderern geführte Brauhäuser nach Münchner Vorbild neben Thai-Lokalen und Essen aus Israel.  

Hier ist eine schnelle Liste mit Essensideen:

  1. Apple Pie: Apfelkuchen sehen die Amerikaner großteils tatsächlich als ihr Nationalgericht an. 
  2. Hamburger: dazu haben alle Amerikaner eine andere Vorstellung. ​Zwischen Fast Food und dem Westküsten In-N-Out-Burger ist alles möglich. 
  3. Clam Chowder: eine berühmte Muschelsuppe aus der Region rund um Boston. 
  4. Bagel and Lox: ein mit Pastrami gefüllter Bagel gehört zu einer Reise nach New York dazu.
  5. Deep-Dish-Pizza: speziell in Chicago ist der Rand der Pizza hoch, damit viel geschmolzener Käse darauf passt.
  6. BBQ: ​Amerikaner lieben Grillfleisch. Texas Barbecue mit geräucherten Fleisch ist ein Klassiker.
  7. Tacos: eine Taquiera steht in Los Angeles an jeder Straßenecke.
  8. Thanksgiving: das Symbol für den Feiertag ist ein gefüllter Truthahn.
  9. Poke: ​aus Hawaii kommen haben sich die gefüllten Bowls (Schüsseln) mit Reis und allen möglichen anderen Zutaten in der Welt verbreitet.
  10. Cheesecake: ein Klassiker in New York. 
Antelope Canyon

Antelope Canyon in Arizona

​Englisch für Anfänger

​Englisch ist eine der Landessprachen der USA. Du kommst damit überall durch. Im Süden, vor allem in Kalifornien und in Florida, sprechen viele Einheimische und Einwanderer zusätzlich Spanisch. 

Hier habe ich die wichtigsten Worte in Englisch gesammelt, weil ich das für alle meine Reiseführer machen:

​Hallo

​Hello

​Bitte

​​Please

​Danke

Thank you

​Auf Wiedersehen

​Good bye

​Ja

​Yes

​Nein

​No

​Entschuldigung

​Sorry

​Toilette

​Toilet / WC

​Eingang

​Entrance

​Ausgang

​Exit

Strand an der Küste von Maui in Hawaii, USA

Strand in Maui (Hawaii)

8. Klima und beste Reisezeit

​Monat

Temperatur

Regentage

​Sonne

​Januar

-​8-6°

​11

​5

​Februar

-​​​​8-6°

​9

​5

​März

​​-4-13°

​10

​​6

​April

​​​​5-19°

​12

​​7

​Mai

​​​11-​25°

​11

​8

​Juni

​​​17-​29°

​11

​10

​Juli

​​2​​1-3​1°

​10

​10

​August

​​2​0-​30°

​9

​11

September

​​1​5-​26°

​9

​9

​Oktober

​​​7-​20°

​8

​7

November

​​​1-​14°

​9

​7

Dezember

-5-​11°

​11

​6

(Klima in New York, stellvertretend für die sieben Klimazonen der USA).

  • Temperatur: durchschnittliche Mindest- und Höchsttemperatur
  • Regentage: pro Monat
  • Sonne: Stunden pro Tag

​​Die USA sind in sieben große Klimazonen eingeteilt. ​Eine generell beste Reisezeit für die USA ​lässt sich nicht festlegen. 

  • Kontinental-kühl: an der Grenze zu Kanada. 
  • Kontinental-gemäßigt: in den Nord- und Zentralstaaten.
  • Mediterran: vor allem in Kalifornien.
  • Subtropisch: in den meisten südlichen Bundesstaaten.
  • Hochland-Alpinklima: in den Rocky Mountains.
  • Tropenklima: im Süden von Florida, Hawaii, Puerto Rico und Überseegebieten. 
  • Subarktisches Klima: im Norden von 

​Hauptreisezeit in den USA

  • Städtereisen: fast allen großen Städte haben ein ähnliches Klima wie in Europa. Die beste Zeit für eine Reise ist deswegen zwischen April und Oktober.
  • ​Norden: April bis Oktober, zum Beispiel zum Grand Canyon oder nach Kalifornien.
  • Süden: Florida und der Süden von Kalifornien hat das ganze Jahr über ein angenehmes Klima. Die Zeit zwischen April und Oktober gehört auch durch zur Hauptsaison.
  • Alaska: Ende Juni bis Ende August.
  • Hawaii: das Klima ist tropisch. Es ist das ganze Jahr warm.
  • Puerto Rico: das Klima ist tropisch. Die Temperatur schwankt das ganze Jahr zwischen 29° und 32°.

9. USA Karte

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

10. Empfohlen

​Nützliche Links

​USA Reiseblog

Auswärtiges Amt ​zu den USA

Deutsche Botschaft ​Washington

​​washington.diplo.de

​US-Botschaft Berlin

​Empfohlene Webseiten

  • Booking.com: ​Bewertungen und Preisvergleich von Hotels mit dem größten Angebot in den USA. 
  • HolidayCheck: guter Preisvergleich der gemeinsamen Buchung von Hotel und Flug, mit Bewertungen von Hotels in vielbesuchten Reisezielen in den USa.
  • Airbnb: ​ist in den USA eine gute Alternative zu Hotels. Das gilt speziell für Städtereisen.
  • Hanseatic Genial Card: ​hebe weltweit ohne Gebühren Geld ab und zahle ohne Fremdwährungsgebühr mit der Karte. Die Genial Card ist dauerhaft von der Jahresgebühre befreit. Die Abrechnung funktioniert zu 100% automatisch mit deinem bestehenden Konto. Sie ist meiner Meinung nach momentan die beste Reisekreditkarte mit einem Rahmen. 
  • GetYourGuide: Bewertung, Beschreibung und Preisvergleich ​von ​Touren in ​den USA. 
  • Momondo: meine Lieblingspreisvergleichsseite zum Preisvergleich von Flügen, zusammen mit der "Ganzer Monat" oder "Günstiger Monat" Funktion von Skyscanner.
  •  Uber: deutlich besser als normale Taxis in den USA.
  • Amtrak: Zug in den USA.
  • Greyhound: klassische Anbieter von Fernbussen. Flixbus expandiert auch in den USA.
Hollywood Sign mit Blick auf Los Angeles, USA

​Blick vom Hollywood Sign auf Los Angeles

​Mein Fazit zu den USA

​​Die USA gehören zu den vielseitigsten Reisezielen der Welt. Klar. Das Land umspannt einen ganzen Kontinent.

Zwischen den US-Metropolen an der Ostküste, Florida, Nevada und Kalifornien gibt es extrem viele Sehenswürdigkeiten.

​Rundreisen mit dem eigenen Auto sind durch die USA deswegen auch so beliebt. Es gibt viel zu viele interessante Orte zwischen New York und Los Angeles, als das man mit dem Flugzeug zwischen den beiden Städten hin- und herfliegt.

​​Hawaii, Florida und Alaska tragen auch ihren Teil dazu bei, dass die USA zu den meistbesuchten Fernreisezielen gehören. Die amerikanischen Film- und Kulturindustrie macht dafür ausreichend Werbung.

Eine Reise in das "Land of the Free" zahlt sich meiner Meinung nach auf jeden Fall aus. Ich mag New York, Hawaii und Florida.

Falls du noch eine Frage zu einer Reise in die USA hast, eigene Tipps oder Erfahrungen teilen möchtest, dann schreibe mir gerne unten in den Kommentaren.

Was denkst du über ​die Vereinigten Staaten?

​Verwandte Beiträge

Thomas


Hi. Hier teile ich meine Tipps, Erfahrungen und Erlebnisse aus der ganzen Welt. Besonders wichtig sind mir nützliche Reisetipps für müheloses Reisen.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>